Line6 AX2 - banddienliche Einstellungen gesucht


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

für ein neues Bandprojekt spiele ich wieder Gitarre und meinen AX2. allein klingt er richtig gut, nur für den Bandeinsatz suche ich noch Verbesserungen.

Um clean (fender) zu spielen, reduziere ich gain und/oder Inputlevel,

setze effekte (chorus, hall) nur minimal ein

senke Höhen ab und verstärke etwas die Mitten + etwas Bass (da der amp sonst extrem harsch klingen kann).

Meine frage: der Amp bietet ja an drei Stellen zugriff auf die Frequenzen. Welche bieten sich für den bandeinsatz am effektivsten an? Kann mir jemand seine Einstellungen schicken??

Gibt es weitere Tipps für einen guten bandsound? oder was sollte auf KEINEN fall gemacht werden? Danke für alle Tipps



LG Aria
 
blueswolf
blueswolf
Well-known member
Registriert
28 November 2007
Beiträge
124
Hi Aria,

ich spiele den Amp seit über 10 Jahren in verschiedenen Bandprojekten.
Mein Tipp: keine Speakersimulation verwenden
Für die Anpassung an Band und Raumverhältnisse finde ich die
globalen Klangeinstellungen am effektivsten.

Hab etwas Geduld mit den Einstellungen,der Amp ist es auf jedenfall wert,
dass man sich etwas näher mit ihm beschäftigt;-)

Die Möglichkeiten sind wirklich fast unerschöpflich...

Soundbeispiele findest Du unter
www.blueshot.de
Die Songs sind alle mit dem AX2 eingespielt.

Blues und Gruß
Wolfgang
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
Ich kann nix konkret zum AX2 sagen, aber dafür müsste man ohnehin wissen, welche Gitarre Du spielst, was Du für Sachen spielst, welche Art von Musik das ist, wie die Bandbesetzung aussieht, welche anderen Instrumente dabei sind (ob Synthi oder Fender Rhodes macht schon einen Riesenunterschied obwohl beides unter "keyboards" fällt...). Also jede Menge Faktoren.
Allgemein gesprochen kann ich nur sagen: man sollte versuchen die Effektivität der eigenen Schallproduktion zu erhöhen statt die Amplitude.
D.h.:
- die Ausrichtung der Speaker so optimieren daß Du soviel davon hörst wie möglich und die anderen soviel wie sie wollen (raumakustische Aufteilung)
- absolutes "don't" dabei: Amp in die Kniekehlen blasen lassen!
- wenn man Einfluß aufs Arrangement hat: dann spielen wenn andere Gitarristen oder Keyboarder gerade nicht oder wenig spielen und dann schweigen wenn die viel spielen (zeitliche Aufteilung)
- sich Frequenzen suchen, die von den anderen Sounds nicht so belegt sind oder die anderen Sounds in Frequenzbereiche verweisen die von Dir nicht belegt sind (frequenzbezogene Aufteilung)

Wenn alles nicht hilft: Volume auf 12 drehen und/oder noch nen Marshall mit 4x12 kaufen und ebenfalls aufdrehen.
 
A
Anonymous
Guest
ich spiele den Amp seit über 10 Jahren in verschiedenen Bandprojekten.
Mein Tipp: keine Speakersimulation verwenden
Für die Anpassung an Band und Raumverhältnisse finde ich die
globalen Klangeinstellungen am effektivsten.


daaanke.... ich wusste doch, das er gut klingen kann. sind die beispiele mit mikro abgenommen? wen ich ih über PA spiele bin ich nämlich sehr zufrieden..

"keine speakersimulation"? wie geht das? kabel in kopf hörerausgang? klang etwas dumpf?!

LG
aria
 
blueswolf
blueswolf
Well-known member
Registriert
28 November 2007
Beiträge
124
Hi,

ja der Amp wurde mit 2 Mikros abgenommen.

Keine Simulation bedeutet,dass Du einfach bei der Auswahl der Boxentypen
auf der Frontseite den Regler auf OFF stellst.
Man erhät dann das unveränderte Signal der Lautsprecher.
 
T
The Rabber
Well-known member
Registriert
4 Mai 2010
Beiträge
824
Jetzt mal ganz grob und wie wir es in unserer Band gelöst haben.

Gesang: Mitten
Lead. Git: Mitten und höhen
Rhythm. Git: Mitten aber nicht so viele höhen
Bass: Mitten und Bass
Schlagzeug ist von der Kick her etwa im Bereich des Basses. Ist jetzt nur ganz grob aber bei uns funktioniert es gut(haben ca. 3 Proben zum Einstellen gebraucht).

Gruß
Rabber
 
Ugorr
Ugorr
Well-known member
Registriert
21 Juni 2003
Beiträge
842
Lösungen
2
Ort
Büdelsdorf
Moin.
Darf ich gemein sein: Kauf Dir einen PodHD und nutze den Ax2 nur noch als Monitor über den Effektweg.

Die Frequenzstaffelung der gesamten Band muss stimmen. Deine Sounds müssen halt da klingen wo niemand anderes spielt. Und die Aufstellung des Amps ist nicht ganz unwichtig. Man hört eben mit den Ohren besser als mit den Füßen.
Gruß
Ugorr
 
A
Anonymous
Guest
blueswolf schrieb:
Soundbeispiele findest Du unter
www.blueshot.de
Die Songs sind alle mit dem AX2 eingespielt.

Hi Wolfgang,

mal ganz nebenbei: das klingt richtig klasse und ist allen Dingen voraus klasse eingespielt! Gefällt mir richtig gut :top:
 
A
Anonymous
Guest
blueswolf schrieb:
Hi,

ja der Amp wurde mit 2 Mikros abgenommen.

Keine Simulation bedeutet,dass Du einfach bei der Auswahl der Boxentypen
auf der Frontseite den Regler auf OFF stellst.
Man erhät dann das unveränderte Signal der Lautsprecher.

Hai,

ich habe bemerkt: die boxensimulation ist off, wen ich ein Kabel in den kopfhörerausgang stecke. Früher fand ich dies dann zu dumpf. GESTERN fand ich es toll: die ätzenden Höhen waren weg, allerdings sind nun die Soundunterschiede zwischen den Simulationen nicht mehr Soooo groß, aber das ergebnis gefällt mir gut :)

Die Presets sind auch für mich eine Ausgangslage. Von dort aus werde ich nun mit EQ usw. "arbeiten" um den Sound durchsetzungsstärker zu machen.


LG

Wolfgang
 
 

Oben Unten