Möbel- oder Autolack-Politur für die Gitarre?


kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
Hallo zusammen!

als ich gestern meine E-Gitarre wieder mal auf Hochglanz bringen wollte, habe ich ein Microfasertuch benutzt, in dem sich offenbar noch ein Staubkrümel befand, der mir jetzt einen schönen Kratzer in den schwarzen Lack gemacht hat. Schwarz - da sieht man's auch noch besonders gut! :shock:

Womit kann man so einen Kratzer wieder rauspolieren?
Mit Möbelpolitur schein es nicht zu gehen, da tut sich nix. Könnte man ein Poliermittel aus dem Autozubehör nehmen? Ist ja auch nur Lack. Oder gar eine richtige Polierpaste? Gibt's da was im Baumarkt?
Womit bekommt man die Gitarre wieder schön?

Vielen Dank schon mal für Eure Tipps.

Schönes Wochenende
kiroy
 
Don_Mauzo
Don_Mauzo
Well-known member
Registriert
19 Juni 2006
Beiträge
373
Ort
Reutlingen
Moin Kiroy,

ich hab schon mehrfach erfolgreich so ein Plexiglas-Poliermittelchen verwendet. Ursprünglich ist das für Uhrengläser einer sehr bekannten Plastikuhrenmanufaktur gedacht, funktioniert aber bei anderen Gegenständen auch sehr gut. Weiterer Vorteil: man hat keinen 5 Liter Eimer Politur herum stehe, da es das Zeug (auch im gut sortierten Baumarkt) in kleinen Tuben gibt.

Das Ergebnis hängt aber sicher auch vom Lack ab, den man Polieren möchte. Bei meinen schnöden Wald- und Wiesenbrettern (kein Nitrolack) hat es jedenfalls sehr gut funtioniert.

Gruß,
Don Mauzo
 
A
Anonymous
Guest
Kauf dir im gut sortierten Laden, oder bei Amazon Rotweiss 1100 Polierpaste, silikonfrei und ein Polierschwamm dazu. Damit habe ich kürzlich noch ne schwarze verschrammte Ibanez sauber aufpoliert. Vorteil für dich, das gibt's in 100ml Tuben und ist nicht zu teuer wie z.B. Schleifpaste von 3M.
 
bushy
bushy
Well-known member
Registriert
14 Januar 2008
Beiträge
273
Ort
Münster
http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG227&product=09409&sid3=398829e6bf3b54de19cd2ebd36d56a07

Moin, es müsste auch damit funktionieren.
evtl. hilfts ja ....
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Kiroy,

Autopolitur funktioniert auch. Man nehme am besten die für leicht verwitterte Lacke.

Für alle Polituren und insbesondere bei Nitrolacken gilt: Erst mal an unauffälliger Stelle ausprobieren. Polituren können Lösemittel anhalten. Und die weichen Nitrolacke auf.
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
Ha, vielen Dank für die Tipps. Da ist ja wirklich einiges dabei.

Die Gitarre hat höchstwahrscheinlich keinen Nitrolack drauf. Ich finde allerdings, dass er ziemlich empfindlich ist.

Ich werde mal schauen, ob es diese Polierpaste, die Magman empfiehlt, im Baumarkt gibt. Das Plexiglaspoliermittel hört sich auch interessant an. Ansonsten müsste ich noch Autopolitur irgendwo rumliegen haben. Und dann mache ich mich mal an die Arbeit und probier's erst mal auf der Rückseite...

Vielen Dank noch einmal.

Grüßle
kiroy
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
So, der Einkaufstripp war ziemlich ernüchternd. Der Baumarkt hatte garnix ("wir sind ein reiner Baumarkt!") und zuletzt blieb nur noch ein ganz normaler Einkaufsmarkt (Real), der eine Autozubehörabteilung vorzuweisen hatte. Das einzige, was ich dort gefunden habe, war eine Schleifpaste von Sonax.

Wo könnte ich denn dieses Plexiglaspoliermittel und/oder diese Rotweiss Polierpaste finden?

Gruß
kiroy
 
A
Anonymous
Guest
kiroy schrieb:
So, der Einkaufstripp war ziemlich ernüchternd. Der Baumarkt hatte garnix ("wir sind ein reiner Baumarkt!") und zuletzt blieb nur noch ein ganz normaler Einkaufsmarkt (Real), der eine Autozubehörabteilung vorzuweisen hatte. Das einzige, was ich dort gefunden habe, war eine Schleifpaste von Sonax.

Wo könnte ich denn dieses Plexiglaspoliermittel und/oder diese Rotweiss Polierpaste finden?

Gruß
kiroy

Im Autoteilehandel (ATU z.B.) gibts das auf jeden Fall.
 
A
Anonymous
Guest
Sollte !!! Die Gitarre Nitro lackiert sein niemals diese Plexiglas Politur nehmen.
Das löst den Lack an.
Nigrin Autopolitur für alte und verwitterte Lacke. Das ist völlig vergleichbar mit dem was einem, abgefüllt in kleinen Flaschen, als exclussive Gitarrenpolitur verkauft wird.
 
A
Anonymous
Guest
7enderman schrieb:
Nigrin Autopolitur für alte und verwitterte Lacke. Das ist völlig vergleichbar mit dem was einem, abgefüllt in kleinen Flaschen, als exclussive Gitarrenpolitur verkauft wird.

Ähh, du kennst auch die Story von "badaxe24" ?
Von "lake Placid Guitar Polish" und André W. ?

Ich benutze das Zeugs seit Jahren.
Zur Anwendung folgender Tip:

Ein Microfasertuch ersetzt keine Polierwatte.
Und mit der Polierwatte immer sehr größzügig umgehen.
 
A
Anonymous
Guest
kiroy schrieb:
Hallo,

nochmals vielen Dank auch für die weiteren Beiträge.
Ich werde jetzt mal die Sonax Schleifpaste probieren.
Die hier habe ich gestern gekauft:
http://www.sonax.de/Produktsuche/(node)/12920/320100-SONAX-SchleifPaste

Mal sehen, wie es damit wird. Hoffentlich mache ich mir den Lack nicht ganz kaputt! :?

Hab ich auch mal auf einer schwarzen Gitarre benutzt.
Das Zeug schafft was weg, also mit wenig Druck arbeiten.
Anschließend mit normaler Politur auf Hochglanz bringen.

Gruß,
 
G
guitman
Well-known member
Registriert
7 November 2006
Beiträge
392
Im Archtop-Forum wurde mal von einem Gitarren-Restaurator Sonax Xtreme Polish + Wax 2 Nano Pro empfohlen. Habe ich mit Erfolg ebenfalls mehrmals benutzt.
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
:facepalm:
OK. Das wird nix. Ich geb's auf... und schäme mich.

Ich hab's mit der Sonax Schleifpaste probiert und habe den Eindruck, es wird nur noch schlimmer. Die kleinen Kratzer sind fast noch besser zu sehen, als vorher. :shock: Oder sind gar noch welche dazugekommen?
Jetzt habe ich das Zeugs mit Poliboy Möbelpolitur wieder runter und anschließend mit einem Microfaser-Brillenputztuch wieder einigermaßen den Zustand vor dem Polierversuch erreicht.

Ich bin halt handwerklich-technisch eine völlige Niete. :drama: (das wusste ich eigentlich vorher schon, wollt's nur nicht wahrhaben)

Trotzdem noch einmal vielen Dank für Eure Tipps, es waren wohl Perlen vor die Säue (Sau) geworfen.

Schönen Sonntag

kiroy
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
kiroy schrieb:
:...Die kleinen Kratzer sind fast noch besser zu sehen, als vorher. :shock: Oder sind gar noch welche dazugekommen?
...

Moin,
das ist durchaus möglich. Der Effekt ist folgender:
- Du hast einen Kratzer mit großer Tiefe in deinem Lack.
- Du mußt zum Entfernen dieses Kratzers entsprechend der Kratzertiefe Material entfernen, damit der Kratzer verschwindet.
- Du nimmst aber nur eine kleine Menge Material rund um den Kratzer weg, diese Fläche wird poliert, also glänzender, dadurch ist der ursprüngliche Kratzer noch besser zu sehen.
- Du mußt also noch mehr polieren, um bis auf den Kratzer runter zu kommen.

Das alles ohne deine Fläche vor oder nach der Behandlung gesehen zu haben... Es ist ebenso möglich, das du die Fläche noch mehr vekratzt hast. Ich habe nur deine Beschreibung interpretiert.

Btw., mechanisches Polieren ist ebenfalls ein "verkratzen" und Material abtragen. Nur sind die Kratzer so fein, das unser Auge das nicht mehr auflösen kann. Entsprechend gering sind die Materialabträge...

Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Also, der richtige Weg ist : mit ca. 2000er Naßschliff rund um den Kratzer schleifen und dann mit Polierscheibe und Polierwachs auf Hochglanz bringen.
Heißt für den Hobbiisten - zum Gitarrenbauer gehen, der sollte es können.

Rund um Reutlingen wird es mit Sicherheit jemanden geben.

Viel Glück

Lothar
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
DrBlooze schrieb:
...Heißt für den Hobbiisten - zum Gitarrenbauer gehen, der sollte es können.
Ja. Werde ich dann wohl besser machen.

DrBlooze schrieb:
...Rund um Reutlingen wird es mit Sicherheit jemanden geben...
Jepp. Gibt es. Ich befürchte allerdings, dass mich dann der Preis von dem Plan wieder abbringt. ;-)

@monkeyinme:
Ich denke, Du hast die Beschreibung richtig interpretiert. ;-)

So, und jetzt gehe ich dazu über, meinen Misserfolg zu verdrängen... mit heißem Grillgut und kühlem Hacker-Pschorr Oktoberfestbier... :-D
 
A
Anonymous
Guest
Hi Kiroy,
das sollte so teuer nicht sein. Lass dir aber doch vorher einen Maximalpreis nennen. Es soll da ja auch Scharlatane geben :)

................na denn fröhliches Dinieren

LG
L.
 
A
Anonymous
Guest
Duff,
da ich selber eine Staufer Gitarre habe kenne ich die Geschichte natürlich :)
Und gerade daher habe ich auch ein sehr ruhiges Gewissen all meine Gitarren so zu behandeln.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Eine grundsätzliche Bemerkung zu Mikrofasertüchern:

Die als „weich“ empfundene Oberfläche dieser Tücher besteht aus mikrofeinen Polyesterfasern, die extrem dicht beieinander stehen. Hieraus ergibt sich die enorme Reinigungskraft dieser Tücher.

Sie sind allerdings auch extrem aggressiv durch die Härte der Polyesterfasern und sollten NIEMALS für die Reinigung lackierter Oberflächen, Bildschirmen, Brillengläsern, Autolacken etc. verwendet werden. Ich habe mir aus Unwissenheit das Display eines Laptop in nur wenigen Reinigungsgängen mit diesen Tüchern komplett ruiniert.

Für die Reinigung von Gitarren ein Baumwolltuch oder ein Ledertuch verwenden, aber niemals Mikrofasertücher, Kratzer sind sonst vorprogrammiert.

Tom
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
little-feat schrieb:
...Mikrofasertücher...
...sollten NIEMALS für die Reinigung lackierter Oberflächen, Bildschirmen, Brillengläsern, Autolacken etc. verwendet werden...
:shock: Eeeecht? Aber warum bekommt man dann beim Optiker zur neuen Brille immer noch ein Mikrofaser-Reinigungstuch geschenkt?
Zur Umsatzsteigerung? Damit man bald wieder 'ne neue Brille braucht? ;-)
 
B
Banger
Guest
kiroy schrieb:
little-feat schrieb:
...Mikrofasertücher...
...sollten NIEMALS für die Reinigung lackierter Oberflächen, Bildschirmen, Brillengläsern, Autolacken etc. verwendet werden...
:shock: Eeeecht? Aber warum bekommt man dann beim Optiker zur neuen Brille immer noch ein Mikrofaser-Reinigungstuch geschenkt?
Zur Umsatzsteigerung? Damit man bald wieder 'ne neue Brille braucht? ;-)

Ich könnte mir vorstellen, dass Tom hier Brillen mit Kunststoffgläsern meint. Negative Erfahrungen mit Mikrofasertüchern und Brillen hatte ich bisher allerdings noch nicht.
 
A
Anonymous
Guest
Banger schrieb:
Negative Erfahrungen mit Mikrofasertüchern und Brillen hatte ich bisher allerdings noch nicht.

Ich auch nicht. Noch dazu muss ich sagen, nicht jedes Microfasertuch ist gleich Mikrofasertuch. Hier gibt es extrem große Unterschiede! Ich hab ja u.a. beruflich damit zu tun. Ich habe hier ein Pflegeset für Plexiglas und dort ist auch ein extra feines Microfasertuch dabei. Ich besitze auch ein hochwertiges Profi-Microfasertuch für hochempfindliche und sensible Lacke. Diese Tücher kosten halt keine 99 Cent und sind auch nicht bei Aldi erhältlich ;-)

Mein Lackaufbereitungsspezi pflegt selbst seine schwarzen Oldtimer nur mit Microfasertüchern!

Hier gibt es sehr gute Qualitäten: www.tuecher-microfaser.de
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe negative Erfahrungen mit Microfasertuch und Brille: Sie verschmieren bei mir nur und reinigen nicht, kratzen dafür allerdings auch nicht.

Dafür leisten sie mir im Haushalt gute Dienste, und auch für die Gitarren nehme ich nix anderes.

So, genug Hausfrauentalk: "Geschirrspülmittel!?? - Sie baden gerade ihre Hände drin...!" - "Aber ich hab noch Lenor genommen..." :cool:
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten