Stratocaster Dummy Coil


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

da ich in meiner Strat nur den Hals und Bridge Pickup verwende hier eine Frage:
Es gab mal eine Fender "Ritchie Blackmore" wo der mittlere Pickup der Strat als Dummycoil vervendet wurde.

Wie funktioniert das?


Gruß, Martin
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.557
Lösungen
1
Evtl. hilft Dir dieser Link weiter, da sind zwei Modelle bzgl. Dummy beschrieben, mit Schaltbild.

Wenn Du aber den mittleren PU (und die Zwischenstellungen) gar nicht nutzt, dann könntest Du den mittleren ja auch als Dummy umfunktionieren.
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe":qyzyq36n schrieb:
Wenn Du aber den mittleren PU (und die Zwischenstellungen) gar nicht nutzt, dann könntest Du den mitteleren ja auch als Dummy umfunktionieren.

Genau das meine ich ja.


gruß
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Mr_Martin":nx5fu4cf schrieb:
Es gab mal eine Fender "Ritchie Blackmore" wo der mittlere Pickup der Strat als Dummycoil vervendet wurde.

Wie funktioniert das?
Bei den modernen Strats und vielen anderen Instrumenten mit Single-Coils ist ein Tonabnehmer (bei der Strat der mittlere) als RWRP ausgelegt. Hier ist also die Wickelrichtung und die Polarität umgekehrt. Schaltet man ein solches Pickup mit einem "normalen" Pickup zusammen, so ergibt sich ein Humbucker-Effekt.

Eine Dummy-Spule macht letztendlich nichts anderes, nur ist sie in der Regel nicht in der Lage, ein Signal der Saiten zu empfangen (es fehlt der Magnet oder die Spule ist ausreichend weit weg von den Saiten).

Aus klanglicher Sicht ist so eine Dummy-Spule immer etwas problematisch, denn sie verändert die Induktivität und damit den Klang der betroffenen Tonabnehmer.

Bei einer Parallelschaltung verringert sich die Induktivität und der Klang wird etwas heller, bei einer Reihenschaltung tritt der umgekehrte Effekt auf. Wie stark die beiden Effekte sind, hängt entscheidend von der Höhe der Induktivität der Dummy-Spule ab.

Aber auch der Gleichstromwiderstand kann problematisch werden, denn er belastet die aktive Spule. Das kann im einfachsten Fall zu einer Dämpfung der Resonanz (leichter Höhenverlust) bis zu einer effektiven Verringerung der gesamten Lautstärke führen.

Weitere Details zu der Thematik findest Du in Guitar-Letter I

gitarrenruebe":nx5fu4cf schrieb:
Evtl. hilft Dir dieser Link weiter, da sind zwei Modelle bzgl. Dummy beschrieben, mit Schaltbild.
Auf den ersten Blick wird die Dummy Spule in Reihe zu den drei Pickups, ausgewählt durch den Schalter, gelegt. Was hier jedoch (oder zum Glück) erwähnt wird, ist daß eine Dummy-Spule immer nur einen Tonabnehmer kompensieren kann. In der Zusammenschaltung zweier Tonabnehmer klappt das dann schon nicht mehr.

Hinter dem Schaltungsprinzip steckt letztendlich der Pseudo-Single-Coil (Funky Humbucker). Die brummunterdrückende Wirkung wird durch eine tiefe Resonanzfrequenz, erzeugt durch den Kondensator, nur auf tiefe Frequenzen beschränkt. Für sich betrachtet wird das Ergebnis recht brauchbar sein. Mit dem Wert des Kondensator muß man ggf. noch etwa spielen. Allerdings bleiben einem Störungen aus dem höherfrequenten Bereich erhalten, die ein echter Humbucker zuverlässig entfernt.

Meine Meinung zu diesem Thema ist da ganz einfach: Wenn ich schon mit einer Klangveränderung leben muß, dann nehme ich lieber einen ordentlichen koaxialen Humbucker und habe Ruhe in der Gitarre, als mich auf solche Bastellösungen zu verlassen, die effektiv nur halber Kram sind und auch am Klang knabbern!

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
Danke, das ist dann schwieriger als ich dachte.
Dann schmeiss ich den mittleren einfach raus und lass es brummen ;)


Gruß
 
 


Oben Unten