Frage zu Röhrenverzerrer/ Kaufempfehlung


A
Anonymous
Guest
Hallo liebe Gitarrengemeinde! Ich habe wieder mal eine Frage, wie so oft. Es steht eine Kaufentscheidung an, nämlich will ich mir mal wieder einen Röhrenzerrer zulegen. Eines gleich vorweg: Ich brauche kein High Gain, das Ganze soll in die leicht angezerrte Ecke gehen ( Setzer, einige Songs von Reverend Horton Heat). Das Pedal soll vor einen Fender Deluxe Reverb Reissue gehängt werden. Folgende Kandidaten kommen nach einiger Recherche in Frage: Ibanez Tube King OD oder HT -> erste Frage: Was ist der soundliche Unterschied? Dass verschiedene Regler dran sind, habe ich schon rausgefunden. Dann das Behringer Vintage Tubemonster oder der Hughes & Kennter Tube Factor ( ich habe einen alten, der ist leider nicht mehr roadtauglich, der Klang ist, m.E. sehr gut und sollte hier als Referenz dienen). Hat jemand Erfahrungen mit diesen Tretern? Es sind ja erhebliche Preisunterscheide feststellbar. Nicht, dass ich mir einen zweiten Tube Factor hole, wobei ich beim Behringer, der 55 Euro kostet, dasselbe Resultat erzielen könnte...ich bedanke mich im Voraus und wünsche schon mal einen guten Rutsch!
Mir wäre halt daran gelegen, dass der Zerrer den Sound des Fenders nicht verfälscht...

Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan,

verstehe ich richtig, es muss mit Röhre sein? Du möchtest den Fender etwas aufdicken, ancrunchen in Richtung Setzer/Horton und möchtest so günstig wie nur möglich einkaufen?

Also wäre doch auch ein Low Gain Pedal interessant, oder?

PS: wieso ist dein pers. Referenzgerät der TF nicht mehr roadtauglich, was hat er?
 
A
Anonymous
Guest
Hey Martin! Ja, es sollte schon Röhre sein und es geht um genau das, was Du beschrieben hast. Ich habe ( im Laufe vieler Jahre) schon einige Zerrer ausprobiert. Was mir eigentlich gut gefiel war das ( nicht lachen;-)) Harley Benton Vintage Overdrive...bis ich das Pedal mit meinem alten Tube Factor im Direktverleich vorher gerade getestet habe. Da trennt sich m.E. die Spreu vom Weizen. Das Vintage Overdrive matscht und kratzt gleichermaßen und hört sich "weiter entfernt" ( whatever;-)) an als der TF. Low Gain klingt gut, hast Du da eine Empfehlung?

VG
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Hey Martin! Ja, es sollte schon Röhre sein und es geht um genau das, was Du beschrieben hast. Ich habe ( im Laufe vieler Jahre) schon einige Zerrer ausprobiert. Was mir eigentlich gut gefiel war das ( nicht lachen;-)) Harley Benton Vintage Overdrive...bis ich das Pedal mit meinem alten Tube Factor im Direktverleich vorher gerade getestet habe. Da trennt sich m.E. die Spreu vom Weizen. Das Vintage Overdrive matscht und kratzt gleichermaßen und hört sich "weiter entfernt" ( whatever;-)) an als der TF. Low Gain klingt gut, hast Du da eine Empfehlung?

VG
Stan

Stan,

wenn sich dein Ohr und Geschmack an den TF gewohnt hat wird es schwer etwas anderes in anderer Bauart zu empfehlen. Bevor du nun hier 67 versch. Low Gain Pedale empfohlen bekommst - was hat denn dein TF, ist er defekt?

Stan Rocker schrieb:
Mir wäre halt daran gelegen, dass der Zerrer den Sound des Fenders nicht verfälscht...

Hier wird es schon schwer und da fällt mir nur OKKO ein. Das ist so ziemlich das beste was du diesbezüglich bekommst. Diabolo, oder Twin Sonic.

Den/das Behringer Vintage Tubemonster hatte ich auch mal zum Test - nicht schlecht, aber eben völlig anders als der TF im Ton und auch im Verhalten. Den Ibanez hatte ich noch nicht, aber den baugleichen Maxon ROD 880. Auch klasse, aber auch völlig anders in der Klangfarbe.
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
....

Hier wird es schon schwer und da fällt mir nur OKKO ein. Das ist so ziemlich das beste was du diesbezüglich bekommst. Diabolo, oder Twin Sonic.

.....

Genau das wäre auch meine Empfehlung gewesen. Die OKKOs sind wirklich genial, und lieber Stan, es muss nicht immer eine Röhre im Verzerrer sein, damit er gut klingt. Diabolo geht für mich mehr in die Marshall-Richtung und kann von leicht angezerrt bis dicken Overdrive so ziemlich alles. Der Twin Sonic ist rauher, ehrlicher, nahezu null Kompression und war immer mein Favorit, wenn es darum ging, einen Amp nur etwas anzuschieben bzw. ein leichtes Anzerren zu erreichen.
 
A
Anonymous
Guest
Danke, liebes Forum. Tja, dann wird's wahrscheinlich das Okko oder doch ein neuer Tubefactor...

Einen guten Rutsch, aber rutscht nicht zu heftig! ;-)

Stan
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
Hier wird es schon schwer und da fällt mir nur OKKO ein. Das ist so ziemlich das beste was du diesbezüglich bekommst. Diabolo, oder Twin Sonic.

Oder aber von Lovepedal das OD Eleven.
Liest sich zumindest gut und wie von Dir gewünscht und ein paar Beispiele würden mich auch reizen.
Aber da ist wie immer Testen angesagt, alles andere ist graue Theorie.
Hier mal ein Link von Musik Produktiv.
http://www.musik-produktiv.de/lovepedal-od-eleven.html

Ich persönlich fahre extrem super mit dem Tonehunter Tasty Flakes.

Grüße
Chris
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaub ich lieg ganz gut mit dem OD Eleven.


"Unser" Diet Stenzel hat den passenden Bericht dazu :)

http://www.guitartest.de/Lovepedal%20OD%20Eleven.htm
 
D
dodona
Well-known member
Registriert
31 Oktober 2010
Beiträge
68
ich besitze mehrere Röhrenverzerrer und zum Einstieg in die bisweilen kostspielige Geschichte empfehle ich dir irgend etwas von Blackstar. Sind nicht so teuer und mit dem ISP Feature erschliessen sich dir die Welten zw. Fender/Dumble und Marshall/Vox.
 
A
Anonymous
Guest
Leute, ich nochmal. Vielen Dank für die Hilfe schon mal. Mittlerweile habe ich ein bisschen hier im Forum und im Netz zu den beiden Okko Pedalen recherchiert. Korrigiert mich, aber ich meine, gelesen zu haben, dass der Dialbo eher "britisch" klingt? Stimmt das? Dann wird's evtl. doch der Twin Sonic...Fragen über Fragen...


Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Leute, ich nochmal. Vielen Dank für die Hilfe schon mal. Mittlerweile habe ich ein bisschen hier im Forum und im Netz zu den beiden Okko Pedalen recherchiert. Korrigiert mich, aber ich meine, gelesen zu haben, dass der Dialbo eher "britisch" klingt? Stimmt das? Dann wird's evtl. doch der Twin Sonic...Fragen über Fragen...


Greetz
Stan

Wenn ich mich von oben nochmals zitieren darf: der Diablo geht aus meiner Sicht in die Marshall-Ecke, für Deine Zwecke wäre auch aus meiner Sicht der Twin Sonic eine sehr gute Wahl. Leichtes absolut amplikes Anzerren gehört zu den Stärken dieses Zerrers.
 
A
Anonymous
Guest
Oh Mann...ich hab's in meinem eigenen Topic gelesen...sorry und vielen Dank nochmal! Der Okko Diablo wäre halt preisfreundlicher...;-)
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Oh Mann...ich hab's in meinem eigenen Topic gelesen...sorry und vielen Dank nochmal! Der Okko Diablo wäre halt preisfreundlicher...;-)

Stan, ich spiele seit vielen langen Jahren einen Diabolo und hatte auch schon mehrere Twin Sonics. Ich kaufe mir halt immer wieder mal einen neuen weil er einfach klasse ist :lol:

Du wirst wahrscheinlich eher nicht die Möglichkeiten haben beide mal zu testen. Wenn doch, dann zu es. Ich finde auch der Diabolo würde sehr gut zu deinem Vorhaben passen. Man mag ihn als britisch klingend bezeichnen, was aber nicht beißen mag das er völlig unamerikanisch klingt - er macht an 7ender Amps ne sehr gute Figur wenn man diese andicken möchte.

Hör dir einfach mal ein paar Videos von Gregor Hilden an, er zeigt das sehr gut was ein Diabolo so einmalig gut macht ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hey Martin! Ich habe zufälligerweise grade mit Gregor gemailt und er meinte auch, der Diablo passt für mein Vorhaben. Dann werde ich mir den mal ordern. Vielen Dank!

Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Hey Martin! Ich habe zufälligerweise grade mit Gregor gemailt und er meinte auch, der Diablo passt für mein Vorhaben. Dann werde ich mir den mal ordern. Vielen Dank!

Greetz
Stan

Gerne. Du wirst mit großer Sicherheit nicht enttäuscht sein, ganz im Gegenteil ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi Stan Rocker
Mein Tipp wäre was ganz anderes, nämlich ein VOX Big Ben, der ist nicht so britisch wie man denken könnte (klingt nicht so sehr nach VOX im Sinne von AC3o), sondern einfach sehr neutral und lässt Amp + Gitarre ihren Klang. Dazu ist er sehr dynamisch und kann auch gut low gain. Ich spiele ihn vor einem alten Fender Champ oder auch mal vor einem Peavey Studiopro (Transe), hatte ihn aber auch einige Zeit vor einen Deluxe Reverb und auch vor einem "The Twin". Nicht ganz so billig, aber der Diabolo kostet ja auch was. Vielleicht einen Test wert. (Setzer-Sound geht damit auch) Ist halt wirklich ein Röhren-Zerrer - was du ja suchtest...
 
groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
Ehrlich gesagt, ich habe noch nie einen Röhrenbodentreter gehört den ich gemocht habe. Das ist natürlich Geschmackssache. Ich habe aber auch noch nie einen gehört, der soundgeschmackssunabhängig auffällig dynamischer oder auffällig harmonischer oder sonstwie auffallend musikalischer gewesen wäre als ein anständiger Treter ohne Röhre.

Stattdessen assoziiere ich damit nur größere Bauweise, höheres Gewicht, ggf. erhöhte Anfälligkeit und erhöhten Stromversorgungsaufwand.

Ich vermute auch dass in den meisten Röhrentretern der Kolben nur werbekräftig strahlt aber klanglich eher Nebenschauplatz ist. Mag aber falsch liegen.

Gibt es jemanden der mich vom Gegenteil überzeugen und mir einen Röhrentreter nennen kann der wirklich spürbar und deutlich musikalischer klingt als die röhrenfreien aber exzellenten Okkos, Tonehunters, Wamplers, Cmatmods, Fulltones und Vahlbruchs die ich schon hatte?



Zum Thema übrigens: Ich unterstütze die Diablo-Empfehlung. Es kämen in derselben Qualitätsklasse noch andere Treter in Betracht aber da du einen Combo damit anfeuern willst, bist du mit Diablos Regelmöglichkeiten perfekt bedient.
 
A
Anonymous
Guest
Danke Leute, das Okko Teufelchen ist geordert und wird hoffentlich bald bei mir eintreffen!

Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Hi Groby
Gebe dir recht, ob die Röhre (z.B. im Big Ben) echt den Sound macht, ist leicht zweifelhaft, zumal sie hier nur mit Niedrigstrom läuft (nennt sich ja auch "Cooltron") und vielleicht auch nur so effektmäßig blau leuchtet...
Der Sound ist jedenfalls trotzdem sehr überzeugend, egel warum.
Dachte nur, der Threadsteller sucht explizit was mit Röhre drin. Natürlich gibt es viele gute Teile ohne Röhre wie die Box of Rock etc pp...
Allerdings sind da auch noch so so fette Bodengeräre z.B. von Mesa Boogie mit stärkerer Röhre drin - kann ich aber nicht beurteilen. Und in Mode waren ja mal auch der Womanizer und der Demonizer, falls die noch wer kennt. Also ganz so verkehrt ist die Idee mit der Röhre im Treter vielleicht doch nicht... (aber sicher nicht das nonplusultra :)
 
D
dodona
Well-known member
Registriert
31 Oktober 2010
Beiträge
68
zupfibling schrieb:
Also ganz so verkehrt ist die Idee mit der Röhre im Treter vielleicht doch nicht... (aber sicher nicht das nonplusultra :)

im direkten Vergleich von Pedalen mit grundsätzlich gleicher Schaltung klingt die Variante mit Röhre, selbst wenn diese im Stalled-Modus betrieben wird, transparenter, frischer und direkter als die FET/Halbleiter Diodenvariante.

Das bedeutet allerdings nicht, dass sie besser klingt. Ich bin jedenfalls für die Dumble Sounds auf den Halbleiter Zendrive zurückgegangen, da hörbar ist, dass die Kennlinie der Halbleiter-Diode doch um ein paar Nummern weicher ist. Spannend, das der langjährige Dumble User Robben Ford seit einigen Jahren den Zendrive den Vorzug gibt. Hört euch auch einmal Chuck D'Aloia auf Youtube an. Traumhaft!

Wenn es allerdings um Mesa oder Marshall Sounds geht, ziehe ich ganz klar die Röhrenvariante den in diesem Segment typischen FET bzw. JFET Lösungen vor.
 
A
Anonymous
Guest
groby schrieb:
Ich vermute auch dass in den meisten Röhrentretern der Kolben nur werbekräftig strahlt aber klanglich eher Nebenschauplatz ist. Mag aber falsch liegen.

Ich mach meine (Hi-)Gain-Sounds mit nem Damage Control Solid Metal.
Hat 2 x 12AX7 drin. Die Betriebsspannung wird intern "hochtransformiert",
so das die Röhren mit richtig Dampf laufen. Ich denke schon, daß die Röhren
da sound-formend sind, eine Röhrenwechsel macht sich durchaus bemerkbar!
Ist mein Lieblings-Zerrer ...
 
A
Anonymous
Guest
Leute, heute ist der Okko Diablo endlich angekommen und ich hatte nun eine halbe Stunde die Gelegenheit, das Teil schon mal etwas anzustesten. Ich will hier keine weitere Reivew zu diesem Thema schreiben, zumal mit Sicherheit im Forum schon genügend Beiträge dieser Art zu finden sind. Es sei nur soviel gesagt: Ich hatte noch nie einen Verzerrer, der derartig gut auf dynamisches Spiel reagiert! Vielen Dank nochmal für die kompetente Beratung!

Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Leute, heute ist der Okko Diablo endlich angekommen .....Ich hatte noch nie einen Verzerrer, der derartig gut auf dynamisches Spiel reagiert!

Hi Stan,

freut mich zu lesen dass er dir gefällt und deinen Vorstellungen gerecht wird ;-)
Der Diablo ist und bleibt für mich die absolute No1 an einem 7ender(like) Amp!

PS:
Ich nutze nen Diablo Boost+. Das ist ein Diablo mit integriertem Clean-Booster a la MXR Microamp - phantastische Combo! Gibt es so leider nicht mehr...
 
 

Oben Unten