Oxidation und andere Schweinereien


E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Dieser Tage hatte ich Kontakt zu einem Amp-Spezi (ich sag mal nicht, welcher allgemein anerkannte Mensch das war). Der gab mir folgenden Rat:

Wenn dein Amp schon ein paar Tage auf dem Buckel hat oder du ihn sogar gebraucht gekauft hast, dann besorg dir Kontaktspray (kein WD-40!), sprüh welches in die Buchsen und dann stöpsel mal einen passenden Stecker ein gutes Dutzend mal rein und raus.

Oxidation, Ablagerungen und andere Schweinereien klauen hier mächtig Ton.

Ich sah etwas so aus: :shock: , hast deine Amps immer falsch behandelt.

Dann: :roll: , super, ein Graswachsenhörer.

Danach aber: :oops: , weil ich es nicht beurteilen kann.

Also, ihr Technik-Nasen: Kann da was dran sein oder ist das Gewäsch?

Gruß

erniecaster
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.558
Lösungen
1
OT:
Welchen Röhrenamp spielst Du jetzt eigentlich ? :roll:
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin,

ich mache bei meinem über 20 Jahre alten Marshall Bluesbreaker ca. alle halbe Jahr eine kleine Grundinspektion (Bias kontrollieren bzw nachstellen, Röhrensockel und Buchsen reinigen).

Zum Buchsenreinigen nehme ich Ballistol auf einem Wattestäbchen und reibe die Kontakte mechanisch sauber. Ich kann bestätigen, dass da richtig schwarzer Dreck rauskommt...aber...einen Klangunterschied habe ich ehrlich gesagt hinterher noch nie wahrgenommen.

Sollten Buchsen und Röhrensockel allerdings dermaßen oxidiert bzw. verdreckt sein, dass schon Störungen wie Knistern, Rumpeln etc. auftreten, macht eine Reinigung natürlich sehr viel Sinn.

Was meines Erachtens sehr sinnvoll ist, ist das Entfernen aller Kabel nach dem Spielen. 1. hat das "Rein und Raus" eine gewisse Reinigungswirkung, 2. können die Kontaktbleche nicht so schnell ausleiern.

Die Röhren würde ich nach Spielende allerdings drinlassen! :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Da ist was dran. Eine Oxidschicht ist elektrisch immer ein Widerstand. Und an Übergängen strebt man ja immer den 0-Ohm-Widerstand an. Für den Normalsterblichen reicht Kontaktspray. Elektroniker gehen da sicher etwas anders ran (Glasfaserstift...).
 
A
Anonymous
Guest
hallo!

Soundänderung kann ich jetzt so nichts zu sagen, mag schon sein.
Mann sollte aber das richtige Kontaktspray nutzen, kein Kontakt 60 oder so, das gibt erneute Ablagerungen.

Das gute Kontaktspray heißt DeoXIT. Gibts in jeden gutem Elektroladen oder Gitarrenspezialläden. TAD Worms beispielsweise.

Grüße
Chris
 
B
Banger
Guest
Sagt mal, sind Klinkenbuchsen nicht eigentlich so konzipiert, dass sie sich durch die Benutzung (ein- und ausstöpseln) selbst reinigen?
 
A
Anonymous
Guest
Banger":92yj55t2 schrieb:
Sagt mal, sind Klinkenbuchsen nicht eigentlich so konzipiert, dass sie sich durch die Benutzung (ein- und ausstöpseln) selbst reinigen?

Nach meiner Erfahrung nudeln sie lediglich bei zweckgemäßer Benutzung aus - was zu einem partiellen elektrischen Widerstand gegen unendlich tendiert... brrrrrzzz brrrzzzzzz krach schepper!!!!
 
A
Anonymous
Guest
Banger":3l44ad33 schrieb:
Sagt mal, sind Klinkenbuchsen nicht eigentlich so konzipiert, dass sie sich durch die Benutzung (ein- und ausstöpseln) selbst reinigen?

Jede vernünftige Steckverbindung ist so konzipiert. Ist eben das Sommerloch. Es soll ja auch Leute geben, die auf vergoldete Toslink-Stecker schwören ...

Gruß,
Klaus
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Banger":5meymxt2 schrieb:
Sagt mal, sind Klinkenbuchsen nicht eigentlich so konzipiert, dass sie sich durch die Benutzung (ein- und ausstöpseln) selbst reinigen?

...mein Reden (s.o.).

Leider vegetieren viele Amps aber in Übungsräumen dahin, ohne das die "Fertigverkabelung" jemals entfernt bzw. ein- und ausgestöpselt wird. Bei den Potis (Tonestack) sieht es oft nicht besser aus.

Diese leidvolle Erfahrung musste ich leider selber machen. Wohingegen meine Sessioncombos diesbezüglich selten Zicken gemacht haben.
 
 

Oben Unten