Ibanez S470, welche Humbucker?


A
Anonymous
Guest
Tag zusammen,
ich wollte gerne mal meine Ibanez ein bisschen aufrüsten, da sie trotz der "niedrigeren" Preissklasse ein wirklich hervorragend zu spielende Gitarre ist (wenn man sie gut eingestellt hat ;) ) Jetzt bin ich am überlegen, ob ich den SC in der Mitte rausschmeiße und die beiden Humbucker durch 2 Seymour Duncan ersetzte. Meine Frage: Hat einer von euch eine vergleichbare Gitarre mit z.b. dem SEYMOUR DUNCAN SSH6B BLK (http://www.thomann.de/de/seymour_duncan ... _black.htm) oder dem DUNCAN Jeff Beck und kann mir sagen, wie die damit klingt? Oder kann mir jmd. einen anderen HB empfehlen, der in die Sound-Richtung geht?
Hauptsächlich mach ich Hard Rock bis Metal, also sollten die PUs auch dazu passen ;)
VIELEN DANK SCHONMAL IM VORRAUS!
lg, daif
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Hallo daif,

was stört Dich an den Werkstonabnehmern?
Daß es Werkstonabnehmer sind?

Ich hatte früher eine S470 SOL in Mahagoni,
und die Tonabnehmer darin habe ich als schlichtweg klasse in Erinnerung.
War eine schöne Gitarre, nur war mir irgendwann der Hals zu dünn...
Erinnerungen.


Viele Grüße,
Woody
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe eine SZ320 mit JB und'59. Für mich klingt es gut, der JB macht die (akustisch sehr fette) Basis etwas schlanker und mittiger - geil für Hardrock :D
 
A
Anonymous
Guest
Hey, danke schonmal für die Antworten!
@woody: Ich sage ja nicht, dass die Tonabnehmer nicht gut klingen - allerdings sind Werkstonabnehmer ja eher so eingestellt bzw. produziert, dass sie theoretisch zu jedem Musikstil gleichgut passen. Ich überlege nun halt ein paar DUNCANs oder ähnliche einzubauen, die einfach auf den Musikstil, den ich am liebsten spiele, spezialisiert sind. Einfach um den Sound noch ein bisschen zu verbessern.
@nighthawkz:
Also würdeste denn JB schon empfehlen als Bridge PU? Wie klingt der '59 ? Was gibts sonst noch für gute Heavy PUs für Neck?
Lieben Gruß, daif
 
A
Anonymous
Guest
Der Neckpickup muss ja in diesem Sinne nicht heavy sein, ich würde ihn im Gegenteil auf cleane Sounds optimieren, damit du beides hast. Den Duncan Jazz kenne ich nicht, vielleicht wäre sogar ein P-90 im HB-Format eine Idee... Es kommt wirklich darauf an, wofür du den Neckpickup benutzen willst. Zum SH-4: Für akustisch fett klingende Gitarren finde ich den wie gesagt wirklich gut.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
daif":1hiy8h59 schrieb:
Hey, danke schonmal für die Antworten!
@woody: Ich sage ja nicht, dass die Tonabnehmer nicht gut klingen - allerdings sind Werkstonabnehmer ja eher so eingestellt bzw. produziert, dass sie theoretisch zu jedem Musikstil gleichgut passen. Ich überlege nun halt ein paar DUNCANs oder ähnliche einzubauen, die einfach auf den Musikstil, den ich am liebsten spiele, spezialisiert sind. Einfach um den Sound noch ein bisschen zu verbessern.

Hallo Daif,

Bei Gitarren aus Japan und im mittleren Preisgefüge MÜSSEN Tonabnehmer getauscht werden.
Es ist egal, wie die Alten waren.
Irgendwie muss etwas anderes rein.
Besser.
Anders, halt.

Warum?
Darüber kann man nur mutmaßen:
Ich denke, Gitarristen machen sich die Gitarre damit zu Eigen.
"Das hier ist nicht irgend eine XY - die habe ich mir parat gemacht..." ;-)

Finde ich völlig ok! Das Basteln macht Spaß und meist auch klug.
Aber wenn Du gerade dabei bist, kannst Du Dich auch mal umfassend informieren:
Di Marzio und Duncan haben ganz anschauliche Seiten im Netz.
Harry Häussel hat ein gutes und schmuckes Angebot und dann gibt es noch ein paar wirklich anders klingende Exoten, wie P94, oder Domino.

Wenn man dann noch Lust und Zeit hat, kann man mit einem Push-Pull aus einem Pickup zwei Pickups machen... ;-)

Viel Spaß, viel Erfolg und nicht vergessen, Deine Ergebnisse mit zu teilen!
 
A
Anonymous
Guest
Wenn ich mich richtig erinnere, sind der sh6 und der sh4 dieselben Tonabnehmer mit verschiedenen Magneten (sh6: Keramik, sh4: Alnico 5).Du könntest dir also z.B. einen sh6 bestellen und mit verschiedenen Magneten testen (Magnete gibts z.B. bei http://www.rockinger.com), in Deutschland kriegt man die leider nur bei wenigen shops und die Auswahl ist klein). Ich hatte in meinem sh4 auch mal einen Alnico 2, das war zwar clean sehr geil (vorallem gesplittet!), aber verzerrt nicht tight genug/etwas schwachbrüstig für mich. Alnico 8 soll auch grade im sh4/6 sehr geil sein, aber kA wo man das hierzulande in dieser Form kriegt..
Der Magnettausch ist jedenfalls keine große Sache, dazu gibt es hier eine gute Anleitung (die ganzen kompliziert aussehenden Sachen mit der Fräse einfach ausblenden, das ist nur für Humbucker mit Kappen): http://www.projectguitar.com/tut/barmagswap.htm
Ansonsten kannst du dich noch hier informieren, die Leute da sind Pickupfreaks ;): http://www.seymourduncan.com/forum/
Gruß David
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Da demaskiert Walter, wie blöd eigentlich diese ganze Tauscherei ist und ich grinse mit zustimmendem Nicken.

Dann stelle ich peinlich berührt fest, dass keine meiner fünf Gitarren noch den/die originalen Tonabnehmer beherbergt. Das kann ich einerseits in jedem Fall begründen und finde das andererseits einigermaßen bescheuert.

Nur einen Beitrag später erfahre ich aber, dass man wohl mittlerweile sogar Tonabnehmer modifiziert. Jetzt fühle ich mich wieder recht normal, denn darauf bin ich bisher noch nicht gekommen.

Schon lustig hier.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Hi...

Soweit ich mich erinnern kann hab ich bis jetzt nur bei einer meiner Gitarren, die Tonabnehmer getauscht. E-Gitarren hatte ich bisher 8...

Bei der ich die Pick Ups getauscht habe, die is schon lange wieder über E-Bay verschwunden.

Bei meinen jetztigen Brettern hab ich keine Probleme mit Werkstonabnehmern...
Liegt eventuell auch daran, dass ich die Gitarren alle sorgfälitg getestet habe. Von so mancher Einer, auch Zwei...
Irgendwann war dann die richtige dabei...
Und! Ich musste bis jetzt keinen Pick Up tauschen.

Was wäre mit dem DiMarzio Activator? Der bläst dir die Rübe weg...
Oder ein DiMarzio Evolution? Der bläst zwar auch, aber anders...

Mit den Evo´s in meiner Ibanez bin ich absolut zufrieden.
Ich bekomme einen geilen Jazzton raus und an der Bridge einen schönen Zerrsound...

Das einzige was ich bis jetzt an den Tonabnehmern geändert habe, is die Höhe zu den Saiten...
Es ändert zwar nicht den Charakter des PU´s, aber ich kann z. B. mehr Bass rausholen...


Den Rest vom Sound hol ich mir ausm POD. Der Feinschliff über den normalen Equalizer und dem Gain-Equalizer...

Was ich auch oft sehr komisch finde... Hänge ich die Gitarre an den Marshall Transen Combo... klingt sie normal..
Aber gehts dann mal zum FAME Tube Amp, dann klingt sie irgendwie total geil.

Ich weis bis heute nicht, obs immer nur am PU liegt? :lol: :lol:

Mfg Gitarrero100
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":2c6sbd57 schrieb:
Hallo!

Da demaskiert Walter, wie blöd eigentlich diese ganze Tauscherei ist und ich grinse mit zustimmendem Nicken.

Dann stelle ich peinlich berührt fest, dass keine meiner fünf Gitarren noch den/die originalen Tonabnehmer beherbergt. Das kann ich einerseits in jedem Fall begründen und finde das andererseits einigermaßen bescheuert.

Nur einen Beitrag später erfahre ich aber, dass man wohl mittlerweile sogar Tonabnehmer modifiziert. Jetzt fühle ich mich wieder recht normal, denn darauf bin ich bisher noch nicht gekommen.

Schon lustig hier.

Gruß

erniecaster

Ich versteh nicht, warum das Tauschen von Tonabnehmern blöd sein soll. Bei mir hat ein Tonabnehmerwechsel, genau wie der Magnetwechsel, das Feeling meiner Gitarre stark beeinflusst und mich in ganz neuer Weise inspiriert. Ich finde es eigentlich eine geniale Sache, wie man mit einem Tonabnehmerwechsel den Ton einer Gitarre von einer ganz anderen Seite beleuchten kann, und Magnetwechsel empfinde ich auch deshalb als eine tolle Sache, weil man damit für <10€ quasi einen neuen Tonabnehmer bekommt. :)

Gruß David
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
pfefferbrot":34lsgc6i schrieb:
Ich finde es eigentlich eine geniale Sache, wie man mit einem Tonabnehmerwechsel den Ton einer Gitarre von einer ganz anderen Seite beleuchten kann, und Magnetwechsel empfinde ich auch deshalb als eine tolle Sache, weil man damit für <10€ quasi einen neuen Tonabnehmer bekommt. :)

Gruß David

Hi David,

man bekommt mit einem 2-Ebenen Schalter sehr viel eindrucksvollere Veränderungen, als mit einem Pickupwechsel.
Aber auf 50 neue Tonabnehmer kommt vielleicht eine neue Schaltung.
Eine Gitarre einfach nur hörbar um zu stricken, scheint gar nicht so interessant, wie sie sichtbar zu pimpen. ;-)
Es geht sehr viel um das Gefühl der Aufwertung und des individuellen Eingriffs.
Aber das ich ja auch gut so. Ein Stangeninstrument ist erst mal nicht individuell. Mit solchen Eingriffen wird sie es. Wenigstens ein Wenig.
 
A
Anonymous
Guest
W°°":3dxqr8xd schrieb:
Aber das ich ja auch gut so. Ein Stangeninstrument ist erst mal nicht individuell. Mit solchen Eingriffen wird sie es. Wenigstens ein Wenig.

Ich habe nicht von einem Stangeninstrument gesprochen, aber wie du meinst..
 
A
Anonymous
Guest
Wieviele Antowrten hier auf einmal sind :) Vielen Dank an jeden der sich die Zeit genommen hat hier seine Ratschläge und Tips zu posten! Ich werde mir morgen glaube ich erstmal den Seymour Duncan SSH6B kaufen. Falls er in der Steg-Position "nicht so toll" klingen sollte, kann ich ihn immer noch wieder zurückschicken und einen anderen probieren. Allerdings hab ich ein paar gute Sachen über ihn geselen. Soll richtig schön druck haben, vor allem untenrum ;)
Bei dem Neck-PU bin ich mir immer noch nicht so sicher. Ihr habt schon sehr recht damit, dass man vllt auch darauf achten sollte, am Neck nen PU zu haben, der vor allem bei nem clean-sound besser klingt als der an der brigde. Bin noch am schauen, was ich da machen könnte. Wenn ich Ideen etc. habt: ich freu mich über eure Antworten! :)
Lieben Gruß, daif
 
A
Anonymous
Guest
Hey daif,

meiner Meinung nach lohnt es sich, auch abseits der großen Hersteller
mal zu schauen. Am Steg bin ich sehr zufrieden mit dem
Rockinger Troublemaker in Sachen Hardrock/Metal-Sounds:

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG091&product=0787S/0787W

Dazu könnte ich mir dann gut nen PAF-artigen PU am Hals vorstellen:

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG091&product=0708S/0708Z/0708N/0708G

Oder:

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG091&product=0789S/0789Z/0789N/0789G

Auch ein P90 finde ich (zumindest bei gibson-artigen Gitarren) am Hals
ne prima Ergänzung. Wie sowas auf der Ibanez klingt? Keine Ahnung.

In Sachen Preis/Leistungsverhältnis ist der Kent Armstrong P90 PU WPU 900
im Humbucker-Format bei mir ganz weit vorne.

Wenn es am Steg so richtig mit dem Knüppel auf die Birne sein soll,
würde ich auch den Kent Armstrong Motherbucker in Betracht ziehen.
Oder halt den Seymour Duncan Invader (SH-8) ...
 
A
Anonymous
Guest
W°°":1k3pqld6 schrieb:
...

Hallo Daif,

Bei Gitarren aus Japan und im mittleren Preisgefüge MÜSSEN Tonabnehmer getauscht werden.

[...]

Warum?
Darüber kann man nur mutmaßen:
Ich denke, Gitarristen machen sich die Gitarre damit zu Eigen. ...

Nun, ich habe bei jede meiner Gitarren, die ich nicht selbst gebaut habe, die PUs ausgetauscht.
Warum?
Weil ich die Gitarren so jeweils ganz o.k. fand, aber klanglich nicht das bekommen habe, was mir die Gitarre hätte bieten können oder sollen.
Beispiele?
Bei einer Burny-LP-Kopie waren die HB zu zahm und etwas zu weich und bisslos, meinem Gusto nach.
Bei meiner Hoyer waren DiMarzio Superdistortions verbaut, die ich klanglich nicht so schätze.
Bei meiner Bach Fat-SG klang es ebenfalls zu weich, zu saftlos, am Hals deutlich zu mulmig.
Zumindets bei der Bach ergab der PU-Tausch 100% was er sollte: mehr Biss, mehr Höhen, mehr Details.
Kosten: 60 Euro (Irongear Alchemists).
Das bleibt so. Verbesserung gegenüber Original: dramatisch, imho.

Bei der Burny ist jetzt zumindest der Steg-HB-Sound so, dass ich den PU definitiv drin lasse (DiMarzio Air Norton). Am Hals hat mir der PU immer noch zu viel Bass und zu wenig Höhen, irgendwann passiert da noch etwas.
In meiner Hoyer ist der Rockinger PAF ETC am Hals sehr gut, der bleibt. Der SD JB4 muss irgendwann einem gemäßigterem PU weichen.

Bei einer anderen LP-Kopie (Custom mit Mahagoni-Decke) habe ich noch zu viel Bass und zu wenig Höhen. Da kommen (wenn die Bünde gerichtet sind) entweder P90er rein oder GFS Retrotrons.

Bei vielen japanischen Gitarren bis zu einem gewissen Preis sind die PUs zwar nicht schlecht, oft aber recht wahllos ausgewählt. Z.B. bei den Edwards-Paulas (SD JB und 59er).
Meine PUs sind das nicht; am Steg ziehe ich weniger Output und am Hals weniger bass und mehr Höhen vor.
Da wird halt SD-Zeug verbaut, weil das nach "Markenqualität" klingt, und das JB/59er-Gespann weil es mutmaßlich recht billig ist für Hersteller wie ESP/Edwards.
Die Überlegung, ob in die Edwards-LPs nicht vielleicht besser
ein PAF am Steg und ein besonders höhenreicher PU am Hals passt, hat ESP/EDwards so entweder gar nicht erst angestellt, oder eben wegen Ca$h dann doch SD JB/59 gewählt.
Also muss der Käufer ran.
Kostenmäßig bleibt das überschaubar, da es gute PUs unter 70 Euro je Stück gibt und man die ausgebauten PUs ja auch noch verchecken kann.

Man kann eine von der Grundsubstanz her guten Gitarre recht einfach durch einen PU-Tausch näher an seine persönlichen Soundvorstellungen heranbringen.
Und meine persönlichen Soundvorstellungen kenne ich halt besser als der Hersteller in Japan oder sonstwo.

Meine 2 ¢

@daif: um die für dich passenden PUs zu finden, müsste man schon wissen, was du klanglich gerne anders hättest.
Mehr Höhen oder lieber mehr Bass und Tiefmitten? Mehr Dynamik, oder lieber weniger?
Mehr Output oder hat dein Amp genug Zerr-Reserven um auch mit schwächeren PUs den gewünschten Zerr-Sound zu liefern?
Wie soll die Gitarre clean klingen, wie soll sie verzerrt klingen und wie klingt sie jeweils jetzt, mit den Werkstonabnehmern?

Ohne das genau abzuprüfen wird ein PU-Tausch ein reines Glücksspiel.

Tschö
Stef
 
A
Anonymous
Guest
Also zu anfang muss ich nochmal sagen: Echt ein super Forum hier :) DANKE!
Also: Was mich an meinen PUs stört ist, dass keiner von den 3en ein wirklich schönen und weichen Clean Sound hinbekommt. Und nein, dass liegt nicht am Amp, da mein ENGL Ritchie Blackmore einen der genialsten Clean-Sounds hat, wie ich finde. Mit meiner Paula bekomm ich da nen super clean Sound raus. --> Ich hätte gerne am Neck einen PU, der vor allem einen schönen clean Sound erzeugt. Gestern hab ich mir mal auf www.seymourduncan.com die verschiedenen PUs angehört und als cleaner PU gefiel mir der SH1 oder der SH2 Jazz sehr gut. Hat wer mit einem oder beiden PUs Erfahrung?
Jetzt zu dem Bridge PU:
Der Standard PU bekommt schon keinen schlechten Sound hin, allerdings fehlt mir da einfach noch was Druck. Er fängt eher an zu matschen (finde ich) wenn man mal so richtig Gain draufpackt. Vor allem hat er meiner Meinung nach keine "Basis" --> mir hat er zu wenig Bässe untenrum, wenn man das so sagen kann ;) Deswegen klingt der SEYMOUR DUNCAN SSH6B BLK meiner Meinung nach so, wie ich meinen PU haben möchte. Allerdings habt ihr auch recht damit, dass man mal auf die eher "No-Name" PU Hersteller schauen sollt. Deswegen werde ich entweder diese oder nächste Woche mal zu nem Musikhaus hier in der Nähe fahren und mal diverse anspielen - die haben ne recht große Auswahl und einer von den Typen hat auch echt Ahnung. Wenn ich was neues weiß, lass ich es euch wissen! Allerdings freue ich mich über jeden weiteren Post, der hilfreich sein könnte! Danke.
Lieben Gruß, daif
 
A
Anonymous
Guest
Hi daif,
Du solltest jedenfalls beim sh1 gucken, ob die verlängerte Bodenplatte (siehe SD-website) in deine Gitarre passt (nachmessen). War bei mir nämlich nicht der Fall und ich konnte mir gleich noch eine neue Bodenplatte bestellen..
 
A
Anonymous
Guest
Tag zusammen.
Also: Ich habe mir nun 2 Seymour Duncan eingebaut. Das gute ist, dass ein Bekannter von mir zufällig noch einen SD Distortion SH-6B und einen Seymour Duncan Distortion Alnico AH-Pro II bei sich zu Hause rumfliegen hatte xD Naja, auf jeden Fall habe ich den gefragt ob ich die mir mal ausleihen und testen könnte. Hab die dann nun auch erfolgreich eingebaut - selbe Schaltung genommen, wie sie auch mit den Standard HB war. (Werde mir dann später vllt so ne Art PRS-Schaltung bauen, da ich den SC eh rausgeschmissen hab).
Soundergebniss: WAHNSINN! Also ich muss echt sagen hatte die Soundverbesserung nicht so gut erwartet. Der SH6 ist schon hammer, richtig schön druck und viel Output. Allerdings hat der Alnico mich noch mehr weggehauen! Der produziert einen cleanen Sound - der absolute Hammer! Würde ich jedem weiterempfehlen. Klingt auch als Rhythmus-HB in Neck-Stellung super. Werde probieren die Tage mal n paar Sounddemos aufzunehmen und hier reinzustellen! Vielen Dank nochmal an alle die durch ihre Beiträge geholfen haben!
Lieben Gruß, Daif
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten