Saiten Akustik Steelstring


bebob
bebob
Well-known member
Registriert
26 Mai 2010
Beiträge
672
Lösungen
1
Ort
bei Fön, Blick über die Spree
Hallo Gemeinde,

ich hätte gerne einen Tipp von euch.

Ich spiele auf einer Ibanez Performence Series die selben Saiten ( Ernie Ball 009-042) wie auf den E-Gitarren, sprich, ich verwende E-Gitarrensaiten auf der Akustik, da ich viel mit Bendings arbeite und das selbe "Gefühl" beibehalten möchte, wie auf E-Gitarren und lebe bislang ganz gut damit.

Welche Steelstring Saiten ( oder E-Git. Saiten) könnte ich noch verwenden, die das weiche Spielgefühl ermöglichen? Bin mir nicht sicher, ob die Ernie Ball`s die beste Lösung sind. Mit dicken Saiten kann ich nix anfangen, 10er würden gerade noch so gehen.

Danke im voraus für Antworten
 
A
Anonymous
Guest
Hi bebop,

Saitentipps kann man ganz furchtbar viele geben. Hilfreich wäre es, zu erfahren was Dich am Klang wie er jetzt ist unzufrieden macht.

Mal so ins Blaue: Ich finde schon, daß sich auf der Westerngitarre dickere Saiten besser machen als dünne. (Zumindest wenn man derzeit bei 009ern steht.)

Ich würde Dir für den Anfang mal einen 10er-Satz Martin FX in die Hand drücken. Die haben einen dünneren (oder auch weicheren) Kern als reguläre Saiten und das merkt man beim Spielen deutlich.

Vielleicht kannst Du auch mit Silk&Steel-Saiten etwas anfangen - die sind oft dünn, ziemlich weich, jedoch ziemlich speziell und klingen etwas mehr Richtung klassische Gitarre.

Ansonsten probier einfach einiges durch. Weitere Martins, D'addarios, GHS, Ernie Ball...

Ich muß für jede neue Westerngitarre erstmal auf die Suche gehen und finde das eigentlich auch ganz interessant.

Viel Spaß & Erfolg!

Morris

edit: Ich sehe gerade, daß es gar keine 10er-Martin FX gibt. Die fangen bei 11ern an. Dann nimm' die 11er und sieh' nach was die Finger sagen...
 
karl
karl
Active member
Registriert
10 Mai 2011
Beiträge
25
Hallo bebob,
ich spiele die silk & steel Saiten ganz gerne. Die gibt's u.a. von Martin und Pyramid. In der Regel haben die 11er Stärke - fühlen sich aber trotzdem sehr weich an und klingen auch so. In Verbindung mit einem Piezotonabnehmer kommen die für meinen Geschmack - im Gegensatz zu Ganzmetall - nicht so harsch rüber. Im Handel werden die silk & steel mitunter auch als Folk- oder Gipsyswing-Saiten verkauft. Letztendlich Geschmacksache.
Gruß! karl
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, der Unterschied zu E-Git.Saiten ist die umwickelte D-Saite,
da stimmt die Oktave sonst nicht (bei blanker D-Saite).
Es gibt aber 10ner Saiten für Feiglinge wie mich :
http://www.dv247.de/invt/79974/
Habe ich schon lange auf der Western und der Unterschied zu
11er Martins ist nur minimal (für mich).
Für richtige Fingerpicker natürlich nicht die Wahl, iss mir aber wurscht.
V.H.

P.S.: http://www.ebay.de/itm/3x-Martin-80-20-Bronze-M170-extra-light-010-047-/370518034001?pt=Allgemeines_Musikinstrumente_Zubeh%C3%B6r&hash=item5644988651
 
bebob
bebob
Well-known member
Registriert
26 Mai 2010
Beiträge
672
Lösungen
1
Ort
bei Fön, Blick über die Spree
Hi Leude,

herzlichen Dank erstmal für eure Tipps.

Die Silk&Steel habe ich schon verwendet, ist eigentlich die beste Lösung gewesen, allerdings haben die sehr schnell seltsame Druckstellen, dort wo sie auf die Bünde aufkommen, auch hatte ich den Eindruck, dass sie sich gerne schnell "auflösen", sprich das Silk sich löst.
Werde mal eure anderen Tipps durchprobieren.
Danke!
 
bebob
bebob
Well-known member
Registriert
26 Mai 2010
Beiträge
672
Lösungen
1
Ort
bei Fön, Blick über die Spree
morris schrieb:
Hi bebop,

Saitentipps kann man ganz furchtbar viele geben. Hilfreich wäre es, zu erfahren was Dich am Klang wie er jetzt ist unzufrieden macht.

Mal so ins Blaue: Ich finde schon, daß sich auf der Westerngitarre dickere Saiten besser machen als dünne. (Zumindest wenn man derzeit bei 009ern steht.)

Ich würde Dir für den Anfang mal einen 10er-Satz Martin FX in die Hand drücken. Die haben einen dünneren (oder auch weicheren) Kern als reguläre Saiten und das merkt man beim Spielen deutlich.

Vielleicht kannst Du auch mit Silk&Steel-Saiten etwas anfangen - die sind oft dünn, ziemlich weich, jedoch ziemlich speziell und klingen etwas mehr Richtung klassische Gitarre.



Ansonsten probier einfach einiges durch. Weitere Martins, D'addarios, GHS, Ernie Ball...

Ich muß für jede neue Westerngitarre erstmal auf die Suche gehen und finde das eigentlich auch ganz interessant.

Viel Spaß & Erfolg!

Morris

edit: Ich sehe gerade, daß es gar keine 10er-Martin FX gibt. Die fangen bei 11ern an. Dann nimm' die 11er und sieh' nach was die Finger sagen...

Ach ja, hatte vergessen es zu erwähnen, die momentane Lösung ( Ernie Ball 9er) lassen irgendwie Brillianz und Tiefe vermissen, deshalb die Frage an euch.

Beste Grüße
 
 

Oben Unten