Hat jemand schonmal seine Gitarre "pleken" lassen?


A
Anonymous
Guest
Leute,

für diejenigen, die nicht wissen was das ist..

http://www.plek.de/

Ideal Setup im Mikromillimeterbereich. Klingt ja prinzipiell gut und bei ´nem Carbonhals kann ich mir das auch vorstellen. Aber die ganze Holz-Kacke, Hals-Stab, Griffbrett. Der ganze Käse "arbeitet" doch und verändert sich ständig durch Klimaschwankungen. Das teure Setup ist dann doch für die Katz´, oder?

Ich sollte noch erwähnen, dass die Pro Version der Maschine in einem 8 Std. Tag 48 Gitarren bearbeiten kann. Das sollte einiges an Zeit sparen gegenüber der reinen Handarbeit. Wer also einen entsprechenden Gitarrendurchsatz am Tag hat, führ [:shock: Alter Schwede :!: Wie ist das bloß passiert. Den lass ich mal so] den mag das lohnen. Ansonsten sehe ich da nicht wirklich den Vorteil..... für eine Gitarre ist das zu teuer im Verhältnis. Es ist damit zu rechnen, dass das Idealergebnis binnen relativ kurzer Zeit hinüber ist und somit der Vorteil gegenüber Handarbeit ebenfalls...
 
A
Anonymous
Guest
moinsen.


tut mir leid...
dafür Geld ausgeben?

im Prinzip...

kann man in den Wald gehen
schlägt einen Baum
schneidet ein Brett
macht etwas Draht und PU´s drauf
und kann los spielen

das als Grundlage

OK...wir bewegen uns in einem Forum....
wir erachten auch der Feinheiten

aber das finde ich übertrieben (Link)

man muss auch Grenzen setzen können
...und ich alter Sack...hab soviel Ideen den BAch heran ......und wieder runter treiben sehen....
Also meinen "Prädikat Wertvoll" Stempel geb ich nich :-D
greez

PS: hab mir grad noch mal Gary Möörchen angeguggt...altes Video...mit JAck Bruce...
komisch der "klingt" auf nem Besenstil Gibson...mit einem PU (Hundeohren)...und macht damit die ganze Show)) ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Moin moin

ich schaue von Zeit zu Zeit immer mal wieder bei Euch rein und lese ein bißchen mit---insofern bin ich vielleicht nicht mehr so ganz neu hier.

Kurze Anmerkung zu Plek:
Das ist doch nun wirklich ein uralter Hut, ich denke, es müssen wohl 10 Jahre her sien, da war das mal DER Hit. Bei Amptown in Hamburg stand in grauer Vorzeit mal eine solche Maschine....ein Setup kostete, wenn ich mich recht erinnere, um die 120,00 DM.

Einmal richtig "geplekt" hatte eine Strat oder Tele den oberamtlichen Ton, nämlich die richtige Portion Saitenscheppern, ohne die ein echter Fender-Sound einfach nicht authentisch ist.

Die ganze Euphorie war ziemlich schnell vorbei, es wundert mich, daß es den Verein überhaupt noch gibt.

und tschüss
 
A
Anonymous
Guest
Landslide":1u9uzblg schrieb:
Moin moin


Die ganze Euphorie war ziemlich schnell vorbei, es wundert mich, daß es den Verein überhaupt noch gibt.

und tschüss


schliesse mich hier VOLL UND GANZ an !!
<Leute ...lasst euch nich verscheissern! (auch wenn ich mir hier Feinde mach....ist ja gut gemeint.....aber...
greez
kleindoof Alien
 
A
Anonymous
Guest
alien":3dj3e8mu schrieb:
PS: hab mir grad noch mal Gary Möörchen angeguggt...altes Video...mit JAck Bruce...
komisch der "klingt" auf nem Besenstil Gibson...mit einem PU (Hundeohren)...und macht damit die ganze Show)) ;-)

Ja klar!!

Gary Moore holt ja seine Gitarren direkt vom Sperrmüll, die Herticaster mit Gibson Label, und spielt damit wie ein junger Gott. Unfasslich!!

<Leute ...lasst euch nich verscheissern! (auch wenn ich mir hier Feinde mach....ist ja gut gemeint.....aber...

Hier wird im allgemeinen keiner verscheissert. Da achten wir schon drauf. Auch Legendenbildung wird hier durchaus kritisch betrachtet. :shock: :lol: .
Und selbst wenn das ein alter Hut ist. Gerade darum geht´s ja! Hat das jetzt schon einer gemacht und hat positive Erfahrungen gemacht, oder sehen das alle so wie ich?
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,


MArci


wir sprechen doch aus einem Munde :-D
(auch wenn Karneval ist.....aber sonst nemm ich dir dein Fäschen Bier wech.....das wird BITTER...bekommste aber auf der nächsten Session wieder ausgehändigt......wir sind ja keine Unmenschen) :-D :shock: ;-) :-D

greez

PS: mit dem Gary Möörchen meinte ich ein Video aus den 82 ...da hat er ´noch gespielt ...was ihm grad unter die Finger kam....
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":1zs46a95 schrieb:
Hat das jetzt schon einer gemacht und hat positive Erfahrungen gemacht, oder sehen das alle so wie ich?

N´Abend Palermo,

ich habe mich mal sachkundig gemacht beim Rock Shop in KA, die so ein Ding da hatten, und bei Six, Four & More in ? Sulzbach ? , jedenfalls Nähe SB.

Die hatten eine mit dieser Maschine behandelte Gitarre da, die ich gespielt habe. Wie lange die Behandlung her war, konnte mir nicht gesagt werden; das Instrument hat sich ordentlich angefühlt, aber es war keine Welten von einer ordentlichen Gitarre mit Bünden, die noch korrekt in Schuß und halbwegs gepflegt sind, entfernt.

In Anbetracht der aufgerufenen Schekel habe ich von einer solchen Behandlung Abstand genommen. Lieber laß´ ich das Instrument, das es nötig hat, halt mal abrichten und dann ist die nächsten zwei Jahre wieder Ruhe.
 
A
Anonymous
Guest
Tja, 160 Euro für mal eben die Saitenlage einstellen. Keine schlechte Geschäftsidee.
Vielleicht sollte ich mal nen Service zum Einstellen der optimalen Lautstärke einer E-Gitarre gründen?
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,


@ Marcello...
gary Morre Monsters of Rock

87

in manchen Stätden ne Gibson Explorer
und die alte Les Studio
und teilweise die Junior

(shame on me)

ok es war 87 nicht 82...
aber alles Gitarren von der Stange

danach bekam er noch LArivee "E "GITARREN/sehr gute Gitarren übrigens....such auch noch eine davon ...)

und seine alten Strats(teils auch Charvel..war damals modern....)

das schöne dabei war...dass er auch die SOLos vom Wild Frontier Album ....OHNE Tremolo spielte auf der Tour (bemerkenswert für Leute die die Songs kennen)

zB auch die Klassiker vom Voralbum ..Out in the Fields.....Uralte wie Empty Rooms...

vor allem mit Neil Carter an der Gitarre.......genial !
(ich glaub noch Eric Singer hat die Tour getrommelt....SUPER GESPANN)l
und Bob Daisley........""""DA EINMAL MITSPIELEM UND STERBEN"""
nee hat Spass gemacht zu guggn und hören..........der Jung kann wat!!

SO! ...genug geklugscheissert :-D :-D

greez

PS: sorry Leute-....aber bei Gary...kommich ins schwärmen :-D
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Moin,

Der Hauptgedanke bei dieser Maschine war eine öffentliche Förderung in Höhe von.... ich bin mir nicht ganz sicher - ich meine, es wäre ein 6-stelliger Betrag gewesen.
Es gibt noch immer Förderprogramme für innovative Produkte und man kann sich, während man eine neue Idee zur Produktreife heranwachsen lässt, auf diese Weise finanzieren. Es stehen auch noch Gelder parat, um die fertigen Produkte in den Markt zu bringen....
So kam Plek in verschiedene Musikgeschäfte. Der zugrundeliegende Gedanke ist klug, aber nicht neu. Bei Steward Mc. Donald bekommt man eine Stützbank, die die Form des gespannten Halses auch ohne Saiten beibehält, für kleines Geld. Damit wäre das Arbeitsprinzip von Plek bereits übernommen. Ein erfahrener Gitarrenbauer bingt es aber auch ohne das für ein Drittel der Kosten zum selben Ergebnis. Das habe ich schon an, bzw. mit der Maschine nachgewiesen.

Dennoch finde ich die Maschine prima, denn sie entzieht dem Thema Gitarre etwas die Mystik und macht Dinge messbar, was ich grundsätzlich allem "Feeling-Gequatsche" vorziehe.
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Hallo Leutz,

also ich habe vor 4 Jahren oder so mal ne alte Axstar bei denen bearbeiten lassen.
Da hatte ich das Geld noch... :roll:

Joa, schön flache Saitenlage hatse jetzt.
Da ich nicht so den Mörderanschlag habe, passt das für mich ziemlich gut.
Für die ganzen Kosten habe ich die Gitarre eigentlich viel zu wenig gespielt.


Mittlerweile würde ich das aber nicht unbedingt nochmal machen lassen.
Dazu spiele ich einfach zu selten.
 
A
Anonymous
Guest
Schnikschnack:
Saiten runter, die Axt mit der Vorderseite auf den Asphalt, Backsteine auf die Rückseite als Gewicht und mit einem Sail -äh Seil an die Ackerschiene vom Trecker. Und dann möglichst alte Landstraße fahren. Machen wir hier auf dem Land jedenfalls so
 
A
Anonymous
Guest
W°°":2iunc6vo schrieb:
Ein erfahrener Gitarrenbauer bingt es aber auch ohne das für ein Drittel der Kosten zum selben Ergebnis. Das habe ich schon an, bzw. mit der Maschine nachgewiesen.

Das wäre, trotz lasergenauer Einmessung und Technik, letztlich auch meine Annahme gewesen.
 
C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
669
Ort
Hamburg
Moin,

irgend etwas muß doch dran sein. John Suhr, Heritage und ich hörte auch der Gibson Custom Shop lassen jetzt jede Gitarre "pleken", bevor diese verschickt werden. Kompletter Unsinn kann das also nicht sein, oder?
 
A
Anonymous
Guest
Christof":2c8t3208 schrieb:
Moin,

irgend etwas muß doch dran sein. John Suhr, Heritage und ich hörte auch der Gibson Custom Shop lassen jetzt jede Gitarre "pleken", bevor diese verschickt werden. Kompletter Unsinn kann das also nicht sein, oder?

Hi Christof,

ehrlich gesagt, ist das genau der Grund weshalb ich da überhaupt drauf gekommen bin.

Ich halte das erstmal auch nicht für Unsinn. Man bekommt mit den Maschinen ein Super Setup hin, davon bin ich überzeugt. Es liegt nur ein nicht zu vernachlässigender Unterschied zwischen "uns", den meisten heimischen Gitarrenbauern und - technikern und Firmen wie Suhr, Heritage und vor allem dem Gibson Custom Shop.

Und zwar hauen die alle einiges mehr an Gitarren durch diese Maschine. Dann rechnet sich das auch, denke ich. Die Maschine macht einen prima Job, bekommt immer die selbe Einstellung hin und reduziert den Anteil an Handarbeit und Zeit für diese Tätigkeit deutlich. Neben den Bünden bearbeitet das Plek-System ja auch den Sattel.(Ganz ohne Mensch und nachträglicher Handarbeit geht es laut Aussage Suhr übrigens auch nicht). Somit ist der Break-Even-Point wahrscheinlich schnell kalkuliert. Ich sehe nur nicht den Sinn darin, einzelne Gitarren da durch zu jagen, dass dreifach des regulären Preises zu zahlen und ein vermeintlich geringfügig besseres Setup zu haben.



P.S: Du hast auf deiner Seite ein schönes Backing. Vielleicht könnte man da mal ein "Workshop" zum Thema "Constant Structure" und Improvisation zu machen. Ist ja immer Bedarf hier was zu lernen und auch Wissen an andere weiterzugeben. Müsste man mal abchecken, ob das gewünscht ist....fiel mir gerade so ein....
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Ich finde, man könnte an dieser Stelle auch wieder herrlich darüber
philosophieren, ob "Einschwingen" und die Plek-Maschine als probate
Mittel taugen, aus einer Hundehütte die Jahnhundertgitarre zu zaubern ...

Nenene! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
der Gibson Custom Shop hat eine Plek Maschine gekauft und beginnt in diesem Jahr damit, die Gitarren damit zu bearbeiten. Nach vielen Kritiken bezüglich der Sattelbearbeitung ist das nur zu begrüßen. -Andererseits, warum eine Customshop Gitarre kaufen, wenn das meiste maschinell hergestellt wird? Da juckte wohl der häufige Vergleich zu den stets perfekt ausgelieferten PRS Gitarren -an denen ja auch nicht mehr viel Hand angelegt wird.
 
 

Oben Unten