Spielen mit dem Kapotaster


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen

Mein erster Versuch hier was loszuweden:

Hab mal ne Frage:

Stelle immer mal wieder fest, dass meine Gitti beim spielen mit Kapo richtig schräg klingt. Davor schön gestimmt, alles wunderbar, dann mit dem platzierten Kapotaster zieht es einem die Haare hoch.
Warum ist das so...?? Es handelt sich um eine hochwertige Gitarre der Firma Cole Clark. Also kein Mühl oder so...!!

Wäre sehr dankbar um einen Ratschlag.

Danke schön.

:roll:
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, Kapo nicht in die Mitte sondern knapp an den Bund.
Nicht zu derb anziehen (welches Modell, welche Bünde ?).
V.H.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

was spricht dagegen, die Klampfe nach Aufsetzen des Kapos noch mal nachzustimmen?

Kapo knapp an den Bund passt auch nicht immer -zumindest für meine Wursthände wird es dann knapp bei Barré-Akkorden....


Gruß Oli
 
A
Anonymous
Guest
Hii Oli

Ist recht umständlich, wenn ich die Gitti bei jedem Mal Kapo aufsetzen nachstimmen muss. Klappt auf keine Fall zwischen den Liedern wenn ich begleite.

Hallo V.H

Die besagte Gitarre ist eine Fat Lady 2.

Stimmt schon recht bald nicht mehr. Beim dritten oder vierten Bund oder so.
Werd mal Deinen Rat ausprobieren Morgen.

Gruss an beide und vielen Dank für die rasche Antwort.


Salem

:-D :-D
 
mr_335
mr_335
Well-known member
Registriert
31 Januar 2006
Beiträge
1.874
Ort
Rheinland Pfalz
A
Anonymous
Guest
Das Verstimmen der Gitarre hängt idR, von zwei Faktoren ab: Wie die anderen hier schon andeuteten, Du "knallst" ihn zu fest an, oder der Griffbrettradius Deiner Gitarre passt nicht zum Radius am Capodaster. Da Du nicht schreibst, welchen Capo Du verwendest, kann ich natürlich nur mutmaßen, aber wenn Du als Beispiel den alten Capo Deiner Konzertgitarre verwendest, so ist dieser gerade, Dein Griffbrettradius aber gewölbt. Demnach werden die inneren Saiten viel stärker angedrückt und klingen demnach im Kontext aller Saiten verstimmt.
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Zum Thema (wie langweilig ;-))
Mein Erfahrung ist, dass es in Wahrheit ein Kompromioss sein wird.
Im Studio oder wenn genug Zeit ist wirst du immer nachstimmen müssen wenn es wirklich passen soll. Hab das grad an meiner 12 Saitigen selbst Erfahren.
Für die Bühne wirst du einen Kompromiss zwischen der Stärke (wie fest er angespannt ist) des Kapos, dem Klang und dem Tuning finden müssen.
Experimentiere mit verschiedenen Positionen und wie locker es der Kapo verträgt.
Lg
Auge
 
B
Banger
Guest
Sascha´s Strat":g9vnlrn7 schrieb:
Es heißt KapoDaster!!! :duden:
Da hält man sich einmal zurück, um nicht wieder als Rechtschreibnazi tituliert zu werden, schon isset wieder falsch. :cry:

Der Offtopic-Teil mit dem Namen, der besser nicht genannt werden sollte, befindet sich nun hier.
 
 

Oben Unten