Rechtsfragen zu Mikronationen und Seerecht


A
Anonymous
Guest
Hey,

ich habe grade die Geschichte von Sealand ( http://de.wikipedia.org/wiki/Sealand ) gelesen (lesenswert! :cool: ) und bin beim lesen des Artikels über die Zeilen gestolpert, bei denen steht das man sich von dort keinen Titel kaufen darf.

Das man keinen Doktor- oder Professorentitel von Sealand in Deutschland führen darf leuchtet mir ja ein, darf man dies denn mit Adelstiteln? Dazu hab ich auch direkt einen Link gefunden: http://www.redsave.com/index.asp?pageTy ... ndShopLink

Insgesamt interessiert mich die rechtliche Situation sehr und ein paar Sachen kann ich irgendwie nicht rausfinden, wird Sealand als Staat anerkannt, wenn nein warum nicht und wer entscheidet, was Staat ist und was nicht? Durfte Prinz Roy I seinen Staatsbürger Alexander Achenbach wirklich verurteilen, was wäre passiert wenn er ihn nicht freigelassen hätte?

Was gilt zb. auf Bohrplattformen oder Schiffen überhaupt für ein Recht und wer verurteilt einen für Straftaten, die man dort begeht und welche Gesetze gelten dort überhaupt?

Wird Deutschland einer Mikronation, die auf einer Bohrinsel mitten in der Nordsee, ausserhalb der Hoheitsgebiete aller europäischen Staaten den Krieg erklären, wenn diese dort irgendwelche ansonsten überall illegalle Aktionen ausführt (Herstellung von Drogen o.ä.)?

Das ist natürlich alles rein spekulativ, mich interessiert das nur theoretisch und wie Staaten gegen sowas vorgehen können. Ich hoffe ihr findet das Thema ähnlich interessant wie ich und das einer von euch ein bisschen mehr Ahnung von der Materie hat, als ich.

mfg, Stefan
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Nach Feststellung internationaler Rechtsanwälte und Juristen erfüllt Sealand alle rechtlichen Voraussetzungen eines Staates und die Souveränität Sealands ist absolut und unzweifelhaft.

Die meisten Staaten erkennen dies an und respektieren es, eine offizielle Anerkennung als Staat gibt es nicht.

Rein juristisch gelten dort die Sealand-eigenen Gesetze. Ich bin mir aber sicher:

Würden dort massive Rechstverstöße begangen, Gewaltverbrechen z. B., würden dort Bürger anderer Staaten gegen ihren Willen festgehalten, würde dort, wie Du sagst, Rauschgift produziert und in Umlauf gebracht......die britische Regierung würde nicht zögern, dort gewaltsam einzugreifen und das ganz sicher im Einvernehmen und gegebenenfalls mit Unterstützung der europäischen Völkergemeinschaft.

Zu Deinen anderen Fragen:

Auf einem Schiff ist der Kapitän "unumschränkter Herrscher". Er trägt die alleinige Verantwortung für Schiff und die Besatzung und ist in der Wahl seiner Mittel (auch Gewaltanwendung, Notwehr etc.) frei, solange diese angemessen und unumgänglich sind zum Schutz von Schiff und Besatzung.

Im Zweifelsfall hat er sich an Land vor dem Seegerichtshof (Hamburg) zu verantworten.

Wie sich die Situation auf Bohrinseln verhält, weiß ich nicht. Eine Bohrinsel ist meiner Meinung nach ein Stück Terretorium des Eignerlandes und es gelten dort auch dessen Gesetze.

Zum Thema Sealand gibt es allerdings jede Menge Stoff im Netz, da bleibt eigentlich keine Frage offen.

Tom
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
little-feat":15378u3q schrieb:
Wie sich die Situation auf Bohrinseln verhält, weiß ich nicht. Eine Bohrinsel ist meiner Meinung nach ein Stück Terretorium des Eignerlandes und es gelten dort auch dessen Gesetze.

Wie mir erzählt wurde, verhält es sich mit Bohrinseln wie mit Schiffen.
 
A
Anonymous
Guest
Gerrit":3uqia2j4 schrieb:
Wie mir erzählt wurde, verhält es sich mit Bohrinseln wie mit Schiffen.

Das stimmt auf einer Seite widerum auffallend!
p_36.jpg

:-D

Es kommt aber auch drauf an, ob du dich in der 12 Milen Zone oder in der 200 Milen Wirtschaftzonezone befindest, Und was "anfällt".
Gibt da auch ein "aktives Personalitätsprinzip" was die jeweiligen Staatsbürgerschaften angeht und inwiefern sich überhaupt jemand drum kümmert.

Du kannst zB. auch in manchen Gegenden der Südsee Piraterie betreiben ohne nennenswerte Folgen.
Ganz einfach, weil sich kein Staat drum kümmert, bzw. die Schifffahrtsgerichte den Ball jeweils zum anderen werfen.
Was natürlich im "Nichts" endet...

greez
 
 

Oben Unten