Orange OR120M - News!


A
Anonymous
Guest


NEWS: Amp technisch sowie optisch auf Vordermann gebracht, näheres auf Seite 2! Vielleicht gefällt's Euch ja ;-)





Hallo!
Folgendes: Ich habe mir, weil günstig und verführerisch, einen Orange OR120M, also der mit Master-Volume, gekauft. Baujahr 1978.

Er klingt eigentlich total geil.

Allerdings produziert er nicht die Lautstärke, die ich von dem Teil erwarte. Es heißt ja immer, diese Amps wären so brutal laut - bei dem OR120 ohne Master meines Bandkollegen ist das auch so. Ich kann bei meinem aber Master UND Gain voll aufrotzen, ohne dass ich im Feedback untergehe. Mein Marshall 2203 ist bei Master auf 10 Uhr und Preamp auf 1 Uhr genauso laut, wie der Orange bei Master und Gain je auf 3 Uhr.

Ist das normal? Wie gesagt, der Amp klingt super und ist so auch laut genug, aber ich erwartete irgendwie ein totales Gewitter, bzw dass der eigentlich noch mehr auf die Pauke haut als der Marshall.
Wenn ich ihn anschalte und warm werden lasse, raschelt und knister er auch, das hört aber nach 'ner Minute auf und dann ist alles cool.

Vielleicht weiß ja einer was;)
Grüße
Christoph
 
T
The Rabber
Well-known member
Registriert
4 Mai 2010
Beiträge
824
Guck mal ob alle Röhren leuchten. Falls nicht: Neue Röhren.

Grüße,

Rabber
 
A
Anonymous
Guest
Leuchtet alles wie es soll und auch soweit gleich hell;-)
Auch keine besorgniserregende Hitzeentwicklung.
Endröhren sind JJs, Vorstufe, keine Ahnung, die könnten theoretisch noch die ersten sein.

Gibt's das, dass Röhren -ob Vor- oder Endstufe- durch Verschleiß hörbar an Leistung verlieren?
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

Stimmen die Impedanzen von Lautsprecher und Verstärker überein ?

Schönen Rest vom Wochenende, Berthold
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hallo,

Das mit dem Laut und den Potistellungen ist sone Sache...
Letztlich ist das alles nichtssagend und nur eine Leistungs- und Klirrfaktormessung bringt Licht ins Dunkle, ob der Amp die entsprechende Leistung bringt.

Grüße,
Swen
 
D
Django Telemaster
Well-known member
Registriert
11 April 2009
Beiträge
221
Bei Master auf 3 Uhr ist der auch nicht lauter als ein Marshall, der richtige Schub kommt erst danach! Dreh mal voll auf, merkst du dann schon.
Dann wechsel mal die Röhren aus. Die JJ sind vom Sound OK, aber von der Leistung her bringen die weniger als 120W. Dafür würde ich entweder SED oder NOS RFT nehmen. Abgesehen davon halten die auch länger. Vorstufenröhren gleich mitwechseln.
Ansonsten klingen die Teile recht gut, ich hab auch noch einen normalen.
 
A
Anonymous
Guest
Danke schonmal für die Antworten!

Django: Ich hab natürlich auch schon alles auf Anschlag aufgerissen und dann gespielt, ging problemlos auf 20 Quadratmetern ohne jedes Feedback! Nach 3 Uhr gibt's da keine nennenswerte Steigerung in der Lautstärke.
Natürlich ist er dann laut und auch etwas zu laut für 'ne Probe mit Band, aber genau die gleiche Lautstärke produziert mein Marshall eben bei grob "halber" Leistung, nach Potistellungen. Das ist das, was mich verwundert.
Am Klang fällt mir nix auf, der ist nicht dünn, nicht kraftlos oder matschig, der klingt blitzsauber und fett.
Der OR120 ohne Master ist, wenn man ihn nebendran stellt, auch lauter mit vergleichbaren Einstellungen.
Impedanzen etc stimmen auch, da lass' ich schon nix anbrennen;)

Wäre es möglich, dass ich einfach mal komplett neue Röhren reinmachen lasse und das Ding mich danach aus den Schlappen föhnt? Gibt es technische Zusammenhänge, die das plausibel machen? Wie gesagt, in der aufwärmphase klingt er wie ein alter Plattenspieler, bevor das Lied losgeht, so ein Kratzen und Schaben veranstaltet er da für ca. 'ne Minute, dann ist Ruhe.
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hi,

ich gehe davon aus, dass der Amp Alterbedingt einen Checkup braucht.
Mölicherweise sind durch Jahrelange Nutzung die Schirmgitterwiderstände hochohmiger geworden, die Endstufenröhren verschlissen, der Bias gewandert, die Elkos gealtert...das alles kann massiven Einfluss auf die Endleistung haben.

Nur einen neuen Satz Röhren zu verbauen, ist wie nen Oldtimer nach 30 Jahren aus der Scheune zu hoen, aufzutanken und die Luft in den Reifen nachzugucken…klar kann der dann laufen, aber wie lange und vll. bleibt man nach 70Km liegen ;-)

Grüße,
Swen
 
A
Anonymous
Guest
Hi Swen,
heißt das, dass das eine Unproblematische Alterserscheinung bei den Widerständen, Elkos etc ist, oder dass man auch diese Teile tauschen muss?

Röhren, klar, Verschleißteil, aber bei fest verlöteten Teilen auch?

Habe mal was von 'nem Capjob gehört, wo eben die Kondensatoren erneuert werden, aber ob das Sinn amcht weiß ich nicht.

Alles was nicht bedenklich ist oder sich nicht wirklich negativ auf den Sound auswirkt, möchte ich auch nicht beheben, die Kiste ist halt alt und darf es sein:)

Kann das Rascheln von den Röhren kommen?
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hallo,

bedenklich ist relativ.

Prinzipiell ist z.b. das driften der Schirmgitterwiderständen nicht unüblich und nicht "gefährlich". Der Amp verliert nur kontinuirlich an Leistung und die Kompression steigt.
Sollte es soweit kommen, dass der Widerstand durchbrennt und niederohmig wird, wäre es naheliegend, dass die Röhre dann auch infolgedessen durchbrennt und es wäre denkbar, dass dann auch Schäden im Netzteil auftreten (worst-case).

Das Knistern kann von gealterten Ladeelkos kommen, aber auch von den Röhren. Das wäre an und für sich aber auch erstmal nicht schlimm.
Schlimm wirds dann, wenn die Dinger so durch sind, dass sie Durchschlagen (möglicherweise sind die Knistergeräusche erste Anzeichen) denn dann fliegt der Elko komplett durch und auch dann ist ein Folgedefekt der Teile im Netzteil denkbar.

Es ist einfach mühselig über ein Gerät zu urteilen, welches ich nicht in Händen bzw. unterm Messgerät hatte…
Insofern, geh mit dem Orange lieber zu einem Tech und lass den Amp durchchecken.
Wenn du möchtest, schau ich mir den Amp auch gerne mal an.

Grüße,
Swen
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe zwei OR 120 (ohne Master).

Man sollte sich lautstärkemäßig keine Wunder erwarten- sind auch nur vier EL34.

Von den beiden ist derjenige mit den neueren Röhren lauter und stabiler (der andere hat noch Valvos).

Viele "Testberichte" oder Erfahrungen sind einfach zu "enthusiastisch" verfasst und wecken unrealistische Erwartungen.

Wenn der Amp tatsächlich deutlich zu leise ist oder Störgeräusche auftreten lohnt aber ein Gang zum Fachmann, TAD/Worms ist nicht weit (oder zumindest in erreichbarer Nähe).
 
A
Anonymous
Guest
cataboozeta schrieb:
Er klingt eigentlich total geil.

aber...

Hi Christoph,

ich hatte zwei dieser Amps und auch einen Graphic. Jeweils mit full Stack, also acht 12 Zöllern im Betrieb. Mein Schlagzeuger damals übertönte mich (28er Ludwig BD!!!) und meinte ich soll mir mal was anständiges kaufen! Kein Quatsch sondern wirklich wahr.

Ich habe den Overdrive später noch lange über eine alte abgeschrägte Marshallbox betrieben. Das war laut, aber nicht soooo laut.

Mein Tipp, mach da gar nix dran, lass den Amp so wie er ist, er klingt ja total geil. Bloß keine Röhren wechseln und wenn heb dir die alten gut auf! Irgendwann fährtst du mal zu Kollege Bierschinken, oder einem anderen Tubefreak und lässt den Amp mal durchchecken, thats it!
 
Nominator
Nominator
Well-known member
Registriert
18 März 2012
Beiträge
663
Lösungen
1
Ort
back in Dschörmany
Magman schrieb:
ich hatte zwei dieser Amps und auch einen Graphic. Jeweils mit full Stack, also acht 12 Zöllern im Betrieb. Mein Schlagzeuger damals übertönte mich (28er Ludwig BD!!!) und meinte ich soll mir mal was anständiges kaufen! Kein Quatsch sondern wirklich wahr.

Hi,

beim Orange hängt die Lautstärke m.M. sehr stark vom Bias der Röhren ab. Mein alter Orange 120 von 1974 ist richtig schweinelaut (....und wird natuerlich richtig gut warm, wärmer als mein Fender 75 Combo).

Ich habe ihn lange Zeit ueber eine alte Zeck 15" JBL & 8" ? Mittelhochtoener gespielt. Natuerlich ist der Wirkungsgrad der alten JBL nicht zu verachten, aber der Amp ist richtig laut und bleibt dabei noch klar.

Gruß
Der Nominator
 
Keef
Keef
Well-known member
Registriert
19 Januar 2009
Beiträge
391
Ort
Rhoihesse
Magman schrieb:
ich hatte zwei dieser Amps und auch einen Graphic. Jeweils mit full Stack, also acht 12 Zöllern im Betrieb. Mein Schlagzeuger damals übertönte mich (28er Ludwig BD!!!) und meinte ich soll mir mal was anständiges kaufen! Kein Quatsch sondern wirklich wahr....
Hmm - ich hatte einen wie diesen und konnte sofort Streit in der Band entfachen wenn ich bei 11 Uhr war... mit einer 4x12er und erst Recht mit zweien. Das war mörderischg...

Keef
 
A
Anonymous
Guest
Danke Euch allen für die Posts!
Ich verstehe zwar grundsätzlich, was sich wie auswirken kann und habe auch einen Plan davon, was Kondensatoren tun, was Schirmgitterwiderstände sind etc., aber ich würde mich da nie zu sehr auf mein dann doch zu wenig fachmännisches Urteil verlassen. Klar, Orange und Lautstärke, das gehört irgendwie Klischee-mäßig zusammen, mich verwunderte halt deswegen einfach der Vergleich mit meinem Marshall, der so viel mehr Reserven hat.
Ich werde den Amp denke ich mal zum Tech bringen. Da soll er mal durchgecheckt werden, einfach mal eine Inspektion sozusagen. Um sicherzugehen, dass er in den letzten 37 Jahren nicht an Stellen verschlissen ist, die am Ende wichtig für die Funktion sind. Falls es irgendwo brennt, bzw in Zukunft buchstäblich brennen könnte, dann hat es sich ja gelohnt.
Das gute Stück soll mir ja erhalten bleiben und nicht die Grätsche machen.
Viele Grüße!
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe meinen OR120M heute mal neben den OR120 (ohne M) gestellt und verglichen.
Wenn man vernachlässigen kann, dass in den 2 Boxen nicht jeweils die gleichen Speaker drin sind (einmal G12-80 und einmal G12H30) und in den Gitarren nicht die gleichen Humbucker (498t vs. PAF) sind die Amps annähernd gleich laut, wenn sie beide mit Gain auf 12 Uhr laufen und beim 120M das Master voll offen ist. Das ist ja eigentlich genau das, was man in dieser Situation auch erwartet. soweit, so gut.
Wenn man jetzt aber beim Gain zulegt, wird der OR120 ohne Master schlussendlich lauter als der mit. Ist das nun ungewöhnlich? Oder sollte ich mich einfach von der Vorstellung entfernen, dass beim OR120M prinzipiell einfach das "M" im Namen wegfallen könnte, wenn man Master voll aufreißt? Sprich ein ein OR120M mit offenem Master technisch ein ungebremster OR120 sein sollte?
Vielleicht mehr Philosophie als Technik, ich weiß, wäre aber trotzdem interessant;)
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
Hi,

wenn Du sicher sein willst, dass Dein Amp in guten Händen ist und er nachher genau das macht, was Du von ihm erwartest, gibt es nur einen guten Rat: Lass' den Bierschinken da mal reinschauen!
Der hat's wirklich drauf und hier schon eine Reihe Amps wieder gesund gemacht.
Ich habe selbst vier Amp-Techs erfolglos (und teuer) an meinem Amp rumlöten lassen. Seit Bierschinken dran war, ist alles gut und toll und laut und schön und passt.
Auch wenn nichts kaputt sein sollte, schadet es sicher nicht, wenn ein richtiger Fachmann das Ding mal durchcheckt.
 
A
Anonymous
Guest
Als mein JTM45 mal deutlich in der Lautstärke nachließ, war tatsächlich der Netztrafo hin. Hätte ich als letztes dran gedacht. Aber auch seltene Dinge passieren manchmal, und ab und zu passieren sie eben auch einem selber. Ein Capjob ist aber zB nichts Seltenes... habe mal live erlebt, wie bei meinem Twin ein Siebelko geplatzt ist, geile Show, mit Rauch und so, nur eben wenig Sound anschließend.

Soll heißen: lass den Amp durchchecken, dann weißt du, was Sache ist.
 
A
Anonymous
Guest
Hey Leute!
Zunächst mal frohe Weihnachten an alle!

In den letzten Tagen und Nächten habe ich mich, nachdem Kollege Bierschinken den Amp technisch komplett überholt hat, an die optische Verschönerung des OR120M gemacht. Diese habe ich in groben Schritten mal festgehalten, das war mein erstes Projekt dieser Art, ich finde, das kann sich dafür durchaus sehen lassen;-)

Nachdem ich an der Tischkreissäge alle Teile Bausatz-mäßig auf Maß zugesägt hatte, habe ich die 4 Hauptelemente aus je einer äußeren Platte und einem vorne und seitlich im 45° Winkel angeschrägten Teil zusammengeleimt.

[img:600x508]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/0detailwinkel1205faqezt.jpg[/img]


Alles mal lose zusammengesetzt - passt!

[img:600x397]http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/1frontloseaplvrjngct.jpg[/img]

Dann ging's an's Verleimen...

[img:600x433]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/2leimen11yqrif87lj.jpg[/img]


Zur Verstärkung habe ich Holzdübel eingesetzt:

[img:600x482]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/3duebel1w4yk7opeq9.jpg[/img]


Nachdem alles ausgehärtet und fest verleimt war, habe ich die Kanten mit der Oberfräse abgerundet.

[img:600x577]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/4fraes2vga8rsci6.jpg[/img]


Die Nuten für Piping bzw Keder habe ich auch mit der Oberfräse gemacht.

[img:600x416]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/5nutncfbvap8j4.jpg[/img]


Dann alles schön abschleifen, säubern und mit dem Tolex-Kleber bestreichen.

[img:600x450]http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/6tolexkleber0u1tz8mj6e.jpg[/img]


Nach dem Ablüften des Klebers ging's dann an's eingemachte. Mit Skalpell und Heißluftföhn konnte ich das Kunstleder bändigen, danach die Keder in die Nuten ziehen, das Lüftungsgitter einsetzen und verkleben sowie die Metallecken aufschrauben. Danach habe ich noch das Chassis eingeschoben und mitsamt Gummifüßen verschraubt.

[img:600x398]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/7frontzslikqobax.jpg[/img]


Für die Rückseite habe ich eine leichte Alu-Platte zugeschnitten, sieht nett aus, schützt die Röhren und lässt ihnen mehr Luft zum Atmen als die Standard-Abdeckung.

[img:600x436]http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/8backf1a6evwcjo.jpg[/img]


Das waren die Groben Schritte - bzw die Zwischenergebnisse. Die Arbeit selbst konnte ich nicht einfangen, hätte mir alleine beim Bekleben schon 5 Arme gewünscht :) Den Griff habe ich bisher übrigens mit Absicht weggelassen - irgendwie benutze ich den sowieso nie. Ich bin insgesamt zufrieden, vielleicht hätte der erfahrene Amp-Bauer manches noch makelloser hinbekommen, aber das stört mich nicht. Besser als die abgerockte, verbastelte Schale von vorher sieht es allemal aus ;-)

[img:600x373]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/9alt7nvyo4609f.jpg[/img]

Ich wünsche Euch allen noch schöne Weihnachten und ein gutes, gesundes neues Jahr!!
Viele Grüße
Christoph
 
A
Anonymous
Guest
Respekt! Haste juut jemacht. Und wie sieht es nach der technischen Überarbeitung nun mit der Lautstärke aus?
 
A
Anonymous
Guest
Zum Soundcheck komme ich erst heute Abend, ich meld' mich ;-) Laut Bierschinken ist das Gerät jedenfalls in einem einwandfreien technischen Zustand und funktioniert astrein! Sind viele Sachen erneuert worden, alle Röhren in Vor- und Endstufe (In der Vorstufe waren noch uralte Valvos, die kaum noch Verstärkung geliefert haben, vielleicht lag es daran), einige Elkos, andere Kondensatoren, Widerstände und Dioden.
 
A
Anonymous
Guest
Also, habe den Amp eben endlich gespielt!
Der hat jetzt definitiv mehr auf der Pfanne, vor der Überholung habe ich das Ding komplett aufgerissen hinstellen können, kein Feedback, noch vertretbarer Lautstärkepegel.
Jetzt fängt der Kasten bei höherer Lautstärke an zu pfeifen und zu kreischen, wie sich das eben auch gehört. Insgesamt wirkt das jetzt auch alles nochmal saftiger und kraftvoller, ja, lauter :)
Der Mythos vom unerträglich lauten, Häuser zum Einsturz bringenden Orange OR120(M) ist bei mir trotzdem dahin, mein Marshall ist, wenn er es sein soll soll, einfach noch deutlich lauter. Macht nix, solche Pegel braucht ja halt auch einfach kein Mensch :)
 
A
Anonymous
Guest
Sehr schön gearbeitet, viel Spass damit.

Man hört ja recht wenig von Orange Amp Besitzern hier im Forum. Bin gerade auf der Suche nach einem Rockerverb 50, nur mal so in den Raum gesprochen :)
 
 

Oben Unten