Pod-Recording


A
Anonymous
Guest
Buena Sierra,

Da ich jetzt ein bisschen mit Recording experimentieren möchte, hab ich ein paar Fragen.

Wie wichtig ist die Soundkarte?
Ich habe eine Realtek Audio irgendwas, die schon immer im PC war.
Aufnehmen werde ich mit einem Pod 2, der morgen oder übermorgen ankommt ;-)

Software hab ich auch schon bisschen was organisiert.
Demos von Clean!, CoolEdit Und Wavelab.
Hab schon bisschen mit den Programmen ausprobiert, is aber für meine Begriffe sehr kompliziert. Kann man irgendwie auch ohne Instrument testen ob es Aufzunehmen geht? Vielleicht MP3s schneiden oder irgendwas.

Wie geh ich mit dem Pod an meinen PC?
Ich seh keine speziellen Inputs am Tower.
In den Mic in (kleine Klinke) von meinen Boxen?


Bitte Helft mir!
Doc S.
 
A
Anonymous
Guest
Huhu

Wie wichtig ist die Soundkarte?
Ich habe eine Realtek Audio irgendwas, die schon immer im PC war.

Die Soundkarte dürfte so ziemlich das wichtigste sein, was du zum Aufnehmen brauchst. 2 Zauberwörter : Latenz und Full-Duplex. Die Latenzzeit gibt grob gesagt die Zeit an, die das Signal braucht, um aufgezeichnet zu werden. Full Duplex ist die bezeichnung dafür, dass die Soundkarte bei einer Aufnahme auch noch wiedergeben kann. Normale Soundkarten sind für gewöhnlich schrott. Da du noch nichtmal deine Soundkarte genau spezifizieren kannst und keinen Input findest, was ich äußerst komisch finde, kannst du davon ausgehen, dass deine Soundkarte dazu nicht geeignet ist.

TIPP: Tascam US-122 Audio/Midi Interface. Gute Vorverstärker, PhantomPower, Mono und Stereo Inputs, Midi. ca. 200 Euro. Das Ding kriegt schon ne sehr brauchbare Latenzzeit hin. empfehlenswert!


Kann man irgendwie auch ohne Instrument testen ob es Aufzunehmen geht? Wie geh ich mit dem Pod an meinen PC?
Ich seh keine speziellen Inputs am Tower.

Klar. Du brauchst halt nur irgendeine Quelle, die du in einen laut deiner eigenen Aussage nicht vorhandenen nirgendwo anschließen kannst, weil du keinen Input hast. Ich vermute, dass du eine Soundkarte onboard (auf dem Motherboard) hast und die Inputs nicht genutzt werden können, weil du sie nicht aktiviert hast und kein Interface da ist.
Solange du keine Inputs hast, kannst du das ganze Ding mit dem Aufnehmen vergessen.

Software hab ich auch schon bisschen was organisiert.
Demos von Clean!, CoolEdit Und Wavelab.
Hab schon bisschen mit den Programmen ausprobiert, is aber für meine Begriffe sehr kompliziert.

Erstmal wichtig: Konzentriere dich auf ein Program. Da du nicht direkt mit Cubase oder dergleichen anfangen willst, empfehle ich dir Wavelab. Du hast sehr gute Editiermöglichkeiten und es ist gut übersichtlich und sogar relativ leicht zu bedienen.


Viel Spaß
Chris
 
A
Anonymous
Guest
Huhu zurück,

Solrac":1124b9in schrieb:
Die Soundkarte dürfte so ziemlich das wichtigste sein, was du zum Aufnehmen brauchst. 2 Zauberwörter : Latenz und Full-Duplex. (...) Normale Soundkarten sind für gewöhnlich schrott.

Was sind "gewöhnliche Soundkarten"? Ich hab hier eine (im Vergleich) recht alte Möhre mit nem ASUS-Board, Creative Audio Chip on board. Full-Duplex-fähig und mit ein paar Tricks mit mehr als brauchbarer Latenz. Sicherlich können das externe Karten besser, allerdings liegt der Focus bei einer externen Karte eher auf der Qualität der Wandler. Hier entscheiden sich qualitative Faktoren wie Dynamik/ Signal-Rausch-Abstand etc.

Da du noch nichtmal deine Soundkarte genau spezifizieren kannst und keinen Input findest,
Sicher, daß Du (Dr. S) richtig geschaut hast? Kann ich mir fast nicht vorstellen, ein Anschlußfeld ist eigentlich immer dabei. Wo gehen Deine Boxen rein? Das ist für gewöhnlich ein Klinkeanschluß (wenn nicht USB), bei einigermaßen modernen Rechnern ist doch eigentlich immer auch ein Mike- und ein Line In? Schau noch mal nach, wie die Boxen verkabelt sind. Daneben oder drunter befinden sich idR nochmal zwei 3.5mm Klinkebuchsen.

Mal ne ganz andere Frage, was hast Du für ein Computersystem? Für Audioanwendungen sollte schon ein einigermaßen fixer Prozesser drinstecken, und noch wichtiger: möglichst viel RAM und ne schnelle Festplatte. Wenn das geklärt ist, schaun wir weiter.

Gruß
burke

P.S.: Den Soundkartentypen siehst Du in der Systemsteuerung--> System, den Reiter "Hardware", Geräte-Manager.
 
A
Anonymous
Guest
Holla!

Ich habe einen:
- Pentium 4 mit 1,5 Ghz
- 256 MB RAM
- 50 GB Festplatte


Also ich bin mal mit meiner Taschenlampe nach unten gekrabbelt.
Ich habe dort 3 kleine Klinken Eingänge an der Soundkarte.
Einen Mikro und 2x welche mit dem selben Symbol nur das bei einem davon die Boxen drinn sind.

Na?
Brauchbare Infos?
 
A
Anonymous
Guest
Ich nochmal,

Ich hätte gern meinen Wortschatz erweitert.
Was bedeuten eigentlich folgende Wörter bzw. Abkürzungen und was versteht man darunter:
- Interface
- VST-Instrument
- Sampler


Thanx
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

schau Dir die Symbole GENAUER an. Bei einem sinds Schallwellen, in die ein Pfeil RAUSgeht (da hängen Deine Boxen dran), und einmal geht der Pfeil REIN. JUHUUU, EIN LINE IN! ;-). Da hast Du Deinen Eingang.

Jetzt mußt Du den nur auf Aufnahmequelle stellen, das hatte ich schon mal erklärt. Bevor ich es nochmal tippe, suche ich mal nach dem Thread.

Gruß
burke

P.S.: Da isser
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
dazu hätte ich dann mal eine Frage: Warum sollte man den Line-In nehmen und nicht den Mic Eingang? Ich habe bisher immer über den Mic in aufgenommen und noch keine Probleme gehabt.
Und das obwohl ich nur eine Terratec billig Soundkarte habe, die es mal bei Penny für 15€ gab.

Gruß
Hendrik
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

falsche Eingangsimpedanz, falscher Pegel kommt an. Der Mikro-Eingang wird vorverstärkt, meist von einem sehr billigen (wenige Cents) Preamp. Line-In ist "neutraler" und läßt sich besser aussteuern. Allerdings nur, wenn es bereits ein vorverstärktes Signal ist, was zB dem POD ja der Fall wäre. Am Line-In läßt es sich rausch- und zerrfreier einstellen, mit höherem nutzbaren Dynamikumfang.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
huhu

Dr.Schnarke":2kqf5kgd schrieb:
Holla!

Ich habe einen:
- Pentium 4 mit 1,5 Ghz
- 256 MB RAM
- 50 GB Festplatte

Dein PC hat ein bisschen wenig RAM, besser wäre 2x- 4x so viel.

Dr.Schnarke":2kqf5kgd schrieb:
Also ich bin mal mit meiner Taschenlampe nach unten gekrabbelt.
Ich habe dort 3 kleine Klinken Eingänge an der Soundkarte.
Einen Mikro und 2x welche mit dem selben Symbol nur das bei einem davon die Boxen drinn sind.

Vermutlich ist der 2. Klinkenstecker der LINE IN und da wo deine Boxen drinnen stecken logischerweise der LINE OUT.

Dr.Schnarke":2kqf5kgd schrieb:
Ich hätte gern meinen Wortschatz erweitert.
Was bedeuten eigentlich folgende Wörter bzw. Abkürzungen und was versteht man darunter:
- Interface
- VST-Instrument
- Sampler

Das ist im Prinzip ganz einfach.

Interface: Ein Interface ist ein Hardwareteil oder eine Software, die dir bestimmte Dinge ermöglichen/erleichtern, in deinem Fall:

- Hardware: eine interne/externe Soundkarte mit allen Spezifikationen, die nötig sind, um aufnehmen zu können. Ohne ein Interface, dass alles regelt keine Aufnahmen. Deine jetztige Soundkarte ist z.B. auch ein Audiointerface, nur gerade kein besonders gängiges und gutes.

- Software: alle Programme arbeiten mit Interfaces. Letztendlich ist alles, was du siehst, wenn du einen neuen Beitrag schreibst, Teil eines Interfaces. Diese ermöglichen dir, Sachen zu erstellen, zu bearbeiten etc.pp.

VST- Instrument: Ein virtuelles Instrument, dass komplett durch MIDI (Tastatur) gesteuert wird. Beispielsweise eine komplette Streichersektion, ein Klavier. Diese VST- Instrumente arbeiten entweder mit einer eigenen Klangerzeugung oder mit Samples (eine Aufnahme eines bestimmten Audioereignisses)

Sampler: Ein Sampler organisiert die Samples (s.o.)
z.B. wenn du ein C drückst auf deinem MIDI-Keyboard ertönt eine Stimme die sagt "TADA". auf einem D sagt sie dann "BUH". Ein anderes Wort für Sample wäre Soundfile. Mit einem Sampler ist es möglich, diese Files abzuspielen, zu editieren usw.

Orther":2kqf5kgd schrieb:
Warum sollte man den Line-In nehmen und nicht den Mic Eingang? Ich habe bisher immer über den Mic in aufgenommen und noch keine Probleme gehabt.

Das hat etwas mit dem Eingangspegel zu tun. Der Mic-Eingang +10db lauter als der Line Eingang.

Gruß
Chris
 
A
Anonymous
Guest
OK ich fasse zusammen:

Aufnehmen kann ich über den Line in bzw. Mic in meiner billig Soundkarte.
Eine bessere Lösung wäre das Tascam Interface (warum heißt das Midi-Interace?)
Was gibt es für Preisgünstige alternativen?

Was is wenn ich mal wirklich noch ein Midikeyboard kaufen sollte?
Da wird das Tascam-Teil oder ein ähnliches Gerät (bzw. Recordingkarte?) unerlässlich. Richtig?

Was muss man dann noch mal Investieren wenn man komplett ausgestattet sein will?

Sprich: Auch Samples einbauen + VST-instrumente



Gruss
Doc

PS.: Gleich neue Vokabeln mit eingebaut ;-)
 
A
Anonymous
Guest
hi

Dr.Schnarke":1uh10lsq schrieb:
Aufnehmen kann ich über den Line in bzw. Mic in meiner billig Soundkarte.
Eine bessere Lösung wäre das Tascam Interface (warum heißt das Midi-Interace?)
Was gibt es für Preisgünstige alternativen?

Das ist richtig.
Das Tascam Interface ist deshalb besser, weil es qualitativ hochwertiger ist, eine wirklich kurze Latenzzeit hat und es sehr komfortabel ist, damit aufzunehmen. Es heißt deshalb auch MIDI- Interface, weil es nicht nur Audio- sondern auch MIDI-Daten verarbeiten kann.
Preisgünstiger wird es kaum noch gehen, diesbezüglich informiere ich mich aber nochmal für dich.

Dr.Schnarke":1uh10lsq schrieb:
Was is wenn ich mal wirklich noch ein Midikeyboard kaufen sollte?
Da wird das Tascam-Teil oder ein ähnliches Gerät (bzw. Recordingkarte?) unerlässlich. Richtig?

Du brauchst halt nur einen MIDI-Input. Für gewöhnlich gibt es da mehrere Adapter (z.B. USB --> MIDI etc. ) Das Tascam US-122 wäre aber mal wieder deutlich komfortabler und du hast nicht tausende Adapter, Kabel usw. rumfliegen, sondern nur die, die du brauchst.

Dr.Schnarke":1uh10lsq schrieb:
Was muss man dann noch mal Investieren wenn man komplett ausgestattet sein will?

Sprich: Auch Samples einbauen + VST-instrumente

Ja das ist so eine Frage. Gerade im Audiobereich kann man wirklich sehr viel Kohle ausgeben. Da du dich aber scheinbar im preisgünstigen Bereich umschaust, will ich mal versuchen, eine kleine Liste zu erstellen.

1. Audio/Midi- Interface (200 Euro)
2. mehr RAM für deinen PC, am besten + 512MB (keine ahnung... 60 Euro?)
3. Schau mal, dass du an einen guten Sequenzer kommst (z.B. Cubase, kann auch ne abgespeckte Version sein. Dürfte so für 100 Euro zu kriegen sein)
4. VST- Instrumente kannst du erstmal Freeware nehmen, aber richtige, qualitativ gute VST- Instrumente kosten schonmal gerne 200-500 Euro. Muss ja erstmal für den Anfang nicht sein
5. Mikrofon weiß ich nicht, ob du eins brauchst. Gute Dynamische gibt es für ca. 100 Euro und gute Kondensatormikrofone gibt es für ca. 200 Euro.
6. MIDI- Keyboards gibt es für ca. 100 - 200 Euro.

So das dürfte erstmal reichen. Wie du siehst ist es nicht gerade ein billiges Unterfangen. Klar werden jetzt ein paar sagen "Das geht aber auch billiger", aber ich habe nach bestem Gewissen jetzt ein paar Sachen zusammengestellt, die wirklich brauchbar sind und es auch noch sind, wenn das ganze Mal das nächste Level erreicht und nicht nur "ausprobiert" wird.

Schöne Grüße
Chris



Ich kann dir diesen Thread sehr ans Herz legen

http://www.guitarworld.de/forum/viewtop ... ng&start=0

Da documentiere ich ein bisschen, wie ich mein Homestudio aufgebaut habe. Der letzte Beitrag von mir auf der 2. Seite zeigt alles ganz genau. Ist vielleicht ganz interessant für dich.
 
A
Anonymous
Guest
Update:

Ich verfüge nun über ein Midikeyboard.
Is allerdings schon etwas älter und ich weiß nicht wie ich das Teil mit dem PC verkabeln soll. An der Rückseite sind Inputs die Ich noch nie gesehen habe.
Liegt aber vielleicht daran, dass ich noch nie Midi-Inputs gesehen habe.

Außerdem:
Klinkenadapter in allen Variationen
Studiokopfhörer
Sennheiser dynamisches Mikro + Kabel XLR auf Klinke
Jede Menge Chinch-Stecker


Was kann ich neues damit anfangen?



Was gibt es für Freeware um Drumsspuren und irgendwelche VST-Sachen zu erstellen?




Gruss
Max
 
A
Anonymous
Guest
Solrac":1xc9p7hy schrieb:
Erstmal wichtig: Konzentriere dich auf ein Program. Da du nicht direkt mit Cubase oder dergleichen anfangen willst, empfehle ich dir Wavelab. Du hast sehr gute Editiermöglichkeiten und es ist gut übersichtlich und sogar relativ leicht zu bedienen.

OK. Ich bin gerade am tüfteln.
Vorteil is natürlich, dass es auf Deutsch is. Nich so wie CoolEdit.
Ich find aber nicht heraus wie man Spuren übereinander legen kann.

Thanx
Doctore
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

bei Deinem Kenntnisstand befürchte ich, daß Du Dir mal das ein odere andere Handbuch zur Audiobearbeitung anschauen solltest. Ist der Software ein Tutorium beigefügt, eine Art "Getting Started"? Findet man oft in der Hilfe (F1 drücken). Ansonsten wäre www.homerecording.de eine Adresse. Das Thema ist recht komplex, und wenn Du für jede Kleinigkeit eine Erläuterung hier im Forum fragst, wirds ein mühseliger Weg, für Dich und die "Helfer". Don't get me wrong, die Antworter helfen bestimmt gerne, aber Du hast noch eine Menge vor Dir. Stürz Dich erst mal auf bereits vorhandene Quellen (das Netz ist voll davon), bis Du den ersten Überblick hast und schon Aufnahmen erstellen kannst, das wäre an dieser Stelle mein Tip.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
burke":27ushcea schrieb:
Don't get me wrong, die Antworter helfen bestimmt gerne, aber Du hast noch eine Menge vor Dir. Stürz Dich erst mal auf bereits vorhandene Quellen (das Netz ist voll davon), bis Du den ersten Überblick hast und schon Aufnahmen erstellen kannst, das wäre an dieser Stelle mein Tip.

Jo das sehe ich genau so. Wichtig ist erstmal, dass du startest, die ersten Probleme bekommst und versuchst die zu lösen und deine ersten Erfahrungen machst. Ich und die anderen hier werden dich selbstverständlich gerne unterstützen, solltest du Fragen haben oder ein Problem sich scheinbar nicht lösen lässt.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen. Bevor du anfängst, wirklich aufzunehmen, brauchst du ne Menge Anläufe. Ich weiß nicht, auf was für einem Level du das betreiben willst, aber in einem Studio, das gerade neu aufgebaut wird, kann man vor allem eines nicht erwarten: das alles funktioniert - und schon lange nicht so, wie man will ;-)
Du wirst ne Menge probieren, ne Menge wird nicht klappen, du wirst garantiert zu dem Punkt kommen, wo du alles in die Tonne kloppen willst, aber das wichtigste ist immer: Dranbleiben und immer so lange probieren, bis es klappt!

Bei Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung
Alles Gute und viel Spaß und Glück
Chris
 
A
Anonymous
Guest
OK.

Ich bin jetzt auf Audacity umgestiegen.
Is für den Anfang nicht so komplex.
Is Wavelab nicht eher zum Mastern gedacht?

Gitarrenspuren hab ich jetzt auch schon ein paar drauf.
Aber wie komm ich an Drums?
Wenn möglich Freeware

Bin für jeden Tipp dankbar.

Habt ihr noch irgendwelche Literaturvorschläge?


Gruss
Max
 
A
Anonymous
Guest
Ok hab die letzten Tage mit tüfteln verbracht.............
Was Latenz bedeutet weiß ich jetzt auch ;-)
Deshalb bin ich zu dem ergebnis gekommen, dass ich ne Recordingkarte oder ein Interface a la Tascam brauche.
Was gibt es für Alternativen?

Irgendwelches Tipps?

Kann man das Tascam auch an ein Mischpult anschließen und somit ein komplettes Schlagzeug mit 7 Mikrofonen abnehmen?

Mfg
Max
 
A
Anonymous
Guest
Hat der POD 2 noch keinen USB Anschluss? Mit meinem XT kann ich problemlos via USB aufnehmen; dabei fungiert der POD als Soundkarte. Keinerlei Latenz und problemloser Anschluss.

gruß
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten