Sponsoren? Gibts so was?


A
Anonymous
Guest
Hi!

Hat eigentlich jemand von euch bzw. ne Band von euch einen Art Sponsor, der einen z.B. bei ner CD-Aufnahme oder so finanziell ein bisschen unterstüzt?
Wir haben uns überlegt, mal bei ner Brauerei oder so nachzufragen, ob die so was machen, haben aber überhaupt keine Ahnung wie man da am besten vorgeht. Erst mal n netten Brief hinschreiben? Oder einfach hinmarschieren :shock: ??

Grüße,
Julian
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube ein freundliche, förmlicher Brief ist die bessere Methode.
Aber ich glaube auch nicht das es funktioniert. Aber ein versuch ist es sicherlich wert.

Bei der gelegenheit fällt mir die Frage ein:
Hat jemand von euch die Band als Gewerbe angemeldet? Ein einfaches Gewerbe kostet ja nicht so viel und es würde doch gewisse Vorteile mitsich bringen z.b. bei den Einkaufspreisen, oder?
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Das mit ner Brauerei finde ich lustig...... :lol:
Aber eher unwahrscheinlich

Das mit dem Gewerbe und den Einkaufspreisen hätte ich gerne erklärt bekommen.

In meiner Band haben sind wir zwar als GbR mit Steuernummer eingetragen aber was das mit Einkaufspreisen zu tun hat?

Bitte um Aufklärung

Mfg
Max
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.278
Lösungen
2
Hallo!

Es ist ganz einfach. Wenn du mit ernsthafter, nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht Musik machst, musst du das versteuern.

Versteuert wird der Gewinn, also Ertrag (Gage, CD-Verkäufe) abzüglich Kosten (Benzin, Saiten, Anschaffungen etc.). Machst du Verluste, kannst du die gegen deine normalen Einkünfte (Lohn, Gehalt) gegenrechnen. Nur musst du dafür nachweisen, dass du wirklich mit nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht musizierst. Das müssen dann deutlich mehr als nur eine Handvoll Gigs pro Jahr sein, sonst stuft das Finanzamt das als Hobby ein.

Was jetzt tun? Kassenbuch führen. 99% aller Hobbykapellen (keine Tanzmucker!!) machen Verlust. Führt einfach ein Kassenbuch. Falls das Finanzamt eure Einnahmen versteuert haben will, könnt ihr die Kosten gegenrechnen und nachweisen, dass es ein Hobby ist.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Ist es den nicht so das man mit einem Gewerbe auch zu Einkaufspreisen einkaufen kann? Irgendwie muss das ja schlieslich gehen. Und wenn nicht war es nur eine Idee bzw. ein dummer Gedanke :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Wieso? der (Zwischen)Händler will doch auch was verdienen...

Könnte mir höchtens vorstellen das man Anschaffungen steuerlich absetzen könnte. Eben vorrausgesetzt das man ein Gewinnorientiertes Gewerbe anmelden kann.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Moin!

Zum Thema Sponsoren: Bitburger, Zentis, der lokale PKW- oder Versicherungshändler haben nur dann Interesse an Sponsoring, wenn die CD, der Event, die Tour eine öffentliche Präsentation und Promo des Sponsoren gewährleistet. Sagen wir mal: Ihr macht eine Hymne auf die Stadt und die soll in den lokalen Radios laufen -> dann wird ein Sponsor vielleicht die CD, oder die Produktion bezahlen.
Briefe landen übrigens immer im Müll. Besser ist ein Anschreiben per E-Mail, dann ein Anruf mit Rückfrage und ein daran anschließender persönlicher Termin.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.278
Lösungen
2
Hallo!

An sich fand ich meinen Beitrag schon einfach formuliert. Nochmal ganz einfach:

1. Szenario: Kapelle spielt nicht häufig und dann für Essen und Trinken.
Das ist ein Hobby und das kann jeder erkennen.

2. Szenario: Die Kapelle spielt zehnmal im Jahr. Die Einnahmen (Gage) sind niedriger als die Kosten (Probenraummiete, Anschaffungen, Sprit etc.). Immer noch ein Hobby aber eventuell muss man das dem Finanzamt nachweisen. Belege sammeln und nicht weiter drüber nachdenken.

3. Szenario: Es läuft richtig rund. Die Kapelle spielt laufend, es kommt Gage rum. Wem das passiert und wer diesen Beitrag wirklich braucht, der sollte sich vernünftige Beratung holen.

Und außerhalb des Szenarios 3. vergesst alles, was ihr über Mehrwertsteuer, Einkommensteuer, Abschreibung etc. gehört habt.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Marcel D.":191irr4u schrieb:
Ist es den nicht so das man mit einem Gewerbe auch zu Einkaufspreisen einkaufen kann? Irgendwie muss das ja schlieslich gehen. Und wenn nicht war es nur eine Idee bzw. ein dummer Gedanke :lol:

So weit ich weiß ist man als Band ohne was zu tun schon GbR (aber da sollten wir lieber den Juristen unter uns fragen....)
Wenn du als Band eine offizielle GbR mit Steuernummer etc. gründest hat das ja nix mit Handel oder Gewerbe zu tun. Du verkaufst ja keine Musikinstrumente.
Selbst ein bekannter von mir der mal einen großen Saitenversand im Internet hatte, konnte seine Gitarren und Accessoires nicht zum Einkaufspreis beziehen, da er keinen realen Laden mit Ladentüre etc. hatte.

=> No way!
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.278
Lösungen
2
Hallo!

1. Wenn zwei Leute beschließen, gemeinsam in einem Auto zum nächsten Fußballspiel zu fahren, gründen sie bereits eine GbR. Eine WG ist auch nichts anderes. GbR hat schonmal GARNICHTS zu bedeuten.

2. Die Sache mit den "Einkaufspreisen" ist totaler Unsinn. Was EINkaufspreis und was VERkaufspreis ist, kommt immer auf den jeweiligen Standpunkt an. Nehmen wir mal eine dreistufige Struktur (alle Zahlen sind fiktiv): Hersteller, Vertrieb, Einzelhändler. Der Hersteller stellt her, verkauft z.B. eine Gitarre an den Vertrieb zu 1.000 Euro (Mehrwertsteuer lassen wir mal weg). Das ist dann für den Hersteller der VERkaufspreis, für den Vertrieb der EINkaufspreis. So weit alles noch klar?

Der Vertrieb verkauft die Klampfe jetzt für 1.500 Euro an den Einzelhändler. Merke: 1.500 sind jetzt für den Vertrieb, na? - genau: VERkaufspreis und für den Einzelhändler EINkaufspreis.

Der Händler stellt die Klampfe für 2.000 Euro ins Schaufenster. Für ihn der VERkaufspreis. Die Differenz von 500 Euro ist noch nicht mal der Gewinn, schließlich muss der gute Mensch auch noch seine Ladenmiete, Strom, Wasser, Gehälter etc. bezahlen.

Gruß

erniecaster
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten