Problem mit Diezel


A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

ich spreche mal die Röhrenamp-Experten an.

Habe letzte Woche ein Diezel Einstein Top (100Watt,EL34) erstanden, dem
die lange Reise von Österreich in den Westerwald wohl nicht bekommen ist.

Der Amp funktioniert prinzipiell, fängt aber ca. alle 20-30 Sekunden zu
bruzzeln an, gefolgt von einem hohen "Fiepen"!

Alle Kabel und Verbindungen mehrfach gecheckt, alle Kabel getauscht, aber
auch ohne Gitarre/Kabel am Input macht er diese Geräusche.

Ich würde natürlich eine defekte Röhre vermuten.

Habe jetzt die Befürchtung, daß es eine Endstufenröhre ist. Kein Techniker
in der Nähe, bedeutet: wieder Verschicken! Und das nach DER
Erfahrung.

Wo muss ich den Fehler suchen? Könnte es auch eine Vorstufenröhre sein?
Da könnte ich ja mal eine aus meinem Röhrenpreamp (ebenfalls 12AX7)
rausoperieren und testen.
Dummerweise komme ich da aber grad nicht dran (ist im Proberaum und
ich hab' keinen Schlüssel).

Danke im Voraus für Eure Einschätzungen!


LG


HaPe
 
asatmann
asatmann
Well-known member
Registriert
25 April 2007
Beiträge
540
Lösungen
2
Ort
88515
Kontaktiere unbedingt Peter Diezel unter peterdiezel [at] diezelamplification.com, einen besseren Support vom Ampbauer findest du nirgendwo.
 
A
Anonymous
Guest
Hast du irgendein Floorboard-Modeller oder ähnliches?
Dann steck den doch mal in den Return des Effektweges.
Wenn da was brauchbares rauskommt, sind die Endstufenröhren in Ordnung.
Check mal die Kontakte der Vorstufenröhren.
Oftmals sind die kleinen Klammern welche die Pins der Röhren halten verbogen.
Aber bitte vorher den Amp vom Netz nehmen!!!!
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Hi!

Ich werd den Amp heute Abend mal aufschrauben.

Tu's nicht!
Wenn du nicht ziemlich genau weißt, was du tust, mach es nicht!
In Röhrenverstärkern liegt lebensgefährliche Spannung an. Auch nach dem Ausschalten.

Beste Grüße,
Jab
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Jab!


Doch ,datt mutt!

Ich kann eh nur überall mal dran rappeln. Wenn das gute Stück länger
vom Netz ist, nehm ich das Restrisiko gerne auf mich!

Danke trotzdem für den gut gemeinten Hinweis!


LG

"Volt Seavers"
 
A
Anonymous
Guest
Ich erinnere mich mal das in etwa gleiche Problem mit meinem damalig´gen Einstein gehabt zu haben.
Zuerts war das Zurechtbiegen der Klammern angesagt.
Da hat sich Peter Diezel die Lösung erhofft, aber das wars dann nicht.
Dann habe ich den Amp zweimal ins Werk geschickt, aber nach kurzer Zeit hatten wir wieder das Problem.
Beim dritten Mal hab ich den Amp dann selber zu Peter gebracht und während er das Problem endgültig löste, habe ich seinen Hund namens Einstein Gassi geführt.
Dieses Problem trat bis zu meinem Amp noch nie auf, nun hast du anscheinend ein ähnliches Problem.
Aber es gibt kein Problem, welches Peter nicht in den Griff bekommt ;-)
LG
 
 


Beliebte Themen

Oben Unten