P.A.F.s für meine LES PAUL


A
Anonymous
Guest
Habe es auch schon im "Grünen" gepostet, jetzt bin ich auf eure tipps gespannt..

Ich suche immer noch nach meinem Les Paul Sound.

Ich habe eine Les Paul Traditional und hab jetzt verschiedene PUs getestet.

Die originalen 57 Classic/Classic plus klangen mir irgendwie zu harsch und steril obwohl
es ja Alnico II sind und sie überall hochgelobt werden.
Die mache ich jetzt in meine Flying V rein und hoffe das sie da etwas wärmer klingen.

Dann hatte ich die Seymour Duncan Phat Cats (P-90er in HB Format) drin.
Die klingen sehr geil im Studio für klassische Blues und Rock Sounds, aber mich nervt der
Singlecoil-Brumm bei höheren Lautstärken und sie haben etwas zu wenig Dampf.

Im Moment sind die Gibson 496/500 Keramik Teile drin, klasse für mein derzeitiges Punk
Projekt aber auf Dauer auch nicht das wahre. Setzen sich zwar sehr gut durch und sind OK
für Live aber schöner Sound ist was anderes.

Was mir vorschwebt ist ein schöner, klassischer, offener, satter Blues Rock/Classic Rock
Sound der schön schmatzt aber trotzdem etwas mehr Saft hat.

Gain-Bereich: leichter bis satter Crunch. Ganz clean brauche ich nicht, ebenso wenig Metal
High Gain.

Aerosmith, Thin Lizzy, Slash, UFO, Sex Pistols, T-Rex, Raging Slab, The Cars, Ace Frehley,
ZZ Top!

So in etwa ;-)

Wer hat nen Tipp?

Gruß, Mr_Martin
 
A
Anonymous
Guest
Hi

Ich hab die Seymour Duncan SH-1 und SH-4 in meiner Les Paul drin.

Wenn man die jetzt relativ weit runterstellt, dann haben die einen schönen Rocksound.

Außerdem gibt das einen schön cremigen Ton.

Falls du günstig an solche rankommst würd ich die mal ausprobieren.

Liebe Grüße

Max
 
A
Anonymous
Guest
Max Hönicke":1udwsp4k schrieb:
Falls du günstig an solche rankommst würd ich die mal ausprobieren.

Rankommen kann ich an alle ;-)

Allerdings wundert mich immer, dass die alten Helden immer ziemlich fette Sounds hatten obwohl die Pickups wenig Output hatten.

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Das lag wohl eher an den ewig aufgerissenen Amps ;-I)

Ich denke und habe auch lange herumprobiert, dass ein Amp, dessen Gain nicht ganz so weit aufgerissen ist, sagen wir auf 2/3 etwa, mit einer niedrigen Pick Up Einstellung ordentlich schiebt.

Für den nötigen Boost einfach noch einen EQ, einen Boost oder einfach ein Zerrpedal vorschalten, damit ein wenig rumprobieren und voila, du klingst gleich ganz anders ;-)

So oder so ähnlich haben das auch schon die UrRockers gemacht ;-)

LG

Max
 
A
Anonymous
Guest
Mr_Martin":265h1bvr schrieb:
Ich suche immer noch nach meinem Les Paul Sound.
Was mir vorschwebt ist ein schöner, klassischer, offener, satter Blues Rock/Classic Rock Sound der schön schmatzt aber trotzdem etwas mehr Saft hat.

Tja, wer sucht den nicht? :-D

Aber mal im Ernst: In meiner LP hatte ich schon verschiedenstes verbaut. Insbesondere die üblichen Verdächtigen von SD sowie einige Boutique-Vertreter von der anderen Seite des Atlantiks waren alle schon mal drin.
Meinen heiligen Gral habe ich allerdings erst gefunden, als ich mal ein Paar "59 CrossPoint" Amber Pickups eingebaut habe. Der Bridge-PU mit AL-5 ist ganz leicht heisser, der Neck-PU mit AL-2 etwas offener und klarer. Für die klassischen Blues- und Rock-Sounds sind diese PU für mich das Maß der Dinge.

Da es verschiedene Grundvarianten gibt, kann man, falls man es noch cleaner und offener mag, andere AL-2 Modelle wählen, oder eben auch die noch "heisseren", rockigeren.

Da Wolfgang Damm, das ist Amber, selbst wickelt, kannst du deine persönlichen Vorlieben auch in eine individuelle Customized Version drehen (?) lassen.
Lasse mir übrigens gerade einen speziellen Tele-PU dort wickeln und kann es kaum erwarten, das Ding in den Händen zu halten (werde dann - falls Interesse besteht - hier berichten).


Mr_Martin":265h1bvr schrieb:
Gain-Bereich: leichter bis satter Crunch. Ganz clean brauche ich nicht, ebenso wenig Metal
High Gain.

Aerosmith, Thin Lizzy, Slash, UFO, Sex Pistols, T-Rex, Raging Slab, The Cars, Ace Frehley,
ZZ Top!

Deine Beschreibung "leichter bis satter Crunch" würde ich persönlich nicht unbedingt im gleichen Atemzug mit Slash, UFO oder Sex Pistols nennen. Auch dein Punk-Projekt sowie dein Gefallen an den 496/500 lassen zumindest die Frage aufkommen, ob du in der wirklich "klassischen" Ton-Abteilung so gut aufgehoben wärest. Was spielst du eigentlich für Amps?
 
A
Anonymous
Guest
Bei den von dir genannten Bands und Gitarristen könnte ich mir
auch die Seymour Duncan Pearly Gates ganz gut vorstellen.

Nur die Pistols tanzen da etwas aus der Reihe ;-)

Soweit mir bekannt hat Steve Johns damals Burny-Paulas mit den
Standard-Pickups gespielt ...
 
A
Anonymous
Guest
Frank_Heritage":empnqnwc schrieb:
Deine Beschreibung "leichter bis satter Crunch" würde ich persönlich nicht unbedingt im gleichen Atemzug mit Slash, UFO oder Sex Pistols nennen. Auch dein Punk-Projekt sowie dein Gefallen an den 496/500 lassen zumindest die Frage aufkommen, ob du in der wirklich "klassischen" Ton-Abteilung so gut aufgehoben wärest.

Also, die gennanten Bands haben für mich "satten Crunch" oder wie nennst du das?
Wahrscheinlich empfindet jeder was anderes unter Crunch ;-)

Ich spiele im Moment nur den KUSTOM Defender (ziemlich weit aufgerissen).

Die 496/500 gefallen mir nicht sonder setzen sich gut gegen eine 2 Gitarre durch hatte ich gesagt.

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
madler69":237devg6 schrieb:
Soweit mir bekannt hat Steve Johns damals Burny-Paulas mit den
Standard-Pickups gespielt ...

Nein, Steve Jones hat eine Gibson LP Custom gepielt:

STEVE JONES: "I was 18 or19, and had various guitars that I’d “lifted” without paying for. But the one that I started playing was the one that Malcolm McLaren actually brought back from New York that he got off Sylvain Sylvain (New York Dolls), which was the white Gibson Les Paul. A ’74, I think it was, a white Custom."

Und das über einen voll aufgedrehten Fender Twin Reverb.

Er hatte später einen Deal mit Fernandes:

http://www.cookandjones.co.uk/fernandes.htm



Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Hi Mr Martin,

Ich hab in meiner Tokai LP die Häussel/AGL The 62's und die dürften so ziemlich das sein, was du suchst.
Kannst sie dir ja mal hier anschauen.

Grüße,
Domi
 
A
Anonymous
Guest
Mein liebling pafs sind Tom Holmes. Die sind aber sehr teuer.
Ich denke ein satz Dimarzio 36th PAFs konnte auch was bringen.
Ich bin ein grosser fan von Gibson T-Tops aber mann muss die erst finden (ebay USA meistens).
 
A
Anonymous
Guest
Mr_Martin":2d4eofka schrieb:
Die 496/500 gefallen mir nicht sonder setzen sich gut gegen eine 2 Gitarre durch hatte ich gesagt.

Die sogenannten Boutique-PU machen eigentlich alle ein sehr gute Figur und sind qualitativ sowieso über jeden Zeifel erhaben. Welcher dir am besten gefällt, vermag dir bedauerlicherweise leider keiner zu sagen.

Doch in Hinblick auf die 496/500 vielleicht noch ein Tipp: Es ist eines, aus einer speziellen Gitarre einen möglichst "tollen" Sound heraus zu holen. Denn dabei geht es um eine unter persönlichen Aspekten optimale Kombination von Holz und Elektrik bei Verwendung eines bestimmten Amp-Setups.

Wer jedoch in einer eher rockigen und lauten Band mit vielleicht zwei Gitarristen spielt und im Gesamtsound sowohl gut wie auch gleichzeitig identifizierbar klingen möchte, kommt wahrscheinlich zu einer anderen Holz-/PU-/Amp-Kombination.

Beide Varianten haben je eine für dich "richtige" Antwort und doch können beide ganz unterschiedlich sein.
 
orange side
orange side
Well-known member
Registriert
12 Mai 2003
Beiträge
377
Ort
hinterm Westwall
Moin,
also ich spiele Burstbucker 1 + 2 in meiner Paula und habe einen sehr offenen holzigen Blues/Rock Ton. Es sind aber wie immer nicht nur die Pups die den Sound beeinflussen. Tote Gitarren kann mann auch nicht mit lebhaften Pups zum Leben erwecken. (womit ich nicht sagen will das Deine Gitarre tot ist)
Potis + Caps spielen eine grosse Rolle im Gesamt-Ton-Bild
 
karlchen
karlchen
Well-known member
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
624
Ort
Nähe Freiburg
Servus,
möchte mich Orange_Side anschließen. Die Gibson Burstbucker sind nicht übel.

Habe allerdings statt dem Burstbucker I + II

den II + III verbaut. Was das ganze ein bischen "heisser" macht.

Aber du könntest da verm. schon fündig werden.
Der 1er hat halt ein bischen weniger Output und nen Tick mehr wärme als der 2er. Er hat mir in einer SG sehr gut gefallen.

Aber auch der IIer am Hals macht schon ne recht runde Figur.

Zum Hintergrund. Die Dinger sind -laut Marketing- eine neue, Interpretation der PAF's und sind standardmäßig z. B. in einer Gary Moore-Signature-LP verbaut.

Aus meiner pers. Sicht sind die Dinger keine Spezialisten für etwas. Eher "Allrounder". Aber ich finde, dass sie diesen Job sehr gut machen.

Ich bin unterm Strich sehr zufrieden damit, weil ich sehr schöne Classic-Rock-Sounds raus bekomme, aber auch authentische , recht warme Blues-Sounds.

Ein Antesten sind sie sicher mal wert.
 
A
Anonymous
Guest
Hi, die WCR PAFs klingen durch die Bank weg super. Würde dir das Crossroads oder American Steel Set empfehlen! Evtl auch das Moore/Green wenn man diesen speziellen Blues Sound mag.

http://www.wcrguitar.com/

Evtl nochmal mit Jim abquatschen welches Magnetmaterial verwendet werden soll, std. ist glaub ich Alnico V bin aber grad selbst nicht 100% sicher. Er schickt aber auch sonst andere Magnete und Anleitung mit, so dass man selber tauscen und probieren kann!
 
 

Oben Unten