Pickup/preamp für Akustikgitarre gesucht / ebenso Amp


muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Hallo Leute,

ich spiele ja aktuell mehr Akustikgitarre als Krachmucke....

Meine Crafter (siehe Gallerie) hat ja ein aktives Tonabnehmersystem.
Meine Washburn Monterrey dagegen nur einen passiven (Piezo)Pickup. Die ist deutlich leiser am Amp.

kennt jemand das hier:

http://www.thomann.de/de/fishman_prefix ... der_02.htm

oder andere Empfehlungen zum Upgraden

Als Amp fällt mir der Roland AC-60 ein. Hat da jemand praktische Erfahrungen mit. oder nen Tipp in der Rpeisklasse bis 500 Oironen...?

Danke im voraus
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo Uli,

der Preamp von Fishman ist schon etwas älter. Wenn du wirklich die Washburn aufwerten willst, such einen gebrauchten AG-Stomp von Yamaha. Der tut auch der Crafter gut.

(edit: Als preiswerter Preamp ist auch der BOSS GEB-7 empfehlenswert, den es für ganz kleines Geld bei ebay gibt.)

Besser noch: Vergiss das mit dem Nachrüsten der Washburn und spiel einfach die Crafter. Dafür hast du dann für den Amp mehr Etat - kauf einen Compact 60 von AER, NACHDEM du intensiv darüber nachgedacht hast, ob du sowas wirklich brauchst.

Gruß

erniecaster
 
Groovety
Groovety
Well-known member
Registriert
23 September 2008
Beiträge
308
Lösungen
1
Ort
Walluf
Hi, ich vor 2 Jahren ebenfalls einen Akkustik-Amp gesucht und folgende direkt miteinander vergleichen können:

1. Roland AC-60
2. AER Compact 60
3. Schertler David

Der Schertler ist es geworden.

Der Roland ist ein wirklich toller Amp für´s Wohnzimmer, in einer Kneipe kommt er nicht durch (oder nur über PA)

Der AER war mir zu klinisch-kalt

Der Schertler hat eine schöne Wärme

Guckst Du hier http://www.schertler.com/tedesco/products.htm

Viele Grüße
Klaus
 
trekkerfahrer
trekkerfahrer
Well-known member
Registriert
20 Mai 2012
Beiträge
1.715
Lösungen
1
Ort
Oberhausen
Etwas unkoventionell, aber für meine Bedürfnisse prima, werfe ich mal den Shadow ACP-1, ein "Aktiver Kabel-Vorverstärker" ins Rennen.
Gibt es für 65 Öre. Ich finde die Lösung extrem praktisch und komme mit dem Sound prima klar.

Gruß,
Ralf
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
erniecaster":117fn44v schrieb:
Besser noch: Vergiss das mit dem Nachrüsten der Washburn und spiel einfach die Crafter.

Hallo Matthias,

das hat einen, bzw. zwei Haken: Open D und Open G !
 
A
Anonymous
Guest
Es gibt auch Klinken-Einbaubuchsen in der Bucht, wo ein Piezopreamp dran ist. Diese kleine Platine kannst du ausbauen und in deine Gitarre packen. Dann haste zumindest schonmal ein verstärktes Piezosignal.
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Gitarrenschlumpf":7zc04ztq schrieb:
Es gibt auch Klinken-Einbaubuchsen in der Bucht, wo ein Piezopreamp dran ist.

Derartige Lösungen (u.a. auch ext.pickup) habe ich schon probiert. Dachte mir, die von mir beschriebene Lösung (insbesondere wegen Mikro) würde die Washburn nach vorne bringen......
...scheinbar hat hier bisher keiner sowas ausprobiert/benutzt.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo Uli,

eingebaute Mikros habe ich schon probiert. Nur...

...haben wir eigentlich schon falsch angefangen und ich müsste mich für meine Beiträge da oben entschuldigen und mich davon distanzieren - was ich beides hiermit tue.

Rolli hat mal einen sehr schönen Beitrag über die Verstärkung von akustischen Gitarren geschrieben, und zwar den hier: http://www.guitarworld.de/forum/akustik ... tml#127363


Es kommt bei der ganzen Elektrifizierung massiv darauf an, was und in welchem Umfeld du spielst. Solo oder Band? Fingerpicking oder Strummung? Bass dabei? Schlagzeug dabei? Ist die Gitarre nur ein "gestimmter Tambourin"? Gibt es Soli?

Ohne genaue Angaben lässt sich da nicht seriös was sagen.

Gruß

erniecaster
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Hallo Matthias,

guter Einwurf.

Also: mein Kumpel singt und spielt die Rhythmusgitarre, zumeist strumming (ich mag dieses Wort nicht, das klingt so nach "Schrammelgitarre"), gelegentlich auch picking.

Ich spiele dazu je nachdem, was mir einfällt, Bass, E-Gitte oder A-Gitarre, diese zumeist mit Plektrum, ganz wenig auch gezupft, obwohl ich ja kein fingerpicking kann. Und KLAR gibt es Soli (ich bin doch der "Frickelbeauftragte" haha)
Und die Akustik brauche ich, wie ich schon schrob, in normaler temperierung, in Open G und in Open D, daher zwei Teile im Einsatz....

Derzeit - bei dem Proben in meinem (Jungesellen)Wohnzimmer - spiele ich (*schäm*) alles über einen VOX VT15 (und das klingt dann auch so.....)
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo Uli,

wenn ich mich richtig erinnere, hast du doch irgendso einem BOSS GT??? und damit alles, was du brauchst.

In dem Teil ist ein Preamp für die akustischen Gitarren (zur Not missbrauchst du den Compressor), die Washburn bekommt mehr Pegel. Da ist ein Modeler für die E-Gitarre drin. Bass verträgt das Teil auch und alle Effekte dieser Welt sind auch da. Musst du halt ein paar Speicherplätze entsprechend programmieren und je nach Instrument anwählen.

Ich würde noch einen Bodentuner zwischenschalten, damit du ohne Geknackse die Instrumente wechseln kannst.

Dann gehst du direkt in die Mini-P.A., über die dein Kumpel auch singt und klampft. Amp muss nicht sein.

Gruß

erniecaster


P.S. Meiner Meinung nach solltest du dir das mit dem Bass in dieser Besetzung sparen. Das ist immerhin noch ein Ast mehr, den du mal auf eine Bühne schleppen müsstest und außerdem klingt es immer dünn, wenn du vorher Bass gespielt hast und dann auf eine Gitarre wechselst.
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
erniecaster":1x57z0am schrieb:
wenn ich mich richtig erinnere, hast du doch irgendso einem BOSS GT??? und damit alles, was du brauchst.
Nee,ist ein Desktopteil,müsste ichneMidileiste zum Umschalten haben....

erniecaster":1x57z0am schrieb:
P.S. Meiner Meinung nach solltest du dir das mit dem Bass in dieser Besetzung sparen. Das ist immerhin noch ein Ast mehr, den du mal auf eine Bühne schleppen müsstest und außerdem klingt es immer dünn, wenn du vorher Bass gespielt hast und dann auf eine Gitarre wechselst.

Gerde die Nummern mit dem Bass machen aber soo viel Spaaß....
Das mit dem "dünn klingen" ist allerdings ein überlegenswertes Argument. Da müssen wir mal richtig sortieren.....
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Moin!

Hmmm, Bariton-Akustik?

So, von wegen Bass und Gitarre in einem Instrument, quasi?

Ansonsten wäre eine Aktivierung im Instrument vorteilhaft, da würd ich mal einen Endpinpreamp vorschlagen, weil keine Bedienelemente eingesetzt werden müssen, die Teile eher preiswert sind und das Signal schon mal vorverstärkt und niederohmig ist.
Grundsätzlich würde ich ja den PU mittauschen und ein EMF einsetzen.
Dann auch gern mit Klangregelung oder die Version mit zwei Pickups.
Preamps mit Mikrophon in der Gitarre gefallen mir nicht, ich hab noch keines gehört, dass den hohen Preis für ein gutes Mikro rechtfertigen würde.

Is aber natürlich, wie immer und alles, Geschmackssache.

Beste Grüße!
Jab
 
 

Oben Unten