GAS Attake überlebt... und die Nächste wird's nicht geben...


Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
... oder doch...?

Hallo...

Ich habe es schon ein paar Mal angesprochen. Ich litt unter GAS, aber jetzt ist's vorbei... und die Kohle ist weg...! Jetzt muss wieder etwas Material weg:

  • Fender Blues DeVille 212 in Tweed (Combo)
    Marshall 6100 30th Anniversary in Schwarz (3-Kanal Top)

Bei beiden wurden die Endstufenröhren diesen Februar gewechselt. Der Tweed ist sogar noch beim Techiker, werde ihn morgen abholen gehen.
Falls jemand Interesse, oder Fotos haben will, soll sich unter info@sick.guitars.ch melden.

Ja und was habe ich mir zugelegt...? Einen Mesa Road King, plus 4x12" Road King Boxe...!!! Schweineteuer, aber ich hatte beim Verhandeln Glück und bin zu einem echt guten Preis gekommen...!
Eigentlich wollte ich einfach einen normalen Dual Rectifier. Mir gefiel die Recti-Simulation des zenTera und zenAmp. Natürlich auch die Sounds der ganzen Nu Metal Bands. Gleichzeitig kam ich auf den Geschmack der Marshall Amps. Wozu mit einem Dual Recti schon wieder Kompromisse eingehen, wenn es ja noch den RoadKing geben tut. Ich war jetzt zirka 6 Monate auf der Suche nach einem Gebrauchten und hatte auch einen zenTera Kollegen auf Amerika kennengelernt, der mir einen Neuen aus den USA geschickt hätte. Dann natürlich ohne Garantie und mit viel Risiko. Letztendlich fand ich Diesen.
Bei Zimmerlautstärke ist's natürlich nicht soo der Hammer, aber wenn man mal etwas aufdreht, geht die Sonne auf. Auch fand ich schon nach relaiv kurzer Zeit Sound die mir gefallen, aber auch diese werde ich im Proberaum wieder anpassen müssen.

Ein echt toller Amp, aber wenn ich ehlich bin, ist er weder der offizielle Verkaufspreis noch der Strassenpreis wert. Ich habe ein halbes Jahr Mails und Telefonate gemacht, vor allem mit Übersee. Ich habe einen kleinen Einblick in die Preispolitik der grossen Firmen machen können und finde es eine Frechheit was hier in Europa verlangt wird.
Unter dem Strich hätte ich in ein Flugzeug steigen können, nach New York fliegen, mir einen RoadKing kaufen können (inkl 3 Tage Verpflegung, Übernachtungen etc. versteht sich), Zoll und Mwst. bezahlen und einen Step Down Trafe kaufen können und hätte maximal den Schweizer Strassenpreis bezahlt...! Da stimmt doch etwas nicht...!!!

Tja, wie auch immer, jetzt bin ich glücklich und zufrieden...!!!
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Daniel":3sula9hu schrieb:
...Ja und was habe ich mir zugelegt...? Einen Mesa Road King, plus 4x12" Road King Boxe...!!!...

...Unter dem Strich hätte ich in ein Flugzeug steigen können, nach New York fliegen, mir einen RoadKing kaufen können (inkl 3 Tage Verpflegung, Übernachtungen etc. versteht sich), Zoll und Mwst. bezahlen und einen Step Down Trafe kaufen können und hätte maximal den Schweizer Strassenpreis bezahlt...! Da stimmt doch etwas nicht...!!!...

3, nein, 4 Dinge habe ich dazu zu sgaen:

1. Gratuliere
2. Was wiegt das Top? 50, 60 Kilo, wenn ich mich recht erinnere. Wenn`s mit dem Rücken soweit ist, sag Bescheid. Ich kenne einen guten Physiotherapeuten.
3. Freunde Dich mit dem Gedanken an, eine THD Hot Plate zu beschaffen. Dann wirbelst Du nicht Deine Band durcheinander und kannst doch den vollen Sound des Road King ausspielen.
4. Deine Gedanken zur Preisgestaltung treffen nicht nur auf Amps zu, das gilt auch für Gitarren. Wobei die Abmessungen und das Gewicht, den Transport des Road Kind sehr sehr teuer machen. Vom Preis für die Box reden wir besser gar nicht erst.
Gleichwohl kaufe ich wegen des Preises auch gern in den USA direkt ein. Aber die Amis machen`s einem nicht leicht. Mesa, Gibson und viele andere Firmen haben den US-Geschäften die Angebote via Website strikt verboten und das auch durchgesetzt. Man muss schon direkt Kontakt mit einem Laden aufnehmen, sehen kann man im Internet nicht mehr, ob oder was sie im Angebot haben.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Daniel,

herzlichen Glückwunsch zu deinem Mesa, zumindest ich beneide dich drum!

Jaja, die Amis, wenn es ums Geld geht sind sie wenig patriotisch! Da kaufen sie alles was günstig und gut ist. Deshalb können die heimischen Firmen dort nicht die Preise verlagen, die sie anderswo mit ihren Produkten erzielen können. Und wir Europäer sind ja nun leider besonders statusverliebt. Je teurer um so besser... Das Gleiche gilt übrigens auch für andere Marktsegmente, wie etwa den Automarkt.

C-ya
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Nein das Top wiegt etwa 30 Kilo... wie der zenTera mit 2 Vintage 30 eingebaut... :lol: ;-) :cool: mit dem Case was ich bestellt habe, wird's dann etwas mehr sein... :cry: :oops: :mad:
Der RK Combo ist 50 Kilo und auch die RK Boxe ist in der Region...

Besonders interessant zu sehen war, als bei ebay Amerika ein gebrauchter Diezel VH-4 weggegangen ist. :? Zirka 1000 Fränkle über dem CH Neupreis...!!! Tja, auch deren Importeur will Kohle verdienen. Genauso schaut's mit den hiesigen Importeueren und Zwischenhändern aus. In den USA ist ein RK neu 2499$ plus Taxen, aber da sollte auch noch was zu machen sein...!
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
Hi, WOW! Herzlichen Glückwunsch zu Deinem RoadKing. Ein wahnsinns Amp. Ich beneide Dich wirklich darum. Im Amiland sind Mesas tatsächlich billiger. Rectifier sind ca. um die Hälfte günstiger.

Import ist dann zusätzlich nochmal um die 175€ bis 220€. Je nach gewicht und größe. Ich weiß das, weil ich mich mal nach nem Dual Rectifier da drüben umgesehn habe. Zusätzlich kommen dann nochmal die Kosten für einen Netzwandler von 220 Volt auf 110 Volt dazu. Für "meinen" Dual Rectifier wären das dann ca. 1.500€. Das wären dann 900 € weniger.

Lohnt sich! :-D

Auf jeden Fall,
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Daniel":5d4nwezp schrieb:
In den USA ist ein RK neu 2499$ plus Taxen, aber da sollte auch noch was zu machen sein...!

Ja, am Preis kann man sicher noch was verhandeln. Aber die Taxes braucht niemand zu bezahlen, solange er das Teil exportiert. Wichtig ist nur, dass das vor dem Kauf mit dem Verkäufer vereinbart wird. Die versteuern den Gegenstand sonst nicht und stecken sich die Kohle in die eigene Tasche. Es ist übrigens in Deutschland nicht möglich, sich die us-Steuern rückerstatten zu lassen. Das geht nicht mal in den USA. Nur beim Kauf selbst ist es möglich, sich um die Taxes zu drücken.
 
 

Oben Unten