Klone Valveamps?


A
Anonymous
Guest
Für viele sicher ein alter Hut, aber ich habe gerade erst die Nachbauten von Klone-Valveamps entdeckt. Gibt es hier dazu Erfahrungen zu den Verstärkern? Besonders zu dem Champ und dem Fender Princeton Reverb Killer? Preislich sind sie ja noch im Rahmen... .
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hallo,

für mich persönlich sind das recht "plumpe" Klons.
Habe von mehreren Besitzern gehört, dass die Verarbeitung der Gehäuse nicht astrein ist und die Wahl der elektrischen Komponenten ist auch eher nach wirtschaftlichen Aspekten getan.

Anders ist dieser Preis aber auch nicht zu machen.


Grüße,
Swen
 
A
Anonymous
Guest
Klingen imho sehr geil aber ich finde den Aufbau etwas sehr wüst, habe da aber auch sehr hohe Ansprüche. Hier mal ein Bild vom inneren meines Custom made Foxy den ein netter kollege aus dem TubeTown Forum fürmich aufgebaut hat und wie es mMn aussehen sollte:



vergleich CloneValveAmps

http://www.klone-valveamps.de/pic/18w_kraftwerk.jpg

Allein eine Farbe für alle Leitungen ist nicht grad servicefreundlich...

Aber wie gesagt klanglich ganz gut.
 
A
Anonymous
Guest
Wenn ich dann bei Deinem schon die pikobello verdrillten Heizleitungen sehe und auf der anderen Seite das Kabelgematsche und die Lötarbeiten auf Elektronikbaukasten Niveau...
Nö-das sieht sehr schlampert gemacht aus das Klon Ding.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
7enderman":28bbxhr8 schrieb:
Elektronikbaukasten

Irgendwelche Marketing-Strategen haben irgendwann beschlossen:

Mini Röhren-Amps mit 5-15 Watt werden der Renner. Das wollen wir so. Und der Markt gehorcht. Jeder hat eine solche Kiste im Programm.

Irgendwer hat angefangen, und die Freaks in den Foren dieser Welt haben die Dinger in den Himmel gehoben.

Und heute möchte noch jeder, der ein paar Euro verdienen will, auf diesen Zug aufspringen. Wer auch immer einen Lötkolben halten kann, kloppt noch so ein Ding zusammen, verpackt es in eine schicke Schale made in irgendwo und findet garantiert ein paar Röhrenlutscher, die mit der Frage „taugt der was“ seitenlange Diskussionen auslösen.

Ein Röhrenamp ist so simpel, wie ein Haartrockner von Karstadt. Hersteller? Egal. Was soll der Hype??

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Interessant daran ist der umgekehrte Trend bei den Gitarren.
Eine Les Paul ist immer nur im aktuellen Reissue Jahrgang authentisch.
Alles davor dann plötzlich nicht mehr "vintage korrekt", also `tschuldigung Herr Gitarrist, leider nochmal 4800€ fällig, weil ja auch nur das Murphey Aging mit dem spannungsbefreiten Lack den richtigen Sound ergibt.
 
A
Anonymous
Guest
little-feat schrieb:
(...( und findet garantiert ein paar Röhrenlutscher, die mit der Frage „taugt der was“ seitenlange Diskussionen auslösen.
/quote]

Tschuldigung. Ich dachte einfach ich frage einmal nach, da die Preise ja doch sehr günstig sind - auffällig günstig. Und bisher habe ich selten etwas über diesen Hersteller gelesen. Einen Eindruck warum habe ich allerdings jetzt. Also Danke an alle Antworter!
 
68goldtop
68goldtop
Well-known member
Registriert
24 November 2003
Beiträge
677
hi!

zufällig ist mir bekannt, dass der gute mann bereits seit ca. 2005 (oder noch länger?) in diesem "geschäft" unterwegs ist.
ich habe mich auch damals schon gefragt warum er nicht etwas mehr sorgfalt auf die gestaltung seiner angebote verwendet...

cheers - 68.
 
68goldtop
68goldtop
Well-known member
Registriert
24 November 2003
Beiträge
677
moin tilmann!

na, lass mal - ich glaube der bau eines haartrockners würde die meisten hier auch schon vor erhebliche probleme stellen ;-)

cheers - 68.
 
A
Anonymous
Guest
Wie ich das sehe, bin ich der erste in diesem Thread der tatsächlich einen Klone-Valveamp besitzt. Dieses - in Internetforen übliche - gefährliche Halbwissen stößt bei mir bitter auf. Man beurteilt einen Amp doch nicht nach der Internetpräsenz? :roll: Und einen Eindruck von den Amps hast du noch nicht, lieber clone. Ich möchte niemandem auf den Schlips treten, aber ich finde die Kloneamps (und der Kloner) haben so eine Abfertigung nicht verdient.


Nun zum Amp - Hab mir vor 1,5 Jahren einen Fender Deluxe Reverb mit ein paar Customoptionen zusammenbauen lassen. Der Amp wurde ein paar mal hin und hergeschickt, bis er 100% meinen Vorstellungen entsprach. Seitdem hat er schon so einige Gigs gemeistert und klingt hervorragend und arbeitet richtig sauber und zuverlässig. Kosmetisch ist der Amp tatsächlich etwas einfacher gehalten, stört mich aber nicht (besonders bei dem Preis).
Ein ausführlicheres Review hab ich hier geschrieben:
http://bensblues.blogspot.com/2010/03/my-deluxe-reverb-clone.html
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Bensen,

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Hattest du einmal die Gelegenheit gegen das Original, bzw andere gute Amps gegenzutesten?
Ansonsten drehten sich die Antworten ja eher um die etwas eigenwillige Ausführung der Amps, nicht um den Sound... .

Sei gegrüßt!
 
A
Anonymous
Guest
clone":2p6i1k7w schrieb:
Hallo Bensen,

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Hattest du einmal die Gelegenheit gegen das Original, bzw andere gute Amps gegenzutesten?
Ansonsten drehten sich die Antworten ja eher um die etwas eigenwillige Ausführung der Amps, nicht um den Sound... .

Sei gegrüßt!

Gute Frage :-D Ich hab den Amp sogar gegen eine Menge anderer guter Amps angespielt (leider aber kein Vintageoriginal), womit fang ich an...

Deluxe Reverb 65 RI - Der RI klingt meiner Meinung nach wirklich gut, finde den Klone aber etwas wärmer und dynamischer. Das leichte Harsche des RI gibts beim Klone nicht, ansonsten klingen sie gleich.

Mesa Boogie Mark II (von 1980) - Mein neuestes Pferd im Stall mit einem meiner Lieblingscleansounds. Der Klone komprimiert bei gleicher Lautstärke etwas mehr (liegt wohl an der niedrigeren Wattzahl). Die Soundqualität entspricht aber der des Vintageboogies.

Orange AD30 - Mein erster (und letzter) richtiger Amp und absolute Referenz. Hat natürlich einen ganz anderen Sound - eher britisch, mittig, näselnd- und man merkt das typisch amerikanische Klangbild mit leicht gescoopten Mitten. In meiner Hauptband spiele ich diese beiden Amps zusammen und das was dabei rauskommt ist richtig mächtig und druckvoll.

Der Klone hat sehr schöne Cleansounds bei leiseren Geschichten und geht bei Bandlautstärke in die Endstufensättigung. Mit dem originalen Jensen C12Q gab es da fetten Crunch und mit dem neuen, effektiveren Jensen Neodymspeaker schön fett komprimierte Cleansounds. Wenn ich ihn jetzt zum Zerren bringen wollte wäre die Lautstärke schon jenseits von lauten Rockdrummern.

Hoffe das beantwortet deine Frage,
Cheers
Ben
 
 

Oben Unten