Probleme mit brummen


N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Hallo zusammen,

ich weiß, dass es ständig und überall ein Thema ist, dass die Gitarre brummt und ich habe auch schon viele Threads gelesen, wo Problemlösungen vorgeschlagen wurden. Leider hat mir das so viel Input geschaffen, dass ich inzwischen eher eine Idee brauche, was das sinnvollste für meine Gitarre wäre.

Zur Erklärung, ich habe eine SG Standard Kopie als Basis für einen Umbau genutzt. Installierte Technik war ein Koreanischer Bausatz mit Alpha 500 Potis und 0.47 er Elkos. Verkabelung entsprach der, wie man sie fast überall findet. Die Pickups waren irgendwelche NoName Teile.
Neu verbaut habe ich einen Solderness Harness von Mojotone. Die Verkabelung ist anders aufgebaut, da im Gegensatz zur alten Verkabelung, wo die Elkos jeweils am Tone-Poti vom mittleren Pin auf Masse gehen, diese vom mittleren Pin des Volume-Potis auf den dritten Pin des Tone-Potis gehen. Zudem sind es 0.22er Elkos.
Als neue Humbucker habe ich auf Bridge und Neck jeweils Seymour Duncan SH-8 Invader gesetzt.

Nun zum Problem. Es brummt, und es brummt richtig laut. Wenn ich die Bridge, einen Poti, den Jack oder den Schalter metallisch berühre, hört das brummen auf. Berühre ich das zum Test genutzte Effekt-Gerät, ohne die Gitarre zu berühren, lässt das brummen auch nach. Das Brummen ist auch da, wenn kein Tonabnehmer angeschlossen ist, also schließe ich die aus.
Was ich dazu sagen muss. Die Tonabnehmer-Fächer und auch das E-Fach sind nicht abgeschirmt.

Bei der ursprünglich verbauten Technik gab es auch kein Brummen. Die Gitarre war leise, hatte aber auch keine Power.

Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob die neu verbaute Technik einfach nur so viel leistungsfähiger ist und ich zwingend abschirmen muss? Oder ist die Konstruktion der Verkabelung falsch und ich muss die Elkos anders verlöten? Ich hatte zwischenzeitlich mit einem Ohmmeter zwischen Bridge und Output-Jack die Masse gemessen. Ich habe keinen festen Widerstand, der Wert rotiert die ganze Zeit zwischen 1,5 bis in den zweistelligen Bereich. (Ohmmeter auf 200 eingestellt). Ich habe auch die einzelnen Lötstellen gemessen, sowohl auf Widerstand, als auch auf Durchfluss um kalte oder defekte Lötstellen auszuschließen. Keine Fehler zu finden, aber auch da rotiert der Widerstand durchweg.

Ich bin im Moment etwas ratlos, wo ich ansetzen soll. Im Moment habe ich zwei Ansätze. Entweder ich kaufe mir noch einmal Elektronik und baue die Schaltung noch einmal selbst auf und teste damit, oder ich schirme die Pickup Fächer und das E-Fach mit Kupferleitpaste und Kupferband ab und löte jeden Teil auf Masse.

Hat einer von euch ggf. eine Idee?

Vielen Dank vorab.

Grüße
Neo
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.344
Lösungen
2
Hallo Neo,

das klingt nach einem fehlenden Massekabel.

Bei gibsonartigen Gitarren ist das Massekabel meistens irgendwo mit den Tailpieceschrauben festgeklemmt und wird dann mit der Elektronik verbunden. Wo und wie genau, kann ich dir nicht sagen - aber "Massekabel" und "Gibson" sollten als Suchbegriffe helfen.

Gruß

erniecaster
 
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Hallo erniecaster,

vom Tailpiece geht ein dünnes Kabel zur Masse im E-Fach. Somit sollte das Problem eigentlich nicht existieren, ausgenommen, dass hätte einen weg. Aber dann würde das brummen nicht aufhören, wenn ich das Tailpiece berühre. Momentan ist es aber an der Hülse nur geklemmt, vielleicht fest löten?

Grüße

Neo
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.344
Lösungen
2
Hi,

okay, dann bin ich raus.

Gruß

e.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Ist das dieses hier?
Wenn ja, musstest du ja nirgendwo löten?

Ich würde mal ein Kabel mit Krokodilklemmen an Masse des Klingenkabels oder Buchse klemmen, und mit dem anderen Ende auf Sternmasse der Potideckel und auch ans Massekabel der Bridge, ob sich was verändert.

Das Brummen kann aber auch von einem Nachbarn kommen, wenn der nen neues Elektrogerät aus China gekauft hat...
Waschmaschine, Gefriertruhe, Kühlschrank etc. ;)

P.S.: Laufen die HB vielleicht ungewollt gesplittet?
Mit nem kleinen Schraubenzieher vorsichtig die Pu's abklopfen ob alle 4 Spulen funktionieren.
Prüfen, ob die Anschlussbelegung der PUs richtig ist (Farbcode) und festen Sitz der Anschlüsse und Kontakte prüfen.
Wichtig! Hast du das rote und weiße Kabel jedes einzelnen Pu's zusammengelötet und sorgfältig abisoliert?
Sonst laufen die HB nämlich im Split-Modus, auch wenn die ungeschützten Kabelenden irgendwo im E-Fach Masse berühren, wie Drahtgeflecht, Potideckel etc...
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Morgen Ungläubig,

ja betrifft das Harness. Und danke für die Tipps und Vorschläge. Nach Prüfung aller Punkte konnte ich keinen Fehler finden.
Habe daher gestern Abend das gesamte Harness auf den Schaltplan von Seymour Duncan um gelötet, dass Klemmteil raus gebaut und die PUs ebenfalls fest verlötet. Ende vom Lied, sie brummt weiterhin, wenn auch nicht mehr so stark. Hatte es mal mit meiner Ibanez getestet. Sie erzeugt das gleiche Brummen, reagiert auf Berührung aber nicht so heftig wie die umgebaute Gitarre.

Werde mich heute dran setzen und die PU Fächer und das E-Fach mit Kupferfolie abzuschirmen. Sollte ja auch noch einiges bringen. Ich hatte neben der Elektrik auch das Tailpiece und den Steg erneuert. Kann mir gut vorstellen, dass die Potis, der Schalter, die Buchse und das Tailpiece als ganzes weit aus stärker empfänglich sind, als es die alte Elektrik samt Tailpiece waren.

Es fällt deutlich auf, dass wenn meine Hand einem metallenen Bauteil oder dem E-Fach zu nahe kommt, schon die gesamte Gitarre anfängt zu reagieren. Wenn meine Hand auf das geerdete Tailpice kommt, wird es ruhig, aber man hört halt immer deutlich eine Art Schaltgeräusch, wenn ich bei Berührung noch einmal als Erdungspunkt Ground zu schalte.

Frage von meiner Seite wäre noch, weiß einer warum in dem Harness die 0,022uF Elkos nicht über Masse verbaut werden? Ich habe erstmal wieder 0,047uF Elkos am Tone-Regler von mittleren Pin zur Masse verbaut. Wenn ich aber schon dran doktore, möchte ich auch das Maximum raus holen. Und wenn das mehr gibt ?! :)

Grüße und Danke
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
0,22 er Kondensatoren sind für HB Standard, 0,45er werden meist bei SC verbaut.
Ich würde mich schon an dem 50er Wiring-Schema orientieren, habe ich an meiner Paula auch und funktioniert gut, was Vol- und Ton-Regler anbelangt.
Soviel ich weiß, ist dort auch der Elko über Mitte eingebaut.
Das mit dem äußeren an Deckel ist eher beim Modern-Wiring zu sehen, nicht bei 50's-Wiring.
Hast du auch weiß und rot zusammengelötet bei den Duncans und abisoliert?!
Btw.: Der Duncan Invader ist ein Output-Monster, natürlich verursacht der auch mehr Nebengeräusche, als normale PAFs. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Okay, meine SG soll schön breit und fett klingen. Deswegen auch die zwei Invader HBs. Somit kann ich eigentlich das Modern-Wiring belassen, da meines Wissens das 50er Wiring eher in die Tonlage AC/DC geht und klar, die SGs da eigentlich auch Vorbild sind.
Korrigiere mich bitte, wenn ich es falsch verstanden habe.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Nein, das 50's Wiring verändert die Regel-Charakteristik der Vol- und Tonregler, sodass beim Volume runteregeln der Ton klarer bleibt und das Ton-Poti reagiert auch etwas anders (subtiler).
Beim Modern-Wiring hast du beim Runteregeln mehr Höhenverlust (dumpfer)
P.S.: Probiers aus, einmal die Ton-Potis vor dem Volume-Ausgang (Modern), einmal hinter dem Ausgang (50's)
Beide voll aufgedreht unterscheiden sich nur minimal. (Fledermaus-Ohren) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Hmm, okay, dann überlege ich mir das noch einmal mit den Elkos, ist ja schnell gemacht, wenn ich eh alles noch mal raus nehme für die Abschirmung.

Und ja die Invader sind Monster. :) (freue mich schon drauf) Aber! Das brummen ist bereits da, wenn die PUs noch nicht mal angeschlossen sind. Also die Elektrik selbst erzeugt das Brummen, ob die HBs dran sind oder nicht, macht keinen Unterschied.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Vielleicht brummts auch, wenn die Gitarre nicht eingestöpselt ist...? :D
 
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Du meinst wenn das Kabel im Amp oder Effekter steckt und lose herum liegt? Schon klar, ist meines Wissens auch normal. Nur ist es nicht so krass, wie wenn die Gitarre dran hängt.
Also ich nutze zu Hause zum Test ein DigiTech Trio+ Band Creator, da ich meine ganze Technik im Proberaum "outgesourced" habe und das Ding einen Kopfhörer-Anschluss hat. Das Ding hat halt nur ein DC Netzteil mit Euro-Stecker ohne Erde. Klar kanns da nicht ganz ruhig werden.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Das mit der Abschirmung des E-Fachs bringt nur etwas bei Einstreuungen von Bildschirmen, Neonröhren, Dimmern der Lightshow auf der Bühne...
Das klassische 50 Hz Brummen, wie man es von SC's kennt, bekommt man damit nicht weg.
Natürlich schadet es aber auch nicht.
Manche LP's und SG's haben sogar eine Alu-Platte auf der die Potis montiert sind.
Aus Kostengründen meist gestrichen. ;)
 
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Na auf meinem Schreibtisch, wo ich an der Gitarre bastel, stehen drei Monitore. :D

Ach ich mach das einfach um alles an der Gitarre schick zu haben.
 
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Um den Thread abzuschließen muss ich dir leider widersprechen. Das Abschirmen der gesamten Gitarre hat einen super Effekt. Meine SG brummt nun gar nicht mehr, egal ob Humbucker oder Coil Split. Es spielt auch keine Rolle, ob da störende Elemente irgendwo sind. Die Gitarre ist still.

Fazit ist, wenn ich eine billige Gitarre umbaue und die gesamte Elektrik gegen hochwertige Bauteile austausche, dann muss ich die Abschirmung und ggf. eine Neu-Dimensionierung der genutzten Kabel einfach mit einplanen. Vor allem bei meiner SG war das Holz sehr dünn an den Poti Öffnungen und hatte keinen abschirmenden Effekt mehr. Das hat mich einiges an Lehrgeld gekostet, aber das Ergebnis lohnt sich.

Ich habe die Abschirmung mit selbstklebender Kupferfolie realisiert, sowohl in den PU-Schächten, in der Bohrung der Bridge und im gesamten E-Fach einschließlich Deckel. Alles mit Massepunkt versehen und mit der Elektrik an Masse verbunden.

Kann es nur jedem empfehlen, wenn das Problem störend besteht.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Ha, ha, eine SG oder LP o.ä. sollte von Haus aus überhaupt nicht Brummen, sogar ohne deine umfangreichen Abschirmungsmaßnahmen, die mühsam aber nicht falsch, sind und extra Geld, Zeit und korrektes Arbeiten voraussetzen.
Warum?
Weil Humbucker-PU's brummen bei fachgerechter Verkabelung nicht, oder viel weniger, als Single-Keulen.
Ich hab das so wie du auch schon an einigen Gitarren gemacht.
Das waren aber dann Gitarren mit Single-Coils, die von Haus aus schon zu Brummen und Rauschen neigen.

Es gibt einen flapsigen Spruch unter Gitarristen: "Wat net brummt, klingt auch net!" :cool: :LOL:

Gruß, U.
 
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Ich weiß, dass eine SG oder LP nicht brummen sollte. Hatte meine SG vor dem Umbau auch nie. :p

Aber wie willst du erklären, dass wenn du die Elektrik erneuerst und Humbucker einbaust, die Gitarre auf einmal brummt? Und selbst wenn du die HBs wieder ausbaust, die Elektrik weiter brummt? :D Die vorhandenen Alpha Potis wurden gegen Mojotone VT Potis getauscht. Die Töpfe sind doppelt so groß, wie die der Alphas. Die Verkabelung war korrekt. Also wie erklären?
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Ungewöhnlich!
Ich kann es mir nur mit dem erhöhten Output der Invaders und oder unsymetrischen Spulen der Humbucker erklären.
Dieses Feature besitzen aus klanglichen Gründen einige Humbucker.
Da fallen mir im Besonderen alte Gibson PAF's oder der Seymour Duncan EVH 78 ein.

Du sagtest ja auch, dass du in Nähe zweier großer Bildschirme arbeitest bzw. musizierst. ;)
Aber, ist doch schön, dass jetzt alles geklappt hat und danke für die Rückmeldung! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Neophyte
Member
Registriert
14 Februar 2022
Beiträge
20
Ich bin
Gitarrist
Es hatte mit den PUs nichts zu tun. ;) Es machte keinen Unterschied, ob die PUs dran hingen oder nicht. Die Elektrik selbst, also Potis, Schalter, Kabel, Buchse, haben dieses Brummen erzeugt. Und es war auch nicht das typische 50Hz brummen, sondern Resonanz der Elektrik. Habe ich Poti, Bridge oder Schalter berührt wurde es ruhiger, aber immer noch hörbar und nicht von den Bildschirmen abhängig. Das hat sogar die PUs übertönt. :D
Und durch das Abschirmen ist es nun weg.
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Na gut, weil ich heute gute Laune habe :) noch zwei erlebte Geschichten bzw. Tatsachen:
- Schließe dein Handy ans netzgebunde Ladenetzteil an und bewege es über die Pu's. Brummt wie Hölle! und verschwindet erst, wenn du die Saiten anfasst. Wenn nicht, ist die Masse falsch gelötet!

-Ich habe jüngst ein Gitarrist*innen Meme-Video zum Thema Brummen gesehen über eine entnervte Gitarristin, die ziellos durch ihr Musikzimmer irrte, alle möglichen Steckverbindungen zum Amp, zu den Effektpedalen und zum Mixer überprüfte und auch den WLAN Router vom Netz trennte.
Nach einiger Zeit schaute sie auch mal auf ihre Klinkenbuchse und entdeckte ein lose herunter hängendes nicht richtig eingestecktes Gitarrenkabel. Schlagartig hörte das Brummen auf! :ROFLMAO:

War zu köstlich, ich finde das Video leider nicht mehr...

Schönen Tag noch..., U. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Oben Unten