Gitarrenhals maßgefertigt?


A
Anonymous
Guest
Hallo Freunde,

die Hand ist ein ganz schön komplexes Teil und ziemlich empfindlich. Was mir auffällt: es wird viel über Gitarren-Tuning, Customizing und und und gequatscht.

Aber hat sich auch schon mal jemand damit beschäftigt, wie man den passenden Hals zur eigenen Hand findet? Welche Handmaße spielen dabei eine Rolle? Woher weiss ich, dass dieser Hals mit der sinnvollerweise dranhängenden Gitarre WIRKLICH zu mir passt? Geschmacklichkeiten jetzt mal bewusst aussen vor gelassen. Oder weiss jemand, wer sich damit auskennt?

Freue mich über regen Input und Austausch....

Grüßle, Nils
 
A
Anonymous
Guest
ganz ehrlich?
gibt keine Regel
es sei den du hättest deine Tage..

ein Gitarrenhals wird aus unerfindlichen Gründen immer zu dir passen.oder auch nicht
Neben dem Shaping des eigentlichen Halses...
werden die Saiten und Bünde auch eine ROlle spielen
..fürs spielerische Spielgefühl

Es soll sogar Fälle geben...wo Gitarristen eine Gitarre spielen..allein wegen der Farbe, der Maserung oder des Preises...
und sie SUPER finden..........egal welcher Hals

greez
 
A
Anonymous
Guest
kleineheye":3crsocuc schrieb:
die Hand ist ein ganz schön komplexes Teil und ziemlich empfindlich.

Schönes Thema. Ich meine, Gitarristenhände sind wie Mikrometerschrauben. Zumindest mir fällt die kleinste Veränderung auf, und wenn die Luftfeuchtigkeit zu gewissen Jahreszeiten auch die bestens abgehangenen Hälse in Bewegung setzt und man das Gefühl hat, dass die Saiten seit dem letzten Spielen steifer geworden sind, fange ich leise an, vor mich hin zu fluchen und angele mein kleines Werkzeugkistchen aus der Schublade.

kleineheye":3crsocuc schrieb:
Aber hat sich auch schon mal jemand damit beschäftigt, wie man den passenden Hals zur eigenen Hand findet?

Ich weiß nicht genau, ob es das überhaupt gibt. Es ändern sich mitunter auch die Geschmäcker; ich persönlich wechsele dauernd zwischen verschiedenen Gitarrentypen und auch für verschiedene Stile können unterschiedliche Halsformate vorteilhaft sein.

kleineheye":3crsocuc schrieb:
Woher weiss ich, dass dieser Hals mit der sinnvollerweise dranhängenden Gitarre WIRKLICH zu mir passt?

Wenn man ein Instrument besonders gerne in die Hand nimmt, dann gibt es dafür unterschiedliche Gründe. Sound, Ergonomie, natürlich auch das Halsformat. Wenn das alles stimmt, hast Du ein für Dich passendes Instrument. Zumindest für ein Stück des Weges.

:roll: Scheibenkleister. Warum spiele ich dann meine Tele so häufig, obwohl sie mit in die Rippen drückt, ich mich immer am Pickup-Wahlschalter verhakele und am Aschenbecher die Hand aufreiße? Muß wohl noch was übersehen haben... :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube, hier gilt: Probieren geht über studieren. Es z.B. so, dass man mit kleine Händen nicht unbedingt schmale, dünne Hälse spielen will und umgekehrt, bei tellergoßen Hände am liebsten eine Baseballschläger hätte.

Deine Annahme, dass die Hand sehr sensibel ist, teile ich, aber eben auch sehr individuell. Deswegen sind mir keine Regeln bekannt, nach denen sich ein optimaler Hals, oder sagen wir gleich das optimale Instrument, ableiten lässt.

Möglicherweise könnte da ein Therapeut beraten. Uninteressant finde ich Gedanken nicht, denn es gibt etliche Musiker, die durch die besondere Beanspruchung echte Probleme beim Spielen haben. Abhängig vom Instrument, gibt es da diverse Leiden...

Die Frage ist nur, wieso du getz gefragt hast..
 
A
Anonymous
Guest
> Möglicherweise könnte da ein Therapeut beraten.
> Uninteressant finde ich Gedanken nicht, denn es gibt etliche Musiker, die > durch die besondere Beanspruchung echte Probleme beim Spielen haben.
> Abhängig vom Instrument, gibt es da diverse Leiden...

Klaro, Hand- oder Sehnenleiden müssen bei Überbeanspruchung nicht immer an ungünstiger Spieltechnik liegen.

Da kommen wir der Sache doch schon näher. Also die meisten Leute wählen ihre Keule nach dem "Geil"-Faktor. Das kann ich verstehen. So hab ich früher auch Basketballschuhe gekauft. Bis sich diverse Verletzungen einstellten. Mit dem passenden Schuh zum Lauftypus, Maßfertigung von Einlagen, Ausgleich von Beinlänge usw. liess sich aber alles korrigieren. Echtes Finetuning am Equipment eben.

Ich wüsste eben gerne mal, nach welchen kriterien man einen Hals zuschneiden und formen müsste, wollte man ihn "in die hand giessen". Ich meine Pick-ups kannst Du aus dem Regal nehmen bis Dir einer gefällt und später tauschen. Aber der perfelte Hals......das kann nicht einfach nur ein gutes Gefühl sein.....

> Die Frage ist nur, wieso du getz gefragt hast..
Ganz einfach: weil ich grad plane eine schöne Gitarre zu bauen oder bauen zu lassen und ich will eben den Hals, der perfekt zu meinen Fleischgrabschern passt. Also frage ich mich doch: wer kann meine Flosse vermessen und sagen: "Nimm den Hals mit dem Radius, mit dem Profil, mit der Dicke" usw.

Grüßle

Nils
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo,

denke, der optimale Hals hängt auch nicht ausschließlich von den Handmaßen ab, sondern auch zum Großteil vom Musikstil bzw. der Spielweise.
Was nützt z. B. ein ergonomisch angepasster Hals wenn er für klassische Sachen oder Fingerpicking zu schmal ist?

Ich denke, den wirklich optimalen Hals wird es nicht geben, aber den bestmöglichen für Dich findest Du durch ausprobieren.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
hallo zusammen,


ich glaube, dass generell jede hand auf jeden hals passt (bei gitarren natürlich... :lol: ). man muss nur lange genug drauf spielen. das ist reine gewohnheitssache.

nach einer gewissen zeit weisst du genau, was dich von welchem deiner instrumente erwartet und du bist vollkommen drauf eingestellt - genau wie das hier vorher schon beschrieben wurde.

ich habe 2 LPs mit komplett unterschiedlichen halsprofilen. ich spiele beide liebend gerne - da gibts einfach kein besser oder schlechter, nur ein anders - und ich weiss genau, was mich erwartet!

wenn einem nach dem gitarre spielen die hände wehtun, liegt das in der regel nicht am hals bzw. halsprofil, sondern an einer falschen haltung!

natürlich spielen manche gerne auf richtig fetten hälsen, weil ihnen das besser liegt, aber kaufentscheidend wäre diese tatsache für mich nicht!

gruß
vanDango
 
A
Anonymous
Guest
moin,
so richtig spannend wird das erst wenn man mal stangenware mit maßanzügen vergleichen kann.
ich hatte mal eine cs paula 2003er r6 rio.. blah blah das volle programm.
baseballschlägerhals - ich kam damit klar.
zum 40ten hab ich mir meine staufer custom bauen lassen und der hals ist deutlich fetter als der einer ri paula, aber lässt sich um klassen besser bespielen.
unser sänger und 2ter gitarrist kommt mit meinen bevorzugten halsformaten sonst nie klar, weil er eher kleine dickere finger hat... auf der staufer geht das auch bei ihm wie geschmiert.
das shaping - in diesem falle sogar das asymetrische shaping ist der schlüssel und die sorgfalt in der herstellung.

was ich allerdings gaaaar nicht ertrage sind wizzard necks und ähnliches.
platte rennnhälse sind mir sowas von zuwider....brrrrrrr
dann lieber 12-16"compound radius und dennoch fleisch am hals... kann man auch schnell drauf spielen, aber man kriegt keine krämpfe bei der begleitarbeit ;-)
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
65
Aufrufe
6K
Docter
Docter
 

Oben Unten