Schwindelbuden - Verdacht!!!


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

kann hier mal jemand reinschauen:

http://cgi.ebay.de/Squier-JV-Serie-57-S ... dZViewItem

Die ersten Squier hatten doch gar keinen Zugang zum Stahlstab von der Kopfseite und wenn dann doch diesen herausstehenden Bullet, oder irre ich mich? 1000% sicher bin ich nicht, da die Teile, die ich mal in der Hand hatte, schon so lange her sind. Qualitativ waren sie allerdings wirklich top, da kann ich mich dann doch noch erinnern.

Hab bei der Menge angeblicher JV und SQ Teile die da in letzter Zeit vertickt werden, ganz langsam sachte Zweifel, ob so viele überhaupt nach Germany gekommen sind. Wenn ich mir so manche Chinastrat ansehe, dann fällt echt auf, daß man wohl kaum allzuviel faken muß, um einen Clone zu bauen. Will aber Niemanden voreilig abstempeln - evtl. schaut mal der eine oder andere in die Auktion. An Stratplayern herscht ja hier im Forum kein Mangel.

Hab großes Interesse an einer alten Squier, fürchte aber irgendwo das Risiko ein umgetrimmtes China-Paddel zu erwischen.
Evtl. doch lieber ne Diego oder Rockinger?

Viel Gruß

Sven
 
A
Anonymous
Guest
Also vielleicht bin ich von Blindheit geschlagen, aber ich kann den von Dir beschriebenen Trussrodzugang kopfplattenseitig nicht wirklich sehen... vielleicht ein aufnahmebedingter Schatten der Saite?
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

evtl. hab ich mich ja geirrt. Bei einer meiner Strat´s ist das Nußbaumholz zum verstopfen ziemlich dunkel, deshalb hab ich´s wohl für ne Borhrung gehalten.

Allerdings glaub ich mich recht genau erinnern zu können, daß die alten Squier keine Kluson SplitShaft Mechaniken hatten.
Die auf dem Bild scheint auch nen Messingsattel zu haben, was zwar nicht original wäre, aber eben auch nicht wirklich verkehrt.

Danke, daß Ihr mal geschaut habt!

Gruß

Schellibo
 
A
Anonymous
Guest
Zu einer Vintage RI gehören auch "split shaft" Mechaniken. That's life, just real life. Klusonreplikas.

Aber an einen Messingsattel kann ich mich auch nicht erinnern...
 
 

Oben Unten