Saitenlage-Hilfe vom Gitarrenbauer


A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,
ich besitze eine Tele Copy von "Skylark" und fand neulich bei Ebay eine Strat vom gleichen Hersteller und habe diese für ganze 16,13 € ersteigert. Als ich diese in dieser Woche erhielt wurde sie ausgiebig getestet. er Klang ist nicht schlecht, verarbeitung soweit auch nicht, aber die SAITENLAGE :-(, wenn ich die Reiter tiefer drehe, schnarrts natürlich heftig.
reiterstrat.jpg


Die Saitenreiter sind bis aufs letzte hochgestellt, der Hals hat eine leichte Krümmung, in die richtie Richtung. Kann ich an der Seitenlage irgendwie was ändern??? Den Sattel z.B. höher legen????
Hier noch 2 Fotos und die bitte das sich vielleicht ein Gitarrenbauer bei mir meldet, wenn da noch was zu machen ist.
Danke Rainer
sattelstrat.jpg

lagestrat.jpg
 
ESPedro
ESPedro
Well-known member
Registriert
24 März 2005
Beiträge
195
Ort
Echternach
Teleman44":31tjaaz6 schrieb:
Hallo Leute,
ich besitze eine Tele Copy von "Skylark" und fand neulich bei Ebay eine Strat vom gleichen Hersteller und habe diese für ganze 16,13 € ersteigert. Als ich diese in dieser Woche erhielt wurde sie ausgiebig getestet. er Klang ist nicht schlecht, verarbeitung soweit auch nicht, aber die SEITENLAGE :-(
reiterstrat.jpg


Die Seitenreiter sind bis aufs letzte hochgestellt, der Hals hat eine leichte Krümmung, in die richtie Richtung. Kann ich an der Seitenlage irgendwie was ändern??? Den Sattel z.B. höher legen????
Hier noch 2 Fotos und die bitte das sich vielleicht ein Gitarrenbauer bei mir meldet, wenn da noch was zu machen ist.
Danke Rainer
sattelstrat.jpg

saitenlage.jpg
Hallo,
Ferndiagnose ist wie immer schwierig, aber nach deinen Fotos sieht es so aus, als würde der Halswinkel nicht stimmen.
Abhilfe könnte folgendes bringen: Saiten entspannen, Hals lösen und einen Streifen Hartholzfunier (0,5 bis 0,8mm dick) hinten zwischen Hals und Korpus schieben.
Ausserdem sieh es so aus, als müsste der Sattel noch etwas tiefer, das ist aber auf dem Foto schlecht erkennbar. In dem Fall müssten entweder die Kerben für die Saiten tiefer gefeilt werden oder der ganze Sattel gelöst, unten abgeschliffen und neu verklebt werden. Kann man alles selbst machen, mit ein wenig Geduld und Ruhe.

Gruß

Peter
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo!

Kurz vorab muss ich den Oberlehrer rauslassen, geht nicht anders. SAITENlage, SAITENreiter, GitarrenSAITEN. Mit AI bitte. Ich frage mich immer, was Menschen denken, die bei ebay schreiben, dass ihrer Gitarre 4 SEITEN fehlen. Okay.

Du weißt schon, dass man die Saitenreiter runterdrehen kann? Das würde ich erstmal machen: So lange runterdrehen, bis es schnarrt, dann wieder einen Hauch hoch.

Und außerdem das Buch "Troubleshooting" aus dem Voggenreiterverlag kaufen. Da steht alles drin, was man an Gitarren selbst machen kann und auch, wovon man besser die Finger lässt.

Gruß

erniecaster
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi Rainer,
eventuell hat der Vorbesitzer zwischen Hals und Body
zwecks Erreichens eines bestimmten Neigungswinkels ein Stück
Pappe, Holz oder sonst was zwischengelegt. So selten ist das nicht,
oftmals auch vom Hersteller schon so gemacht. Da solltest Du mal
schauen. Wenn der Neigungswinkel steil eingestellt ist, dann
wundert es mich nicht, das die Madenschrauben fast aus den
Böckchen fallen. Also Saiten ab und Hals vom Body schrauben.
Wenn da was ist, weg damit, wieder festschrauben und einstellen.
Der Sattel könnte tasächlich was tiefer gefeilt werden. Als Modellbauer
dürftest Du aber alles haben dazu ... Eventuell muß der Halsstab
noch gelockert, bzw. nachgezogen werden.

Edit: habe den Beitrag jetzt erst gelesen. Da sollte eben nicht noch
ein Stück Material zwischenpacken, weil Du das Problem
ja noch vergrösserst mit noch mehr Winkel ;-) Der Saitenverlauf
sollte also parallelzu Hals und Korpus verlaufen. Dann
läßt sich bei Deiner Stratkopie auch was einstellen. Der Preis ist
übrigens sehr gut: Tausche 3 packungen Zigarretten gegen
Gitarre ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Sven,
ich werde das gute Stück jetzt genauer unter die Lupe nehmen und mich wieder melden.
Was den Preis angeht, so war's:
Ich schaue gelegentlich bei Ebay mal nach Gitarren, dann aber gezielt nach: Chevy, Cheri oder Maya und weil ich ne Tele von Skylark habe, schaute ich auch diesmal nach Skylark und fand die Strat, dann habe ich das Auktionsende fast verpasst, 8 Minuten vor Ende reingeschaut, die Klampfe war bei 10 € dann habe ich noch ein wenig gewartet und 50 € geboten......und siehe da Höchstgebot 16,13 €.....Glück gehabt!!!!!!!!
hier der Link zur Auktion http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7352743550&rd=1&sspagename=STRK:MEWN:IT&rd=1
 
pit_s_xroad
pit_s_xroad
Well-known member
Registriert
1 März 2005
Beiträge
750
Ort
Woog-City Uptown South
Hallo,

das mit dem etwas unterlegen könnte eventuell so gemeint sein, dass man etwas Furnier bei den beiden in Richtung Hals liegenden Halsbefestigungsschrauben legt, das würde bedeuten der Hals "kommt" etwas zum Korpus hin... quasi der umgekehrte Fall, als das, was man sonst so macht...

Hab ich noch nie gemacht könnte aber funktionieren... :-D

Gruss
PIT
 
A
Anonymous
Guest
Hallo!
Falls es denn wirklich daran liegt, dass die Saitenreiter zu tief sind, könntest du etwas unter dieselben legen. Also unter die Schrauben, mit denen du die Saitenreiter hoch- und runterschrauben kannst. Z. B. ei Stück Plastik von nem Pickguard oder so.
Richie Blackmore soll das teilweise auch so getan haben. Aber der hat ja auch scalloped gespielt. :-D
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo nochmal!

Jetzt mal für mich als Langsamdenker: Ist diese Saitenlage jetzt zu hoch oder zu niedrig? Ich interpretiere die Bilder so, dass die Saiten zu hoch liegen. Und wenn ich dann die Saitenreiter sehe, dann frage ich mich im Moment gar nicht warum - die sind ja auch kurz vor dem Mond.

Also die erstmal runterdrehen.

Oder ist die Saitenlage zu niedrig?

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Nee, ich glaube, wenn er die weiter runter schraubt schnarrt´s . Deswegen sind die jetzt auf Anschlag.
Für mich wäre das auch ein Indiz dafür, dass der Halswinkel nicht korrekt ist. Sind aber alles nur Vermutungen.
Aufgrund von Bildern ist das eh nicht gut diagnostizierbar..
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
gaaaaaaanz laaaaangsaaaam jetzt mal, also die Saitenreiter sind VIEL zu hoch, ich glaube sogar, da hat jemand längere Madenschrauben rein gemacht, nur sobald ich diese RUNTER drehe, schnarrt es sofort!!!!!!!
Gruß Rainer
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo!

Dann ist entweder der Halswinkel falsch oder der Hals passt gar nicht in die Fräsung und ist viel zu dick. Jedenfalls würde ich den erstmal abschrauben und schauen, was da so los ist.

Vielleicht fallen dir lustige Furnierstreifen oder Stücke von alten ec-Karten entgegen...

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
HALSWINKEL!

Wurde wahrscheinlich bereits beim Bau der Gitarre falsch gemacht.
Abhilfe: wie erwähnt musst du den Hals abschrauben und ein dünnes, schmales Stück Holz (Furnier) unterlegen - in deinem Fall wahrscheinlich an den beiden äusseren Schrauben.
Hier ein Link der das Vorgehen erklärt:
http://www.jemsite.com/tech/t_2mods.htm#neckangle
Und hier noch einer (allerdings mit dem anderen Extrem - hier ist der "Shim" an den beiden inneren Halsschrauben orientiert):
http://www.rockinger.com/PublishedFiles/workshop/workprt15.htm

Gruß
Björn
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Bjoern":1xwqdhi4 schrieb:
HALSWINKEL!

Wurde wahrscheinlich bereits beim Bau der Gitarre falsch gemacht.
Abhilfe: wie erwähnt musst du den Hals abschrauben und ein dünnes, schmales Stück Holz (Furnier) unterlegen - in deinem Fall wahrscheinlich an den beiden äusseren Schrauben.
Hier ein Link der das Vorgehen erklärt:
http://www.jemsite.com/tech/t_2mods.htm#neckangle
Und hier noch einer (allerdings mit dem anderen Extrem - hier ist der "Shim" an den beiden inneren Halsschrauben orientiert):
http://www.rockinger.com/PublishedFiles/workshop/workprt15.htm

Gruß
Björn

Das wird eben nicht der Fall sein müssen ... ich würde
bei der Strat wenn möglich nichts unternehmen, was den parallelen
Verlauf einschränken würde. Den Halsstab was lockern, die
Reiter runter, ggfls. die Bünde kurz an entsprechender Stelle
bearbeiten und das dürfte es gewesen sein. Diese Plättchen
würde ich im äußersten Notfall, wenn die Gitarre so
vermurkst ist, daß die Reiter sich nicht mehr weiter runter drehen ließen,
zwischen hals und Body machen ... im Normalfall kann man sich das
sparen und ggfls. vorhandene Furnierstreifen oder EC-Kartenstücke
entfernen.
 
A
Anonymous
Guest
An der Stelle möchte ich es unbedingt nicht unerwähnt lassen, dass es wahrscheinlich am Halswinkel liegt. Entweder jemand hat bereits, rungefuhrwerkelt, oder man sollte es nochmals selber probieren und an geeigneter Stelle einen Splint, Pappe, Bierdeckel, EC Karte einsetzen...vielleicht leigt es aber auch am Halswinkel... :!:
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Marcello":1fgc0vl9 schrieb:
An der Stelle möchte ich es unbedingt nicht unerwähnt lassen, dass es wahrscheinlich am Halswinkel liegt. Entweder jemand hat bereits, rungefuhrwerkelt, oder man sollte es nochmals selber probieren und an geeigneter Stelle einen Splint, Pappe, Bierdeckel, EC Karte einsetzen...vielleicht leigt es aber auch am Halswinkel... :!:

:lol: :lol: :lol:
Mein Auto braucht so viel Sprit. Wenn es an den Ventilen liegt, soll ich rechts oder links drehen? Und was sollen die anderen Schrauben überhaupt. Helft mir bitte! ;-) :lol:


PS: Noch was Konstruktives im Anhang: Eine gute Saitenlage ergibt sich immer im Zusammenspiel von korrekter Bundierung, passendem Sattel, angepasster Halskrümmung und resultierender Brückenhöhe. (Die Saiten, Pickups und die Konstruktion des Instruments lassen wir mal unerwähnt)
Wenn da etwas nicht passt, entsteht eine hohe Saitenlage, oder Saitenschnarren.... Das alles lässt sich mit Bildern nicht darstellen und wenn nicht irgendwo mal geschraubt, sondern mit Verstand eingestellt werden soll, dann gib die Gitarre jemandem, der sich mit Gitarren auskennt. Has hilft! ;-)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
W°°":pz70dixf schrieb:
Marcello":pz70dixf schrieb:
An der Stelle möchte ich es unbedingt nicht unerwähnt lassen, dass es wahrscheinlich am Halswinkel liegt. Entweder jemand hat bereits, rungefuhrwerkelt, oder man sollte es nochmals selber probieren und an geeigneter Stelle einen Splint, Pappe, Bierdeckel, EC Karte einsetzen...vielleicht leigt es aber auch am Halswinkel... :!:

:lol: :lol: :lol:
Mein Auto braucht so viel Sprit. Wenn es an den Ventilen liegt, soll ich rechts oder links drehen? Und was sollen die anderen Schrauben überhaupt. Helft mir bitte! ;-) :lol:


PS: Noch was Konstruktives im Anhang: Eine gute Saitenlage ergibt sich immer im Zusammenspiel von korrekter Bundierung, passendem Sattel, angepasster Halskrümmung und resultierender Brückenhöhe. (Die Saiten, Pickups und die Konstruktion des Instruments lassen wir mal unerwähnt)
Wenn da etwas nicht passt, entsteht eine hohe Saitenlage, oder Saitenschnarren.... Das alles lässt sich mit Bildern nicht darstellen und wenn nicht irgendwo mal geschraubt, sondern mit Verstand eingestellt werden soll, dann gib die Gitarre jemandem, der sich mit Gitarren auskennt. Has hilft! ;-)

Januar ist ja nicht mehr weit!
 
A
Anonymous
Guest
Ja Hallo erstmal,
wie soll ich anfangen? Ich finde es immer wieder erstaunlich wie Leute die Gitarren für Preise kaufen wofür man normalerweise ein Paar Sätze Saiten bekommt so viele Menschen in Aktion versetzen sich mit dieser Gurke zu befassen. Wenn ich den Aufwand betrachte den hier jetzt die Forumler? gehabt haben dieses Wunderwerk der Gitarrenbaukunst wieder spielbar zu machen muss ich laut lachen, auch mein Beitrag kostet überflüssige Zeit, ich könnte mir stattdessen zum Beispiel einen pellen.
Wenn man keine Ahnung hat sollte man einfach zum Fachmann gehen, ich glaube der Rainer wohnt unweit von Aachen entfernt. Dann kommt natürlich der ernüchternde Moment wo man hört das ein Einstellen eines solchen Instruments ca. 35 Euro kostet, was den Wert des Teils um das doppelte überschreitet. Wenn ich aber mit einem Schrottauto in eine Werkstatt fahre kostet mich die Reparatur auch nicht weniger als wenn ich mit einem neuwertigem ankomme. Kaputt ist kaputt!
Natürlich ist das Forum dazu da sich Tips und Tricks von GWlern zu erfragen, aber man kann doch nicht jedes Wrack bis aufs letzte Detail durchdiagnostizieren, oder habt ihr alle so viel Zeit? Wenn ja, Glückwunsch.
Grüße, Jochen (der Mann der seiner Epiphone den Kopf gestutzt hat, die Kopfplatte sah aus wie Mooshammer)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Mir ging es auch weniger um die Gitarre, denn um Rainer!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
pssssst, ganz ruhig......es ist Sonntagmittag, schlechtes Wetter und genau der richtige Zeitpunkt sich aufs Sofa zu setzen und die Klampfe in die Hand zu nehmen.......und nicht um sich hier über eine vermurkste Gitarre auf zu regen!!!!!!!! Ich werde ind der kommenden Woche mal zu Jochen fahren und er soll sich das Teil mal genauer ansehen. Es ging mir in diesem Tread nur darum mal zu sehen was Ihr dazu sagt, um eure Meinung und vielleicht habt Ihr ja schon einen ähnlichen Fall gehabt. Es ging mir keineswegs darum 50 € oder mehr EINZUSPAREN!!!!!!! Wenn die Klampfe zu reparieren ist, OK dann werde ich viel Spaß damit haben, wenn nicht, kommt sie ins Wohnzimmer als Ausstellungsstück und die Kinder, Neven, Nichten, Enkel.......werden ihren Spaß damit haben.
schönen Sonntag, ich geh' Essen und dann ÜBEN, Mahlzeit, Gruß Rainer
 
A
Anonymous
Guest
Hi Leute,
habe Gestern mal die Saiten runter geschmissen und den Hals abmontiert, siehe da 2 DICKE Plastickstreifen befanden sich unter dem Hals (dicker als ne EC Karte). Dabei stellte ich auch fest, das der Korpus aus drei aufeinander geleimten MDF Platten besteht. Wie ich schon erwähnte besitze ich eine Skylark Tele Copy, diese besteht allerdings aus einem Massieven Holz (Mahagonie ähnlich). Ich denke bei der Strat Copy handelt es sich um eine aus mehreren Gitarren zusammen gewürfeltes Exemplar. Naja mal sehen, vielleicht baue ich mir ja was eigenes draus. Eine Tele mit Strat Hals und drei Pickups am Hals ein Humbucker, in der Mitte den Strat PU und am Steg den Original Tele, das ganze im Esche Korpus, Natur und dann geölt........ Ideen hab' ich schon länger vor Augen

Gruß Rainer
 
A
Anonymous
Guest
Teleman44":tzhb4suc schrieb:
Hi Leute,
habe Gestern mal die Saiten runter geschmissen und den Hals abmontiert, siehe da 2 DICKE Plastickstreifen befanden sich unter dem Hals (dicker als ne EC Karte). Dabei stellte ich auch fest, das der Korpus aus drei aufeinander geleimten MDF Platten besteht. Wie ich schon erwähnte besitze ich eine Skylark Tele Copy, diese besteht allerdings aus einem Massieven Holz (Mahagonie ähnlich). Ich denke bei der Strat Copy handelt es sich um eine aus mehreren Gitarren zusammen gewürfeltes Exemplar. Naja mal sehen, vielleicht baue ich mir ja was eigenes draus. Eine Tele mit Strat Hals und drei Pickups am Hals ein Humbucker, in der Mitte den Strat PU und am Steg den Original Tele, das ganze im Esche Korpus, Natur und dann geölt........ Ideen hab' ich schon länger vor Augen

Gruß Rainer

Mensch Rainer, deine Zeit möchte ich haben. Ich würde aus der MDF-Strat auch was basteln: ein Lagerfeuer. ;-)
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
migmag":3qzmck52 schrieb:
[
Mensch Rainer, deine Zeit möchte ich haben. Ich würde aus der MDF-Strat auch was basteln: ein Lagerfeuer. ;-)

...Haben wir doch neulich noch bei Dir gemacht, Volker! :cool: Hast Du nicht noch irgendwo die Bilder? Banger??
 
 

Oben Unten