Thiele Box - welcher Speaker rein?


A
Anonymous
Guest
Ich habe mir eine feine Thiele 1x12 Box von HOS geschossen, bräuchte aber mal noch paar Tipps, welchen Speaker ich da nun reinsetzen soll.

Ich spiele hauptsächlich Blues und Classic Rock, auch schon mal Clean auch mit reichlich nassen Effekten. An Speakern hatte ich den G12H30 (vielleicht auch den teurerern Heritage??) im Auge oder den Eminence Wizard. Den EVM12L halte ich, auch wenn er für diese Box ideal ist, für smoothige warme Crunchsounds ungeeignet. Und genau diese will ich eigentlich haben.

Weiß jemand was Thomas Blug in seiner AC112 Pro (ist die gleiche Thiele Box von H&K) für einen Speaker drin hat? Die hab ich mehrfach bei ihm live gehört und fand sie echt fett und superklasse!

Als Amps habe ich nen Switchblade und ein Trilogy Topteil.

Infos wären nett :-D
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
andyT":1dwdp7b7 schrieb:
Ich habe mir eine feine Thiele 1x12 Box von HOS geschossen, bräuchte aber mal noch paar Tipps, welchen Speaker ich da nun reinsetzen soll.

Im Zweifel den, auf den diese Box abgestimmt ist.

Viele Grüße,
woody
 
A
Anonymous
Guest
Hm, ich bin, was Bassreflex-Systeme angeht, absolut unbeschlagen, deshalb frage ich mal ganz doof: Werden diese Thiele Dinger wirklich auf einen bestimmten Speakertyp abgestimmt und dann eigens gebaut? Oder wird, wie man's ja aus HiFi und vielleicht auch PA Bereich kennt, evtl. nur die Länge der Bass-"Rutsche" angepasst?
Ich frage deshalb, weil ich (vor Jahrzehnten fast) mal eine von diesen Mesa 2x12"ern nachgebaut habe. Bzw., ich habe die nur verschraubt, der andere Gitarrist, der sich auch sowas gebastelt hat war Schreiner und hat alles ausgemessen und das Material besorgt.
Naja, das ist eben eine Kombi aus oben offen/schräg und unten Small/Thiele.
Ich habe die dann seinerzeit oben mit 'nem Vintage 30 (samt zurechtgestutztem Bierdeckel wg. Speaker-Beam) und unten mit einem Peavey Sheffield (soweit ich mich recht entsinne jedenfalls, war lange nicht mehr auf, das Ding...).
Klingt an sich ziemlich gut, aber unten fehlt schon ein bisschen Schub, und eigentlich sollte ja das Bauprinzip dafür sorgen, dass man auch mit weniger Speakerfläche mehr Druck im unteren Mitten- (bzw. Bass-) bereich hat.

Wie finde ich denn jetzt raus, welches der eigentlich vorgesehene Speaker ist? In den original Mesas sind wohl nach wie vor die hauseigenen "Black Widow" Teile drin.
Oder, anders gefragt: Wenn ich den Speaker nicht wechseln will, kann ich den Reflex-Spalt eventuell gewinnbringend verändern?

Gruß
Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Na ja im Zweifelsfall den EVM bzw. den Eminence Delta Pro?

Gut, darauf ist die Thiele konstruiert, aber selbst Mesa Boogie gibt an, dass der C90 nicht den Thiele Parametern enstpricht, aber trotzdem in der Box verwendet wird.

Hughes & Kettner hat in der Baugleichen AC112 Pro (die es nicht mehr gibt) serienmässig den Rockdriver Speaker dringehabt.

Gibts denn keinen hier, der mal ähnliches probiert hat und mehr dazu sagen kann?
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe das vor Urzeiten mal ausprobiert: selbstgebaute TL 806 erst mit EVM 12L dann mit Celestion G 12/65... Bässe waren mit dem Celestion deutlich weicher und flattriger.... fiel im Git-Betrieb viel weniger auf als im Gesangsanlagen-Einsatz bei der Mucke vom Band...

Ich finde, es ist halt Geschmackssache, generell trägt eine Reflexbox ja mehr zum Sound bei, als der Unterschied ziwschen geschlossen Multiplex und geschlossen MDF....

... nach wie vor trägt die Grundcharakteristik des Speakers den Sound, die TL 806 verstärkt dann mehr oder weniger originell die Bässe. WIMRE hatte der EV eine Resonanzfrequenz von 55 hz und EV bot noch die Variante der Abdeckung der mittleren Öffnung an...

Richtig gebaut (mit den breiten Verstrebungen) sind die Biester unangenehm schwer - finde ich.... (als Benutzer von Massivholz 10" Boxen) ;-)
 
A
Anonymous
Guest
THB":3d3vrs3p schrieb:
I
Richtig gebaut (mit den breiten Verstrebungen) sind die Biester unangenehm schwer - finde ich....

Ich befürchte, dass mein damaliger Schreinerkumpel dann nicht ordentlich abgeguckt hat. Denn meine 2x12er ist die leichteste, die ich jemals gesehen habe.
Hm, vermutlich muss man schon alleine deshalb Einbußen untenrum in Kauf nehmen, egal, welcher Speaker da jetzt drin sitzt.

- Sascha
 
A
Anonymous
Guest
andyT":2ztneg5u schrieb:
Weiß jemand was Thomas Blug in seiner AC112 Pro (ist die gleiche Thiele Box von H&K) für einen Speaker drin hat? Die hab ich mehrfach bei ihm live gehört und fand sie echt fett und superklasse!

Als Amps habe ich nen Switchblade und ein Trilogy Topteil.

Infos wären nett :-D

Moinsen Andy,

da ich Thomas gut kenne haben wir uns auch schon des öfteren über sein außergewöhnliches Setup unterhalten. Nun, Blugi bastelt gerne an seinem Equipment, ist immer etwas am testen und so hat er seine kleine Box bereits mit vielen Speakern ausgestattet. Auch Speaker wie Alnico Bulldog und versch. Rockdriver's hat er darin schon getestet. Aktuell sollte es allerdings ein G12M 'Grünbacken' sein, da Thomas ein großer Fan dieses Speakers ist.
Eigentlich ist es aber egal, Thomas klingt eh egal welches Gerödel er spielt immer nur geil ;-)

Ich hab aus meiner Stereo-Rack Zeit noch zwei schwarz beflockte H&K 1x12er. Ich weiß nicht genau was da drin ist - ich schraub die aber mal auf....

Schon unglaublich, wenn man Blugis Mini-Setup sieht und dann hört was da so rauskommt :lol:

(danke an Michael für das Foto)
 
A
Anonymous
Guest
@Magman

Danke für dein Statement - wenn ich das nun richtig verstehe ist also selbst an der Thiele die für den EVM Speaker entwickelt wurde, experimentieren angesagt.

Das hat mir auch hier unser Bochumer Lautsprecherspezialist bestätigt. Wenns auf dem Papier an sich nicht mehr klingen kann, ist es im Musikerbereich gerade auch bei Crunch und Zerrsounds u.U. klanglich wieder genial.

Wenn Blugi da aber derzeit einen Greenback drin hat, oha, der hat nur 25 Watt und den Triamp dann auf 50 Watt geschaltet... Eigentlich passt das gar nicht zum Konzept der Thiele-Box. Vom Einsatz des Bulldog und V30 hatte ich bei ihm auch schon gehört ;-)

Ich werd mal ein paar Speaker in Ruhe testen und berichten. Gerade die Richtung Blug Sound liegt mir sehr, ohne in kopieren zu wollen, was eh nicht geht :-D

Ist aber nach wie vor ein geiles Thema!
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,
i
ich hab zwar keine Mesa thiele box, aber ich nutze 2 Stück Rath 1x12erBoxen, die in etwa den H&K bzw. Mesa Boxen entsprechen dürften, zumindest von der Konstruktion her.
In der einen werkelt der originale Rath Custom Speaker 100 W/8 Ohm in der anderen habe ich diesen durch einen EV 200 W/8 Ohm ersetzt.
Die Kombination deckt soundmäßig alles ab, der EV ist deutlich fetter und bringt natürlich im Bassbereich mehr Schub.Der Rath Speaker klingt auch sehr fein aber ist mehr ein Allrounder und deckt eigentlich das kpl. benötigte Frequenzspektrum ab und er kann auch sehr laut.
Man kann beide Boxen auch einzelnd mit 100 W Röhrentops locker betreiben und hat einen erstaunlich fetten Sound - sieht dann so aus wie auf dem equipmentfoto von Herrn Blug.
Ich denke mit dem EV Speaker kannste nix falsch machen, gerade in einer Thiele Box, kommt natürlich wie immer auf deinen persönlichen Geschmack an bzw. die bevorzugt gespielte Musikrichtung und aufs restlich Equipment.

Beste Grüße
Lars
 
A
Anonymous
Guest
Eine richtig gute Bestückung, sofern man so ein Chassis noch ergattern kann, ist der EV12S. Er ist etwas härter aufgehangen als der 12L und hat eine etwas vollere Mittenwiedergabe, insgesamt sehr angenehm ohne ausgesprochenen Beaming-Effekt. Mit einer korrekt abgestimmten Thiele-Box (Tuning um ca. 75Hz) kann die Basswiedergabe mit einer 4x12" mithalten. Zudem ist es Wurst, ob man mit dem Speaker ultracleane Strat-Sounds, Jazziges oder ein Metal-Gewitter ablässt. Er bekommt alles hin und wirkt in keiner Weise übertrieben. Er dürfte von den Eigenschaften dem heutige EV Zack Wylde ähneln.

Thiele-Boxen funktionieren nur mit Speakern, die einen recht starken Antrieb haben. Richtwert ist ein QTs zwischn 0,25 und 0,5, bzw. ein EBP von 80-120. EBP = Resonanzfrequenz / QTs. ZUdem müssen Thiele-Gehäuse so gebaut sein, daß sie nicht in irgendeiner Weise mitschwingen. Hierdurch würde dem Resonator Energie entzogen und der Effekt reduziert.

Die meisten typischen Gitarrenspeaker haben QT-Wert >0,8.
Wird so einer in ein kleines TS-Gehäuse gesetzt, ergibts sich eine Mittenanhebung und eine sehr wellige, dröhnig hohle Wiedergabe. Lautsprecher mit hohem QT bräuchten als Bassreflex ein riesiges Gehäusevolumen, weil sie nicht genügend Kraft besitzen, gegen ein strammes Luftpolster "anzukämpfen". Das bisschen Bass, was noch übrigbleibt. wird dann durch die Reflexöffnung eher noch kurzgeschlossen. Kurzum -> Totale Fehlanpassung....

Obwohl... Manche schrauben absichtlich 2 Speaker aus einer 4x12 raus um "detuned sounds" hinzubekommen, was ja für einige ganz bestimmte Sounds interessant sein kann, aber keineswegs brauchbar als Universallösung.

Genauso schlimm ist es, z.B. einen EV in einem kleinen offenen Gehäuse zu betreiben. Ist zwar tierisch laut, aber einen satten, warmen Bass sucht man vergebens. Weiß der Geier was Mesa da in den Boogie-Combos angestellt hat. Eine Zeit lang war der Mesa Black Shadow ja mal besagter EV12S :)

Gruß

Stefan
 
A
Anonymous
Guest
Zwischenfrage: Baut eigentlich irgendjemand 2x12 Thiele-Boxen?

Edit: Ich meine keine zwei 1x12 Boxen nebeneinander in einem Gehäuse... sondern irgendeine Bauform, die auch optisch harmonisch zu einen Topteil passt...

interessant übrigens dieser YT-Clip... da hat die Celestion-mischbestückte 4x12 gegenüber der EV-bestückten 1x12 Thiele in Punkto Bass+Fülle deutlichst die Nase vorn, sag ich mal...

http://www.youtube.com/watch?v=Dpp9ZUFfMKs
 
A
Anonymous
Guest
2x12 Thiele baut

http://www.extremeforce.de/2x12-thiele- ... boxen.html

Das Video kenn ich, der Test ist aber schrott!

Du kannst nicht mit den gleichen EQ Einstellungen erwarten, dass die Thiele optimal klingt. Außerdem hat der Typ in der Thiele Box einen wohl selbstgetrickten Beamblocker drin. Sorry, aber das ist kein aussagefähiger Test und auch noch einfach so im Raum aufgenommen. Ts ts ts......

Wie gesagt, ich habe schon mehrmals bei Live Gigs ein paar Meter entfernt von Thomas Blugs Thiele gestanden und wenn der im laufe des Konzerts immer weiter aufdreht, fliegt dir echt die Mütze weg - auch clean :-D
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
nighthawkz":gtb4zn61 schrieb:
Ferdi: Guck dir mal die Mikropositionierung im Clip an.. Das würde ich SEHR relativ sehen.

Zumal die Thiele einen wahrscheinlich eher schlecht positionierten
Beamblocker eingesetz bekommen hat, der dem Sound sowieso die
Eier nimmt.
 
A
Anonymous
Guest
Findest du Beamblocker generell für überflüssig?
Was bezeichnest du mit Eiern diesbezüglich, rasiermesserscharfe Höhen
in einem eng begrenzten Bereich?

Für die Positionierung des Mikros macht es doch keinen großen Unterschied,
und zum Proben auf engem Raum ist es doch eher von Vorteil.

Gruß
Klammer
 
A
Anonymous
Guest
nighthawkz":1o2thu9a schrieb:
Ferdi: Guck dir mal die Mikropositionierung im Clip an.. Das würde ich SEHR relativ sehen.

:?: :?: :?:

Wieso sollte man eine Mic-Positionierung angucken, wenn keine Mics zu sehen sind?

Wie dem auch sei, der Vergleich hinkt dennoch so offenkundig, dass mir Angst und Bange wird. Ist so'ne typische Internet-"ich mach mich mal wichtig"-Geschichte.

A) Sind in den beiden Boxen komplett verschiedene Speaker verbaut (sonst würde der klangliche Unterschied ganz anders ausfallen).

B) Wurde ganz offenkundig irgendein Raum-Mic verwendet (auch wenn nighthawkz ja irgendwelche Positionierungen zu sehen scheint...), was ja schön und gut ist, aber eben umso schwachsinniger, wenn man dann die beiden Boxen nicht auf eine sehr ähnliche Position bringt, sprich, direkt nebeneinander und das Mic dann in einigem Abstand mittig davor.

Der ganze "Test" ist schlicht und ergreifend vollkommen affig und sagt einem exakt *gar* nix.

Abgesehen davon geht's bei 'ner 4x12 ja auch nicht wirklich um Bassvolumen sondern um vermehrte Abstrahlfläche und einen ausgewogeneren Sound. Wer unbedingt Bass will, kann sich ja einen etwas höher abgestimmten Subwoofer kaufen. Wie 'ne 4x12er klingt's deshalb noch lange nicht, auch wenn man die dann bass-mäßig locker wegpustet.

Gruß
Sascha
 
A
Anonymous
Guest
klammer":2ojk6the schrieb:
Findest du Beamblocker generell für überflüssig?
Was bezeichnest du mit Eiern diesbezüglich, rasiermesserscharfe Höhen
in einem eng begrenzten Bereich?

Für die Positionierung des Mikros macht es doch keinen großen Unterschied,
und zum Proben auf engem Raum ist es doch eher von Vorteil.

Sehe ich an sich auch so. Ich habe den oberen Speaker in meiner 2x12er dezent "gebeamblockt" und dadurch hat die auch nicht weniger "Eier". Pustet mir seitdem eben nicht mehr komplett das Mittelhirn weg.

- Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Sascha Franck":1s7943ks schrieb:
nighthawkz":1s7943ks schrieb:
Ferdi: Guck dir mal die Mikropositionierung im Clip an.. Das würde ich SEHR relativ sehen.

:?: :?: :?:

Wieso sollte man eine Mic-Positionierung angucken, wenn keine Mics zu sehen sind?

mikro.JPG
 
A
Anonymous
Guest
Oha - das kann doch bidde nicht das Mic sein, oder? Entweder ist das irgendwas anderes oder der "Test" ist in der Tat noch viel schwachsinniger als ich eh schon dachte.

- Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Ich heule irgendwie immer noch meiner 806 mit dem EV12S nach... Der Bursche beamte so gut wie gar nicht (Nawi-Membran). Das Chassis war von der Einbautiefe her auch gut 2cm flacher als der EV12L und er galt auch nicht als PA-Bass, sondern reiner Gitarrenlautsprecher.
Notfalls den Zakk Wylde mal antesten (leider nur Sch..teuer)

Gruß

Stefan
 
A
Anonymous
Guest
Sascha Franck":3tnv58zu schrieb:
oder der "Test" ist in der Tat noch viel schwachsinniger als ich eh schon dachte

trifft glaube ich ganz gut zu. Das kommt auch klanglich hin, die Marshallbox tönt ja gut - kommt halt durch die bessere Mikroposition.
 
 

Oben Unten