Tonabnahme an der akustischen Gitarre


A
Anonymous
Guest
Hi Folks!

Ich habe mich mal umgeschaut nach Tonabnehmern für die akustische Gitarre und habe wenig begeisterndes gefunden. Das meiste scheint für meine Ohren gleich schlecht zu klingen, womit ich meine, kaum ein System scheint außer zusätzlicher Lautstärke etwas von der Charakteristik des Instrumentes rüberzubringen. Einige meinten auch, sobald Du einen Pickup dran hast, klingen alle Gitarren gleich. Ich kenne mich da allerdings überhaupt nicht aus und war zum Überprüfen auf Soundfiles aus dem Internet angewiesen, so vorhanden.
Was mir positiv aufgefallen ist, sind die Tonabnehmersysteme von k&k (Eine Mischung aus Piezo, Pickup und eingebautem Mikrofon).
http://www.kksound.com/powermixtrinity.html
Hier deren Sound im Vergleich mit einem Neumann Mikrofon: http://www.kksound.com/mp3/neumanntrinity.mp3
Die klangen für mich am überzeugendsten, sind aber auch nicht wirklich billig. Kennt die jemand und hat Erfahrungen damit? Und gibt es noch andere empfehlenswerte Systeme, wenn man einen zwar verstärkten, aber möglichst natürlichen und dem Instrument entsprechenden charakteristischen Sound haben will?
Danke für die Tipps!

nyuviu
 
A
Anonymous
Guest
Hi Nyuvio,

ich war auch sehr lange auf der Suche, nach einem System für meine Maccaferri und meine neue Parlor. Der rein akustische Klang und der Erhalt des Charakters der Gitarren war mir sehr wichtig. Außerdem wollte ich keineswegs die Gitarren verändern, also keine Festmontage mit Bohrungen usw.
Ich hab nun das für mich ideale gefunden. Ein AKG C-411 Kondensator-Tonabnehmer (Körperschallwandler), mit B 29 Batteriespeisemodul. Gegenüber einem Piezo, oder magnetischem Pickup bringt dieses System den akustischen Klang der Gitarre sehr gut rüber. Kann ich sehr zum Test empfehlen!

3avc-ap.jpg
 
A
Anonymous
Guest
Danke werde ich testen bzw versuchen, ein soundfile zu finden. Du hast nicht zufällig einen soundschnipsel, den Du mir rüberwachsen lassen könntest?
me(at)nyuviu.net
Das wäre großartig.
Danke
nyuviu aka Peer
 
A
Anonymous
Guest
nyuviu":3146hlho schrieb:
Danke werde ich testen bzw versuchen, ein soundfile zu finden. Du hast nicht zufällig einen soundschnipsel, den Du mir rüberwachsen lassen könntest?
me(at)nyuviu.net
Das wäre großartig.
Danke
nyuviu aka Peer

Ich mache bei Gelegenheit welche und stelle sie hier rein ;-)

Das K&K Trinity klingt wirklich klasse, aber der Preis :roll: Kollege Rolli wird dir sicherlich auch noch gute Tips geben können. Ich jedenfalls bin mit meiner Lösung zufrieden und das war auch nicht teuer, diese zu verwirklichen.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Bei allem Respekt ist jede Tonabnehmerempfehlung Stochern im Nebel, so lange nicht verschiedene Faktoren vorher geklärt werden:

1. Gitarrentyp
2. Spielweise
3. Umgebung (solo oder bei Band Besetzung)
4. erforderliche Lautstärke
5. Musikrichtung
6. anschließende Verstärkung
7. Etat

Gruß

erniecaster
 
mr_335
mr_335
Well-known member
Registriert
31 Januar 2006
Beiträge
1.872
Ort
Rheinland Pfalz
nyuviu: Und gibt es noch andere empfehlenswerte Systeme, wenn man einen zwar verstärkten, aber möglichst natürlichen und dem Instrument entsprechenden charakteristischen Sound haben will?

Hallo Peer,
also ich habe in den letzten Jahren alle möglichen System ausprobiert und bin letztendlich bei L.R.Baggs gelandet. Ich nutze derzeit 2 Systeme. In meiner Mcilroy ist ein iMix (Kombination aus Undersadle Transducer System, Piezo namens Element und hochwertigem Class A Preamp) und in der Avalon eine DualSource System ( Wie iMix doch statt Transducer ein Mikrophone im Innenraum). Beide Systeme klingen toll, wobei mir das DualSource einen Tick besser gefällt, da es noch natürlicher klingt. Was ich neben dem tollen Klang bemerkenswert finde, ist dass beide Systeme sehr unanfällig für Rückkopplungen sind.

Ich hatte mal was aufgenommen, leider nicht in sehr guter Qualität, aber vielleicht kann man sich ein kleines Hörbild machen.
http://www.guitarworld.de/forum/lr-bagg ... BAGGS.html

Nachteil der LR Baggs Dinger ist, dass sie in Germanien kaum zu bekommen sind und wenn dann recht teuer.

Sogar der magnetsche Schalloch PU von LR Baggs (m1) klingt ziemlich gut. Habe den mal mit den Shadow 143 verglichen, der da gegen sehr elektisch klang.

Früher habe ich Schatten Design HFN Artist Pickups genutzt. Die klingen sehr natürlich, sind aber leider etwas sehr feedbackanfällig. B-Band AST/UST Systeme fand ich immer etwas zu hifi und saft/kraftlos.


PS und OT: Ach Cabo Verde schenke ich Dir mal :eek:)
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":1tbfirdf schrieb:
Hallo!

Bei allem Respekt ist jede Tonabnehmerempfehlung Stochern im Nebel, so lange nicht verschiedene Faktoren vorher geklärt werden:

1. Gitarrentyp. Flamencogitarre
2. Spielweise: lebhaft :)
3. Umgebung (solo oder bei Band Besetzung): beides
4. erforderliche Lautstärke: solo reicht weniger Band braucht Druck und durchsetzungsfähige Höhen
5. Musikrichtung: klassisch, folk,bluesige sachen
6. anschließende Verstärkung: was vor Ort da ist
7. Etat: nicht mehr als unbedingt nötig - k&k ist ja nicht gerade billig

Gruß

Peer
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Was bedeutet "lebhaft"? Percussion auf der Decke wie im Flamenco üblich? Und spielst du jetzt Klassik, Blues und Folk auf der Flamencogitarre?

Konkreter: Schlägst Du beim Spielen auf die Gitarre oder werden ausschließlich die Saiten gezupft?

Was ist das für eine Bandbesetzung? Hat die Band eine P.A.? Wie wird geprobt?

Beim Etat dürfte gerne mal eine Zahl stehen.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe keine feste Band. Ich spiele oder jamme an verschieden Orten, wie es sich ergibt. Manchmal ist eine PA da, an die will ich dann ran. Ich habe selbst keine, brauche das System aber, um Homerecording über ne externe Soundkarte (Tascam US-122L) zu machen. Ich habe zwar auch ein Kondenstaormikrofon, das Rode NT 1 A, aber das will ich zusätzlich für den Raum und die Stimme nehmen.
Bis jetzt bearbeite ich den Korpus nicht mit den Fingern, es juckt auch noch nicht in ihnen, also kein flamencoeskes Getrommel.
Zum Preis: ohne Rabatt kann ich mir K&K nicht leisten, mit anderen Worten bei 300 Euro muss ich ganz tief in mich gehen und absolut davon überzeugt sein, dass alles andere ein Fehler wäre, der mich später immer wieder reuen würde.
Gruß
nyuviu
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Pickupsystem, Kabel, D.I., Preamp oder EQ für unter 300 Euro? Und es soll genau nach deiner Gitarre klingen? Und du darfst das nie wieder als was Falsches ansehen?

Sagen wir mal so: Wenn du das gefunden hast, will ich es auch. Zwei Stück. Mindestens.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":1q7nn68o schrieb:
Hallo!

Pickupsystem, Kabel, D.I., Preamp oder EQ für unter 300 Euro? Und es soll genau nach deiner Gitarre klingen? Und du darfst das nie wieder als was Falsches ansehen?

Sagen wir mal so: Wenn du das gefunden hast, will ich es auch. Zwei Stück. Mindestens.

Gruß

erniecaster

Auch wenn es 300 + Porto kostet? Ernsthaft: Soll ich mich bei Dir melden, wenn ich so etwas finden sollte? Oder war das nur Ausdruck Deiner Meinung, dass so etwas unmöglich ist?

Gruß nyuviu
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Letzteres.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
mr_335":2spvkzj8 schrieb:
Der LR BAGGS ist ein hochwertiges Tonabnehmernsystem für Akustikgitarre.
Ach ja, als einziges EQ habe ich die Bässe etwas abgesenkt, weil die doch sehr fett sind! Ach ja, dass Mikro kann man echt voll aufdrehen ohne das es zu Feedback kommt. Das habe ich beim AER AK15+ nie geschafft.

Hallo Roland,

klingt in der Tat sehr schön, aber die k&k klingen für mich noch einen Tick voller und wärmer. Ich muss mich da allerdings auf soundfiles und das Urteil derer verlassen, die sie kennen. Zu blöd, dass ich nicht alle direkt ausprobieren kann! Klang ist immer subjektiv. Aber immerhin hab ich die Möglichkeit ein K&K Schnäppchen bei jemandem zu machen, was mich blanke Taler sparen hilft, und wohl dazu verführen wird, zuzuschlagen.
Und danke fürs Geschenk! ;-)

Gruß
Peer
 
A
Anonymous
Guest
Mit dem AKG C-411 hast du den Vorteil, dass du je nach Positionierung des Kontaktmicros den Sound verändern kannst und so am ehersten "deinen" natürlichen Sound findest.
Ich glaub 80% der Violinisten nutzen es auch um einen natürlichen Klang ihrer Fidel rüberzubringen.
Kombisysteme sind zwar nicht schlecht, aber sobald ein Mikro dazukommt nimmt auch die Feedbackgefahr drastisch zu. Ich hab in meiner Yamaha APX-8D auch ein Kombisystem, allerdings mit Piezo und Kontakt, die man Überblenden bzw. mischen kann. Und das gab´s serienmäßig.

L.R. Baggs vertreibt in Deutschland übrigens Reinhardt:
http://www.bestacoustics.de/cgi-bin/sit ... ucer_id=28

Gruß
Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
guitarcrack":lwspajtt schrieb:
Kombisysteme sind zwar nicht schlecht, aber sobald ein Mikro dazukommt nimmt auch die Feedbackgefahr drastisch zu. Ich hab in meiner Yamaha APX-8D auch ein Kombisystem, allerdings mit Piezo und Kontakt, die man Überblenden bzw. mischen kann. Und das gab´s serienmäßig.

Ich hab mich jetzt für ein Power Mix PureClassic von K&K entschieden, weil mir das vom Klang (so die soundfiles nicht lügen) am besten gefallen hat und der Preis ist natürlich auch ein Argument: wenn man direkt bei K&K bestellt, sind das $ 333,60 + $ 25 versicherter Versand nach D. Entspricht mit heutigem Kurs 280.213 €. da kommt dann noch der Einbau dazu, soll aber auch mit normalem Geschick und dem richtigen Bohrer relativ einfach selber zu machen gehen.

@erniecaster: Soll ich Dir jetzt zwei mitbestellen?

Obwohl, über den Klang an einer Flamenco kann ich erst nach dem Einbau was sagen und posten. Das dauert jetzt drei Wochen, aber ich lad dann mal was hoch. Auf der Seite von K&K gibts soundfiles vom Dietri, allerdings vornehmlich nur auf Steelstring. Dietri alias Dieter ist übrigens Deutscher, selber sehr guter Gitarrist, wie ich finde, und fest entschlossen, die besten Tonabnehmer für die akustische Gitarre zu bauen ;-)

@Rolli: Bei K&K gibts auch ein Trinitysystem, ähnlich dem, was Du hast Rolli, mit zusätzlichem Mikro und eingebautem Preamp, das war mir aber zu teuer und ich wollte auch kein Preamp in der Gitarre. Ich möchte eigentlich, dass man das gar nicht sieht, nur hört ;-)

Das Power Mix PureClassic ist ein Pickup und ein Piezo undersaddle Transducer mit externem Preamp mit Gürtelclip, also nicht am Gerät zu befestigen. Braucht auch bloß zwei Löcher, ein kleines im Steg für den Piezo und eines für das Endpin da wo normalerweise der Knopf ist an dem man den Gurt festmacht - wie heisst das Ding;-)?
Die Pickups (3 Stück) werden unter den Sattel geklebt entweder mit Doppelklebeband (temporär und nicht so kraftvolle Tonabnahme) oder mit Spezialkleber (dauerhaft & kraftvoller). Ist also auch optisch an der Gitarre unauffällig und entwickelt ganz schön Dampf. Ich bin mal gespannt, viele sind begeistert
Ich bin dann mal drei Wochen weg und melde mich dann wieder, hoffentlich schon mit ersten Ergebnissen

Bis dann

nyuviu
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Vielen Dank, für mich brauchst du nichts mitbestellen, das war ein reiner Scherz.

K&K sind eine gute Adresse, ich hab selbst ein paar Pickups von denen in verschiedenen Gitarren gehört und auch welche in meinen eigenen Gitarren gehabt.

Mich wundert allerdings ein wenig, dass du erst so großen Wert auf Unversehrheit deiner Gitarre legst, jetzt aber geklebt und gebohrt werden soll und du das auch noch selbst machen willst.

Ich hoffe, dass alles so wird, wie du es dir wünschst.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":23nmsedt schrieb:
Hallo!

Vielen Dank, für mich brauchst du nichts mitbestellen, das war ein reiner Scherz.

K&K sind eine gute Adresse, ich hab selbst ein paar Pickups von denen in verschiedenen Gitarren gehört und auch welche in meinen eigenen Gitarren gehabt.

Mich wundert allerdings ein wenig, dass du erst so großen Wert auf Unversehrheit deiner Gitarre legst, jetzt aber geklebt und gebohrt werden soll und du das auch noch selbst machen willst.

Ich hoffe, dass alles so wird, wie du es dir wünschst.

Gruß

erniecaster

Ich habe schon verstanden, dass es ein Scherz ist und wollte ein wenig zurückscherzen. Und dass es so wird, hoffe ich auch, ich werde wohl auch ein wenig erfahrene Hilfe haben. Danke für die guten Wünsche!

Es gibt ja derzeit leider fast kein System, wo man ohne Bohren auskommt. Ideal fände ich so etwas wie das Cromacord Rumba in Kombination mit Pickup und Piezo. Da säße dann der Preamp außen oben auf der Einbuchtung des Gitarrenkorpus, fest mit dem Mikro verbunden, das nur eingehängt wird, Wenn man da dann zwei zusaätzliche Buchsen dran machte und das Preamp drei Signale verarbeiten kann, dann bräuchte man nur noch ein kleines Löchlein in den Steg für das Piezo bohren und könnte, wenn man ohne Verstärkung spielen will, das Ganze einfach in zwei Sekunden abbauen und bei Bedarf genauso schnell wieder anbringen. das habe ich Dieter auch geschrieben, die entwicklen gerade etwas in der Art mit drei Signalquellen und externem Preamp. Vielleicht greifen sie das ja auf. Schau mal hier und Gruß von mir:


Danke Dieter,
jetzt sollte alles klappen.
Eine Produktanregung: Da Du sagtest, ihr arbeitet an einem Trinity XT
System: Kennst Du die Lösung MIC und Preamp, die Cromacord gewählt hat?

http://www.cromacord.com/english/produk ... /body.html

Es gibt auch ein Video dazu, das Anwendung und Klang demonstriert.

http://www.flamenco-shop.de/zietz-flame ... krofon.wmv

Ich könnte mir vorstellen, wenn ihr das variiert, kann man auf Bohrungen
fast ganz verzichten (Undersaddle transducer bräuchte noch ein Löchlein,
aber Pickup nicht und Micro auch nicht), und man kann Mic und Preamp
jederzeit abnehmen und beiseite legen und genauso schnell wieder montieren.
Die arbeiten natürlich mit einer festen Position fürs Micro. Das scheint
mir nicht die schlechteste zu sein, was ich bei meinen Versuchen mit
einem kleinen Kondensermic so an Ergebnissen bei verschiedenen
Positionen habe heraushören können. Außerdem kann man gleich loslegen
und muss das Mikro nicht erst positionieren. Aber man kann das natürlich
auch mit Schwanenhals machen. Siehe Grafik:

http://www.flamenco-shop.de/images/prod ... s/78_1.jpg

Scheint mir auf vielleicht ein besserer Lösungsansatz zu sein, als zwei
Löcher in eine teure Gitarre zu bohren und ein externes Preamp, das
nicht an der Gitarre untergebracht und dadurch schwieriger zu bedienen.
Wie sich das klanglich auswirkt, wenn das Preamp auf der Seitenzarge
aufliegt, kann ich natürlich nicht sagen, aber ich würde vermuten,
vielleicht relativ neutral? Neutraler jedenfalls als im eigentlichen
Resonanzkörper. Und auch optisch finde ich es unaufdringlich und nicht
störend gelöst.
Der Händler des Cromacord, von dem das Video und die Grafik sind, hält
von der klanglichen Qualität des Rumba alledrdings nicht allzu viel. Er
meinte zu mir, er setzt es entweder dann ein, wenn kein gescheiter
Bühnentechniker für sein Neumann da ist oder wenn die Mitspieler taub
sind :) Will sagen, vor allem laut.

Dir einen schönen Abend, herzlicher Gruß

Peer
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
nyuviu":y1u4tmxh schrieb:
Es gibt ja derzeit leider fast kein System....

Hallo Peer,
mit Tonabnahme-Systemen für akustische Instrumente ist es, wie mit Medikamenten gegen Schnupfen.
Wenn eines zuverlässig funktionieren würde, gäbe es keine 10.000.
 
A
Anonymous
Guest
W°°":pvkaqel8 schrieb:
Hallo Peer,
mit Tonabnahme-Systemen für akustische Instrumente ist es, wie mit Medikamenten gegen Schnupfen.
Wenn eines zuverlässig funktionieren würde, gäbe es keine 10.000.

Hallo Walter,
meinst Du, weil alle nur Kompromisse sind im Sound? Ist mir schon klar, aber man kann ja immer besser werden ...
Und was nicht Schnupfen, sondern Grippe angeht, nehme ich seit Jahren bei den ersten Fieberanzeichen ein paar Becher heißen Lindenblütentee aus dem Supermarkt, leg mich ins Bett, schwitze eine Nacht und bin wieder gesund. Da können die mir mit ihren tausend Mittelchen gerne gestohlen bleiben ;-)
Außerdem müsste ich da wahrscheinlich nur mal eine Line von Deiner Musik ziehen, das würde mir die Nase und die Ohren freiblasen :)

Gruß
Peer
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
nyuviu":35643alb schrieb:
W°°":35643alb schrieb:
Hallo Peer,
mit Tonabnahme-Systemen für akustische Instrumente ist es, wie mit Medikamenten gegen Schnupfen.
Wenn eines zuverlässig funktionieren würde, gäbe es keine 10.000.

Hallo Walter,
meinst Du, weil alle nur Kompromisse sind im Sound?

Ja - nein - vielleicht...
Will sagen, es gibt immer wieder überraschende Ergebnisse mit verschiedenen Mitteln, ohne dass man sie sie als Allheilmittel bezeichnen könnte.
Was hier wunderbar funktioniert, tut es wo anders nur mäßig, bis befriedigend, ohne, dass ich belastbare Erklärungen dafür hätte.
 
A
Anonymous
Guest
Ich werde ganz langsam versuchen mit den Pickups und dem Piezo Kontakt aufzunehmen und erst mal ganz leise in sie hinein sprechen, um sie nicht zu erschrecken, und wenn dann meine innere Stimme sagt, sie sind füreinander bereit, dann baue ich sie ein. ;-)
Außerdem kann ich es erst mal mit der temporären Methode versuchen; werde ich wohl auch auf Deine Tipp hin.

Deine /Eure Musik hat für mich Anklänge von Steely Dan, aber rockiger und fetziger, auf jeden Fall nicht schlecht ...

Gruß

Peer
 
A
Anonymous
Guest
Hier nun mal ein kleiner Soundclip von dem AKG C-411 und meiner Parlor 'Bluesschlampe'. Das Mike wurde wie auf der Skizze unten mittig hinter dem Steg befestigt, so gefällt mir der Sound am besten - eben drahtig - das ist auch der Charakter dieser Gitarre. Befestigt man das Mike direkt auf dem Steg klingts halt insgesamt wärmer und auch die Bässe kommen stärker zu Vorschein.

4v7q-2d.jpg


Direkt ins Pult, ohne Klangreglung. Auch bei der Recordingsoftware kein EQ benutzt - man hört das pure Signal, ohne Schönmacher ;-)

[mp3]http://www.magman-blues.de/akgc411-parlor.mp3[/mp3]
 
 

Oben Unten