Grabber-Kopie

Hersteller
M
Diesen Bass habe ich im Musikladen meines Vertrauens entdeckt und dann auch erworben, weil er einerseits total verbaut sowie defekt war, was mich magisch anzieht, und andererseits die komplette Ahornbauweise mich so fasziniert hat. Der Preis war zu meinem Glück für diesen \"Instrumentenschrott\" sehr niedrig. Leider konnte ich nicht herausfinden, was \"M im Kreis\" für ein Hersteller ist. Kann da zufällig jemand helfen?

Zuhause angekommen und überglücklich hab ich den Guten erst einmal komplett zerlegt, denn es waren überall unsaubere Fräsungen, Bohrungen und anscheinend mit dem Messer geschnitzte Aussparungen, die es zu reparieren galt. Nachdem mit Holzspänen und Leim die größten Schäden behoben waren, habe ich mich dem Pickguard zugewendet, das leider gebrochen und zerschnitten war. Der Vorbesitzer hatte dort 2 zusätzliche Jazz-Pickups und 3 Schalter verbaut. Der Bass sah aus wie eine komische Powerstrat..
Mit 2 Schablonen war schnell ein neues Pickguard und die Halterung für den Slide-Pickup ausgeschnitten. Diese habe ich dann abgerundet und lackiert und mich wieder dem Korpus zugewendet. Die zusätzliche Elektrik rausgelötet, den Originalzustand wiederhergestellt. Die großen, versplitterten Aussparungen für die Jazz-Pickups habe ich mit Bienenwachs zugegossen angepasst, das perfekt zum Holz passte und zudem gut roch. Da ich die ursprüngliche Brücke, die dem Vorbesitzer wohl zu ungenau war, dazu bekommen hatte, wollte ich sie auch wieder einbauen. Hierzu mussten die Befestigungsöcher und die String-through-body-Kanäle neu gebohrt werden. Mich störten zwar die golden überlackierten Mechaniken, letztlich passten sie aber zum Vintage Charm des Instruments, sodass ich mich entschied, sie so zu lassen und auch ins Pickguard ein wenig Gold zu bringen. Die Abdeckung der Brücke habe ich aus einem Alublech selbst gebogen.

Das Resultat ist nun auf den folgenden Bildern zu bestaunen. Eine Gibson Grabber-Kopie eines unbekannten Herstellers mit individuellem Charm. Vollkommen aus Ahorn gebaut, fantastisch klingend, leicht und flach, mit je einem Volume- und Tone-Regler. Der verschiebbare Pickup ist das interessanteste an diesem Bass: Richtung Brücke wird der Klang härter und bissiger, in Halsrichtung weicher und wärmer. Genial einfache Idee, grandioser Effekt.
 

Anhänge

  • 7522.jpg
    7522.jpg
    63,8 KB · Aufrufe: 61
  • 7550.jpg
    7550.jpg
    58,9 KB · Aufrufe: 20
  • 7524.jpg
    7524.jpg
    48 KB · Aufrufe: 19
  • 7525.jpg
    7525.jpg
    56,3 KB · Aufrufe: 18
  • 7526.jpg
    7526.jpg
    69 KB · Aufrufe: 22
tobish
tobish
Member
Beiträge
11
Wie du sehen kannst, ist der Pickup auf einer eigenen Platte unter dem Pickguard angeschraubt. Dort läuft er in Schienen und ist Richtung Hals und Richtung Brücke bis zum Anschlag verschiebbar.
 
U
Unknow
Guest
Aber nur innerhalb der Ausfräßung oder? Das war wohl das was mich verwundert hat, weil ich nirgendswo auf dem Pickguard Schienen sehen kann. Sowas ähnliches wollte ich mal bei einer Strat durchsetzen, interessant dass es da auch schon Versuche in diese Richtung gibt.
 
 

Oben Unten