Matchless Amp Soundoptimierung?


A
Anonymous
Guest
Hallo,
ich brauche mal einen Rat. Ich spiele einen Matchless Lightning Amp (2x10") zusammen mit einer Gretsch 6120. Der Amp klingt in dieser Kombination (auch mit einer 60er Strat) sehr hart und harsch. Kann ich den Sound irgendwie verändern? z.B. durch Röhrenwechsel? Kann ich die Röhren selber wechseln?
Danke schon mal für eure Ratschläge
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, ich kenne den nicht, aber es ist wohl eine der vielen
Röhrenschaltungen mit ECC83/EL84 die es schon lange gibt.
Jeder Hersteller hat sich was zum Sound überlegt, um seine
Amps an bestimmte Kunden zu verkaufen.

http://www.youtube.com/watch?v=ZOAQrSmFBmo

Es wäre auch nicht meins. Meine alte Kiste hat fast gleiche
Bestückung und klingt sehr anders, fast zu sauber.

Das ist aber Ansichtssache.

Röhrenwechsel kann was bringen, was aber einwechseln ?

V.H.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ein Röhrenwechsel wird nicht sooo viel bringen. Wenn der Amp nach diesem Schema gebaut ist:
http://www.freeinfosociety.com/electron ... ning15.pdf

dann sind die Koppelkondensatoren ein bisschen sehr niedrig gewählt. Da dürften kaum Bässe durchkommen. Du könntest auch den Bypass-C über dem Volume und dem Master entfernen und sehen was passiert.

Wenn Du Dich mit den Innereien von Röhrenamps nicht auskennst - bring ihn zu einem Ampschrauber. Mit relativ wenigen Hangriffen sollte da eine Menge zu machen sein.

Grüße!
Tilman
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
T.Ritter":ch8ev9cq schrieb:
ein Röhrenwechsel wird nicht sooo viel bringen.

HI,

Wo er recht hat, hat er recht.

Nach meiner Erfahrung gibt es zwar einen Soundunterschied zwischen gleichen Röhren unterschiedlicher Hersteller. Aber der ist nun wirklich marginal. Keinesfalls verändert er grundsätzlich den Charakter eines Amps.

Wer das aber erzielen will, der muss entweder in die Innereien eines Amps eingreifen oder sich gleich einen anderen Amp kaufen. Ich würde zum neuen Amp tendieren. Da weiß man, was man kauft.

Aber: Dein Amp hat 10er Speaker. Hast Du schon mal versucht, eine 12er Box anzuschließen?
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Tilmann,
vielen Dank für den Tipp. Ich bin leider überhaupt nicht in der Lage an dem Amp rumzuschrauben.
Hast du evtl. eine Adresse, wer das machen kann, evtl. sogar in Norddeutschland, Nähe Flensburg?
Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Puh, Flensburg liegt ja nicht gerade zentral ;-).

Manfred Reckmeyer in Bremen
Winfried Ebeling in Winzenburg

von denen habe ich nur gehört - ohne jemals mit ihnen gesprochen zu haben.
Und http://www.matamp.de/wp/?cat=3 , da weiß ich aber nicht, ob die auch an "Fremd-Amps" rumschrauben.

Viel Erfolg!

Tiiiilllllmmmmmannnnnn
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, @T.Ritter: sone Eingangsschsltung (1.ECC) habe ich noch nie gesehen. Was bewirkt diese Parallelschaltung ?
Gehört evtl. nicht hier rein...
V.H.
 
A
Anonymous
Guest
V.H.":3ej975dr schrieb:
Hallo, @T.Ritter: sone Eingangsschsltung (1.ECC) habe ich noch nie gesehen. Was bewirkt diese Parallelschaltung ?
Gehört evtl. nicht hier rein...
V.H.

Hi,

sie bewirkt einen kleineren Innenwiderstand der Röhre bei gleichbleibender Verstärkung.
So kann man die nachfolgenden Stufen, Poti usw. niederohmiger treiben. Das Resultat ist meist ein niedrigerer Rauschpegel und auch die Verdrahtung zum Volumepoti wird unempfindlicher.
Der Sound einer solchen Kombi ähnelt mehr einer low mu triode (wie z.B. 12AU7). Das etwas "Spitze" einer ECC83 wird etwas abgemildert.

Auch, und wahrscheinlich in diesem Fall vor allem, ist das eine Möglichkeit, ein nicht benötigtes System einer Doppeltriode zu benutzten, ohne damit Schaden anzurichten oder es eben deprimiert und unverdrahtet im Chassis hängen zu lassen ;-).

Grüße!
Tilman
 
 

Oben Unten