Röhrenfrage: 6L6 Sockelgröße verschieden?


A
Anonymous
Guest
Hallo liebe Rockfreunde,

ich habe vor bei meinem Amp einen Röhrentausch (6L6 GC) durchzuführen (bzw. durchführen zu lassen). Jetzt habe ich aus einem Kellerfund vier angeblich ungebrauchte ca. 30 Jahre alte 6L6 GC bekommen (NOS!!! SUPERSOUND!!!111 .. und gratis).

Jetzt ist es aber so, dass der schwarze Sockel, auf den der Glaskolben der Röhren sitzt, bei diesen um ca. 3-4 Millimeter breiter ist, als bei denen, die drin sind. Deswegen lassen die sich nicht ganz reinschieben, da sie an Schrauben am Amp-Gehäuse ankommen :)

Gut, ich werde die halt wahrscheinlich nicht einbauen (lassen) können. Aber: Ich dachte, die Dinger sind genormt?! Hat jeder Hersteller eine eigene Größe? Kann ich mir bedenkenlos irgendwelche anderen 6L6 GC kaufen oder muss ich da aufpassen?

Hoffe auf aufschlussreiche Antworten,
lg
felipe
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

Röhren, mein Thema...gleich nach DSPs :cool:.....ernsthaft:

Die unteren Sockel der Röhren ,auch gleicher Sorte (6L6,EL34...), haben, je nach Hersteller, durchaus unterschiedliche Durchmesser. Das kann soweit gehen, dass Röhren eines bestimmten Herstellers (alte Sovtek 6L6) nicht einmal in die Halteklammern (Bärenkralle) passen und man dann diese demontieren muss.
Auch haben die Glaskolben der Röhren unterschiedliche Längen. Das kann von Bedeutung sein (z.B. bei dem Schutzkäfig der 7ender Blues Deluxe, Hot Rod usw ).
Ach, waren das noch Zeiten als nicht jeder Kaffeefilterbeutel international genormt war....ich schweife ab.

Bei den Pinbelegungen ist die Sache zum Glück dann doch genormt. Wenn du also 6L6(GC) drin hattest, kannst Du jede Röhre wo 6L6 oder auch 5881 draufsteht auch kaufen und einsetzen. Natürlich sollte der Ruhestrom (Bias) auch eingestellt oder zumindest überprüft werden.
Bei der Verlustleistung unterscheiden sich die Typen nämlich schon. Es gibt 6L6 Typen mit 21W bis zu 30W. Das sollte man wissen wenn man den Bias einstellt.

Viele Grüße!
Tilman
 
A
Anonymous
Guest
Oha, ein Spezialist :) ausgezeichnet!
Danke schonmal für die ausführliche und hilfreiche Antwort!

In meinem Fall ist es wiklich so, dass die Befestigungen der Röhrenhalterung (so ein Ding: http://www.effectsconnection.com/oscomm ... older1.jpg) im Weg sind. Ich bin mir nicht sicher, ob man die einfach entfernen kann, schließlich wird der Amp viel transportiert und ist entsprechenden Erschütterungen ausgesetzt?
Wenn du erlaubst, hätte ich noch zwei kleine Fragen:
Kann man irgendwie mit einfachen Mitteln feststellen, ob diese Kellerfund-Röhren noch brauchbar bzw. überhaupt gematcht sind?
Meinst du mit der Verlustleistung, dass verschiedene 6L6GC unterschiedliche Verlustleistungen haben können, oder halt 6L6GC andere Verlustleistungen haben als 5881er ? Gibt es einen nennenswerten Soundunterschied zwischen 6L6GC und 5881 (ich höre keine Flöhe husten)?

Danke nochmal und lg,
felipe
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

wenn die Röhren stehen hätte ich da wenig Sorgen. Wenn sie allerdings hängen, wie in den 7ender kombos oder Heads dann wären solche Halterungen oder Bärenkrallen sinnvoll. Dann würde ich lieber nach passenden Röhren suchen.

Mit einfachen Mitteln geht das Feststellen der Brauchbarkeit bei alten Röhren nicht oder schlecht. Gemacht werden solche alten Röhren eher nicht sein. Wenn ja, dann soltle irgendwo ein Aufkleber mit Ia, Gm oder ähnlichen Angaben auf den Röhren zu finden sein.
Mein Tip : Kauf Dir einen neuen Satz. Das kostet nicht die Welt.

Eine richtige 6L6GC hat immer 30W. Allerdings gibt es auch noch 6L6, 6L6G, 6L6GA, 6L6GB, 6L6GT, 6L6WGA, 6L6WGB, 6L6WGC. Die haben andere max. Leistungen. Mit 19W bist Du aber meist auf der sicheren Seite. Im Grunde behandle ich alles was nicht eindeutig 6L6GC ist wie 5881.

Soundunterschiede gibt es auch von 6L6xx zu 6L6xx. Also auch von 6L6xx zu 5881. Dramatisch ist das meist nicht. Die 5881 ist eigenltich eine stabilere Version der 6L6 Typen. Denk an russische Panzer.

Grüße!
Tilman
 
A
Anonymous
Guest
Vielen Dank!! Werd mir wohl wirklich neue zulegen, das ist sicherer. Super, dass einem hier so gut weitergeholfen wird!
 
G
gemather
Well-known member
Registriert
3 Juni 2010
Beiträge
48
Ich biete dir an, dir das ganze nochmal zu überlegen.

Wenn der Sockel wirklich nur auf den kleinen Schräubchen aufliegt,
ist das nicht so schlimm, weil die Pins wirklich lang genug sind.
Hauptsache ist doch, dass die Halteklammer drübergezogen werden kann, damit nichts verrutscht oder sich löst.
Und selbst der Kopf der Halteklammern kann ganz leicht zwischen
Daumen und Zeigefinger verbogen und angepasst werden.
Wichtig ist doch nur, dass die Röhren gut klingen
 
A
Anonymous
Guest
felipe de la muerte":v5bhz223 schrieb:
Vielen Dank!! Werd mir wohl wirklich neue zulegen, ...

Ich würde dir die 5881 von TAD empfehlen. Nach mehreren Versuchen mit
anderen 6L6 und 5881 klingen die in meinen Ohren am besten.

Jedenfalls in meinem Marshall. Für welchen Amp brauchst du die Röhren?
 
A
Anonymous
Guest
T.Ritter":35fcsqso schrieb:
Wenn du also 6L6(GC) drin hattest, kannst Du jede Röhre wo 6L6 oder auch 5881 draufsteht auch kaufen und einsetzen.
...Die 5881 ist eigenltich eine stabilere Version der 6L6 Typen. Denk an russische Panzer.
Moin Tilman,

ich glaube ja, dass Du das richtige meinst, aber Deine Antwort erscheint mir etwas zweideutig.

Halten wir fest: Unter 6L6 versteht der "Volksmund" eine 6L6GC. Eine 5881 ist eine 6L6WB und kann eine 6L6GC nicht in allen Fällen ersetzten, da die Leistungsdaten der 5881 niedriger sind. Eine echte 5881 in einem Fender DeVille z.B. funktioniert wohl nur ganz kurz. Also kann eine 6L6GC immer eine 5881 ersetzen, nicht aber umgekehrt.

Einzige Ausnahme: Die Sovtek 5881 WXT, wobei die Bezeichnung der Phantasie entsprungen ist und sonst nicht verwendet wird.. Die Sovtek entspricht von den Werten her der 6L6GC.

Martin
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Martin,

wenn ich "einsetzen" schreibe, dann meine ich nicht einfach reinstecken und anschalten. Ich meine schon, dass man den Ruhestrom(Bias) überprüfen sollte. Wenn man dann weiß, um was für eine Röhre es sich handelt, müsste man auch die max. zulässige Pa wissen. Dann kann man die entsprechende Röhre so einstellen, dass sie innerhalb ihrer Leistungsparameter arbeitet.

Ein anderer Punkt sind die max. Anodenspannungen usw. Allerdings haben hier die 6L6xx und die 5881 die gleichen Spezifikationen (wenn Du nicht mit einer "echten" 5881 die meinst, die vor der Einführung der 6L6GC - 60'er Jahre oder so - hergestellt wurden).
Außerdem werden in Gitarrenverstärkern SEHR häufig die Röhren weit über ihren max. Anodenspannungen betrieben.
Ich meine Röhren aus aktueller Produktion oder wenigstens die, die nach der Gründung der Beatles hergestellt wurden.

6l6.jpg


Viele Grüße!
Tilman
 
A
Anonymous
Guest
Hi Tilman,

Du vergisst, dass ein Großteil der aktuell auf dem Markt befindlichen Röhren in China gefertigt werden. Da ist eine 5881 noch eine 5881; incl. Anodenspannung. In der Beziehung kopieren die Chinesen sehr genau ;-) . Soll ich Dir ein Beispielduo aus einem aktuell auf dem Markt befindlichen 5E8 Clone schicken? Die Röhren sind neu (wie neu... :) ).

Ich halte es jedenfalls für gefährlich, grundsätzlich die 5881 mit der 5881 WXT gleichzusetzen. Dazu lesen zu viele "Unwissende" hier mit.

LG, Martin
 
A
Anonymous
Guest
@gemather:
Die Röhren hängen dann so halb-schief im Sockel drin. Das sieht mir zu sehr nach Pfusch aus, ehrlich gesagt, ich hab da kein Vertrauen in die Stabilität, vor allem weil der Amp zwischenzeitlich viel transportiert wird und dabei nicht mit Samthandschuhen angefasst wird. Außerdem weiß ich ja immer noch nicht, ob die Dinger gut und gematcht sind....

@madler69:
Danke für den Tipp.... 100 Kröten für ein Quartett ist aber schon grenzwertig, meinst du nicht? Sie kommen in einen H&K Triamp Mk1 rein...
 
A
Anonymous
Guest
felipe de la muerte":22r1lny9 schrieb:
100 Kröten für ein Quartett ist aber schon grenzwertig, meinst du nicht?

Ist kein Sonderangebot, aber nach einigen Versuchen, bin ich bei denen gelandet,
würde sie wieder nehmen und kann sie guten Gewissens weiter empfehlen.
 
 

Oben Unten