Nepper, Schlepper....


W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
postbank.jpg


Dieses "Formular" habe ich mir eben bei den Außensaitern geliehen. (Merci!)

So sieht das aus, wenn Drecksäcke an unser Konto wollen. Und es gibt immer wieder Menschen, die darauf hereinfallen.
Merke: Es gibt keine netten Geschäftspartner im Netz!
 
B
Banger
Guest
Servus Walter,
ich bekam letztens auch solche eine "Phishing-Mail" mit dem Aufruf, aus dubiosen Sicherheitsgründen meine Kontodaten zu validieren. Wenn man ein paar Dinge beachtet und nicht mit vollständig geschlossenen Augen durch's Leben rennt, wird man auf so etwas nicht hereinfallen. Wer es dennoch tut, sollte besser die Finger vom Internet lassen.

Also:
1. Die Mails sind in einem grottenschlechten Deutsch
2. Das Formular ist zwar schon etwas besser, aber dennoch nicht gerade eine Schöpfung guter Sprachkenntnisse
3. Zitat des Onlinebankings der Sparkasse:
Unsere Mitarbeiter werden Sie zu keiner Zeit, weder persönlich, telefonisch noch per E-Mail, dazu auffordern, Ihre Zugangsdaten bzw. PIN und/oder TAN preiszugeben.
Ich gehe davon aus, dass andere Banken zumindest ähnliche Hinweise an ihre Kunden geben.
4. Es steht mittlerweile fast täglich in den Medien (sowohl online als auch offline), dass wieder Phishing-Mails, Mailviren und -würmer unterwegs sind. An deren Verbreitungszahlen erkennt man aber immer wieder, dass die Sicherheitshinweise getrost ignoriert werden.
5. Ich bin kein Postbank-Kunde :)

Über Punkt 4 könnte ich mich übrigens umfangreich aufregen: Wenn man eine Überwachungskamera im Hauptbahnhof aufstellt, geht das Volk auf die Barrikaden - die Privatsphäre könnte ja verletzt werden...

Im Internet braucht es nur ein lustig animierter Cursor zu sein, den man sich unbedingt installieren muss - mitsamt der Spyware, die fröhlich das Benutzerverhalten dokumentiert und an den Betreiber weitergibt.

Würde ich mit einem Notizblock durch die U-Bahn gehen und die Leute um ihre Adresse bitten, kassierte ich maximal einen Schlag in den Nacken. Noch nicht einmal, wenn ich eine Polizeiuniform anhätte, würden mir die Leute ohne weiteres ihre Daten geben.

Im Internet geht das einfacher: es reicht schon ein Formular im Look einer bekannten Institution und schon werden fleissig die intimsten Daten eingegeben.

Wenn man einem Kind sagt: "Pack nicht auf die heisse Herdplatte!", wird es das Kind (spätestens nach dem ersten Mal) begreifen.

Einem Erwachsenen kann man tausendmal vorbeten, nicht wahllos jeden Anhang anzuklicken und bitteschön einen Virenscanner mit aktueller Signaturdatei zu installieren - spätestens, wenn der nächste Mailwurm unterwegs ist, werden alle Warnungen wieder in den Wind geschossen. "In der Mail stand ja, dass da ein Nacktbild meiner versauten Nachbarin ist, das musste ich doch sehen!"

Nee, echt. Und hinterher wird gejammert, das Internet ist schuld, der Provider ist schuld, eBay ist schuld, die Bank ist schuld und "Sie hören von meinem Anwalt!". Aber selbst? Neiiin, ich wurde doch von einem bösen Betrüger über's Ohr gehauen!
Ich hab 'ne tolle Idee für eine TV-Show: "Die Internetgeschädigten". Die Kandidaten (Opfer von o.g. Aktionen) werden dort 2 Stunden lang ohne Werbeunterbrechung vor Millionenpublikum ausgelacht.
Man könnte jetzt meinen, spätestens nach der ersten Sendung gingen mir die Kandidaten aus - kein Problem: die Anmeldung geht über ein Internetformular, das klappt schon. Ha! ;-)
 
B
Banger
Guest
Servus nochmal,
gerade hatte ich mal wieder eine solche Mail in der Inbox:
Sehr geehrter Kunde,

Da es viele Betrugsfaelle mit den Konten von unseren Bankkunden zustande
gekommen sind, bitten wir Sie, eine neue TAN-Kodesabsicherung zu benutzen,
um die Sperrung von Ihrem Konto zu vermeiden.

Die TAN-Absicherung besteht darin:

Sie tasten zwei TAN-Nummern in die elektronische Form ein und streichen bei
Ihnen diese Nummern aus. Fuer den Fall, dass der Misstaeter Ihre TAN-Codes
abfaengt und sie zu benutzen versucht, so wird Ihr Konto bis zur Klaerung
der Sachlage gesperrt. Danach benutzen Sie alle Nummern, ausser diesen 2,
der Reihe nach weiter.

Um den Abgang der Mittel von Ihrem Konto zu vermeiden, bitten wir alle, die
Form auszufuellen, da wir die Mittel nicht vergueten, die zufolge dem Diebstahl
von Ihrem Online-Zugriff zu unserem Bankkonto verlorengegangen sind.

Sie koennen die Form bei ausfuellen

Der letzte Satz ("Sie koennen die Form...") ist nach postbank-de.com verlinkt, wo man ein fieses Eingabeformular - übrigens in besserem Deutsch als das von Walter gepostete - vorfindet.

Die Postbank hat auch schon reagiert: *click*
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten