Neuer BASS-Half-Stack für ca. 1200 ?


karlchen
karlchen
Well-known member
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
624
Ort
Nähe Freiburg
Hallo,
nach diversen JAM-Sessions, haben wir jetzt gleich 2 neue Proberäume, fangen wir an eigene Lieder zu schreiben, bekommen regelmäsige Auftritte etc. etc.

Wir kommen langsam an einen Punkt wo wir etwas besser werden. Mein Bruder (er hat's nicht so mit dem Inet weswegen ich hier schreibe..) möcht sich nun einen Bass-Half-Stack kaufen der im die nächsten Jahre reichen wird auch wenn's professioneller(bezahlte Gigs etc.) werden würde. Seine 90 W Hartke-Combo tuts leider nichtmehr.

Zielpreis ist ca. 1200 EUR.
Genre : Allround

Wir haben auch kein Geschäft mit großer Auswahl in der Nähe. Beim Recherchieren im Internet sind wir was die Bezahlbarkeit angeht irgendwo bei den Marken

Hartke, Warwick, Laney (hab hier schonmal nen Post eingestellt) und Gallien Krueger angekommen. Nur mit den Technologien wissen wir nix anzufangen.

Ist Transistor pur ok ? (Bei Gitarren ja eher "Einstigsklasse") oder sollte es schon Hybrid sein ? Reichen 300 bis 350 Watt oder sollte es schon mehr sein ?

Könnt ihr etwas empfehlen was taugt und in diesem Preirahmen liegt ?
Der Half-Stack sollte von den Anschlüssen her später zu einem Fullstack ausgebaut werden können...


Viele Grüße und Danke für eure Antworten

Markus
 
Max
Max
Well-known member
Registriert
25 Januar 2002
Beiträge
588
Laney, eine der nach wie vor unterschätzten Marken dieser Welt.

Und, ja, 300-350w reichen völlig!
 
A
Anonymous
Guest
huhu

Ist Transistor pur ok ? (Bei Gitarren ja eher "Einstigsklasse") oder sollte es schon Hybrid sein ? Reichen 300 bis 350 Watt oder sollte es schon mehr sein ?

Transistor pur ist bei bass definitiv gut! Klar gibt es immer welche die sagen "die Röhre ist wärmer" oder so, beim Bass kommt es aber nur auf Druck an und wenn du dich mal bei bekannten Künstlern umsiehst, wirst du feststellen, dass fast alle Transistor spielen.
Außerdem:
1. Röhre ist immer aufwändiger und teurer in der Herstellung (für Profis zwar nicht unbedingt ein Problem)
2. Gerade für "mal eben in nem Club nen Gig spielen" ist es praktischerweise besser einen Tranistoramp zu haben, denn beim Röhrenamp schleppst du dich mit 300-350Watt, die definitiv für jede realistische Location vollkommen ausreichen, tot.

Gruß
Chris
 
karlchen
karlchen
Well-known member
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
624
Ort
Nähe Freiburg
Hi,
wenn 300 bis 350 Watt ok gehen kommen für mich jetzt folgende Tops in Aussicht:

Hartke 3500 / 4000. Wobei ich nicht feststellen konnte ob der 4000 die selben Features wie das 3500-Top hat.

Warwick Pro-Tube 4 / Hybrid-Amp.

Was haltet ihr von denen ? Habt ihr noch Alternativen ?

Was mich etwas irritiert ist, dass die Teile 4 Ohm Ausgänge haben. Z.B. bei musik-service find ich kaum bis keine 4 Ohm Boxen. Generell haben scheinen viele Bassverstärker 4 Ohm Ausgänge zu besitzen. Aber die meisten Boxen haben 8.

Hat das einen Grund oder kann man ähnlich wie bei den Gitarren mit diesem Mismatch leben ?

Hat da jemand nen Boxen Tip (sollte 4x10 inkl. Hochtöner sein) ?

Was bedeutet eigentlich RMS ? (z.B. 400 WATT RMS).

Viele Grüße

Markus

P.S.: Danke für eure Antworten bis jetzt...
 
 

Oben Unten