Grover, Gotoh, Kluson, Schaller watt denn nu?


A
Anonymous
Guest
Moinsen!

Ich tummel mich gerade auf der Rockinger Seite und hab mal wieder keinen Plan, was ich kaufen soll. Ich such ja neue Mechaniken für meine Gretsch und die Auswahl ist so groß.

Preislich tun sich die Mechaniken nicht viel, aber bei welcher Marke bekomme ich die beste Qualität?

Bedingungen sind 3L/3R, vernickelt bzw. Chrom und 10mm Bohrung. Welche Übersetzung nehm ich am besten? 14:1 oder 15:1? Letzteres lässt sich wohl exakter stimmen. Preis 50 - 60 Euro sind d´accord.

Auf meinen beiden anderen wichtigen Klampfen, der Aria und der Johnson sind Grover Mechaniken drauf. Die sind ganz okay, aber gibts noch was besseres fürs gleiche Geld???

Eure Meinungen sind ganz herzlich willkommen.
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube, das nimmt sich qualitativ alles nicht viel. Ich persönlich würde Schaller nehmen, aber das ist Ansichtssache. Vielleicht noch ein Tip: Das Gewicht der Mechaniken beeinflusst die Balance, je schwerer desto kopflastiger wird die Gitarre.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Sascha,

Du kannst mich ja jetzt für völlig verrückt halten, aber ich meine, einen geringfügigen Unterschied zu hören zwischen den Schaller M6 (mit kleinen Flügeln), die ab Werk auf meinen Hamers drauf waren, und den fetten Grovers. Ich denke, die höhere Masse an der Kopfplatte macht etwas aus, aber das ist vernachlässigbar gering.

W°° schwört auf Schaller, ich habe auf den meisten 3 L 3 R die Grovers drauf. Den Unterschied im Handling kannst Du vergessen, auch den Unterschied zwischen 14:1 und 15:1. Dagegen merkst Du 12:1 recht deutlich.

Sollte es nur um die Optik gehen, gibt es die M 6 auch im Grover-Look.
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":2x1a3dpy schrieb:
Hallo Sascha,

Du kannst mich ja jetzt für völlig verrückt halten, aber ich meine, einen geringfügigen Unterschied zu hören zwischen den Schaller M6 (mit kleinen Flügeln), die ab Werk auf meinen Hamers drauf waren, und den fetten Grovers. Ich denke, die höhere Masse an der Kopfplatte macht etwas aus, aber das ist vernachlässigbar gering.

W°° schwört auf Schaller, ich habe auf den meisten 3 L 3 R die Grovers drauf. Den Unterschied im Handling kannst Du vergessen, auch den Unterschied zwischen 14:1 und 15:1. Dagegen merkst Du 12:1 recht deutlich.

Sollte es nur um die Optik gehen, gibt es die M 6 auch im Grover-Look.

Hallö MAd

du bis ja wirklich Erbsenzähler :-D

Ich denke ...man kann bei der heutzutage erfreulicherweise auftretenden Qualität en Mass einfach draufbrutzeln.....was einem gefällt

es soll sogar Leute geben die alte Cimar Gitarren mit Blechmechaniken stimmen/bändigen können (schräng)
:-D

und sin ma doch ma ehrlich....die meisten Verstimmungsprobleme haben die Leute doch über schlecht gekerbte Sättel
die armen Mechaniken könn´da ga nix füa ;-)
(oder natürlich der Faktor = Saitestärke addiert zur Lebenserwartung hoch lowBudget) :-D


greez
 
A
Anonymous
Guest
@Alien

ich hab nach tausend Jahren meiner Cimar Strat einen Satz Klusons in Fender-Stil spendiert. Der Unterschied war phänomenal! Der Blechschrott war wirklich urks...

Wie gesagt, mit den Grovers auf den dicken Bigsby-Mamas bin ich zurfrieden. Und wenn der Faktor 1 bei den Übersetzungen nichts macht, werd ich mir wohl wieder Grover zulegen.
 
A
Anonymous
Guest
alien":23hdcluu schrieb:
Hallö MAd
du bis ja wirklich Erbsenzähler :-D

Nö, normalerweise reagiere ich nur auf gröbere Signale. Da gibt´s ja Leute hier, die das Baujahr eines Celestion Greenbacks am Geruch erkennen, oder am Geschmack des Bespannstoffes einer Marshallbox die letzten 10 Clubgigs in der richtigen Reihenfolge benennen...

Aber in dem Fall hat es mich selbst wirklich überrascht, dass ich mal was gemerkt habe... :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Tach ihr Freaks,

die oben genannenten Mechaniken sind m.E. auch alle anwendbar. Da kann man getrost diejenigen nehmen, die am besten Gefallen, oder aus dem Bauchgefühl zusagen.

Das mit der Veränderten Masse halte ich für möglich, dass man das wahrnimmt! Manche Instrumente reagieren da eventuell sehr sensibel. Ich halte spaßeshalber manchmal den Gitarrenkopf an die Tür beim Spielen. Das ist lustig! Juut, ne Tür würde ich mir aber nicht an die Gitarre nageln wollen.
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":3iu4at37 schrieb:
alien":3iu4at37 schrieb:
Hallö MAd
du bis ja wirklich Erbsenzähler :-D

Nö, normalerweise reagiere ich nur auf gröbere Signale. Da gibt´s ja Leute hier, die das Baujahr eines Celestion Greenbacks am Geruch erkennen, oder am Geschmack des Bespannstoffes einer Marshallbox die letzten 10 Clubgigs in der richtigen Reihenfolge benennen...

Aber in dem Fall hat es mich selbst wirklich überrascht, dass ich mal was gemerkt habe... :lol:

:-D :-D :-D :-D

haha jörg ...du wesst ja

Mischer...Live ....PA AN /AUS
(oder ein paar Knöppe ungefühlvoll drehen...)

das nennt ma "plakatives Mischen"

:-D

greez
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
Wie sieht es denn mit Sperzel-Locking Mechaniken aus? Sind die zu gebrauchen bzw. funktioniert das mit der Lockingfunktion tatsächlich so gut?
 
B
Banger
Guest
Gerrit":8wob2mif schrieb:
Wie sieht es denn mit Sperzel-Locking Mechaniken aus? Sind die zu gebrauchen bzw. funktioniert das mit der Lockingfunktion tatsächlich so gut?

Ich hab auf meiner Luke Schaller M6 Locking Tuners und auf der Strat welche von Kluson. Die Schaller werden (wie die Sperzels) über eine Rändelschraube auf der Rückseite bedient, die Kluson von der Vorderseite aus.
Ich will auf die dinger nicht mehr verzichten; Saitenwechsel gehen wirklich rasend schnell vonstatten (bei den Klusons dauert es 5 Sekunden länger, weil man sich erst ein 50-Cent-Stück oder ähnliches zum Schrauben grabschen muss) - einfach die Saite durchstecken, festklemmen, das überstehende Ende abknipsen und nach 'ner Vierteldrehung ist die Saite gestimmt - und die Dinger halten die Stimmung 1A.
Auch wenn man mit der richtigen Technik auch auf normalen Mechaniken die Saiten mit wenig Spiel ordentlich aufgezogen bekommt - auf der Bühne sind die Locking Tuners unschlagbar ;-)
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
Bei welchem Händelr könnte ich die am günstigsten bekommen?
 
A
Anonymous
Guest
Joah, danke für die Tips! Ich hab mich mal für Kluson Roundbacks entschieden. Scheinen ganz gut zu sein, auch recht massiv und im Grover-Stil. Und sind auch nicht ganz so teuer.

Dummerweise bin ich beim Rockinger wieder dem Kaufrausch verfallen und habe mal eben eine 150 Euro Bestellung gemacht uaaahhhh.... :roll:
 
 

Oben Unten