Super Lead 50 Combo (Legend)


Seriennummer
04865
Hersteller
Legend
Baujahr
1982
So, hier mal was exotisches. Habe lange nach einem Legend zu einem vertretbaren Preis gesucht und bin schliesslich in Italien fuendig geworden. Diese Geräte waren in den \'80ern furchtbar teuer; ein weiterer dieser Amps die ich damals nur in Fachblättern sehen konnte und die fuer einen Schueler eigentlich unerschwinglich waren.
Der Legend ist ein Hybrid; drei Röhren in der Vorstufe, die Endstufe ist mit Halbleitern aufgebaut. Es gibt sage und schreibe fuenf Volume Regler (Vorne Color Gain, Preamp Volume, Master Volume; hinten Rhythm Drive und Lead Level); wenn man den Pre-Amp out zum Power Amp in patched sogar sechs. Weitere Kontrollen: Treble, Mid, Bass, Presence (laut hersteller ist eine der Röhren vollständig im Presence Schaltkreis benutzt), einen aktiven Bassboost. (Nachlesen auf der Legend Amplifier Documentation Page; einfach mal googlen) und ein Reverb Regler
Wunderschön mit finger-jointed Eichen cabinet; macht sich gut im Wohnzimmer und auf der Buehne. Ein Vorbesitzer hat wohl nachträglich diese wunderbaren Fender Ampstuetzen angeschraubt - sehr praktisch.
Urspruenglich war wohl auch ein integriertes Shure M570 Mikro zur Abnahme dabei (XLR output und An/Ausschalter auf der Rueckseite); leider wurde das wohl gekappt....
Lautsprecher ist ein Celestion Rola G12-80 . Der Amp ist ein Zweikanaler und kann mit Fusschalter kontrolliert werden. Der original Fusschalter (leider nicht mit dabei) hat eine Stereo-Klinke und ist auch fuer\'s Schalten des Halls zuständig.

Wie klingt er? Im unverzerrten Kanal sehr HiFi-Fendrig (war damals schick); warm und wunderbar auch fuer Jazz geeigenet; im Zerrkanal sehr amerikanisch (kennt jemand \"New York, New York\" von Ryan Adams? Ungefähr so wie die verzerrte Rhythmusgitarre auf dem Stueck). Meiner Ansicht nach gar nicht nach einem Mesa MkI oder II, wie man auf den ersten Blick wohl vermuten wuerde. Interessanterweise schaft der Amp grade mal Medium-gain Sachen; das ist sehr ironisch, da auf der Bedienungsanleitung \"unequaled sustain, dirt and bite\" versprochen wird. Naja, damals vielleicht (aber die Mesa Mks oder Acoustics oder Kitty Hawks hatten damals schon mehr gain zu bieten).
Interessant ist die Auslegung des Preamp Gain Reglers, den haben die konstrukteure so plaziert, dass er je nach Stellung den Klang schärfer oder wärmer macht. Ein paar interessante Sachen spielen sich auf der Rueckseite ab; der Preamp out kann auch mit Kopfhörer benutzt werden; oder als line out um ins Pult zu spielen (aber keine Speaker Sim..., damals war das trotzdem wohl fast revolutionär); der Amp kann auch als Master andere Legends ansteuern oder als Slave signale von anderen Legends empfangen - also daisy chaining wenn\'s denn ganz laut werden muss.
A propos - und das wird auch immer wieder auf reviews (auf Harmony Central sehr durchwachsen) erwähnt - der Amp kann höllisch laut werden.
Meiner Ansicht nach klingt er verzert besser mit Single coils; zumindest ist da auf Anhieb ein guter Ton da. Wenn die Gitarre mit Zweispulern bestueckt ist, muss man ein wenig mehr an den Reglern schrauben (nicht im clean modus - da sind auch Humbucker mehr oder weniger Plug an Play).
Die Regler sind sehr interaktive, und wie gesagt, der Preamp gain spielt da auch mit.
Am besten stellt man sich nicht direkt in den Strahl des Celestion, sondern im 45 grad Winkel zun Lautsprecher - einfach superb.

Ach ja - leider ist der \"Legend\" Schriftzug, der mal auf der Korbgeflecht-Lautsprecherabdeckung war, in den Jahren verloren gegangen....

Auf dem Weg von Italien nach Finnland wurde wohl ziemlich rabiat mit dem Gerät umgegangen; alle Finger joints auf einer Seite waren gebrochen und die Lautsprecherfrontplatte fast gänzlich aus den Leisten gezogen; das Amp chassis hing ziemlich lose herum. Es spricht fuer die qualität der Verarbeitung des letzteren, dass das alles keinen Einfluss auf die Funktionalität des Amps hatte. Mein Freund Uli, ein passionierter Hobby-Schreiner, hat das Cabinet wieder restauriert - wenn man\'s nicht weiss, kann man kaum sehen, dass da je ein Schaden war.
Die Fotos wurden vom Vorbesitzer (Massimo) gemacht, der mir ausdruecklich erlaubt hat, sie hier einzustellen. Es war phantastisch, diesen Deal mit ihm zu machen; ein ganz toller Mensch. Und ermacht auch tolle Musik. Er beschreibt das so: \"....(his music is) mainly concerned on the research of a connection between the simple and instrospective sounds of North-American songwriters and the new British melodies. Und das kommt schon hin....
Schaut doch mal in seine Websites rein (songs auf der myspace site):
http://www.musicante.co.uk/
 

Anhänge

  • 8311.jpg
    8311.jpg
    120,6 KB · Aufrufe: 65
  • 8312.jpg
    8312.jpg
    96 KB · Aufrufe: 64
  • 8313.jpg
    8313.jpg
    98,1 KB · Aufrufe: 70
  • 8314.jpg
    8314.jpg
    124,4 KB · Aufrufe: 63
  • 8320.jpg
    8320.jpg
    125,7 KB · Aufrufe: 139
Alex K.
Alex K.
Well-known member
Registriert
29 Januar 2008
Beiträge
430
Ort
Bottnischer Meerbusen
Hallo Axxe,
das hab ich auch schon öfter gelesen, aber fuer mich ist das nie ueber den Geruechtestatus hinausgekommen. Gibt\'s da Belege (Fotos, Interviews) dafuer?. Eine US Band namens \"The Outlaws\" waren wohl mal Endorser. Uebrigens gibt\'s einen Interessanten Thread auf dem \"Telecaster Forum\": http://www.tdpri.com/forum/amp-owners-clubs/167035-legend-guitar-amplifiers.html
Ein Mr. Legend meldet sich da als vormaliger Leiter der Firma und hat ein paar interessante Sachverhalte zu berichten. Klingt authentisch. Danach wurden nicht mehr als 7000 Legend Amps gebaut.
 
Alex K.
Alex K.
Well-known member
Registriert
29 Januar 2008
Beiträge
430
Ort
Bottnischer Meerbusen
Hallo noch mal Axxe,
da gibt es tatsächlich eine Stellungnahme von Terry Manning, dem Produzenten des \"Eliminator\" Albums, bei der er schreibt, dass ein Legend Amp (Entweder der Rock\'N\'Roll oder der Super Lead - im Prinzip ein verbesserter Rock\'N\'Roll) auf just jenem Album fast ausschiesslich benutzt wurde. Ein Stueck Rockgeschichte also:

 
mockingbird62
mockingbird62
Member
Registriert
2 November 2012
Beiträge
11
Ort
Ahrtal
Hallo, endlich mal einer der auch einen Legend Amp hat, ich habe 1981 meinen ersten Legend Amp einen A30 gekauft, und seit dem bin ich diesen Amps verfallen.
inzwischen habe ich
Legend Super Lead 100 2x12"
Legend Super Lead 50 1x12"
Legend Rock n' Roll 50 1x12"
Legend Rock n' Roll 50 Top
Legend A30
Legend 1x12" Box
Legend 2x12" Box

Es gibt übrigends ein dokument das beweist das das Eliminator Album mit einem Rock n' Roll 50 eingespielt wurde, ich habe eine Kopie davon.
Ich habe auch Schaltpläne und Original Verkaufsprospekte der Versärker. Bryan Adams hat ihn auch in seiner anfangszeit gespielt.
 
U
Unknow
Guest
http://www.gierhardt.de/kittyhawk/grossbilder/Oct2301.JPG
Dein amp sieht aus wie mein kitty hawk standard 50
Wie klingt er?
Mein kitty hawk ist eine macht, unglaublich kraftvoll und vor allem laut. Durch den 1x12 EV speaker ist der sound extrem gerichtet und lässt sich auf bühnen, ich denk ja auch an unsere zuhörerschaft bloss mit einer zusätzlichen 2x12 einsetzen, dann hört man ihn auch abseits der direkten schallquellenrichtung :) und wer ihn im publikum frontal hört brauch danach möglicherweise einen termin beim hno arzt :)
 
Alex K.
Alex K.
Well-known member
Registriert
29 Januar 2008
Beiträge
430
Ort
Bottnischer Meerbusen
Klingt ganz anders als der Kitty Hawk - ist das nicht ein Custom? Steht zumindest drauf, und hat ja zwei Kanäle... Im Clean Kanal vielleicht noch Vergleichbar, aber insgesamt klingt der Kitty Hawk Custom fetter. Der Legend auch etwas weniger Gain. So richtig beschreiben kann ich das gar nicht; das ist definitiv kein Marshall oder Mesa Boogie Mark (könnte man ja meinen) Ton. Trotzdem eher Fender, aber vielleicht im Zerrkanal etwas schmutziger und mit einem eigentümlichen Mittenspektrum Jazzt gut, kann Blues sehr und Hard Rock geht auch noch, Metal aber absolut nicht. Mal ZZ top "Eliminator" hören?

Gruss

Alex
 
 


Beliebte Themen

Oben Unten