P.A. für ganz schmales Geld - Skytec


E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.254
Lösungen
2
Hallo!

Gestern war ein Gig in einem Restaurant angesagt. Besetzung: Sängerin, Gitarrist (elektroakustisch) mit Backgroundvocals, Cajon-Spieler. Von irgendwoher hieß es in Sachen Anlage im Vorfeld "wir haben da noch Aktivboxen, die reichen dafür allemal". Das wurde mir von anderer Seite bestätigt, also erklärte ich mich für die Endverstärkung nicht verantwortlich (Mischer, Mikros, Kabel etc. habe ich ja) und hakte das Thema erstmal geistig ab.

Freitag holten wir die Boxen und organisierten schnell noch ein Paar Boxenständer. Zuhause schnell mal ins Internet gelinst, Hersteller und Typ angegeben und das hier gefunden:

http://www.elektronik-star.de/PA-Box-Skytec-38cm-15-Aktiv-Lautsprecher-1500W_i4080.htm

Fünfzehner Speaker plus irgendwelche Hochdinger drin, brauchbare Anschlüsse, kaum glaubhafte 1500 Watt. Aber sei es drum, selbst wenn der Hersteller die wahre Leistung mal eben verdreifacht hat, sind das immer noch 500 Watt PRO SEITE!! Das sollte reichen.

Als ich - verwöhnt wie ich bin - den Preis gesehen habe, wurde mir ein wenig blümerant. Kann so ein billiger Kram mehr als einen lauen Furz? Egal, war jetzt eh zu spät, um sich noch um was anderes zu kümmern. Für den Fall, dass die Anlage völlig untauglich sein sollte, hatte ich meinen AER-AG 8 noch mit. Wäre vermutlich etwas unterdimensioniert aber wir hätten den Gig eben sehr leise gespielt.

Also den ganzen Kram ins Auto. Bißchen groß sind die Dinger für meinen Fiesta schon, wenn noch Boxen- und Mikroständer, Kabelkiste, Gitarren und diverser anderer Krempel bewegt werden soll.

Die Location war vielleicht 70 oder 80 m² groß, blöderweise als Schlauch mit etwa 4 bis 5 Meter Breite zugeschnitten. Eine Seite zum größten Teil Fenster, natürlich ohne Gardinen. Fußboden gefliest, im Raum vielleicht 30 Menschen als Dämmfleisch. Wir konnten erst spät aufbauen, als schon Gäste da waren - nichts also mit Soundcheck unter Ausschluß der Öffentlichkeit...

Alles schön verkabelt, den Volumenregler der Boxen auf 1 gestellt, Master am Mischpult auf ca. 8 Uhr, muss ja nicht brettern beim Soundcheck. Am Mischer stehen die Potis für Gesang und Gitarre noch so wie beim letzten Gig. Einen Refrain anstimmen, das passt schonmal. Die Stimmen und die Gitarre kommen druckvoll, plastisch und lebendig rüber, wunderbar. Das Mikro im Cajon brauchte ein bißchen Bassunterstützung vom Pult, dann kam ein ordentliches Pfund raus. Das Mischpult stand eine Armlänge von mir entfernt, wir fingen also einfach an und ich drehte den Master am Mischer dann mal gefühlvoll von 8 Uhr auf 12 Uhr. Wir kamen keine halbe Strophe weit, da wurde uns schon heftig winkend signalisiert, dass wir VIEL zu laut seien. Master runter auf 10 Uhr, alle waren zufrieden.

Damit ich nicht missverstanden werde: Es war durchaus schon eine Lautstärke im Laden, dass sich die Gäste nur noch mühsam unterhalten konnten und sowohl am Pult als auch an den aktiven Boxen selbst war richtig Luft nach oben.

Sowohl die Sängerin als auch ich sind mal während des Gigs nach vorne gegangen und waren über die Soundqualität doch erstaunt. Dass teure Anlagen besser sind als diese Dinger, ist ja klar und sollte für niemanden eine Überraschung sein. Das hier war aber wirklich deutlich mehr als nur "in Ordnung" oder "brauchbar".

Aber jetzt nochmal für´s Protokoll: Diese etwas betagten Aktivboxen kosten pro Stück NEU hunderfuffzich Tacken. Zwei Stück also 300 €. Dazu dann noch einen Mischer, beispielsweise:

http://www.thomann.de/de/mackie_cfx_12_mkii.htm

den hier für ungefähr die gleiche Kohle, sind wir bei 633 €, nochmal in die Tasche greifen, um Boxenständer und Kabel zu kaufen, dann steht da mit 800 € eine Anlage, mit der man locker einen üblichen Proberaum und kleinere Locations beschallen kann. Für eine vierköpfige Band keine unüberwindbare finanzielle Hürde zu Beginn und wenn die P.A. mal leistungs- und qualitätsmäßig aufgestockt wird, sind die Dinger als Monitore immer noch brauchbar (kippfähig) und einen kleinen Mischer kann man immer mal gebrauchen.

Ich bin wirklich nachhaltig beeindruckt und erwäge, die nächste Gage in diese Dinger zu investieren. Wenn die Dinger leistungsmäßig und qualitativ nicht reichen, wird halt was geliehen und auch jemand ans Pult gesetzt.

Für Pro- und Contra-argumente, Erfahrungsbericht mit der mir völlig unbekannten Firma Skytec etc. bin ich dankbar!


Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Ernie das ist billigste chinesische Discount- und Massenware welche noch keine 15 Euro in der Herstellung kostet. Die standen baugleich bei fast jedem Chinaböllerhändler auf der Messe.
Wenns in euren Ohren gut klingt und euch auch ausreicht um so besser für die Bandkasse ;-)
 
Groovety
Groovety
Well-known member
Registriert
23 September 2008
Beiträge
308
Lösungen
1
Ort
Walluf
Hallo erniecaster,
Du stimmst mich wirklich nachdenklich.....weil,...es gibt Leute, die irgendwelchen Mist vom hörensagen in Foren weiterverbreiten, aber Du gehörst normalerweise nicht dazu. :lol:

Ich überlege gerade 10er oder 12er Aktivboxen von RCF für den Übungsraum und kleine Gigs anzuschaffen, da ist mal locker ein Tausender wech,ABER ich weiss, was ich habe.
Das hier ist natürlich seeeeehr verführerisch, und nach dem Fernabsatzgesetz kann man den Kram ja auch wieder zurückschicken, wenn nicht taugt....
Jedenfalls hast Du mich zum Grübeln gebracht, bin selbst gespannt, wo das endet.
LG
Klaus
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.254
Lösungen
2
Hallo!

Skytec kannte ich vom "Hörensagen" nicht und kann mich nicht erinnern, von denen schon was gesehen zu haben.

Natürlich habe ich mich mittlerweile durch diverse Foren "gefräst" und bin sehr skeptisch geworden. Nur habe ich die Dinger halt jetzt selbst probiert und war gar nicht so unzufrieden.

Für den Preis kann das ja nichts sein, so viel ist mal klar. Es funktionierte aber trotzdem.

Mir fehlt leider jegliche Sachkenntnis, mit der ich erkennen kann, ob P.A.-Kram was taugt. Das ist mein Problem an dieser Stelle.

Ja, ich bin verwirrt.
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
In der Tat...erstaunlich.
Aber da gibt es eigentlich bei PA-Kram nur zwei wirklich relevante Punkte:
1. Klingt's? Und da hast Du ja selbst schon einen realen Eindruck bekommen. Vielleicht hast Du ja auch mal Gelegenheit, die Dinger mit einer anderen Aktivboxen-Anlage zu vergleichen. Zum Beispiel mit JBL EONs, das sieht mir so aus wie ein EON-Ripoff.
2. Hält's? Das wird man natürlich erst nach einiger Zeit und vielen Einsätzen sagen können.
Aber wenn das der Fall ist, dann ist doch alles gut. Bin gespannt auf weitere Erfahrungsberichte und ein Fazit nach einiger Zeit mit weiteren Gigs.
 
T
The Rabber
Well-known member
Registriert
4 Mai 2010
Beiträge
824
Könntest du die Boxen auch mal als Monitor testen? Ich bin gerade auf der Sucher nach einem da bei den letzten Gigs immer nur zwei vorhanden waren und ich somit mich kaum hören konnte. Wenn ich das Problem bei dem Preis lösen könnte wäre es ja perfekt.

Gruß

Rabber
 
Hollestelle
Hollestelle
Well-known member
Registriert
7 Februar 2010
Beiträge
955
Ort
Nimmerland zw. Bonn und Köln
erniecaster schrieb:
Skytec kannte ich vom "Hörensagen" nicht und kann mich nicht erinnern, von denen schon was gesehen zu haben.

Hallo Ernie,

gib' mal bei ebay Skytec ein. Gerade eben 288 Ergebnisse, durchweg "Chinaböller" (wie Martin sagte). U.A. eine 2800W Endstufe für € 79,-.

Klar ist das billigster Chinakram, aber wenn's für Euch passt, ist das doch ok. Die nicht vorhandene Wertigkeit kann zum Problem werden, wenn's anfängt zu wackeln und scheppern, aber darauf kann man es bei dem Preis mal ankommen lassen, finde ich.

Mein letzter Drummer hatte bei der Anschaffung einer PA von einem € 400,- Teil erzählt, ich habe abgewunken. Hätte ich sie gesehen&gehört, wer weiß...

Gruß, Micha

PS: es geht noch günstiger, reicht für 500 Meter: :cool:
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
erniecaster schrieb:
Es funktionierte aber trotzdem.

Ja, mit kleiner Besetzung in nem kleinen Raum und es durfte auch nicht die Leute in der dritten Reihe von ihrer Unterhaltung abhalten. Was die bringen wenn da ein Schlagzeug ins Spiel kommt und auch noch ein Bass drüber läuft, wissen wir halt nicht ...

Look at the sun and be happy!

r
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.254
Lösungen
2
Hallo!

The Rabber schrieb:
Könntest du die Boxen auch mal als Monitor testen?

Tut mir leid, aber das kann ich nicht. Ich bin mit meiner eigenen Meinungsbildung noch gar nicht fertig und traue mich kaum, etwas über diese Dinger zu schreiben. Ganz sicher werde ich aber zu dem Thema keine Ratschläge an andere geben, das ist mir zu heiß.

Ich hoffe, du hast dafür Verständnis.

Gruß

erniecaster
 
T
The Rabber
Well-known member
Registriert
4 Mai 2010
Beiträge
824
Jap kann ich verstehen ist ein ziemlich individuelles Thema. Dann bestelle ich mir mal gleich eine und gucke ob sie als Monitor taugt.

Gruß

Rabber
 
A
Anonymous
Guest
The Rabber schrieb:
Jap kann ich verstehen ist ein ziemlich individuelles Thema. Dann bestelle ich mir mal gleich eine und gucke ob sie als Monitor taugt.

Gruß

Rabber
Also wir haben mehrere solcher Monitore. Und die sind sogar richtig gut - für unsere Zwecke ... :top:

Da ich schon ewig auf der Suche nach 'ner PA bin könnte ich die hier genannte glatt mal ausprobieren. Kost' ja nix ...
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.555
Lösungen
1
Hi,
das Anschlußfeld der Skytecs sieht 1:1 so aus, wie es auch zB LD Boxen haben.
Ich geh davon aus, dass das Amp-Teil insofern "solide" China-Qualität ist, die vielfach verbaut wird und halt von jedem anders gelabelt wird.
Wenn Gehäuse und Speaker dann noch robust sind und klingen, prima.
Laut und ganz gut können heute viele, auch günstig:
Aber interessant wird es ja erst, wenn das Zeug auch noch lange halten soll und nix wiegen darf ... und dabei noch DEUTLICH besser klingen soll ...

Es ist wie bei den Gitarren: Man kriegt heut für kleines Geld auch schon gute, solide Instrumente (Yamaha PAC mal als Beispiel).
Die spürbar höhere Qualität - feinste Verarbeitung und stabiler Ton auch in den höchsten Lagen - kostet halt idR dann aber sehr deutlich viel mehr ...

You get what you pay for ...

... ist halt leider oftmals die Wahrheit ...
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe schrieb:
You get what you pay for ...

... ist halt leider oftmals die Wahrheit ...

So isses und so lange es funktioniert ist ja auch alles bestens. Das sind sozusagen Wegwurfartikel= kommt nix mehr > Mülleimer ;-)

PS: ich könnte ja jetz schreiwe libba noch e bissi was draufpacke und gleich wat anständiges kaufe, abba ich schreib da libber nix drüwwer und behalts für mich :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Also, jetzt muß ich doch mal 'ne Lanze für preiswertes Equipment brechen:
Immer kommt es doch drauf an, wofür man es braucht. Hobbyrocker können mit "billigen" Sachen sicher oft ausreichend bedient sein. Profis eher nicht.

Um mal die Fahrradbranche wieder zu bemühen: -Da ist der Hype um Hochpreisiges ähnlich wie im Musikersektor-
Wenn man nicht im alleruntersten Bereich grabbelt ist das Equipment immer noch gut genug um auch über die Alpen zu kommen. Es kommt halt immer drauf an, wer was damit macht.

Back to T: Eine unruhige Tonihand kann sicher mehr versauen als eine schlechte Anlage und umgekehrt genau so ...
Ich sehe keinen Grund darin, im Einstiegsbereich kein preiswertes Equipment zu nutzen. Aufsteigen geht immer noch.
 
jaydee65
jaydee65
Well-known member
Registriert
1 Februar 2003
Beiträge
477
Ort
Bremen, kurz vor der Lesum
Jummie schrieb:
Back to T: Eine unruhige Tonihand kann sicher mehr versauen als eine schlechte Anlage und umgekehrt genau so ...
Ich sehe keinen Grund darin, im Einstiegsbereich kein preiswertes Equipment zu nutzen. Aufsteigen geht immer noch.

Das sehe ich ähnlich,
wenn ich mir anschaue was wir an Equipment zusammengewürfelt haben um eine einigermaßen "PA" zu haben...da wird dem einen oder anderen hier bestimmt der eine oder Zehnagel hochrollen. :shock:
Es kommt darauf an was man daraus macht.
Sicherlich bestimmt der Preis auch Qualität und Klangs, aber seitdem ich Gitarren nicht mehr nach ihrem Preis, sondern nach ihrem Klang und ihrer Bespielbarkeit beurteile, sehe ich die oft gescholtene Chinaware mit anderen Augen / Ohren.

Mich interessiert wie sich Ernies PA die nächsten Gigs so macht ....
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.254
Lösungen
2
Hallo!

Hier mein Update.

Zweiter Gig mit den Skytech-Aktivboxen. Dieser Gig ohne Menschen am Cajon, Kneipe ca. 100 m², in L-Form, wir standen im Winkel. Eine Box nach links, eine geradeaus, die Bude rappelvoll und es musste etwas mehr an Power her. Irgendwie hatte ich keine große Lust, den AG-8 als Monitor aufzubauen, der stand aber zum Glück griffbereit.

Anfangs ging das. Okay, richtig glücklich war ich mit dem Sound nicht, das Ergebnis fiel aber noch in die Kategorie "geht". Dann wurde es den Leuten auf der linken Seite zu laut und als wir das runterdrehten, bekamen wir Schwierigkeiten, uns selbst zu hören. Meine Idee war, die Box etwas (!) rum zu drehen, um mehr mitzubekommen und es gab sehr schnell Probleme mit Feedback - schneller, als ich sie mit jeder Anlage vorher hatte.

Zwischen zwei Sets verkabelte ich auf der linken Seite dann statt der Sytech meinen AER AG-8. Der Sound war SO viel besser, dass ich mehr und mehr Signal auf den gelegt habe und auch die rechte Skytec-Box faktisch lahmgelegt wurde. "Besser" bedeutete: Transparenter, verständlicher, einfach angenehmer. Bei gleicher Lautstärke wurde man aus der Box nicht angebrüllt. Nebenbei bemerkt fingen wir uns mit dem AG-8 auch kein Feedback ein.

Wir haben die Skytec-Boxen heute wieder zurück gebracht. Ich werde die weder kaufen noch einmal leihen, denn im direkten Vergleich mit hochwertigem Equipmente war das doch sehr ernüchternd.

Tatsächlich ist auch meine erste Überlegung Unsinn, dass eine Nachwuchsband mit diesen Boxen und einem kleinen Mischer gut bedient sein könnte. Anstatt von zwei dieser dann doch nicht überzeugenden Boxen kauft man sich besser für den Proberaum nur eine, die langfristig was kann.

Gruß

erniecaster
 
Groovety
Groovety
Well-known member
Registriert
23 September 2008
Beiträge
308
Lösungen
1
Ort
Walluf
Hallo Ernie,

danke für Dein Update, es wäre ja auch wirklich zu schön gewesen. Nun bin ich wieder geläutert (und geerdet) und werde meine Pläne mit den RCFs oder ähnlichem weiter verfolgen.
Danke für den Beitrag.
Viele Grüße
Klaus
 
A
Anonymous
Guest
Yep, ein interessanter Bericht. Was lernt man daraus? Es ist für kleines Geld machbar, eine Box zu bauen, die leise gut klingt. Lauter hat man dann oft den Eindruck, die Box "schreit" einen an. Das kommt häufig durch Bauteile, die schon an der Grenze ihrer Belastbarkeit arbeiten und Verzerrungen produzieren. Das muss noch nicht hörbar verzerrt klingen, belastet aber das Gehör und klingt "plärrig". Bei teurerem Material spielt der Hochtöner dagegen noch immer entspannt und klirrarm auf - voila, angenehmer, unangestrengter Sound.

Die noch höhere Kunst ist es, Weiche, Hochtöner und Hochtonhorn so abzustimmen, dass keine ausgeprägten Resonanzen (quasi ein Nachklingen) in feedbackgefährdeten Bereichen auftreten. Dazu gehen dann einige Prototypen über den Jordan, was den Endpreis leider erhöht.

Da ich Teile meines Equipments auch in der Vermietung benutze, muss es unter allen möglichen und unmöglichen Bedingungen brauchbare Resultate erzielen - leise, laut, als PA, Monitor, Sidefill ... (und RCF hat mich da noch nie im Stich gelassen).

Viele Grüße
Jo
 
 

Oben Unten