Gebrauchte Gitarren kaufen


DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Wer eine gebrauchte Gitarre aus der Ferne, also zum Beispiel über Ebay kauft, der steht immer vor dem Problem, daß der Zustand des Instrumentes nicht wirklich zu 100% klar ist. Wenn man nicht aufpaßt, erlebt man leicht eine Überraschung. Ich möchte hier im Laufe der Zeit ein paar Tips geben, auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte.

Wir beginnen zunächst mit dem Hals oder besser gesagt, mit den Bünden. Wenn es beim Spielen klirrt oder gar scheppert, ist häufig ein falsche Einstellung von Halskrümmung oder Saitenlage die Ursache. Wenn man weiß, wie es gemacht wird, kann man das leicht selber beheben. Wer es nicht weiß, geht damit zu einem ordentlichen Gitarrenbauer und steckt vorher 10 bis 20 Euro in die Tasche.

Manchmal hilft das jedoch nicht, so sehr man sich auch bemüht. Eine mögliche Ursache findet sich dann in dem folgenden Bild:

Post081227_01_01.jpg


Hier sind mehr als deutliche Riefen oder besser gesagt Kerben in den Bundstäbchen zu erkennen, die auf eine starke Abnutzung hinweisen.

In diesem Fall wird es mit großer Wahrscheinlichkeit unumgänglich sein, die Bünde neu abzurichten und anschließend die Rundung mit Hilfe einer Bundfeile neu zu erstellen. Unter Umständen ist sogar eine Neubundierung fällig! Solche Reparaturen sind zeitaufwändig und mit entsprechenden Kosten verbunden. Je nach Fall kann man da 100 bis 200 Euro auf der Rechnung finden!

Wer sich ein solches Instrument kauft, der sollte die entsprechenden Kosten unbedingt in seine Kalkulation einbeziehen! Im Zweifelsfall sollte man von einem Kauf lieber absehen!

Tatsächlich wurde die fragliche Gitarre für über 300 Euro verkauft...

Die Sache mit den Bildern

"Toll, meine Traumgitarre wird angeboten!"

Manch einer findet bei Ebay wirklich seine Traumgitarre, aber ob hier wirklich alles in Ordnung ist?

Post081231_01_01.jpg


Nehmen wir dieses Angebot doch einmal kritisch unter die Lupe:
  1. Die Modellbezeichnung ist vollständig. 1:0 für den Verkäufer!
  2. Die Zustandsbeschreibung ist ein wenig "dünn". Über den Begriff "neuwertig" läßt sich im Zweifelsfall trefflich streiten, wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung weiß! Papier ist bekanntlich geduldig und ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Ein wenig mehr Prosa wäre sicherlich angemessen.
  3. Die Spezifikation des Instrumentes ist nie verkehrt. 2:0!
  4. Die Bilder (denn Fotos kann man das wirklich nicht nennen)
Was man auf diesen Fotos erkennen soll, wird wohl auf immer das Geheimnis des Verkäufers bleiben. Sieben mal Dunkelheit oder Dämmerung (auch in höherer Auflösung) sind mit Sicherheit nicht dazu geeignet den schon erwähnten Zustand "neuwertig" zu belegen!

Warum so viele Verkäufer im Zeitalter der günstigen Digitalkameras immer noch nicht begriffen haben, daß der erzielbare Verkaufspreis mit der Qualität der eingestellten Fotos korreliert, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel!

Als potentieller Käufer bin ich jetzt gezwungen, bessere Bilder anzufordern. Das kostet Zeit und nervt!
down.gif


Dafür gibt es also eine glatte 6!

Wer aufgrund der vorliegenden Angaben ein Gebot abgibt, ist entweder sehr risikofreudig oder schlicht und ergreifend dumm!
stupid.gif


Um das angebotene Instrument wirklich nur im Ansatz beurteilen zu können, sind unbedingt qualitativ gute Fotos notwendig. Sie sollten ausreichend belichtet und scharf sein, damit auch etwas zu erkennen ist.

Eine Auflösung von 400x300 Pixeln ist nicht ausreichend. 640x480 ist das mindeste, was hier zu fordern ist, wenn es sich um Detailfotos handelt.

Jetzt bleibt noch die Frage, wie viele Fotos es denn sein sollen? Nun, wir wollen ja einen Eindruck vom gesamten Instrument haben. Also:
  • Korpus von vorne
  • Korpus von hinten
  • Kopf mit Sattel
  • Rückseite des Kopfes (Mechaniken und ggf. Seriennummer)
  • Mehrere Fotos der Bünde
  • Bilder eventueller Lackschäden
Grundsätzlich gilt: "Je mehr, desto besser!" und "Je größer, desto besser!"

Sieht sich der Verkäufer nicht in der Lage, die gewünschten Fotos zu liefern, dann gibt es nur eine Konsequenz: Finger weg!

Die Sache mit den Bildern II

Da hat man schon ein brauchbares Bild und trotzdem...

Aktuell wird in der Bucht eine Aria Pro II CS-200 angeboten. Im Text ist zu lesen:

Der Korpus wurde verschlimmbessert und grau überlackiert
Nun ja, über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten und wer stümperhaft ausgeführte Lackierungen mag, wird hier sicherlich bestens bedient. Das Bild ist ja groß genug, um sich ein Bild zu machen, allerdings...

Wenn man sich einmal das Bild einer originalen CS-200 ansieht:

Post090107_01_01.jpg


Hoppla, offensichtlich wurde da auch die Form des Korpus verändert! Die Cutaways wurden so stark eingezogen, wie es bei keiner Cardinal zu sehen ist. Da hatte jemand wohl extremen Platzbedarf und eine Stichsäge zur Hand!

Spätestens jetzt ist es natürlich mit der Orginalität des Instrumentes vorbei. Die CS-200 ist vergleichsweise selten. In gutem Zustand hätte man durchaus 200 bis 300 Euro erzielen können. So kann man als Verkäufer nur hoffen, daß ein Tüffel vorbeikommt, der...
nixweiss.gif


Gekauft? Tja, reingefallen trotz brauchbarer Bilder!
rofl.gif


Was lehrt uns das?

Man sollte das angebotene Instrument auch anhand anderer Bilder dieses Modells verifizieren.

Im Zeitalter des schnellen Internet findet man mit ein wenig Geduld und einer Suchmaschine fast jedes Bild. Die investierte Zeit ist in jedem Fall gut angelegt.

Ulf
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
DerOnkel":35zcjs8s schrieb:
Tatsächlich wurde die fragliche Gitarre für über 300 Euro verkauft...

Ein anderes schönes Beispiel, welches sogar den doppelten Preis erzielte:

http://cgi.ebay.de/Fender-Telecaster-Cu ... 240%3A1318

Eine "originale" Telecaster Custom. Mit Monkey Grip. Bei genauem Hinsehen erkennt man, dass das F-Loch auch durch die Rückseite geht und dass der Body offensichtlich massiv, also nicht "Thinline" ist. Von diesem Gemetzel auf der Rückseite gibt es natürlich kein Foto.

Bemerkenswert die Hals/Korpus-Verbindung. Und das Shaping. Vom Korpus steht an der Unterseite nur noch ein Fragment.

Und der Hals-Pickup ist natürlich ein "P90".

Verkauft für gute 600,00 Euro.

Der geistesgestörte Käufer, der diesen Schrotthaufen irgendwann bekommt, wird dann auch noch eine positive Bewertung abgeben.

Willkommen im Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Tom
 
Armint
Armint
Well-known member
Registriert
5 Mai 2008
Beiträge
780
Ort
Friedrichsdorf/Taunus
little-feat":2p3v418y schrieb:
...Ein anderes schönes Beispiel, welches sogar den doppelten Preis erzielte:

http://cgi.ebay.de/Fender-Telecaster-Cu ... 240%3A1318 ...
Goil! Die will ich haben!
Seit wann ist eigentlich ein P90 ein Humbucker? Hab' ich da was verpasst?
Naja, dafür hat er halt auch eine metallene Abdeckkappe, da kann ich natürlich mit meinen Plastikkappen nix mehr werden...

Dieser Luftspalt zwischen Hals und Korpus: Ist das die Thinline?

Aber am besten finde ich die Aussage: "Ein paar Gebrauchsspuren aber nix schlimmes"!
Die Untertreibung des vergangenen Jahrzehnts.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Na gut, ein Beispiel noch:

Hier

http://cgi.ebay.de/Nitrofinished-Vintag ... 240%3A1318

wird ein Strat-Hals verkauft mit einem Bild, welches vortäuscht, es handele sich um einen originalen 1966er Fender-Hals.

Es wird NICHT ausdrücklich behauptet, dass es sich tatsächlich um ein Original handelt. Aber man baut offensichtlich darauf, dass sich ein unbedarfter Käufer findet, der glaubt, es wäre einer. Wäre die Sache sauber, würde man diesen Hals ganz normal als das verkaufen, was er ist, also ohne diesen Stempel.

Außerdem kein Wort davon, dass der Sattel fehlt. Ein Laie sieht das kaum.

Und es hat sich natürlich ein Depp gefunden, der das Ding für 199,00 Euro gekauft hat. Ich für meinen Teil würde um diesen (gewerblichen) Verkäufer in Zukunft einen großen Bogen machen.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Alles absolut richtige Tipps, nur eine kleine Ergänzung: Sie gelten nicht nur für gebrauchte, sondern auch für neue Artikel, die auf eBay gekauft werden. Mit dem kleinen Unterschied, dass man bei neuen Artikeln und gewerblichen Händlern die Ware zurückschicken und das Geld zurückbekommen kann.

Ich kaufte mir diese Woche über die Bucht eine Elektro-Akustische, und die Bilder sahen auch traumhaft aus. Der kurze Blick über die Ware in Anwesenheit des dpd-Mannes verriet noch nichts schlimmes, habe also per Nachnahme bezahlt und bin ein wenig reingefallen:

Blick nummer zwei zeigte: Die Brücke sieht doch anders aus als auf den Artikelfotos? Und was sollen diese kleinen Kratzer auf dem Griffbrett? Die sind auf den Bildern auch nicht zu sehen. Außerdem ist bei meinem neuen Baby der Sattel nicht mittig eingesetzt, und hat sich bei der hohen E-Saite sogar vom Griffbrett gelöst?! Und das bei einer neuen Ibanez.

Letztlich stellt sich heraus, dass nur eines der Fotos im Internet mit dem Artikel übereinstimmt. Nämlich das, wo zwei kleine Mängel beschrieben sind, weswegen das Modell herabgesetzt war. Habe mit dem Händler Kontakt aufgenommen. To be continued.
 
A
Anonymous
Guest
little-feat":1o6q0nnx schrieb:
Na gut, ein Beispiel noch:

Hier

http://cgi.ebay.de/Nitrofinished-Vintag ... 240%3A1318

wird ein Strat-Hals verkauft mit einem Bild, welches vortäuscht, es handele sich um einen originalen 1966er Fender-Hals.

Es wird NICHT ausdrücklich behauptet, dass es sich tatsächlich um ein Original handelt. Aber man baut offensichtlich darauf, dass sich ein unbedarfter Käufer findet, der glaubt, es wäre einer. Wäre die Sache sauber, würde man diesen Hals ganz normal als das verkaufen, was er ist, also ohne diesen Stempel.

Außerdem kein Wort davon, dass der Sattel fehlt. Ein Laie sieht das kaum.

Und es hat sich natürlich ein Depp gefunden, der das Ding für 199,00 Euro gekauft hat. Ich für meinen Teil würde um diesen (gewerblichen) Verkäufer in Zukunft einen großen Bogen machen.

Tom


Das 19. April 66B:

Das "B" steht wohl für B-Ware!
;-)

Mfg Gitarrero100
 
A
Anonymous
Guest
Halb off-topic, aber ich finde es erwähnenswert.
Zu Ebay kann ich nur eines immer wiederholen:

Jeden Tag stehen tausende Trottel auf, und abends treffen sie sich bei Ebay.

Ich meine es ist doch nicht so schwer anhand von Testberichten und mit Hilfe von Copy&Paste googelnd alle Infos zu einem Teil, sei es was auch immer, zu kriegen. Ich jage derzeit nach einem Drumcomputerchen, am liebsten mit Bassoption. Wenig Geld, viel Ansprüche. Ich kenne niemanden der sowas hat und kann daher die Teile nicht unmittelbar beurteilen. Wozu gibt es Youtube?
-Da werden viele vorgeführt, teilweise in guter Tonqualität, so das man (etwas Glück vorausgesetzt) hören kann was man kaufen wird. Bin ich ganz alleine drauf gekommen.. ;-)
Witzig auch die Leute die 20 Probegebote machen, und letzlich nur selbst den Preis hochjagen. Man setze sich ein wohlüberlegtes Preislimit für ein Teil, und biete dieses möglichst spät. Sniper-Bieting-Ein Treffer zu zufriedenstellenden Konditionen wird wahrscheinlicher. Immerhin haben die Verkäufer Freunde die den Freunden die Preise hochhalten helfen. Die muss man nicht alarmieren!
Ich bin sogar mittlerweile dazu übergegangen Beobachtungen gar nicht mehr in Ebay selbst zu machen, sondern als Bookmark im Browser. So wird der potentiell schummelnde Verkäufer nicht über mein interesse informiert und kann seinen Kumpel nicht anstiften..
Bei über 40 Auktionen wurde ich genau einmal selbst veräppelt und einmal entäuscht. Das ist, meine ich, ein zufriedenstellendes Ergebnis. Ich glaube meine Methode funktioniert.
Ebay ist Bieterkrieg. Da gewinnt wer Informationen hat und selbst denkt.
Und Ebay ist ein unendliches Füllhorn. Fast alles findet man kurze Zeit später wieder irgendwo.
Scheinwerfer-Deppen verderben einem aber schon oft den Spaß wenn man im Will-Haben Modus und Jagdeifer zusehen muss wie ein ersehnter Gerbrauchtartikel über dem Neupreis endet.. Ich meine hier selbstverständlich nicht rare Oldie-Originale.
 
A
Anonymous
Guest
Mozzer":3vxvxggt schrieb:
Ich bin sogar mittlerweile dazu übergegangen Beobachtungen gar nicht mehr in Ebay selbst zu machen, sondern als Bookmark im Browser. So wird der potentiell schummelnde Verkäufer nicht über mein interesse informiert und kann seinen Kumpel nicht anstiften..

Da kann ich Dir nur Biet-O-Matic ans Herz legen.

Beobachte meine Artikel auch nichtmehr über eBay sondern nur noch über dieses Programm. Macht die Sache übersichtlicher und man kann auch ein gezieltes Gebot abgeben, wenn man mal nicht zu haus ist.

Viele Grüße
Roman
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Eigentlich traue ich mich nicht, denn das was jetzt folgt ist zu offensichtlich, aber...

aber manchmal machen Liebe oder andere Dinge einfach blind! Also, was ist das?

Post090118_01_01.jpg


Klar, wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Der Verkäufer ist auch auf der sicheren Seite, denn er bietet das Bild einer Gibson Les Paul an!

Was ein solches Angebot in der Kategorie "Musikinstrumente > Gitarren > E-Gitarren" zu suchen hat, ist allerdings die große Frage!

Daß im gesamten Angebotstext ausgerechnet und ausschließlich die Worte Gibson Les Paul fett hervorgehoben werden, sollte auch schon bedenklich stimmen! Und Versandkosten in Höhe von 10 Euro für ein zusammengerolltes Bild von dem es offensichtlich noch mehrere gibt?

Ich will dem Verkäufer ja nichts Böses unterstellen, aber man wird den Eindruck nicht los, daß hier damit gerechnet wird, einen deutlich höheren Preis zu erzielen, weil unachtsame Bieter der Meinung sind, auf ein reales Instrument zu bieten!

Daß das vermeintliche Schnäppchen tatsächlich keine richtige Gitarre ist, stellt man dann natürlich erst hinterher fest. Dann ist die Zahlung aber schon erfolgt. Ob man dann sein Geld zurück bekommt... Ein Schelm, der dabei Böses denkt!

Fazit:

Man sollte den Angebotstext genau lesen und diesen bei Bedarf auch sichern, damit man notfalls eine Art Nachweis hat!

Es soll auch schon Leute gegeben haben, die 50 Euro oder gar mehr für eine Verpackung bezahlt haben!

Tja, hätte ich diesen Beitrag nun lieber nicht schreiben sollen? So dumm kann doch gar keiner sein!!

Wer bei Ebay aufmerksam beobachtet, der hat jedoch sicher auch schon einmal festgestellt, daß es Leute gibt, bei denen operative Hast die geistige Windstille ersetzt.
screwy.gif


Ulf

ps:

Nein! Wenn Du zu den Letztgenannten gehörst, will ich das jetzt nicht wissen und schon gar nicht darüber diskutieren! Mach' einfach, was der Onkel gesagt hat, denn er ist ein guter Onkel! ;-)
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo!

mr. fame":2eyxywhw schrieb:
Bin ich gestern drauf gestoßen. Was fällt euch auf?

Ich glaube, ich steh auf dem Schlauch - was ist an dem Angebot auffällig? Das ist doch ein ganz typischer ebay-Händler?

Gruß

erniecaster
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
mr. fame":2kfnja36 schrieb:
Guckt euch das mal an:

Das ist ein Angebot vom m. aus K. Klick mal auf die weiteren Angebote dieses Herren.

Die merkwürdigen Methoden dieses Anbieters waren hier schon einmal Thema. Aber dann hat der Mann einmal kurz geknurrt, und die Leitung dieses Forums hat aus Angst, er könnte beißen, klammheimlich alles gelöscht.

Also, Klappe halten, man bekommt hier furchtbar schnell Magenschmerzen, was kein Wunder ist....bei dem krummen Rücken

Tom
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":114yqspq schrieb:
Ich glaube, ich steh auf dem Schlauch - was ist an dem Angebot auffällig? Das ist doch ein ganz typischer ebay-Händler?

Mit dem Internet-Explorer schon, aber bei meinem Firefox ist die Wiederrufsbelehrung in weiß ohne die Hinterlegung und praktisch unsichtbar.
Kann natürlich auch an meinem PC liegen.

Die schöne bunte Schrift finde ich übrigends nicht gerade zuträglich, da tun einem ja die Augen weh!
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
erniecaster":18cjcunh schrieb:
Das ist doch ein ganz typischer ebay-Händler?
Nun ja, das ist schon einer der "besonderen" Sorte!

Fragt mal nach weiteren Bildern! Ich erhielt als Antwort ein lapidares "Geht nicht!"

Wenn man sich seine Angebote ansieht, fallen eine Menge "Mondpreise" ins Auge. Und dann erst die Sache mit den Bewertungen und seinen Reaktionen darauf...

mr. fame":18cjcunh schrieb:
Mit dem Internet-Explorer schon, aber bei meinem Firefox ist die Wiederrufsbelehrung in weiß ohne die Hinterlegung und praktisch unsichtbar.
Kann natürlich auch an meinem PC liegen.
Das Problem existiert nur mit dem Firefox. Die Angebote werden offensichtlich vom Anbieter in HTML erstellt und da sind die Kenntnisse wohl nicht besonders groß...
Mit dem IE gibt es das Problem nicht. Für mich ist das einfach nur ein Ausdruck der Unkenntnis!

Insgesamt habe ich mir da inzwischen meine eigene Meinung gebildet und wie die ausgefallen ist, darf jetzt mal jeder raten... ;-)

Ulf
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Ich sag doch: Ein ganz typischer ebay-Händler.

;-)

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Die User-Bewertungen lesen sich wie ein schlechter Text von irgendeinem Agrro-Gossen-Rapper aus den Staaten ;-)
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
mr. fame":3c13uykj schrieb:
Die User-Bewertungen lesen sich wie ein schlechter Text von irgendeinem Agrro-Gossen-Rapper aus den Staaten ;-)
Und damit sollten wir dieses "schlechte" Beispiel ad Acta legen, denn ich möchte hier auf allgemeine Dinge eingehen und potentielle Konflikte mit einzelnen Anbietern bewußt vermeiden. Daher verzichte ich auch auf direkte Links.

Ulf
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo Ulf,

Deine Beiträge sind immer wieder lesenswert, das mal vorab. Du schreibst nach intensiver Recherche, mit Hintergrundwissen und vor allem kein "Hörensagen". Finde ich gut.

Bei ebay ist das meiner Meinung nach aber gar nicht nötig, weil die Sache extrem einfach ist. Wenn man dort mitmacht und - wie üblich - Vorkasse zahlt, dann sollte man sich des Risikos bewusst sein, dass das Geld einfach weg sein kann oder man einen Gegenstand geliefert bekommt, der das gezahlte Geld wider Erwarten nicht wert ist.

Oder kurz: Der Verlust des Geldes, das man Vorkasse bei ebay an irgendwen zahlt, muss man verkraften können. Wirtschaftlich und mental. Wenn man das nicht kann, sollte man von ebay die Finger lassen.

Gruß

erniecaster
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
erniecaster":16iinu5y schrieb:
Deine Beiträge sind immer wieder lesenswert, ... Finde ich gut.
Danke!

erniecaster":16iinu5y schrieb:
Bei ebay ist das meiner Meinung nach aber gar nicht nötig, weil...
Das hatte ich auch gedacht, aber wenn ich mir die Visits auf dieses Thema in den insgesamt drei Boards (1917 mit Stand von jetzt) und den Reaktionen darauf ansehe... Allein im MB ist mein "Karma" durch den ersten Beitrag um glatte 1000 Punkte nach oben geklettert!

Diese einfachen Beiträge zählen damit zu meinen erfolgreichsten. Ganz offensichtlich scheint da doch ein gewisser Aufklärungsbedarf zu sein, auch wenn mich das insgeheim sehr erschreckt, denn allein der gesunde Menschenverstand sollte die meisten Reinfälle im Vorwege unmöglich machen. Die Praxis indes...

Ulf
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo Ulf,

DerOnkel":edmvivtw schrieb:
... auch wenn mich das insgeheim sehr erschreckt, denn allein der gesunde Menschenverstand sollte ...

Die Praxis indes...

Jetzt musste ich sehr laut lachen und wurde dann schnell traurig.

Ja, der gesunde Menschenverstand...

Mit langsamem Kopfnicken grüßt

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Da hab ich auch ein Beispiel

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=320327147673&ssPageName=ADME:X:RTQ:DE:1123

Ich hatte den Verkäufer auch deutlich gesagt das er GARANTEIRT eine Kopie verkauft! Hat Ihn nicht interessiert, ich war kurz davor es eBay zu melden und habe mich dann noch mehr aufgeregt, das Idioten so viel Geld für eine Kopie zahlen und dann noch für so eine schlechte! Ich denke die meisten der Bieter hatten wohl einfach keine Ahnung - Weil von weiten kam se ja ans original ran. Ich finde es traurig - Les Paul Kopie - Okay - Aber dann nicht mit gefälschten Gibson Schriftzug - Wegen solchen Leuten muss man immer erst sieben mal hinschauen und vergleichen (so wie es auch Ulf genannt hat) ob es sich auch wirklich exakt um die Gitarre handelt bzw den Typ, der der Verkäufer auch beschreibt bzw verkauft.

Bisher hatte ich mit "Blindkäufen" ohne antesten Glück. Aber ich habe mir im vorneraus auch immer erst die richtigen Bilder schicken lassen. Gerade so wie Ulf es aufgelistet hat. Mit diesen Bildern hat man schon eine kleine Gutstimmung mit seinem gewissen - Aber am besten ist dennoch einen Termin mit dem Anbieter auszumachen und dann die Gitarre dort anzuspielen! Evtl kann man mit dem Verkäufer auch dann vor Ort preislich einig werden.
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Das geht doch ganz einfach! Gehst Du zu Gibson und sagst:

Dear all!

I've got a question and I hope, that Gibson is able to clarify it:

A few days ago an ebay auction has been ended in which a "Gibson Les Paul Custom" was sold for 745 Euros. Here the link:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... TQ:DE:1123

If I look at the headstock, it seems to me as if the trussrod cover and the Name "Gibson" is not leading to an original Gibson Les Paul!

Here my question:

Can you confirm, that the offered Guitar with the mentioned serial number 01433746 is an original Gibson guitar?

Kind regards
Schau'n wir mal...

Ulf
 
 

Oben Unten