Neuer Sperrmüll vom großen G


B
Banger
Guest
Potiknöppe aus Holz? Ist das die Paula für extrovertierte Waldorfschüler?
Das Gesamtbild sieht einfach unpassend aus, wie ein Fiat Panda mit Rallyestreifen und Rennauspuff...
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

Die UVP der BFG liegt bei "unglaublichen" 1.333 Euro. Ich Frage mich gerade nur wofür man das zahlt, nachdem ja schon an allem gespart wurde und sogar Bauteile "fehlen" :mrgreen:
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

ja das mit dem Headstock find ich auch blöd !
(sieht ja eher aus wie eine Wunde)

is klar...man sollte jeder Paula unters Röckchen schaun...bevor man sie mit nach Hause nimmt....
aber des mit dem Minikippschalter is schon in Ordnung

trotzdem gefällt mir die Tieger-Decke.....da kann man Salon-Löwinnen mit beeindrucken

aber die Holzknöppe hätte man sich wirklich sparen können.....da geb ich euch Recht ;-)

auf ein nächstes

Alien
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.562
Lösungen
1
Banger":2vj0mq9v schrieb:
... wie ein Fiat Panda mit Rallyestreifen und Rennauspuff...

Heeee, nix gegen Panda, den können selbst Rallyestreifen und Rennauspuff nicht verunstalten.

Bin zwischen ´88-´90 während der 20 (!!!) Monate Zivildienst damit 70.000 km geeiert, Rückbank ausgebaut, da haben ein Fullstack + 2 Gitarren + Zubehörtaschen + 1 Monitor reingepasst !!! Vorher hatte der auch schon 140.000 km und 8 Jahre drauf. So billig bin ich nie mehr Auto gefahren. Naja, mit 34 PS und voll bis unter´s Dach ging es dann mit max. 120 km durch die Lande.

Zur Gibson: Schön ist was andres ...
 
P
pit_s_xroad
Well-known member
Registriert
1 März 2005
Beiträge
750
Ort
Woog-City Uptown South
...naja die Idee dahinter kann ich schon verstehen...

...nur elegante Holzknöppe auf 'ne Axt die für die rauhe Gangart gedacht ist... :?: da fände ich schwarze Telly-Metall-Knöpflies besser...

Für mich wär aber eh nix...

Hau druff..
PIT :)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

sieht für mich so aus, als wollte Gibson jetzt Framus Konkurrenz machen! :lol:

Aber eines darf man dabei nie vergessen: Erfolgreiche Firmen kennen die Wünsche ihrere Kunden sehr genau und reagieren entsprechend. Ich könnte mir vorstellen, ja ich bin fast davon überzeugt, dass viele Amis die Gitarre lieben und kaufen werden.

Europa und die meisten Europäer sind eben doch ein klein wenig anders als die meisten US-Amerikaner. Bleibt die Frage offen, wie lange das noch so bleibt...

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
schroeder":2wudcd5u schrieb:
Europa und die meisten Europäer sind eben doch ein klein wenig anders als die meisten US-Amerikaner. Bleibt die Frage offen, wie lange das noch so bleibt...
Och hoffentlich noch eine ganze Weile. Eines sollte man nicht außer Acht lassen, die Amis sind ein ziemlich bunt zusammen gewürfeltes Völckchen. Aber ich hege die leise Hoffnung das sich dort irgendwann mal so etwas wie "Kultur" entwickelt. Jojo, ich weiß, ich bin ein unverbeserlicher Optimist, aber man darf nicht vergessen, die Hoffnung stirbt zuletzt :-D

Hörtip: Green Day - American Idiot :dafuer:
 
A
Anonymous
Guest
da spielt man mit dem gedanke sich ne gibsonartige klampfe zu holen, weil man was komplett anderes als ne tele und ne es335 haben möchte und beim lesen der ganzen komentare in diese richtung bekommt man angst das man nur sperrholz fürs geld bekommt.

glaube mache mal thread für beratung bzw einführung in die gibson und gibsonartige gitarren auf.

im endeffekt entscheidet doch der käufer und was sich verkauft und was nicht. sowei jeder entscheidet selber was für ihn gut, schön und kaufwert ist.

Schrott und sei es geschmalcklicher art und weise sowie des designs wegen gabs ja schon imme rund wird es immer geben. manches davon schaft es gar zum klassiker!

also jedem das sein und mir ne gibson?

(-; ;-)
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Patzwald":6xr04o8q schrieb:
da spielt man mit dem gedanke sich ne gibsonartige klampfe zu holen, weil man was komplett anderes als ne tele und ne es335 haben möchte und beim lesen der ganzen komentare in diese richtung bekommt man angst das man nur sperrholz fürs geld bekommt.

Nana, nun mal nicht die Flinte voreilig ins Korn werfen. Man bekommt schon was bei Gibson, nicht nur Schrott, nicht nur Verarbeitungsmängel, sondern auch richtig gute Gitarren. Und man muss deshalb auch nicht gleich zum Customshop rennen und richtig viel Geld hinblättern.
Allerdings ist es angeraten mit nicht zu schmalen Geldbeutel sich auf den Neu- und Gebrauchtmarkt fleißig umzusehen, anzufassen, zu testen, hinzuhören...

Patzwald":6xr04o8q schrieb:
glaube mache mal thread für beratung bzw einführung in die gibson und gibsonartige gitarren auf.

Ob Dir das was helfen würde? Du weißt doch, es gibt in solchen Fällen jede Menge Antworten, aber alle stehen sich diametral gegenüber.
Allerdings erinnere ich mich, dass Deine letzte diesbezügliche Anfrage Dir einige Erkenntnisse gebracht hat. Also, mach doch, stell Deine Fragen.
 
A
Anonymous
Guest
Patzwald":ijn10oyr schrieb:
im endeffekt entscheidet doch der käufer und was sich verkauft und was nicht. sowei jeder entscheidet selber was für ihn gut, schön und kaufwert ist.

Geschätzter Patzwaldo,

Was sich verkauft, entscheidet der Käufer. Ja. Du hast vollkommen Recht.

Wenn Du möchtest, kannst Du mal nachschauen, wieviel Kaufberatung für Newbees hier schon stattgefunden hat. Meistens kaufen sie dann doch die Gitarre, die ihnen optisch am meisten zusagt oder der am ähnlichsten ist, die ihr Idol spielt...

PS: und Franks Aussage stimmt natürlich auch. Unsere Gibsons sind zwar nicht völlig ohne Makel, aber Instrumente mit einer "Seele". Zumindest geht es mir so, und befreundete Kollegen finden das auch.
 
grommit
grommit
Well-known member
Registriert
20 April 2006
Beiträge
448
Ort
Gomaringen
Ich persönlich finde die Gitarre jetzt gar nicht mal so hässlich. Ich mag die Decke, die Holzknöpfe (sollte man vervollständigen) und die schwarze Hardware.

Wenn man jetzt von der fehlenden Tussord Abdeckung absieht würde ich eigentlich nur noch die grottenhässlichen Pickups austauschen. Zebraoptik kann ich gar nicht leiden und P90er find ich auch nicht hübsch :)

Aber sonst denk ich mir doch "Jedem Tierchen sein Plaisierchen", da muss ich jetzt nich Herstellerbashing betreiben nur weil mir die Preispolitik und die Qualität nicht zusagt. Wenn ich ne Gibson oder ne Fender will kauf ich mir eine. Ein Bekannter von mir ist grad auch auf dem Trip, es muss unbedingt eine echte Strat sein, Diego oder ähnliches werden nicht mal in Betracht gezogen. Für ihn gehörts zum Feeling dazu, das werd ich ihm nicht ausreden :)
Kopfplatten wie Walter sie in seinem Thread gezeigt hat würde ich allerdings bei keinem Hersteller akzeptieren, da kann Gibson, Hagström oder von mir aus auch DelRey drauf stehen. Sowas geht zurück ins Regal...
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
grommit":214e9kyr schrieb:
Ich persönlich finde die Gitarre jetzt gar nicht mal so hässlich. Ich mag die Decke, die Holzknöpfe (sollte man vervollständigen) und die schwarze Hardware.

Wenn man jetzt von der fehlenden Tussord Abdeckung absieht würde ich eigentlich nur noch die grottenhässlichen Pickups austauschen. Zebraoptik kann ich gar nicht leiden und P90er find ich auch nicht hübsch :)

Aber sonst denk ich mir doch "Jedem Tierchen sein Plaisierchen", da muss ich jetzt nich Herstellerbashing betreiben nur weil mir die Preispolitik und die Qualität nicht zusagt. Wenn ich ne Gibson oder ne Fender will kauf ich mir eine. Ein Bekannter von mir ist grad auch auf dem Trip, es muss unbedingt eine echte Strat sein, Diego oder ähnliches werden nicht mal in Betracht gezogen. Für ihn gehörts zum Feeling dazu, das werd ich ihm nicht ausreden :)
Kopfplatten wie Walter sie in seinem Thread gezeigt hat würde ich allerdings bei keinem Hersteller akzeptieren, da kann Gibson, Hagström oder von mir aus auch DelRey drauf stehen. Sowas geht zurück ins Regal...
Moin,
Bashing scheint ja ein neues Modewort für jede Form der Kritik zu werden.
Naja.
Was die von Mad angesprochene Seele angeht , gibt es wohl sehr gute - schlecht verarbeitete Instrumente, so wie es sehr schlechte - gut verarbeitete Instrumente gibt. Man kann, was den Ton angeht, oft kaum Rückschlüsse vom einem auf das andere ziehen. Man braucht also, Name und Verarbeitung beiseite, immernoch seine Ohren und sein Gefühl, um ein Instrument zu beurteilen.
Was "echte" Strats angeht, macht mich die Naivität der Gitarristen immer wieder sprachlos. Fender hat die Produktpiraterie derart ins Absurde geführt, dass selbst Fachleute den Begriff "echt" nicht mehr vergeben können. Amerikanische, japanische, koreanische, indonesische, chinesische Gitarren, mit Parts aus Amerika, Japan, Korea auf allen Instrumenten, mit Hölzern aus aller Welt und das alles untereinander bunt gemischt und voneinander kopiert. Aber alle mit dem dem selben Namen!

Es ist sehr viel leichter, in einem Bordell an wahre Liebe zu glauben, als hier an "echte" Produkte.
Aber der Gitarrist hält sich mit Zähnen und Klauen an dem Gedanken fest, dass hier noch echter Rock'n Roll und echte Seele unterwegs sind - vor allem dann, wenn man irgendwo USA lesen kann.
Und der durchforstet mit der Maus den gesamten Planeten nach dem günstigsten Angebot für eine "echte Gitarre" und will den Gedanken nicht denken, dass es der Hersteller mit den Parts, mit den Rohstoffen und mit der Manpower genauso tut.
Das darf der nicht.
Das gehört sich nicht.
Das ist einfach kein Rock' n Roll!

Na dann.... :roll:
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.562
Lösungen
1
W°°":1iperl3x schrieb:
Das ist einfach kein Rock' n Roll!

Also bei mir war jahrelang eine Bastelcaster mit ÜBRIGGEBLIEBENEN :shock: Teilen in einem Proberaum das dort deponierte Probeinstrument. Na ja, dass die Teile übrig waren, hatte seinen Grund ;-) , es war eher Billigkram. Aber das Ding war gut eingestellt, es hat gespielt und es hat sogar passabel geklungen. Keine gute Gitarre im weitläufigen Sinn, aber für den Zweck hats gelangt.
RnR ging dem Asia-Zwitter, ohne wenn und aber !!!

Insofern, scheiß auf den Markenfetisch. Ob Asien, Osteuropa, Handmade in Germany oder Resteverwertung Made in US - es muss meinen Fingern & meinen Ohren schmeicheln, sollte den Augen gefallen (ich könnte mir halt eher nicht eine neongelbe Jem an meiner Schulter vorstellen, wobei - wenn se richtig klasse ist, wer weiß ...) und mir muss beim Spielen das Herz aufgehen - dann ist es eine gute Gitarre für mich. Und wenn dann das Preisschild noch angenehm ist, toll. Wenn mich die Gitarre allerdings anfixt, und es ist so ein teurer Edelprügel, dann hab ich ein Problem ... Zum Glück stehe ich (optisch) nicht so auf dieses PRS, Huber, Anderson etc. Zeugs, das darf eher schlichter sein. Andere kriegen Zahnausfall, wenn se meine fiesta red Strat oder meine SGs sehn.

Wie war das so schön formuliert:
Jedem Auge seine Faust, äh ...
... jedem Tierchen sein Kasten Bierchen ... äh
... jedem Michael seine Jackson ... Ende.
 
grommit
grommit
Well-known member
Registriert
20 April 2006
Beiträge
448
Ort
Gomaringen
W°°":17z3vf2j schrieb:
Bashing scheint ja ein neues Modewort für jede Form der Kritik zu werden.
War eher allgemein gemeint. Deine Kritik fand ich sehr angemessen, die Threadüberschrift hier ist aber meiner Meinung nach unangebracht.

Was die von Mad angesprochene Seele angeht , gibt es wohl sehr gute - schlecht verarbeitete Instrumente, so wie es sehr schlechte - gut verarbeitete Instrumente gibt. Man kann, was den Ton angeht, oft kaum Rückschlüsse vom einem auf das andere ziehen. Man braucht also, Name und Verarbeitung beiseite, immernoch seine Ohren und sein Gefühl, um ein Instrument zu beurteilen.
Genau das ist auch meine Meinung, darum bin ich bei meinem ersten Gitarrenkauf mit was ganz anderem aus dem Laden gelatscht als ich mir ursprünglich vorgenommen habe. Ich persönlich bin dem Markenfetisch ja auch ein wenig verfallen und mag alles von Ibanez, warum soll dann nicht mein Bekannter ein Recht haben sich eine Fender zu kaufen, wenn man es so sieht ist doch eine Fender seit Leos Verkauf an CBS keine echte Fender mehr. Aber der Name steht halt drauf.
Nicht jeder hat die Möglichkeit sich seine individuelle Gitarre zu bauen oder bauen zu lassen.
Aber Seele kann man nicht kaufen, Seele bekommt ein Instrument durch seinen Besitzer und das was er damit verbindet, und da ist es egal ob sie schlecht verarbeitet ist oder seltsam klingt.
Echter Rock'n'Roll kommt aus den Fingern :)
 
J
Julle
Well-known member
Registriert
27 Juli 2006
Beiträge
610
Hallo,
also ich kann der Gitarre irgendwie zumindest vom Design nur schönes abgewinnen...
Ich liebe einfach Les Pauls, wobei ich zugeben muss, dass ich die von Tokai eigentlich noch ein bisschen lieber mag als die Gibsons...
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
W°°":13uo47sm schrieb:
Es ist sehr viel leichter, in einem Bordell an wahre Liebe zu glauben, als hier an "echte" Produkte.

Mad, Du sammelst doch geniale Zitate, hab ich das recht in Erinnerung??

Bitte in die Sammlung, aber vorher auf der Zunge zergehen lassen.

Tom
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
8K
Anonymous
A
finetone
Antworten
2
Aufrufe
6K
finetone
 

Oben Unten