Gitarrenunterricht...


A
Anonymous
Guest
Erst mal sorry falls ich nerv mit meinen Fragen...
aber ich hab da echt n problem

Also:
ich nehm jetzt schon ne ganze weile (ca 2 jahre) unterricht, kenn mich jetzt aber nicht soooo gut aus... Also ich lerne bei meinem Gitarrenlehrer ohne Noten (was ich eigentlich ganz gut finde). Nur ist das Problem dass ich da iwas mit terzen quarten und quinten lern. das sind anscheihnend powerchords. dabei nehme ich immer nur 2 finger und schlag auch immer nur die 2 saiten an.
wenn ich da dann aber mit meinen freunden in der schule geredet hab dann hatten die keinen plan und im internet find ich sowas eigentlich auch nicht...
Drum hab ich so langsam meine bedenken...
also könnt ihr mich da ein bisschen aufklären???
wäre echt cool
danke schon mal
mfg GD
 
Raptor
Raptor
Well-known member
Registriert
15 Mai 2006
Beiträge
764
Lösungen
1
Ort
Heinsberg
Also das du da nichts gefunden haben sollst ist fragwürdig. Direkt unter den ersten Treffern bei Google finden sich detailierte Antworten. Unter anderem diese hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Powerchord

Mal ganz abgesehen davon dass ich Autodidakt bin und nie Unterricht hatte, empfehle ich dir unverzüglich den Unterricht zu beenden oder den Lehrer zu wechseln. Die Kompetenz kann nicht allzu groß sein wenn du in 2 Jahren dort nicht einmal mehr gelernt hast als Powerchords o_O
 
A
Anonymous
Guest
hmmm...
ich habe ja auch ausführlich geschaut und auch in wikipedia...
nur hilft mir das was ich d´gelesen hebe nicht weiter
die eigentliche frage ist ob es sinn voll ist immer nur mit powerchords zu spielen.
was ich auch seltsam finde ist, dass sonst bei powerchords immer nur die mit dem 2bünde unterschied dastehen... ich habe da aber noch ganz andere variationen kennen gelernt
 
trekkerfahrer
trekkerfahrer
Well-known member
Registriert
20 Mai 2012
Beiträge
1.715
Lösungen
1
Ort
Oberhausen
Greenie! Bitte!
Verwende Groß- und Kleinschreibung. Das macht echt keinen Spass Deinen Kram zu lesen.

Schöne Grüße,
Ralf
 
Raptor
Raptor
Well-known member
Registriert
15 Mai 2006
Beiträge
764
Lösungen
1
Ort
Heinsberg
GreenDay":kihvmx21 schrieb:
hmmm...
ich habe ja auch ausführlich geschaut und auch in wikipedia...
nur hilft mir das was ich d´gelesen hebe nicht weiter
die eigentliche frage ist ob es sinn voll ist immer nur mit powerchords zu spielen.
was ich auch seltsam finde ist, dass sonst bei powerchords immer nur die mit dem 2bünde unterschied dastehen... ich habe da aber noch ganz andere variationen kennen gelernt

Im Ernst, dein Unterricht scheint vollkommen nutzlos zu sein wenn dir nicht einmal die einfachsten Grundlagen klar sind. Es ist natürlich definitiv nicht sinnvoll nur PowerChords zu spielen, weil das technisch gesehen die "primitivste" Spielweise ist, es sei denn du willst als Musiker nie mehr machen als Rythmus zu spielen. Selbstverständlich sind PowerChords in vielen Musik-Stilen extrem wichtig und oftmals nicht zu ersetzen, auch gibt es dort kompliziertere Spielweisen und die Technik muss beherrscht werden, aber dennoch gibt es weit mehr als das.

Wie in meiner ersten Antwort bereits geschrieben: Wenn du in deinem Unterricht in 2 Jahren nicht einmal die einfachsten theoretischen Grundlagen vermittelt bekommen hast und auch nicht mehr gelernt hast als PowerChords, ist die Zeit vollkommen nutzlos verschwendet.
 
A
Anonymous
Guest
Bin mir nicht ganz sicher ob man diese Frage ernst nehmen kann. Da ich heute ausnahmsweise nicht in der Witzkiste geschlafen habe, versuche ich mal ernst darauf zu antworten:

Powerchords sind eine gute Sache - die braucht man in der Rockmusik immer wieder. Es ist auch sehr praktisch dass diese (mit 2 Fingern) sehr einfach zu spielen sind somit kann man damit anfangen und z.B. schon mal so Sachen wie "Smoke on the water" spielen zumindest die Hauptriffs.

Powerchords können aber auch mit 3 Finger oder auch offen gespielt werden - hat mehr Fleisch, soweit bist Du aber anscheinend noch nicht.

Ganz ehrlich, ich würd auf den Unterricht pfeiffen, den 1) bist Du nicht weit genug gekommen für 2 Jahre Unterricht und 2) dürfte Dein Lehrer auch nicht gut erklären können, da Du keine Ahnung hast von was Du redest und das finde ich schlimm für die "lange Zeit".

Mein Tipp: Sie Dir mir die so genannte TAB-Schreibweise an und such Dir im iNet Deine Lieblingslieder mal raus und versuch diese nachzuspielen... das funktioniert ganz ohne Noten und das wird Dir sicher mehr Freude machen als nur Powerchords zu spielen!

Viel Glück dabei, Hannes
 
A
Anonymous
Guest
Ich werde versuchen von jetzt an Groß und Kleinschreibung zu beachten :roll:
naja

ihr könnt euch wahrscheinlich gar nicht vorstellen wie arg ich mich gerade aufrege. Ich hab das nie wirklich hinterfragt und entschuldige mich auch für die dumme Frage.

Ich werde den Rat von euch und noch vielen Anderen zu Herzen nehmen und den Unterricht hinschmeißen (war übrigens ein sehr teurer Unterricht).
Denke ich fang nochmal von vorne mit so nem Buch an.
Ich hab jetzt ein paar gefunden und weiß noch nicht so ganz welches da das beste ist.
Habe mir "Schule der Rockgitarre","Let's Rock" und "Garantiert E-Gitarre lernen" angeschaut. Kann jemand mir eins empfehlen?
 
A
Anonymous
Guest
ich würde mir einen lehrer suchen (man beachte die konsequente kleinschreibung), der genau das aktiv spielt, das du auch spielen können möchtest.

ich halte nichts davon, sich zb "metal" oder "blues" von jemand anders beibringen zu lassen als eben von einem überzeugten metal- oder bluesgitarristen.

und bücher sind was für SEHR disziplinierte lerner. deshalb gucke ich mir "play funk and soul guitar" jetzt erstmal an :D
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

such Dir einen neuen Lehrer. Meiner geht Song-orientiert vor. Zur Zeit qält er mich mit "The Needle And The Damage Done" von Neil Young. Das hat den Vorteil, objektorientiert zu lernen, Du kannst danach den Song spielen, lernst variabel, mal Rock, mal Blues, mal Pop. Du lernst unterschiedliche Techniken und "wächst" damit fast unmerklich.

Zwei Jahre Powerchords hätten mich schon längst kirre gemacht ;-)

Tante Edit: übrigens streut mein Lehrer ab und zu auch mal graue Theorie ein, wie Terzen, Quinten, Kadenzen usw. - das kann nämlich nicht schaden....
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin zwar ein Gitarren-Greenhorn,aber meinen Vorrednern kann ich mich nur anschließen.Das sieht danach aus,als hätte dein Lehrer kein Konzept,zumindest nicht für deine bevorzugte Musikrichtung.Ich spiele jetzt ein dreiviertel Jahr,seit Februar mit Lehrer.Meiner benutzt als Leitfaden das Buch "Rhythm Guitar" von Harvey Vinson für die Basics,wie Akkorde,Barré usw.
Zusätzlich immer mal eine Begleitung zu irgendeinem Lied,meist Rock, oder an einem Solopart üben,Pentatonik...
Ich habe allerdings auch zu Anfang gesagt,das meine Musik in Richtung Blues und Rock geht und dafür ist dieses,schon etwas ältere und nur gebraucht erhältliche Buch,geschrieben worden.Ich hatte die Erfahrung im ersten halben Jahr gemacht,das lernen,nur mit Buch oder Internet,zumindest für mich schwierig war.Ich hatte diverse Problemchen technischer Art,die nach 2 Stunden beim Lehrer weg waren.Tricks muss man gezeigt bekommen,beim Durchlesen fällt der Groschen meist nicht.Bei dir würde ich einfach empfehlen,da Du ja schon einen Lehrer hast (hattest? :mrgreen: ) und bereit bist,dafür Geld auszugeben,einen Geeigneteren zu finden,der deinen Ansprüchen gerecht wird.Am einfachsten wäre wahrscheinlich,hier zu sagen,"Leute ich wohn da und da,wer wohnt in der Nähe und kann einen guten Gitarrenlehrer empfehlen,Richtung Rock,Blues,was auch immer".Nach 2 Jahren Unterricht sollten die Finger schon soweit sein,das es dann mit dem richtigen Konzept flott vorwärts geht.
 
A
Anonymous
Guest
Okay...
Ich glaube mir ist da ein kleiner Fehler unterlaufen:
Das was ich mit meinem Gitarren-Lehrer spiele, ist Harmonie-Lehre.
Ich war heute mal in einem musikgeschäft und habe mich da mit einem unterhalten. Der hat zwar gesagt dass ich noch viel vor mir hab aber es schon sehr wichtig ist erst mal die Harmonien zu lernen. Also wir spielen jetzt zb einen chorus in verschiedenen varianten (einmal in quarte und einmal in quinte).
Dann hab ich mir so ein Buch gekauft um parallel nohc die Grund-Akkorde zu lernen.
Also Danke für die ganzen Antworten
 
A
Anonymous
Guest
Trotzdem würde ich mir an deiner Stelle nen neuen Lehrer suchen. Glaub mir ich unterrichte jetzt selber seit 6 Jahren, und wenn er dir sachen beibringt die "Chorus in Quinte und Quarte" heissen, dann hat der Typ selber nicht wirklich die Peilung...

Greetings, Christoph
 
A
Anonymous
Guest
Werd doch mal ein bisschen genauer, bitte. IRgendwie werd ich daraus jetzt nich gerade schlauer....;)

[/list]
 
A
Anonymous
Guest
Okay.
Ich versuch das mal zu erklären (so gut es halt geht)
Ich habe verschiedene Griffe, die überall gespielt werden können.
zb:
E-Saite:2.Bund
A-Saite:2.Bund
=H-dur-quarte

E-Saite:2.Bund
A-Saite:4.Bund
=Fis-Dur-Quinte

Usw.

Angenommen bei einem lied muss man den refrain 4 mal hintereinander spielen:
Dann spiel ich zb erst die Quarten, dann die Quinten, dann die Sexten und dann die Terzen...
natürlich mit den gleichen Grundtönen...

Hoffe das war jetzt etwas genauer erklärt
 
A
Anonymous
Guest
GreenDay":22rzkmk5 schrieb:
Okay.
Ich versuch das mal zu erklären (so gut es halt geht)
Ich habe verschiedene Griffe, die überall gespielt werden können.
zb:
E-Saite:2.Bund
A-Saite:2.Bund
=H-dur-quarte

E-Saite:2.Bund
A-Saite:4.Bund
=Fis-Dur-Quinte

Usw.

Angenommen bei einem lied muss man den refrain 4 mal hintereinander spielen:
Dann spiel ich zb erst die Quarten, dann die Quinten, dann die Sexten und dann die Terzen...
natürlich mit den gleichen Grundtönen...

Hoffe das war jetzt etwas genauer erklärt

Hi... Ich linke mich hier ein, weil ich das gerade erst gefunden habe..

Was bringt dir das, wenn du den Refrain einmal mit diesem Voicing und das andre mal mit einem andren Voicing spielst...

Oh Gott! Wie erkläre ich jetzt Voicing? Entweder spiele ich den Akkord X im 2. Bund oder im 7. Bund... Beide male greife ich anders (Töne liegen dann auch auf andren Saiten). Infolge dessen klingen die Akkorde auch etwas anders, obwohl es derselbe Akkord X ist!

In meinen Augen ist das totaler Schwachsinn nach 2 Jahren Gitarrenunterricht verschiedene Voicings zu einem Lied zu spielen.
Das sind Basics die man sich normal erst später draufschafft... So war es zumindest bei mir.

Macht dir das überhaupt Spass was du da lernst???

Und! Powerchords bestehen lediglich aus dem Grundton und dem Ton, wenn du fünf Töne innerhalb der Tonleiter hochzählst... sprich die Quinte.
Oder! Du zählst vier Töne vom Grundton runter, dann bekommst du auch einen Powerchords... Vier Töne runter, wäre jetzt die Quarte

Ich hab noch nie gehört, dass es einen Powerchord mit Terzen/Sexten gibt!

Für mich die besten Lehrer waren immer die, die schon viel Live Erfahrung hatten und immernoch haben werden.
Folglich den Unterricht auch Live-tauglich gestalteten!

Dabei war und ist es aber egal, ob der Lehrer studiert, promoviert, kultiviert, oder sonst was ist.

Einfach mal verschiedene Lehrer in der Probestunde anchecken... Fiese Fragen stellen. :lol:
Dann sieht man schon was er draufhat.

Mfg Gitarrero100
 
A
Anonymous
Guest
Wie bereits geschrieben ich hab mich da vertan...
das sind keine powerchords (bzw nicht nur).
ich glaube du hast da auch was falsch verstanden. Das ist nicht genau der selbe Akkord X, Sondern ein anderer Akkord mit dem selben Grundton. (so habe ich das jedenfalls verstanden).
Also der im Gitarrenladen hat gesagt, dass das Basics sind die man kennen sollte.
Also mein Lehrer spielt sehr viel live und spielt auch so schon sehr lange Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier usw.
 
A
Anonymous
Guest
GreenDay":bwpny9ti schrieb:
Wie bereits geschrieben ich hab mich da vertan...
das sind keine powerchords (bzw nicht nur).
ich glaube du hast da auch was falsch verstanden. Das ist nicht genau der selbe Akkord X, Sondern ein anderer Akkord mit dem selben Grundton. (so habe ich das jedenfalls verstanden).
Also der im Gitarrenladen hat gesagt, dass das Basics sind die man kennen sollte.
Also mein Lehrer spielt sehr viel live und spielt auch so schon sehr lange Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier usw.

Ich hab dich schon verstanden...

Wenn du jetzt im Song E-Dur hättest... Dann sollst du einmal E-gis spielen... Beim nächsten mal E-h, dann E-d, usw...

Ich check halt nicht was dir das jetzt schon bringt?
Es bringt dir sicher den Einblich in die Harmonie Lehre...

Aber ich denke du bist viel geiler aufs spielen als auf Theorie, oder?
 
A
Anonymous
Guest
Da hast du natürlich Recht!
Und ich frage auch bei meiner nächsten Stunde ob man da mal n bisschen schneller machen kann :)
bzw. mit den richtigen Akkorden anfangen kann:)
 
A
Anonymous
Guest
An deiner Stelle würde ich echt einfach den Lehrer wechseln. Vor allem, wenn er schon keine Noten lesen kann, dann würde mich das schon skeptisch machen. Noten lesen ist der Schlüssel zur Musik, da steht alles drinne was man wissen muss, wenn man ein Stück spielen will.

Mal so eine Frage nebenbei: Spielt dein Lehrer eigentlich selber viel (Zum Thema Live Erfahrung). Oder macht er sonst irgendwie Musik? Wie Gitarrero100 schon gesagt hat, sowas ist wirklich wichtig. Irgendein Zuegs über Theorie reden kann jeder, und dann noch falsch darüber reden noch viele mehr.

Edit: Oh, da habt ihr aber ganz schön schnell getippt...Hmm, dann kann dein Mentor aber nicht gut einschätzen ob du schon so weit bist um das alles mit der Harmonielehre zu checken.
 
A
Anonymous
Guest
Du willst uns jetzt nicht ernsthaft erzählen das du 2Jahre lang gelernt hast
vom Grundtonaus verschiedene Intervalle zu spielen aber weder Smoke on th water noch sweet home alabama mit Akkorden mitschrammeln kannst? :shock:
 
A
Anonymous
Guest
Natürlich spielen wir Lieder...
Wir reden ja nich nur. Smoke on the water ham wir zum Beispiel schon ziemlich am Anfang gemacht.
Wie bereits gesagt er spielt selber ungefähr 6 stunden am tag wenn er unterricht gibt. Er kann auch Noten lesen :)
Und er spielt schon mindestens 20 jahre :) Hat auch selber schon Lieder geschrieben


oder ich will mal so fragen:
Was sind für dich normale Akkorde?
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten