Kohlefaser Akustikgitarren


Sonny
Sonny
Well-known member
Registriert
26 Oktober 2006
Beiträge
974
Ort
Edo
Habe diese sehr interessanten Akustikgitarren gefunden:

Blackbird Guitars

Besonders die extra dünne Traveler Gitarre wäre mal was,was ich gerne anspielen würde.Soll angeblich wie ne echte hölzerne klingen....
 
A
Anonymous
Guest
Sonny":255zedm2 schrieb:
Habe diese sehr interessanten Akustikgitarren gefunden:

Blackbird Guitars

Besonders die extra dünne Traveler Gitarre wäre mal was,was ich gerne anspielen würde.Soll angeblich wie ne echte hölzerne klingen....

Hi Sonny,

ich schau mal ob ich auf der Messe eine anspielen kann sofern es die dort gibt ;-)
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Coyote":3rrwm3ky schrieb:
Die Hybrid Series und andere Modelle von RainSong Graphite Guitars fand ich schon immer interessant. Habe die hierzu Lande aber leider noch nirgends zu Gesicht bekommen. Schade eigentlich!

Ich habe hier eine stehen mit verzogenem Graphithals und ich habe keine Idee, wie man sie reparieren könnte.
 
A
Anonymous
Guest
Verzogen? ... :kratz: ... Was ist passiert? Mit Blick auf Feuchtigkeit und Temperatur sind die Materialien doch gar nicht so empfindlich.
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Moin!

Tja...

Das:
Verzogen? ... Mmmmh?! ... Was ist passiert? Mit Blick auf Feuchtigkeit und Temperatur sind die Materialien doch gar nicht so empfindlich.

hat man in den achtzigern auch von den Headless-Basshälsen geglaubt und sie zunächst ohne Stahlstab gebaut.
Später wurden viele Griffbretter neu verklebt und im Zuge dessen mit Stahlstäben versehen...
...und bei den neuen gleich mit eingebaut.

Der Hype um Carbonhälse scheint ja ziemlich vorbei zu sein, die Carbondecken des Hubschrauberteileherstellers haben eh nie wirklich funktioniert und das man seine Gitarre im Regen und unter Wasser spielen kann, war für mich nie ein Argument...

Ick weeß nich...

Da finde ich die Experimente mit NOMEX interessanter, aber auch nicht zwingend für mich.

Meine Meinung, gelle?

Beste Grüße!
Jab

PS: Rennwagen aus Carbon find ich super!
 
Armint
Armint
Well-known member
Registriert
5 Mai 2008
Beiträge
780
Ort
Friedrichsdorf/Taunus
jab":hvm6vrw3 schrieb:
Moin!

Tja...

Das:
Verzogen? ... Mmmmh?! ... Was ist passiert? Mit Blick auf Feuchtigkeit und Temperatur sind die Materialien doch gar nicht so empfindlich.

hat man in den achtzigern auch von den Headless-Basshälsen geglaubt und sie zunächst ohne Stahlstab gebaut.
Später wurden viele Griffbretter neu verklebt und im Zuge dessen mit Stahlstäben versehen...
...und bei den neuen gleich mit eingebaut.

Der Hype um Carbonhälse scheint ja ziemlich vorbei zu sein, die Carbondecken des Hubschrauberteileherstellers haben eh nie wirklich funktioniert und das man seine Gitarre im Regen und unter Wasser spielen kann, war für mich nie ein Argument...

Ick weeß nich...
Ich habe seit 1992 - sprich seit 19 Jahren! - einen Bass mit Carbonhals und ohne Stahlstab.
Dat Ding steht und steht... (davon kann der Besitzer manchmal nur träumen ...)

Der Bass steht oder liegt seit dieser Zeit ständig bespannt und spielbereit irgendwo in meiner Nähe rum, ist eigentlich nur verstimmt wenn ich dran rumschraube um die Stimmung auf Eb runterzusetzen oder ihn an eine ungewöhnliche Stimmung eines Lieds auf dem MP3-Player anzupassen.

Die Saitenlage des Basses ist seit 19 Jahren zum niederknien (er ist eigentlich ein Fretless - siehe auch in meinem "Gear" - und die Saitenlage bzw. Halskrümmung hat sich seit dem Tage 1 nicht spürbar verändert.
Ich denke hier ist es wie mit allen anderen Fertigungsmethoden auch: Qualität zahlt sich aus. - Und wer billig kauft, kauft zweimal.


Gruß
Armin
 
A
Anonymous
Guest
@ jab: Sicherlich - klaro stellt Graphit, Kohlefaser, etc. auch nur einen Weg von vielen dar den man im Gitarrenbau so gehen kann. Und wie heißt es ja auch immer so schön: Es lebe die Vielfalt! Und ist auch alles gut und richtig so. War nur erstaunt, dass der Hals wie oben beschrieben doch nicht so seinen ihm zugedachten Dienst verrichten will wie er eigentlich sollte. Aber wer weiß schon was das für Ursachen hat. Wäre ja auch nicht der Erste der seinen Dienst quittiert. Egal aus welchem Material.
Der Einsatz von verschiedensten Materialien, wie Hölzern, Metallen, Kunststoffen und haste nich geseh'n im Gitarrenbau ist trotzallem doch immer wieder eine recht interessante Sache. Für mich zu mindestens. Ist schon faszinierend mit was da alles so rum experimentiert wurde/wird. Hey und manche Sachen geben sogar Töne von sich. Unglaublich! ... :lol: ...

Rennwagen und auch Rennboote aus Carbon sind natürlich sehr cool. Finde ich auch. ... :top: ...
 
A
Anonymous
Guest
Hi Armin,

ich würde gerne widersprechen, kann es aber leider nicht! :)

Ich habe seit 1989 einen Clover Slapper VI, headless und fretless, siehe meine Sig und Homepage.

Sein Hals HAT sich leider vor zwei Jahren, also nach ziemlich genau 20 Jahren, verzogen
und ich durfte ihn für viel Geld wieder richten lassen (Stahlstab rein von Herrn BASSLAB, hallo Heiko :))

Das Teil war recht teuer damals (4000,- DM) und leider hatte ich einen von 1000 erwischt,
der diese Fertigungsmängel hatte***. Habe einfach Pech gehabt :cry:

***Das habe ich dann erst viel später erfahren...


Gruß

Klaus
 
A
Anonymous
Guest
Hi Sonny,

Emerald Guitars hat auch so etwas im Programm. Die Acoustics sind echt interessant. Nicht so groß und sicherlich auch für weit mehr als nur für die große Reise gedacht.
 
 

Oben Unten