Lötkolben für Pickup Wechsel


V
volatil
Well-known member
Registriert
29 September 2010
Beiträge
455
Hallo Zusammen,

also es ist mir zwar peinlich, aber ich würde gerne eine echte Amateur-Frage an euch richten:

Ich möchte in meine DBZ Imperial neue Pickups einbauen. Nunhab ich sowas noch nie gemacht und bin auch sonst kein Bastler, theroretisch scheint die aufgabe aber bewältigbar.
Nun ist auch mir als Laien schnell klar geworden, daß das Projekt ohne Lötkolben wohl scheitern wird. Also schnell auf der Conrad Seite geschaut - und da war ich doch über die Vielzahl der Angebote überrascht.

Meine Frage: Was für eine Art Lötkolben brauch ich? Wieviel Watt (kann ich Schäden an der Elektrik durch zu viel Watt verursachen)? Reicht ein billiges Modell bzw. wieviel soll ich am besten investieren? Brauch ich ein spezielles Lötzinn?

Vielen Dank für eure Hilfe. Bin für jegliche Hinweise dankbar.

Schöne Grüße,
Wolfram
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hallo Wolfram,

nimm einen Elektronikhandlötkolben der Firmen oder Weller oder Ersa.
Leistung irgendwas zwischen 20-30W. Mit nicht zu feiner Spitze, aber auch keine dicke Meißelspitze.

Als Lot nimmst du ein Elektroniklot mit Flussmittelseele.
Nimm ein bleihaltiges, das ist deutlich besser zu verarbeiten.
Ein Durchmesser von 1qmm ist sehr gut und gebräuchlich.

Solltest du dich grade mit Werkzeug eindecken, kaufe gleich eine gescheiten Elektronik-Seitenschneider, eine Pinzette und vll. auch Entlötlitze.

Grüße,
Swen
 
Rat Tomago
Rat Tomago
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2004
Beiträge
1.157
Ort
Braunschweig
Bierschinken schrieb:
Solltest du dich grade mit Werkzeug eindecken, kaufe gleich eine gescheiten Elektronik-Seitenschneider, eine Pinzette und vll. auch Entlötlitze.

Ohja, gerade bei den ersten Lötversuchen war ich sehr dankbar für die Entlötlitze. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Ich denke wenn du nur ab und an mal etwas lötest dann reicht ein billiges Set für dich voll und ganz aus.

Schau mal nach:
Basetech Lötkolben Starter-Set
TOOLCRAFT Lötkolben 20/130 W 230 V/AC Leistung 20 W ...den würde ich dir empfehlen.
 
A
Anonymous
Guest
Ich hab' den hier:

[img:1000x1000]http://www.conrad.de/medias/global/ce/5000_5999/5800/5880/5882/588263_LB_02_FB.EPS_1000.jpg[/img]

Super Teil weil man per Knopfdruck auf 130W umschalten kann und dadurch die Potis locker schnell erhitzt. Hat richtig Saft, wenn man es braucht. Die Spitze ist für Gitarrenarbeit genau richtig...

Best.-Nr.: 588263 - 62
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin,

gehe mal in Dich und überlege, ob Du wirklich nur sehr selten etwas löten möchtest. Dann reicht sicher auch ein billiger Lötkolben, wie oben schon genannt......ABER: Geht es Dir erst mal so wie mir und du fängst an, PU Massekabel an Potigehäusen irgendwie "festzukleben" und gleichzeitig dünne PU Leiterkabel in die Schalter und Buchsen "einzubrennen", sehnst du dich nach einem vernünftigen Lötkolben.

Eine Station machte für mich nicht so viel Sinn, da ich auch mal schnell unterwegs löten wollte.
Mein "Leiden" fand schlagartig ein Ende mit folgendem Lötkolben:

http://www.ersa-shop.com/ersa-multitc-geregelter-powerlötkolben-elektrisch-230v-p-24.html

Nicht ganz billig aber unheimlich gut für alle genannten Anwendungen und sehr sehr handlich. Ein Lötkolben für's Leben.
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
Bierschinken schrieb:
Solltest du dich grade mit Werkzeug eindecken, kaufe gleich eine gescheiten Elektronik-Seitenschneider, eine Pinzette und vll. auch Entlötlitze.
Und wenn Du schon dabei bist, nimm' auch gleich einen Ständer für den Lötkolben dazu - und nicht erst, wenn Du Dir (wie ich) mehrfach die Finger verbrannt und div. Kabel verschmort hast, ganz zu schweigen von den schwarzen Flecken auf dem Tisch! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Also von dem ganzen "Baumarkthausmarke" Mist würde ich Abstand nehmen! Investier lieber ein paar € mehr und hol dir sowas hier z.B.:

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=7421;PROVID=2028;&utm_source=Preisvergleich&utm_medium=CPC&utm_campaign=google_feed

Sowas sollte es schon mindestens sein. Kostet jetzt auch nicht die Welt. 30€ mit Versand - das sollte es dir wert sein!
Mit dem habe ich jahrelang Gitarrenkrams problemlos löten können. Einmal bei einem Kumpel son komplettes noname-billigteil nutzen "dürfen". Glaub mir - damit haste keinen Spaß.
 
A
Anonymous
Guest
Zum Potis löten empfehle ich unbedingt noch dieses Zubehör:

[img:411x411]http://media.relaxdays.de/artikel/10012157/large1.jpg[/img]

Ohne fluppt dir schnell mal ein Kabel von der Masse und du bekommst kalte Lötstellen.
 
groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
volatil schrieb:
Was für eine Art Lötkolben brauch ich?

Bevor du erstmal als das ganze, dringend nötige, richtige amtliche Werkzeug kaufst, was du laut Forum erst viele Jahre gar nicht und jetzt alles auf einmal brauchst, frage dich folgendes:

Wenn die Pickups eingebaut sind, brauchst du dann den Lötkolben noch? Hast du einen Freund / Kollegen der dir jetzt helfen könnte? Der macht's dann und wenn nochmal was ist, fragste nochmal und drückst Du ihm ein paar Euros in die Hand und fertig.

Schön ist, es, wenn man als Selbstbastelgitarrist einen gut Kolben hat (höhö, verstehse? Einen richtig heißen, huahuahua.).

Aber es soll auch Gitarristen geben, die in musikerfülltes Leben ganz ohne eigene Löterei verbringen.
 
V
volatil
Well-known member
Registriert
29 September 2010
Beiträge
455
Danke erstmal für die Tipps/Rückmeldungen!

Ich denke nicht, daß ich zum Großen Bastler mutiere und es (erstmal) bei dem einen Pickupwechsel bleibt.

Von daher werde ich wohl erst mal auf eine der genannten günstigen Alternativen zurückgreifen und falls mich das Bastelfieber packt später mal "upgraden"...

Danke und Gruß,
Wolfram
 
 

Oben Unten