Problem? mit Telecaster-Bridge


A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich habe gestern bei dem Gitarrendealer meines Vertrauens einen neuen Pickup in Steg-Position meiner Amercian Telecaster einbauen lassen.

Heute fällt mir beim polieren auf das an der unteren Seite die Bridge nicht ganz eng am Korpus anliegt (ich schätze mal ca 1mm Luft). Habe mal versucht das Ganze fotografisch festzuhalten:

10bo.jpg

22zw.jpg

38zh.jpg


Meine Frage: Hat der gute Mann da Mist gemacht? Hat das negative Auswirkungen auf die Gitarre? Könnte es auch schon vorher so gewesen sein und ich habs einfach nur übersehen? Oder sollte ich einfach versuchen selber die Bridge nochmal ab- und wieder dranzuschrauben?


Gruß
Matthias
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Matthias,

das sollte eigentlich nicht so sein.
Könnte eventuell sein, daß dieses zusätzliche Erdkabel
so ein bisschen aufliegt.
Ich würde abschrauben und überprüfen.

Gruß
Hannes
 
A
Anonymous
Guest
Hi!
Wie Hannes schon schrieb kann da was unterliegen. Leuchte doch mal mit ner Taschenlampe in den Spalt, ob du was sehen kannst! Dann wüßtest du ja Bescheid, was Sache ist!
Good Luck, Gruß: "ACY"
 
A
Anonymous
Guest
So, ich habe mir mal ein Herz gefasst und die Bridge komplett abgeschraubt.

Tatsache, da hat der Typ das Erdungskabel mitsamt Isolierung einfach unter die Platte geklemmt.
Hab das Kabel jetzt durch die dafür vorgesehenen Kanal gezogen (zumindest glaube ich das er dafür gedacht war) und darauf geachtet das nur noch die blanken Äderchen ganz flach unter der Platte liegen.

Hab zwar jetzt immer noch ein gaaaanz klitzekleines bisschen Spiel aber ich nehme mal an das ist normal (zumindest hoffe ich das, weil die 3 Schrauben sind ja ausschliesslich hinten bei den Seitenreitern).
Besser krieg ichs jedenfalls nicht hin...

Gruß
Matthias
 
A
Anonymous
Guest
*kicher*

er meinte Gitarrenton :-D

greez

PS: Tonabnehmer werden mit Schweiss "imprägniert"
und das was in den Saiten nach einiger Zeit hängt..is kein Dreck...sondern nur überschüssiges Talent... :-D :-D
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

grammatikalisch ist es sowieso nicht ganz korrekt! So klingt es, als könnte man mit den Zeugs unter dem Steg töpfern (weil eine genaue Anzahl nicht bestimmbar ist). Ich schätze deshalb war die Pointe ein Rohrkrepierer!

(Nix für ungut. Mir passiert sowas andauernd, deshalb sülze ich hier so rum. Das sage ich mehr zu mir selber...)

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
schroeder":2zfy78ea schrieb:
Hallo,

grammatikalisch ist es sowieso nicht ganz korrekt! So klingt es, als könnte man mit den Zeugs unter dem Steg töpfern (weil eine genaue Anzahl nicht bestimmbar ist). Ich schätze deshalb war die Pointe ein Rohrkrepierer!

(Nix für ungut. Mir passiert sowas andauernd, deshalb sülze ich hier so rum. Das sage ich mehr zu mir selber...)

C-ya

Edit: Kann selber nicht korrekt schreiben!
 
A
Anonymous
Guest
Achso, alles klar ;)

Aber um nochmal aufs Thema zurückzukommen:

Ich kann jetzt also beruhigt mit dem Gedanken schlafen das es ganz normal ist das ich die Bridge ein Zehntelmillimeterchen an besagter Stelle runterdrücken kann und muss nicht um den Verlust von Sustain, Stimmstabilität ect. pp. fürchten?
 
A
Anonymous
Guest
Offengestanden habe ich mir bei all meinen Teles noch nie Gedanken drüber gemacht. Es handelt sich bei der Brücke um ein Stanz- Biegeteil. Die sind immer etwas krumm... ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Moin Leudz, Moin Matthias

So wie's jetzt ist (Zehntelmillimeterchen), ist's vollkommen
ok.
(Wow, was hatte ich doch richtig getippt :cool: :cool: :cool: )

Gruß
Hannes
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten