Möglichst kleine Gitarre für unterwegs / Reise


A
Anonymous
Guest
Hallo an alle,

wollte mal fragen, wer von euch vielleicht ein Gitarre hat, die er auch auf Reisen mitnehmen kann. Ich würde zum Beispiel mit so etwas liebäugeln:

http://www.hohner.eu/index.php?625

Hatte bei einem längeren Auslandsaufenthalt meine "echte" Axt mitgenommen, das war aber auch ganz schön aufwendig, mit Handgepäckaufgabe etc. pp. Hätte gerne etwas, das zum Üben unterwegs reicht und sich möglichst gut ins Handgepäck nehmen lässt.

Oder weiß jemand, was passieren würde, wenn ich die kleine Hohner einfach zwischen Handtücher, Strümpfe etc. in dem regulär aufzugebenden Koffer schön sanft und kuschelig einwicklen würde? Was passiert mit der Gitarre im Bauch des Flugzeugs bei -40 Grad über den Wolken? Zerbirst mir da nicht das Holz?

Über Erfahrungen von euch würde ich mich freuen.

Gruß,

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
MOinsen,

Es gibt verschiedene Travel-Guitars - auch mit "echter" Mensur
Gab früher ma die Banana´s, aber auch von Ibanez...mit kleinem Amp drin.
(kleiner Explorer-Body)
Die Hohner tuts aber auch.

Bei - 40 Grad im Flugzeug ...würd ich die Airline wechseln oder zumindest nen kleinen Kohleofen mitnehmen - wenn der als Reisegepäck mit darf - (im Notfall mit der Hohner befeuern)

Nein ernsthaft, generell passiert den Gitarren nix. Es ist aber auch schon vorgekommen das ne Paula im Gibson Protector-Case in Deutschland nach dem Flug mit Genickbruch aufgewacht ist...
Am besten sicherheitshalber die Saiten runterdrehn.

bei "echten" Gitarren mach ichs immer so, daß ich die im Gigbag mitnehme - auf den meisten Flügen ist hinter der letzten Sitzreihe immer ein Space frei. Ging immer reibungslos.
(aufm letzten Flug hatte ich sogar zwei Gigbags dabei...in einer ne Acoustic..aus der anderen lukte mein Jack Russel raus..(hatte kein Hundecase) - hat auch geklappt. ;-)

greez
 
A
Anonymous
Guest
Heja Exxman

genau diese Hohner hat'n Kumpel von mir. Hab die auch schon regelmässig gespielt. Pickups hat der gewechselt, sonst von der Qualität her o.k.

Meine Meinung:

lang Freude hast du daran nicht, die Sitzposition ist schlecht und das ganze irgendwie fummelig. Ich habe auch schon eine kleine Martin gespielt (Backpacker) , auch das sieht eher lustig aus als das das brauchbar ist. Die hat allerdings den Vorteil, dass sie für ihre Grösse noch ganz passabel tönt.

Fazit: ich würde eine kleinere, aber von der Form her normale Gitarre kaufen.

Cheers!

Noch was: dass die Laderäume des Flugzeugs während des Fluges mit dem Gepäck drin auf Minus 40 Grad abkühlen ist natürlich Unsinn. Die Gepäckräume sind geheizt auf ca. 18° und ein Teil der Druckkabine. Kannst du leicht nachvollziehen: bei -40° wären sämtliche Flüssigkeiten gefroren und alle Flaschen in Koffern (Wein, Deos, Kontaktlinsenflüssigkeiten etc.) wären geborsten. Auch Tiere (Katzen / Hunde) werden im Frachtraum mitgenommen. Dass die Laderäume ungeheizt seien hört man immer wieder, das stimmt aber definitiv nicht.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

vielen Dank schon mal für eure schnellen Antworten!

@Oly White: was gibt es denn für kleinere Gitarren, die aber die Form einer normalen Gitarren haben? Das wären doch dann normale STrat-ähnliche Gitarren, oder? Die sind dann gleich wieder fast 1m hoch und können wahrscheinlich weder in den Koffer, noch in den Handgepäcksrucksack, sondern müssen getrennt transportiert werden. Ich suche etwas, das sich leicht transportieren und mitnehmen lässt. Ob es sich so genial spielt wie die gewohnte Axt zu Hause ist dabei wahrscheinlich eher nebensächlich, sondern man freut sich ein Griffbrett zur Hand zu haben, um ein bissl Üben zu können.

Oder was macht dein Kumpel mit der Hohner? Ist das seine normale Auftrittsgitarre? Weiß gar nicht, für welche Zielgruppe diese Geräte überhaupt hergestellt werden? Bei dem, was die an Masse haben (kaum Korpus, keine Kopfplatte) kann man wahrscheinlich keine krassen Sounds erwarten.

@alien: hat sich da keiner beschwert, dass du extra Handgepäck hast oder hast du das beim Einchecken gleich freiwillig extra bezahlt? Ich habe meine "echte" auch schon mal in einem Gigbag mitgenommen, aber alle vom Flugpersonal und beim Einchecken wussten nicht so richtig, wie mit so einem FAll umzugehen sei. Extra aufgeben, da lassen .... ??? Im Endeffekt habe ich sie einfach mit reingenommen und oben ins Handgepäckfach gelegt. Für mich ist das so kein Problem, aber ich habe da ein wenig Angst, wie die Fluglinien darüber denken und ob die da eine Riesengeschichte draus machen.

Gruß

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
MOinsen,

zur Hohner....mhh...Eddie van Halen spielt Live die gleiche Gitarre (original von Steinberger)
hat auch nich mehr Masse :-D

mit den Fluggesellschaften....wenn die das schon selber nicht wissen ..siegt der Kunde.
daher auch die Sache mit dem Gigbag...kein vernünftiger Mensch wirft die in den Kofferraum (Flieger) :-D
In der Regel muss man die Jungs und Mädels einfach vor die Tatsache setzen, daß die Gitarre Handgepäck ist.
(Hunde dürfen ja auch in ihren Koffern (Doggy-Bag :-D ) mit in die Cabine)

Hab auch schon Amis mit Tweedkoffern reinspazieren sehn mit der Begründung daß: " es sich nicht um einen Koffer verhält sondern um eine Tasche und das wertvollste der Überzug ist"
:-D

Dein Standart-Statement beim Einchecken sollte eigentlich immer sein:
" Jo, und die Gitarre (leichtes Räuspern) wie immer, hintern letzten Sitz, Schatz!" :-D
dann klappt dat schon (haben noch keinen stehen gelassen)

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hi Exxman,

ich hatte vor 20 Jahren eine Hohner G2T (zwei HBs, mit einem Steinbergerkopie Vibrato). Grundsätzlich ist sie für Deinen Anwendungsfall geeignet, jedoch umständlich zu spielen und zu stimmen, die PUs sind Mist und Du brauchst Doubleballend Saiten, die Du nicht überall bekommst und die recht teuer sind. Ich würde Dir eher so etwas

http://www.thomann.de/de/ibanez_grg_micro_bmb.htm

empfehlen. Mein Sohn hat eine und ich habe sie mir schon ein paarmal ausgeliehen. Die Mechaniken sind schlecht, ansonsten eine brauchbare, vollwertige Gitarre.

Gruß, Martin
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
alien":qfleql8s schrieb:
Es gibt verschiedene Travel-Guitars - auch mit "echter" Mensur
Gab früher ma die Banana´s ...

Hi Jens,

meinst Du die Chiquita-Travelguitar?! Aber manche Gitarre verdient ja
auch so schon die die Bezeichnung Banane.

Ich habe gestern noch für 90 Euro was in Ebay gesehen, war
von einem österreichischem Anbieter, der geschäftmäßig ein wenig
an die Weller´schen Verkaufstexte anlehnt ... ich such gleich mal.
 
A
Anonymous
Guest
Heja Exxman

ja, du hast schon recht, wenn deine Haupt-Kriterien sind: ein mobiles Griffbrett, leicht zu transportieren und rein in den Koffer oder ins Handgepäck, dann kauf so eine.

Problem: die Gitarre wird dir nur auf Reisen dienlich sein (Frage: wieviel mal pro Jahr brauchst du sowas?), sonst wirst du sie kaum verwenden. Als Auftrittsgitarre schon gar nicht.

Und: die Hohner braucht ja irgendwie doch 'nen Amp, sonst machts nu gar keinen Spass, mit 'ner Elektrischen rumzuhauen. Deshalb vielleicht eher die Martin, die tönt ja wenigstens noch, auch auf der berühmten Insel.

Mein Kumpel hat die Gitarre im Wesentlichen gekauft, weil er als Student ohne Auto mit'm Motorad unterwegs war und keine Gitarre im Übungsraum lassen wollte. An einem Gig hat er die nie gespielt. Die Hohner tönt (nach Pickup-Tausch) aber ganz passabel. Ob mann/frau aus dem Bandsound raushört, dass die 'ne kleine Masse hat, mag ich bezweifeln.

Achtung: speziell wenn du nach, in oder durch die USA fliegst, wirst du NIE IM LEBEN einen Gitarrenkoffer ins Flugzeug als Handgepäck reinkriegen, du kannst der Gitarre nicht mal mehr so einfach einen Sitzplatz kaufen, wie das früher durchaus üblich war.

Nochmal: ich persönlich würde mir eine 3/4 akustische Gitarre kaufen, sowas in der Art: Little Martin, wobei es ja keine Martin sein muss. Wenn du aber ein Vielreiser bist, und genug Kohle hast, dir eine Gitarre ausschliesslich zum Reisen zu kaufen, dann nimm sowas wie die Hohner, oder die Backpacker.

Liebe Grüsse!
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":2g97zblq schrieb:
alien":2g97zblq schrieb:
Es gibt verschiedene Travel-Guitars - auch mit "echter" Mensur
Gab früher ma die Banana´s ...

Hi Jens,

meinst Du die Chiquita-Travelguitar?! Aber manche Gitarre verdient ja
auch so schon die die Bezeichnung Banane. .

Moinsen,

jepp genau Schikitta wars...
war glaubsch die erste ihrer Art (mit Vertrieb) und die damalige Wunderwaffe!
(Wahnsinn wer auf einmal alles so´n Ding brauchte!?! ..für die Welttournee: Köln-Kalk, Köln Ehrenfeld, Köln-Südstadt, Köln-Kalk.... :-D

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hi zusammen,

Danke nochmal für eure Antworten! So wie ich das gelesen habe ist die Backpacker so am beliebtesten bei euch. Wobei ich mir diese 3/4 Ibanez auch gerne mal ansehen würde.

Spielt man mit ganz normalen E-Gitarrensaiten auf der Backpacker?

Gruß

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Hatte leider bisher nur einmal eine Gitarre mit Stahlsaiten in der Hand. Mit der kann man soweit ich mich erinnere keine Bendings machen, oder? Weil die sehr "hart" draufgezogen sind, meine ich mich zu erinnern.... ???

Gruß

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
Exxman

Auch da gibt's verschiedene Stärken, vgl.hier. Für Bendings sind allerdings die Akustischen in der Tat nicht die erste Wahl, geht aber, und kräftigt obendrein die fingerchen.....

Grüsse

P.S.: Was heisst: "ich hatte bisher nur EINMAL eine Gitarre mit Stahlsaiten in der Hand"??? Hast du noch nie auf einer akustischen oder elektrischen Gitarre gespielt??? Oder spielst du bis dato nur klassische Gitarre mit Nylons? Wenn ich deine HP mal so anschaue, dann.....
 
A
Anonymous
Guest
Hi Oly White,

was ich meinte war eher, dass ich bisher wirklich so gut wie gar nicht mit Stahlsaiten auf einer AKUSTIKgitarre gespielt habe. ;-)

Auf meiner normalen E-Gitarre sind natürlich auch die üblichen Stahlsaiten drauf. Und auf meiner selten gespielten Akustikgitarre sind Nylonsaiten drauf.

Nur aus Neugier: hat jemand mal Nylonsaiten auf eine E-Gitarre gezogen, würde mich mal interessieren, was da so rauskommt ;-)

Gruß

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
Exxman":sfdn3c1k schrieb:
Nur aus Neugier: hat jemand mal Nylonsaiten auf eine E-Gitarre gezogen, würde mich mal interessieren, was da so rauskommt ;-)

Nichts.

Ist Dir das Prinzip des Tonabnehmers klar? Induktion. Dazu benötigt es nun mal Metall, das darüber schwingt.
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

@Oly W.: Wieso, hab ich was Falsches geschrieben / gefragt??

@madcruiser: Ah stimmt! Hätte ich mal dran denken sollen ... ;-)

Gruß

Exxman
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Exxman":2exmlga3 schrieb:
Hi!

@Oly W.: Wieso, hab ich was Falsches geschrieben / gefragt??

@madcruiser: Ah stimmt! Hätte ich mal dran denken sollen ... ;-)

Gruß

Exxman

Ich finde sowas toll! Induktionsdilemma!
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

wollte mir mal schnell zurückmelden und mal kurz den Endstand meiner "Untersuchungen" bekanntgeben.

Aussuchen wollte ich mir eine kleine E-Gittare, die Thomann hierwunderbar unter "Shortscale" zusammengefasst hat.

Ich habe mir dann die 3/4 Ibanez und noch zum Vergleich die Harley Benton MS Jr III bestellt. Nach kurzer Zeit war klar, dass es die Ibanez sein muss.

Die Harley Benton ist zwar noch kleiner, aber schon so klein, dass man den offenen A-Akkord nicht mehr mit drei FIngern greifen kann. Mit Barréegriffen braucht man da eigentlich auch nicht wirklich was machen. Es wurde auch empfohlen, die Gitarre ein paar Töne höher zu stimmen, damit die Saiten genug Spannung bekommen, denn die Mensur ist wirklich sehr viel kleiner als bei einer normalen E-Gitarre.

Die Ibanez macht da schon einen ganz ordentlichen Eindruck. Wie bereits 7-ender weiter oben berichtet hat sind die Mechaniken nicht so gut. Die Tonabnehmer hauen vielleicht auch nicht so rein. Aber die Gitarre hält die Stimmung vergleichsweise gut (dass sie ein fixed Tremolo hat ist der Sache nur zuträglich). Das Griffbrett lässt sich toll spielen, hat 24 Bünde. Und außdem sieht die Gitarre geil aus ;-) Achja, ein "Fashion Gigbag" ist auch dabei, was für mich auch großer Pluspunkt ist. Ist quasi wie ein maßgeschneiderter Pariser für diese 3/4 Gitarre. Ich wüsste gar nicht, ob man überhaupt für irgendwelche Shortscale-Gitarren Gigbags kaufen kann?

Mein Fazit deshalb: für 160 Euro eine vollwertige kleine Ibanez für unterwegs oder zum Üben irgendwo, auch wenn es nur zu Hause ist, das war es mir absolut Wert und kann es nur jedem empfehlen, der eine E-Gitarre für unterwegs sucht.

Viele Grüße

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
Schön, wenn sie Dir gefällt und Deinem Anspruch gerecht wird. Kleiner Tip noch: Ich habe Saiten in der Stärke 009-046 draufgemacht. Das hat sich positiv auf die Stimmstabilität und die Intonation der tiefen E-Saite ausgewirkt. Zu den PUs: Sie brauchen eine sorgfältige Justage, dann sind sie (natürlich immer am Preis gemessen) gar nicht so schlecht.

Gruß, Martin
 
A
Anonymous
Guest
HI Martin,

ich benutze die Gitarre im Moment noch mit den mitgelieferten Saiten, die ich auch noch mal positiv erwähnen möchte, denn sie widerstehen meinem extremen Handschweiß besser als meine jahrelang eingesetzten Ernie-Ball! Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass die Gitarre mit einem 9er Satz geliefert wurde.

Du weißt nicht zufällig, welche Saiten da standardmäßig mitgeliefert werden, also welche Firma?

Was genau hast du mit den PUs gemacht? Sie weiter nach oben versetzt? Denn mir ist aufgefallen, dass da noch viel Platz zwischen Saiten und PUs ist. Gibt es da eine Regel, wie "je näher an den Saiten, desto kräftiger die Abnahme"?

Viele Grüße

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
009 auf 042, den Hersteller weiss ich nicht genau, denkbar ist D'Addario.

Ich stelle die PUs immer nach Gehör ein, zuerst den Hals und dann den Steg lautstärkemäßig auf den Hals. Man kann das natürlich auch anders herum machen, aber ich find den Hals immer etwas problematischer, da der Saitenabstand sich in einem größeren Bereich verändert (je höher der gegriffene Bund, desto geringer der Saitenabstand). Je näher Du an die Saiten herangehst, desto kräftiger ist die Abnahme, was aber nicht zwingend gut klingen muß. Da ist ein bischen "spielen" gefragt. Zu dicht klingts übrigens grausam...
 
A
Anonymous
Guest
Hi Martin,

genau, ich habe nochmal eine Mail geschickt, um zu erfahren, was da für Saiten bei Auslieferung draufkommen: und du hast 10 von 10 Punkten! ;-)

Ich nehme an, du hast auch einfach irgendwann angefangen, an deinen Gitarren herumzuschrauben um zu experimentieren? Ich traue mich das noch nicht so ganz. Hier und da schon mal was probiert. Aber ich habe immer Angst, dass nachher alles scheppert und nichts mehr stimmt, und ich die Ausgangsposition, die im Vergleich zum scheppernden Zustand wahrscheinlich um einiges besser war, nicht mehr hinbekomme ..... ;-)

Viele Grüße

Exxman
 
A
Anonymous
Guest
Hi Exxman,

ich vermute, Du hast sie beim grossen T bestellt. Die stellen natürlich gar nichts ein sondern versenden im ungeöffneten Orginalkarton...

In der Tat schraube ich schon etwas länger und habe auch schon Lehrgeld bezahlt... Mach doch einfach folgendes: Wenn die Saiten zu wechseln sind, schnapp Dir die Gitarre und geh zum Gitarrenbauer oder Händler Deines Vertrauens. Sag ihm, er solle Dir einen neuen Satz Saiten (009 auf 046) draufmachen und Dir die Gitarre vernünftig einstellen. Kostet Dich vielleicht einen Zehner und Dein Problem ist gelöst. Wenn Dir die Einstellung nicht zusagt, korrigiert er sie Dir bestimmt auch nochmal. Dabei guckst Du dem Mann auf die Finger und beim nächsten Mal bist Du schon ein wenig schlauer.

Gruß, Martin
 
 

Oben Unten