TC G-System


M
markgit
Member
Registriert
11 Juni 2005
Beiträge
13
Ort
Essen , NRW
Hallo,

da ich seit kurzem TC G-System besitze möchte ich erste Eindrücke mitteilen:
1°Hardware sieht Klasse aus , und ist bombensicher (ca. 5-7 kg ? )!
2°Ausser Drive/Distortion-alle Effekte on Board
3°4xNetzteilanschluss für Bodenefekte integriert
4°4xLoop+1xInsert-für Outboardefekte-vorhanden
5°2xVolumen/Expr. Pedal Anschlüße-da
6°Int. Netzteil-leider ohne Schalter
7°Bisher :Handbuch nur in Englisch (wir benötigt-zu komplex !)
8°Unvorstellbare Möglichkeiten !
9°USB-für Firmware Updates
10°Verschiedene Setup Kombinationen möglich.

Das Teil wird Hammer sein,klingt s.gut u.erfordert bisschen mehr Zeit als ich bisher hatte ! Falls gewünscht , werde ich weiter berichten.

Gruß
Mark
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
markgit":2yb0nbql schrieb:
Falls gewünscht , werde ich weiter berichten.

Hallo

Ja bitte, berichte weiter... und schreib doch mal nach der Einarbeitungsphase eine Review...
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.270
Lösungen
2
Hallo!

Ich finde ja die Optik ganz toll. Und t.c. als Hersteller sowieso auch. Aber mal im Ernst jetzt. Das Ding kommt in den Effektweg und kann meinen Amp schalten, richtig? Kann man das nach einem Bier noch bedienen? Ist die Verkabelung da nicht extrem aufwändig?

Gruß

erniecaster
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Hallo Markgit,

das ist ja schön! Die all-in-one Lösung für uns Gitarristen und elegant dazu.

Ich habe schon mal im u. a. im harmony-central amp forum und bei T.C. gelesen. Stimmt es, dass vor den (vier?) Loops für die Pedale das Signal bereits A/D und D/A Wandlungen durchläuft. Hört man das heraus?
Ich meine damit die etwas harte Färbung im oberen Frequenzbereich.
Bei meinem G-Major merke ich dass im seriellen Betrieb. Daher betreibe ich es jetzt parallel in der Amp Loop, obwohl ich auf einige Features somit verzichten muss.

Danke schon mal für die Antworten. ;-)


Gruß Jürgen
 
M
markgit
Member
Registriert
11 Juni 2005
Beiträge
13
Ort
Essen , NRW
blues guy":30jorg7f schrieb:
Hallo Markgit,

das ist ja schön! Die all-in-one Lösung für uns Gitarristen und elegant dazu.

Ich habe schon mal im u. a. im harmony-central amp forum und bei T.C. gelesen. Stimmt es, dass vor den (vier?) Loops für die Pedale das Signal bereits A/D und D/A Wandlungen durchläuft. Hört man das heraus?
Ich meine damit die etwas harte Färbung im oberen Frequenzbereich.
Bei meinem G-Major merke ich dass im seriellen Betrieb. Daher betreibe ich es jetzt parallel in der Amp Loop, obwohl ich auf einige Features somit verzichten muss.

Danke schon mal für die Antworten. ;-)


Gruß Jürgen
Hallo Jürgen !
Genauso ist es.Sie empfehlen alle Outboard Effekte per 4 vorh. Loops zu schalten , per 5-te Loop als Insert kannst du dein Preamp einbinden.Aber Gittare steckst du immer in Input v. G-System. Ich habe experimentiert mit z.B. Daniel P. u. -als Loop funktioniert einwandfrei , direkt ist diese "metal" deutlich zu hören.
Ich habe in letzten Tagen nicht zu viel Zeit gehabt , um weiter zu basteln, aber nach dem Urlaub werdet ihr alles wissen.Übrigens heute habe ich Update auf V. 1.02 entdeckt (per USB kann man Software updaten).

Gruß

Mark
 
A
Anonymous
Guest
Hi Jürgen,

an dieser Stelle möchte ich das g-force nochmal kurz empfehlen. Deine Probleme hatte ich bislang auch. Das g-force klingt doch um einiges transparenter im seriellen Weg. Parallel gibt es da nicht mehr sooo viele Unterschiede, allerdings hat eine parallele Konfiguration auch recht viele Nachteile finde ich.

Gruss
Pete
 
michabekman
michabekman
Well-known member
Registriert
8 Januar 2005
Beiträge
281
Ort
Dormagen
Hallo allerseits!

Auch ich habe interesse an dem G-System bekommen.

Habe mir mal die Features und was das Ding so alles zu leisten vermag angeschaut.


Ist es richtig, dass man mit der Gitarre direkt in das G-System geht, die Vorstufe des Amps über dessen Input und Send in einen Loop des G-Systems hengt und mit dem Output des G-System zurück in den Amp gehen kann.
1. Frage: Klingt das ganze dann noch sauber und vor allem so direkt, als wenn ich wie im Moment mein Intellifex im parallelen Effektweg habe?
2. Frage: Hat man durch diese Verschaltung die Möglichkeit Effekte vor die Vorstufe des Amps oder eben dahinter zu routen?

Wenn das ginge und vor allem danach mein Amp unverändert klingen würde, dann wäre dieses Ding auf Platz 1 meiner Wunschliste, obwohl ich im Moment ja gar nicht so schlecht ausgerüstet bin.

Gerade die Loopfunktionen machen das Ding meiner Meinung nach sehr aktraktiv, wenn sie denn klingt. Für so etwas mußte mein in guter Qualität ja bisher recht tief in die Tasche greifen.

Ach ja, wie ist das mit der Zuleitung vom Effektgerät zum Floorboard? Wie lang ist die eigentlich? Ist dieses Kabel bühnentauglich?

Grüße
Micha
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
@micha:

das Kabel ist ein Standard midi Kabel. das hebe ich gerade auf der tc Seite gelesen.

gruß jürgen

@pete-rock

klar glaube ich. Nur das Geld steht für mich nicht in Relation zum besseren Nutzwert des G-Force. BTW: der Blues Gitarrist Bernard Allison spielt noch immer sein altes alesis quardverb GT und klingt!


Mehr zum Thema G-Systems.
http://www.hugeracksinc.com/board/viewtopic.php?t=14518


Liebe Grüße Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
blues guy":1ctxqlqt schrieb:
@micha:

@pete-rock

klar glaube ich. Nur das Geld steht für mich nicht in Relation zum besseren Nutzwert des G-Force. BTW: der Blues Gitarrist Bernard Allison spielt noch immer sein altes alesis quardverb GT und klingt!

Liebe Grüße Jürgen

Geschmackssache. Das gforce kriegt man für die hälfte des g-systems. Für mich war es den Preis wert. Die Unterschiede sind gross beim gmajor und gforce, allerdings wirst auch nur du den hören, und nicht deine Zuhörer. Aber darum gehts nunmal ;-)

Gruss
Pete
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Hallo Pete,

da wollte ich mir doch immer vormachen, dass das G-Major klanglich pari mit dem G-Force ist und nur nicht so vielseitig.

Ehe ich weiter philosophiere, muss ich mal eines ausprobieren.

Obwohl, wirklich reichen tut das g-mjor im parallel Modus für mich. Der fehlende Soloboost wird durch die Verwendung des vierten Kanals meines Steavens Amps und des volume Potis an der Gitarre ersetzt. Tuner mute muss auch anders gehen. Noisegate: kann ich auch ohne Leben. Compressor vorne in der Kette fehlt für cleane Sachen wirklich.


Hast du ein G-Force?


Gruß Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
Hi...

mal zum thema G-Major - G-Force.

Die benutzen beide die selben Soundprozessoren. Nur das G-Force hat 4 und das G-Major nur 2. Daher nicht so komplex.

Grüsse
Christian
 
A
Anonymous
Guest
Hi Jürgen,

jo ich habe eins. Vorher hatte ich auch das g-major. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass hier ein hörbarer Unterschied existiert. Als ich dann mal beide hier hatte habe ich das mal direkt verglichen (benötigte den Harmonizer und der ist hier zum ersten mal brauchbar). Beim gmajor konnte ich eine Tonveränderung feststellen. Das g-force ist für meine Begriffe im seriellen Betrieb deutlich neutraler. Die Effektqualität ist auch deutlich besser (@dunkel: Entweder sind die Prozessoren nicht gleich oder es sind unterschiedliche algorithmen). Naja, wenn du die Möglichkeit hast am Besten mal selber testen. ;-)

Gruss
Pete
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Jau,

das habe ich vor.

BTW: kommst du zur Session? Das wäre ja dann eine Gelegenheit ;-) :lol:


Gruß Jürgen
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
868
blues guy":1e4129ui schrieb:
Jau,

das habe ich vor.

BTW: kommst du zur Session? Das wäre ja dann eine Gelegenheit ;-) :lol:


Gruß Jürgen
Hey Jürgen, kommst Du?
Dann bring ich Dir endlich mal Dein QV mit... :)
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Jau,

wahrscheinlich erst amSamstag. Freitag habe ich Birthday.


Liebe Grüße Jürgen
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.901
Lösungen
2
Ort
Köln
Hallo zusammen,
zu den beiden Geräten kann ich nichts sagen, aber die Prozessorwahl und -Anzahl ist nicht wirklich maßgeblich für den Klang oder die Klangbeeinträchtigung eines Gerätes.
Der Prozessor ist ja nur ein Rechenknecht.
Ob unter einer Windows- oder Linuxmaschine ein AMD oder ein Intel-Chip läuft ist erstmal egal, das Betriebssystem liefert den gleichen Funktionsumfang,

Wenn prinzipiell mehr Rechenpower verwendet werden kann, ist die Frage, wofür sie eingesetzt wird, um mehr Effekte derselben Qualität einzusetzen, oder um komplexere Algorithmen verwenden zu könne, oder um mit größeren Datenmengen herumwursteln zu können, also mit höherer Auflösung zu arbeiten.
Das letztere wäre ein Fall, bei dem man u.U. mit einer geringeren Klangbeeinflussung durch das Gerät rechnen könnte, wobei da auch die Qualität der A/D- bzw D/A-Wandler klanglich eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt.

Also, ums ausprobieren kömmt man auch hier wieder nicht herum, auch andere Ohren hören anders.

Gruß,
Woody
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich kann den Hype um das G-System nicht ganz verstehen, da ich es mit 1499,- EUR für ziemlich überteuert halte:

Man(n) bekommt für diese Summe einzelne, hochwertige Komponenten z.B. bei Musik Produktiv wesentlich günstiger:

GroundControle GCX Audio Switcher (Looper/­Switcher, 8 Audio Loops):
399,- EUR

GroundControle Pro, DMC (Midi-Pedal, 15 Schalter): 399,- EUR

TC Electronic G-Major: 399,- EUR


Beste Grüße und viel Spaß beim Geld sparen!
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Urrggsss ... wider so ein Ding, für das man 28 Semester Informatik studieren muß. Mit Rockenroll hat das nix zu tun. ;-)

Schnabel
(schlichtes Naturell)
 
michabekman
michabekman
Well-known member
Registriert
8 Januar 2005
Beiträge
281
Ort
Dormagen
@ Hooty

Hallo,
ist schon richtig was Du da schreibst.
Der Witz an dem G-System ist jedoch, dass Du da 1. alles beisammen hast. Für's Rack in einer Höheneinheit ohne lästiges Strippenziehen, Brummschleifen und andere Dinge. 2. Für die User, die das System komplett vor den Füßen haben müssen gibt es meiner Meinung eh bisher nix vergleichbares.
3. Ist es für mich der Oberhit, dass man eben die VOLLE Kontrolle vor den Füßen hat, eben auch das editieren in einer komfortabelen Art und Weise, die es so auch noch nicht gibt.

Bei Deiner Rechung kommt man auf ca. 1200 Eur. Ob einem die 300 Eur mehr wert sind, muss jeder für sich selbst wissen. Abgesehen davon soll das G-System in der Effektqualität noch ne Ecke besser sein als das G-Major.
1500 Eur wären mir derzeit ebenfalls zu viel, hauptsächlich weil ich schon ein sehr gut funktionierendes kleines Racksytem habe. Ich denke aber mal das auch das G-System ebenso wie das G-Major im Preis noch purzeln wird und dann fängt es langsam an interessant zu werden.

Gruß
Micha
 
A
Anonymous
Guest
Noch vor Monaten wäre es mein erklärtes ziel gewesen dieses teil bis weihnachten zu haben. Inzwischen wäre ich Froh wenn wir mit unserer Band nicht "Boulevard of broken Dreams" Covern würden.....denn dann würde ich alle Effekte rausschmeißen und mir schlicht ein 3 kanaliges Top mit Hall holen und fertig.
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Hallo

Ich konnte gestern, zu einem guten Kurs, ein 2 Wochen altes G-System kaufen. Der Vorbesitzer hatte sich gleich ZWEI G-System gekauft, da er keine Lust hatte, es von der einen zur anderen Band rumzuschleppen. Verkauft hat er es, weil es anscheinend "seinen" Sound verfälschen tut. Auch das 2te will er wieder loswerden... vielleicht... naja mir soll's recht sein. ;-)

Ich kam spät nach Hause und hatte nicht mehr viel Zeit das Teil auszuprobieren, aber der erste Eindruck ist sehr gut. Einzig die Bedienung ist nicht selbsterklärend... (oder war das der Grund für den Verkauf...???)... das mag an den vielen Möglichkeiten liegen. Momentan ist nur eine Englische, Französische,etc. Bedienungsanleitung zu haben, was für Leute mit schlechten Sprachkenntnissen sehr fustrierend sein kann.

Besonders gefallen tut mir, dass der Rackteil entfernt werden kann. Erst habe ich mich gefragt, warum TC kein langes Kabel für die Verbindung zum 19" Teil beigelegt hat und wir gebeutelten Musiker dann nochmal ein Heidengeld für ein 10 Meter-Kabel augeben müssen... tja... aber TC halt, denn als Kabel kann ein qualitativ gutes Netzwerkkabel verwendet werden und die sind wirklich nicht teuer. Diese können mit den stabilen RJ45 Neutrik-Steckern nachgerüstet werden um sie Bühentauglich zu machen. Ich werde berichten was es mich gekostet hat.
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Hallo

Stimmt schon, eigentlich brauche ich nichts mehr als diese internen Effekte. Auch die Qualität finde ich hervorragend, nur habe ich langsam genug von dem Theater was das Z-Board manchmal macht. Ich habe den Fehler gemacht uns es von Deutschland gekauft... mit Garantie... und dahin habe ich es zur Reparatur auch einmal geschickt, was Portomässig ein kleines Vermögen gekostet hat.
Vor einem Monat begannen wieder Probleme, die mir SDS Schweiz gegen ein kleines Entgeld repariert hat. Ob es aber richtig funzt wird sich erst demnächst im Proberaum zeigen.
Jedenfalls habe ich genug davon und da das Z-Board hauptsächlich wegen den Effekten gebraucht wird, lagere ich die Effekte jetzt aus...! Der zenTera wird wahrscheinlich verkauft (Interessenten sollen sich melden) und der zenAmp wir "nur" noch als Amp missbraucht. Zudem habe ich mit den ausgelagerten Effekten auch die Möglichkeit, meinen Fender- und Marshallverstärker in der Band zu benutzen.
 
A
Anonymous
Guest
Daniel":23y3oir5 schrieb:
nur habe ich langsam genug von dem Theater was das Z-Board manchmal macht.

:!: Deshalb nehme ich auch lieber eine Midileiste und ein externes Wah.

Berichte trotzdem mal über die Erfahrungen mit dem G-Sys. Der Urheber des Threads scheint noch in Urlaub zu sein.
 
 

Oben Unten