Squier Stratocaster made in Korea - kann mir jemand helfen?


A
Anonymous
Guest
Moin moin,

ich dachte es wäre an der Zeit mal eine Stratocaster auszutestem. Da ich leidenschaflticher Telecaste spieler bin und nun in ein oder zwei songs meiner kapelle mal eine stat spielen könnte, habe ich mir bei ebay mal eine ersteigert.

Da ich sie nur für ein oder zwei songs brauche und das ja auch nur vielleicht viel meine Wahl auf eine Squier made in Korea. Sie lässt sich erstaunlich gut spielen. Ich war mir bei Squier nicht so sicher, aber die ist echt OK.

Nun meine Fragen

1. Die Seriennummer lautet: M2069004 leider finde ich im Internet nichts über die Korea Modeel mit so einer Seriennummer, kann mir einer mehr darüber sagen ? Baujahr und so ?

2. Es gibt ja 3 Potis, Volume funktioniert, Tone (in der Mitte auch) und der untere Tone Poti hat keinerlei einfluiss auf irgendwas, was könnte das heissen ? Kabel Kaputt ? Poti Kaputt.

3. Die Ton abnehmer funktionieren alle gut und klinge auch Ok. Leider klingt der mittelere Tonabnehmer etwas "schwammig" sprich, mann hörte die einzelnen Seiten nicht so klar und brilliant wie mit den anderen beiden Tonabenhmern. Ist das bei einer Strat immer so oder sollte ich neue Tonabenehmer einbauen?

Fragen über Fragen


Mfg

Florian
 
A
Anonymous
Guest
Hi...

Solch eine Squier habe ich auch günstig erworben...
Meine scheint recht brauchbar zu sein... Was handling, trocken Spielen betrifft.

Was halt etwas Kacke ist, sind die Werk-Mechaniken, die geben bei etwas zu starkem Saitenzug nach...
Die Pick Ups finde ich total bekloppt.

Im Internet findest du nicht wirklich was zum Herstellerding...

Dürfte von "92 sein... War das diese blaue/türkise von Ebay???

Was man für Tonabnehmer reintun könnte, weis ich nicht... Da bin ich mir zu unentschlossen...

Wenn ich davon ausgehe, dass du 100-150 bezahlt hast - Pick Ups für 150 Euro einbaust - neue Mechaniken für gut 50 Euro einbaust... Dann bist du bei 300 Euro aufwärts.

Für 500 bekommst du wahrscheinlich eine "Dufte" Neue....

So meine Überlegung zu meiner Squier.

Mfg Gitarrero100
 
Doc Line6forum
Doc Line6forum
Well-known member
Registriert
19 August 2007
Beiträge
1.603
Ort
Hamburg
Wahrscheinlich hat der Vorbesitzer den mittleren Poti als Master- Tone verlötet, damit alle Pickups in den Genuß einer Tonblende kommen.
Reagieren alle Pickups auf den mittleren Tone- Regler?
Dachte ich es mir doch. :)

Zu Modifikationen:
Made in Korea ist schon lange kein "3. Welt- Siegel" mehr.
Fenix, Chevy usw. bauen/bauten seit Mitte bis Ende der Achtziger dort ziemlich hochwertige Instrumente.

Sieh doch erstmal zu, wie du mit der Hardware klarkommst.
Sind die Mechaniken denn wirklich schlecht?
Sind die Pickups denn wirklich schlecht?

Wenn dir ansonsten die Substanz der Gitarre gut gefällt, dürfte ein Pickup- oder Mechanikentausch das geringste Problem sein.
Was Fender Made In Mexico angeht, glaube ich nicht, daß das Preis- Leistungsverhältnis vs. deiner Korea- Squier besser sein wird, eher im Gegenteil.
 
A
Anonymous
Guest
Tach,

die Tonabnahmer sind OK, der mittlere ist hatl sehr schwammig, Bei den Potis ist es so, der volume überall funktioniert, der mittlere tonepoti immer wenn der mittlere pickup im spiel ist (Also B-M, M, N-M) und der untere Tonepoti zeigt keinerlei regung, egal welcher tonabnehmer aktivwe ist
 
A
Anonymous
Guest
schwammig meine ich das man beim Bridge und Necktonabneher wunder bar jede saite kören kann und die akkorde echt gut klingen, und beim mittleren kling das alles nicht wirklich differnziert,
 
Doc Line6forum
Doc Line6forum
Well-known member
Registriert
19 August 2007
Beiträge
1.603
Ort
Hamburg
OK, trotzdem sollte es kein Problem sein, den mittleren Ton-Poti als Mastertone zu löten. Das mache zumindest ich bei allen meinen Strats so.
Bezüglich des mittleren Pickups:
Bei der Strat wird er als Einzelpickup historisch gesehen eher selten genutzt, sondern mehr als Klangfarbengeber in den berühmten Zwischenstellungen B-M + N-M. Wie gefallen dir denn diese?
 
A
Anonymous
Guest
Ok, ich benutze soweiso fast nur B-M und N-M deshalb ist mir der "einzelklang" des mittleren Pickup fast egal. Die beiden einstellungen klingen gut, was mich allerdings auch noch wundert ist, das man das "über die seiten rutschen" bei Powercords richtig laut hört. Bei meine Tele ist das nicht der fall, bei der Strat quietscht es schon fast. Ich werde wohl mal mit deneinstellungen ein wenig experiementieren müssen.
 
A
Anonymous
Guest
Scheinbar hat jemand schon an der Gitarre herumgelötet. Da sie die große Kopfplatte der 70er Jahre hat, denke ich auch, dass sie ursprünglich auch wie in den 70ern verschaltet war.
Und zwar so:
http://www.fender.com/support/diagrams/ ... 00CPg2.pdf

Da es aber unzählige verschiedene Schaltungsmöglichkeiten gibt um eine Strat zu verschalten hier der Link zu den Schaltplänen wie sie Fender im Original verwendet:

http://www.fender.com/support/wiring_di ... _lists.php

Falls noch die originalen Pickups verbaut sind klingen sie auch recht gut. Die muss man nicht wirklich austauschen.
Falls du sie aber trotzdem tauschen möchtest, dann kann ich dir zu den Fender Mexico Pus raten, wie es sie oft für kleines Geld bei Ebay gibt. Sie haben etwas mehr Ausgangsleistung als die US-Teile.
Einige Fender Endorser rüsteten damals ihre US-Strats mit eben diesen Mexico Pickups aus. Ein paar Jahre später hatten dies sogar die Mannen von Fender erkannt und seitdem gibt´s die Mexico-PUs auch als Nachrüstset von Fender.
Die Poties und den Schalter zu tauschen lohnt bei Gitarren aus Fernost eigentlich immer, da dies der größte Schwachpunkt der Gitarren ist.

Zuviel würde ich aber auch nicht in die Gitarre investieren, denn für ca. 280 Euro gibt´s bereits eine neue Squier mit Duncan Designed Pickups, die richtig gut verarbeitet sind und ebensogut klingen!

Grüße
Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
@duaffe, um die Sache zu klären, kommst du nicht
um einige Grundlagenkenntnisse herum.
Oder, du gehst zu Einem, der sich damit auskennt.

Ich will dich nicht belehren, aber du kennst die Schaltungen nicht.
Die Stratschaltung ist verschieden modifiziert worden.
Der Vorbesitzer hat gelötet/löten lassen - das Ding ohne Ende.

Falls du dich auskennst :
-Polarität ermitteln
-Schaltung aufnehmen
-eigene oder eine Originalschaltung installieren
-testen

Erst dann über alternative PU nachdenken, spart das Geld für später.

Viel Glück V.H.
 
 

Oben Unten