Kondensator bei PU->Poti->Buchse?


Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Hallo Leutz,

ich hab hier grade die Zweitgitarre unseres Gitarristen liegen und habe da mal ne Frage.
Ursprünglich war das eine HSH mit 5-Wege-Schalter, einem Volumen- und einem Tonepoti.
Jetzt ist nur noch ein HB drin, der direkt über das Volumenpoti zur Buchse läuft.

Muss da noch ein Kondensator ans Poti?
Vorher war da einer am Tonepoti, der jetzt nicht mehr im Stromkreis hängt.


Ach ja, nochwas.
Wenn der HB ein Kabel mit Schirm und 2 Adern dran hat, ist es doch eigentlich egal welche der Adern auf Masse geht, oder?

___________
 
A
Anonymous
Guest
Hi Mike,
der Kondensator ist das Bauteil, das ein normales Volume-Poti von einem Tone-Poti unterscheidet. Würdest du den Kondensator anlöten, hättest du also nur die Tonregel-Möglichkeit, jedoch kein Volume mehr.

Es ist in sofern egal, welchen Leiter du erdest, als dass der PickUp allein in Betrieb ist.
Die zweite Leitung ist mit der ersten zu tauschen, wenn es bei MultiPU-Betrieb ;-) zu Freuqenzauslöschungen kommt
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Henry Vestine":203z77fn schrieb:
Hi Mike,
der Kondensator ist das Bauteil, das ein normales Volume-Poti von einem Tone-Poti unterscheidet. Würdest du den Kondensator anlöten, hättest du also nur die Tonregel-Möglichkeit, jedoch kein Volume mehr.

Es ist in sofern egal, welchen Leiter du erdest, als dass der PickUp allein in Betrieb ist.
Die zweite Leitung ist mit der ersten zu tauschen, wenn es bei MultiPU-Betrieb ;-) zu Freuqenzauslöschungen kommt

Tach auch,

dann habe ich doch alles richtig gemacht.
Klingt trotzdem komisch die Klampfe.
Dann ist wohl doch der PU hinüber.

Der rauscht wie ein SC, pfeifft sehr schnell und überträgt Berührungsgeräusche wie blöd.
Entweder ist da irgendwas locker oder keine Ahnung was.

_________
 
A
Anonymous
Guest
Hm das klingt nach starker Mikrofonie... um was für ein Modell handelt es sich denn? Unter Umständen gibt es Besserung, wenn man die Chromekappe (falls vorhanden) entfernt oder die Spulen neu wachsen lässt, was sich aber finanziell nicht besonders lohnt.

P.S. was mir grade noch einfällt: Versuche auf jeden Fall mal, die kleinen Schrauben unter der Grundplatte anzuziehen. Bei mir hat das ein bisschen geholfen.
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Henry Vestine":35fj1qmh schrieb:
Hm das klingt nach starker Mikrofonie... um was für ein Modell handelt es sich denn? Unter Umständen gibt es Besserung, wenn man die Chromekappe (falls vorhanden) entfernt oder die Spulen neu wachsen lässt, was sich aber finanziell nicht besonders lohnt.

P.S. was mir grade noch einfällt: Versuche auf jeden Fall mal, die kleinen Schrauben unter der Grundplatte anzuziehen. Bei mir hat das ein bisschen geholfen.

Das ist ein PU aus einer alten Ibanez RX.
Reparatur lohnt da nicht wirklich.

In den nächsten Tagen kloppe ich den ehemaligen Hals-PU oder einen Ibanez PU aus einer PGM30 an den Steg und gut ist.


__________
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Mike":1c53ypp0 schrieb:
Ach ja, nochwas.
Wenn der HB ein Kabel mit Schirm und 2 Adern dran hat, ist es doch eigentlich egal welche der Adern auf Masse geht, oder?

___________

Moin Mike,
nicht unbedingt.
Manchmal ist der Spuleneingang auf das Pickupgehäuse gelötet. Dann sind die beiden anderen Kabel Mittelanzapfung (halber Widerstand) und beide Spulen seriell. (Voller Widerstand)
Hier hilft es zu messen. :evil:
Ich schreibe es seit Jahren gebetsmühlenartig:
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Niemand hier am Bildschirm kann wissen, wie Dein Pickup verdrahtet ist.
Also miss ihn durch.
 
A
Anonymous
Guest
und ein paar teppichflicken - so ein mist, gestern abend nicht aufgepasst :/ kann nochnichmal den Rest-Lötzinn aus dem Loch bürsten! >:-(
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
W°°":22yxjx1h schrieb:
Mike":22yxjx1h schrieb:
Ach ja, nochwas.
Wenn der HB ein Kabel mit Schirm und 2 Adern dran hat, ist es doch eigentlich egal welche der Adern auf Masse geht, oder?

___________

Moin Mike,
nicht unbedingt.
Manchmal ist der Spuleneingang auf das Pickupgehäuse gelötet. Dann sind die beiden anderen Kabel Mittelanzapfung (halber Widerstand) und beide Spulen seriell. (Voller Widerstand)
Hier hilft es zu messen. :evil:
Ich schreibe es seit Jahren gebetsmühlenartig:
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Wer löten will, soll sich ein Messgerät kaufen und soll es benutzen!
Niemand hier am Bildschirm kann wissen, wie Dein Pickup verdrahtet ist.
Also miss ihn durch.

Tach Walter,

du hast ja Recht, Asche auf mein Haupt.
Das weisse Kabel war das volle Signal und das rote Kabel die Mittenanzapfung, wie ich durch Nachmessen in Erfahrung bringen konnte.

Also einfach das rote Kabel abgelötet und mit Schrumpfschlauch im E-Fach verstaut.
Jetzt klingts das auch wieder nach Humbucker.

Wo ich grade das Messgerät mal ausgepackt hatte, habe ich auch mal was anderes nachgemessen.
Ich habe hier noch ein paar Rocktron 9,5"-Teile rumfliegen, die laut Aufdruck 15V brauchen.
Habe mir in der Ebucht ein Netzteil mit 15V besorgt, mit dem die Effekte aber nicht so recht wollten.
Das Netzteil liefert gemessene 18V, was ja eigentlich klappen sollte.
Das Originalnetzteil liefert aber stramme 24V(hab'sch auch g'messe).
Was soll dann der Aufdruck mit den 15V frag' ich mich?

_________________
 
B
Banger
Guest
Mike":1v1rah2a schrieb:
Wo ich grade das Messgerät mal ausgepackt hatte, habe ich auch mal was anderes nachgemessen.
Ich habe hier noch ein paar Rocktron 9,5"-Teile rumfliegen, die laut Aufdruck 15V brauchen.
Habe mir in der Ebucht ein Netzteil mit 15V besorgt, mit dem die Effekte aber nicht so recht wollten.
Das Netzteil liefert gemessene 18V, was ja eigentlich klappen sollte.
Das Originalnetzteil liefert aber stramme 24V(hab'sch auch g'messe).
Was soll dann der Aufdruck mit den 15V frag' ich mich?

Hi Mike,
das scheint das olle Phänomen eines unstabilisierten Netzteils zu sein, d.h.: die anliegende Spannung ist lastabhängig. Wenn Du das Originalnetzteil an das Gerät anschliesst und dieses einschaltest, solltest Du auch 15V messen können :)
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Mike":348r8n8d schrieb:
[
Also einfach das rote Kabel abgelötet und mit Schrumpfschlauch im E-Fach verstaut.
_

Mikääle,

kleiner Tipp: Geh mal mit dem roten Kabel auf das Ton Poti. Das Kabel vom Vol. Pot muss natürlich ab.
Das Ergebnis ist eine Resonanzverschiebung des HB um zwei Oktaven nach oben. Klingt sehr funky!
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
W°°":19gqoyny schrieb:
Mike":19gqoyny schrieb:
[
Also einfach das rote Kabel abgelötet und mit Schrumpfschlauch im E-Fach verstaut.
_

Mikääle,

kleiner Tipp: Geh mal mit dem roten Kabel auf das Ton Poti. Das Kabel vom Vol. Pot muss natürlich ab.
Das Ergebnis ist eine Resonanzverschiebung des HB um zwei Oktaven nach oben. Klingt sehr funky!

Hallo Walter,

danke für den Tipp.
Ich werde das irgendwann mal bei einer meiner Klampfen ausprobieren.
Bei der, die ich jetzt umgelötet habe, macht das wenig Sinn.
Mit der wird nur düsterster Doomcore gespielt, da wird auf einen funky Sound geschissen. ;-)

______________
 
A
Anonymous
Guest
Hi Walter,
glaubst du das es möglich ist nen Schalter einzulöten wo man dann wwischen "dem Tonverschiebung" und normal wechseln kann?
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich hab sowas in meiner Klampfe - dank W°°s Hilfe. Das ist einfach genial und genial einfach. Bei mir geht die Mittenanzapfung an einen Schalter, der durch Herausziehen des Tone-Potis aktiviert wird. Früher wurde die Mittenanzapfung einfach nur gegen Masse geschaltet, vulgo "Coil Splitting". Mir klang das zu dünne. Statt direkt gegen Erde, hängt jetzt ein Kondensator (bei mir 47nF, aber 22nF sollte man auch ausprobieren...) zwischen Anzapfung und Erde.

Unglaublich, was ein 5-Cent-Bauteil für einen klanglichen Sprung nach vorne tun kann.

Kommsu auf Session? Kannsu testen gern gongred Klampfe meine mit das.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Genbau das selbe was burke in seiner Gitarre drin hat, hat meien ab Werk drin.

Und es macht echt nen krassensound :D
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten