Tweedsound 25 - Wunderheiler ;-)


A
Anonymous
Guest
So Jungs, nun isser endlich da, der Tweedsound 25. Ich muss sagen: Ich mag ihn! Nur gibt es ein Problem: Beim Anschlag der tiefen Saiten ( E bzw. der Ton oder Akkord H) klingt das Ding wie eine Snaredrum, die nicht entspannt wurde und mitschwingt ( natürlich leiser, aber es hört sich nun mal so an). Vorbei ist das Ganze, wenn ich dem Teil "die Hand auflege". Das ist wörtlich gemeint. Ich habe schon die ganzen Gehäuseschrauben etwas nachgezogen, kein Resultat. Dann spiele ich entweder E oder H und lege die Hand auf die Oberseite des Chassis ( was beim Greifen des Tons bzw. Akkords H für lustige Verrenkungen sorgt) - Resutat: Die Resonanz ist weg. UND DAS IST KEIN SCHERZ! ;-). So, was tun? Ich kann ja schlecht während eines Gigs zum Verstärker laufen und da einen auf Wunderheiler machen oder mich draufsetzen. Drauflegen mag ich nichts. Kann das evtl. auch an der Verschraubung irgendwelcher interner Teile liegen, die da am Chassis befestigt sind? Ich würde den Amp ungern zurückgeben wollen, da er

a, gut klingt ( obgleich noch nicht wirklich eingespielt)
b, für eine 2X12er Combo ein sagenhaftes Gewicht hat
c, 20 Watt optimal für mich sind

Vielen Dank schon mal für irgendwelche ernstgemeinten Anregungen! ;-)

Greetz
Stan
 
Stardustman
Stardustman
Well-known member
Registriert
22 Juni 2012
Beiträge
328
Stan Rocker schrieb:
Beim Anschlag der tiefen Saiten ( E bzw. der Ton oder Akkord H) klingt das Ding wie eine Snaredrum, die nicht entspannt wurde und mitschwingt ( natürlich leiser, aber es hört sich nun mal so an).

Hi Stan,

tritt das Schnarren unabhägig von der Aufstellung des Combos auf? Mein Koch Studiotone kann nämlich bei "E" auch schnarren, aber nur, wenn er in einem ganz bestimmten Winkel zur dahinterliegenden Wand steht. Wenn ich ihn um ein Paar Grad drehe oder von der Wand weghole, ist's gut. Ich kann damit leben.
 
A
Anonymous
Guest
Hey! Das habe ich schon probiert, erst hatte ich ihn vor der Wand, dann habe ich ihn auf's Sofa gepackt, leider keine Besserung. Ich denke, ich kann prinzipiell auch damit leben, zumal das Scharren nicht verstärkt wird. Nur denke ich mir, bei einem Amp, der ca. 1500 kostet, sollte dies nicht der Fall sein ( aber auch Fender hat mir hier schon das Gegenteil bewiesen ;-)).
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hi,

ich hatte das Problem auch bei meinem Tweed Deluxe, als Ursache entpuppte sich die rückwärtige Abdeckung.
Abhilfe brachte ein dünner Gummiring den ich zwischen der Abdeckung und der Metallchassis eingeklemmt habe.

Gruß
B.
 
A
Anonymous
Guest
An die rückwärtige Abdeckung habe ich gleich mal als erstes gedacht, weshalb ich sie gleich mal runtergeschraubt habe. Dann habe ich mal diese Röhrenschutzdinger von den Vorstufenröhren abgezogen. Leider keine Verbesserung feststellbar gewesen. Eigenartig ist auch, dass das Scharren, wenn ich einen Ton stehen lasse ( z.B. E oder A) und den Amp am Griff hochziehe, aufhört. Hm...komische Sache das...
 
Stardustman
Stardustman
Well-known member
Registriert
22 Juni 2012
Beiträge
328
Stan Rocker schrieb:
Nur denke ich mir, bei einem Amp, der ca. 1500 kostet, sollte dies nicht der Fall sein.

Da stimme ich Dir zu! Aber ein kleiner, feiner, einheimischer Hersteller kann da doch sicher rasch und unbürokratisch helfen, oder?

Stan Rocker schrieb:
( aber auch Fender hat mir hier schon das Gegenteil bewiesen ;-)).

An dem Tag, an dem ich den Studiotone gekauft habe, war ich eigentlich losgezogen, um einen Princeton RI zu kaufen. Der rasselte auf jedem Halbton zwischen E und B, und das auch völlig unabhängig davon, wie er im Raum stand und ob er auf dem Teppich oder einem anderen Amp stand ...
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe jetzt Twinsound mal angemailt, mal schauen, was die dazu sagen. Wahrscheinlich ist die Lösung ganz simpel. Und wenn nicht, dann hole ich mir für Gigs so einen Bodybuilder Roadie, der den Amp während des Gigs die ganze Zeit hochhebt. Aber jetzt wieder ernsthaft: Solltet ihr noch Erklärungen bzw. Lösungen wissen, bitte immer her damit! ;-)

Vielen Dank!
 
A
Anonymous
Guest
Stan was ist da für ein Griff montiert? Du sagst du hebst den Amp an und dann isses weg. Könnte somit auch am Griff und seiner Befestigung liegen.
 
A
Anonymous
Guest
Hey Martin! Es ist ein vier mal geschraubter Ledergriff. Ich habe ihn festgezogen, es ist immer noch dasselbe. Das Geräusch hört auch auf, wenn ich den Amp etwas gegen das Gehäuse nach oben drücke ( nicht das Gehäuse, sondern nur den Amp).
 
A
Anonymous
Guest
Könnte auch eine lockere Überwurfmutter eines Potis sein, schraube mal alle Chickenheads ab und kontrolliere. Irgendwo ist halt was locker geworden, was auch beim Transport zu dir passiert sein kann.
 
A
Anonymous
Guest
Werde ich machen. Sag mal, Martin, ich habe mir da was in den Kopf gesetzt. Ist es kompliziert, einen 5e3 zu bauen? Mit meiner Kompetenz schaut's schlecht aus, auch habe ich keinerlei technischen Sachverstand. Ein bisschen löten kann ich. Was meinst Du? Unmöglich oder machbar?

VG
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Werde ich machen. Sag mal, Martin, ich habe mir da was in den Kopf gesetzt. Ist es kompliziert, einen 5e3 zu bauen? Mit meiner Kompetenz schaut's schlecht aus, auch habe ich keinerlei technischen Sachverstand. Ein bisschen löten kann ich. Was meinst Du? Unmöglich oder machbar?

VG
Stan

Stan,

wenn du handwerkliche Fähigkeiten und auch Geduld hast dürfte das kein Problem darstellen. An einem 5E3 ist ja nicht viel dran. Der Björn hier aus dem Forum hat sich auch einen gebaut.
Nun, ich kann löten, bin handwerklich begabt, habe viel Geduld, würde das aber trotzdem nicht machen wollen. Den Fuffi fürs löten und Strippen ziehen gebe ich gerne einem Fachkollegen. Dann bin ich mir sicher lange Spaß an einem solchen Amp zu haben ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Da hast Du allerdings recht. Ich muss nur einen günstigen Techniker finden, denn bei TAD verlangen sie ja für den Zusammenbau ein Heidengeld. Zurück zum Tweedsound: Die Muttern habe ich überprüft, da war alles fest...hm...
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Stan Rocker schrieb:
Ich muss nur einen günstigen Techniker finden, denn bei TAD verlangen sie ja für den Zusammenbau ein Heidengeld.
Hi Stan,

verstehe ich Dich richtig, Du hast den Amp neu gekauft?

Dann würde ich nicht einsehen, Geld für einen Tech auszugeben und wohlmöglich deshalb auch noch die Gewährleistung zu verlieren.
Ich würde den Amp zum Hersteller schicken. Ist nämlich in der Gewährleistungszeit seine Aufgabe den Amp zu reparieren.
Die paar Tage, die das länger dauern sollte, würden mich nicht davon abhalten.
 
A
Anonymous
Guest
Frank, du hast nicht alles gelesen, oder der Pfingstwein war zu lecker :)
Stan fragte nach jemand der ihm einen 5E3 zusammenlötet ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube, der Frank hat das schon auf den Tweedsound bezogen, der ja neu ist. Ich dachte mir nur, evtl. wäre das Geräusch ein leicht zu behebendes Problem, dann bräuchte ich den Amp nicht in der Weltgeschichte rumzuschicken...
 
kershaw
kershaw
Well-known member
Registriert
18 Januar 2007
Beiträge
470
Ort
Salzgitter
Bei meinem Tweedsound war damals das kleine Blechschild mit dem Namen vorne schlampig befestigt(mit 2 kleinen Nägeln) und schnarrte mächtig mit.

Hat gedauert, bis ich das gefunden hatte....
Gruß
Jörg
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte den Amp auch mal. Fand ich klasse. Meiner rasselte allerdings auch, und zwar an zwei stellen:
1. die endstufenröhren waren minderwertiger Qualität und rasselten wie doof.
2. der Abdeckbecher über dem Magneten von einem der Speaker schepperte.

Gruß
.gurki
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Stan,
Stan Rocker schrieb:
Ich glaube, der Frank hat das schon auf den Tweedsound bezogen, der ja neu ist.
Ja, das hast Du richtig verstanden.

Gurkenpflücker schrieb:
2. der Abdeckbecher über dem Magneten von einem der Speaker schepperte.i
Gute Idee, Gurki,
ich habe das bei einem Greenback-Speaker auch mal erlebt. Diese gründe Abdeckung auf dem Speaker ist aus Plaste und mit Klebeband auf dem Speaker befestigt. Als das sich löste, kam's zu rasselnden Geräuschen. Ich habe den Fehler erst gefunden, als sich der "Becher" gedreht hat. Runter mit dem Ding, und die Ruhe kehrte ein.
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe auch noch eine weitere Theorie, denn die Röhren sind's nicht. Das mit dem Speaker könnte sein, ich will nur die Nachbarn heute am Feiertag nicht belästigen. Ich könnte mir denken, dass es was mit der Verschraubung des Amps am Cabinet zu tun hat. Vllt. drehe ich mal die Schrauben eine oder eine halbe Drehung zurück, dann schauen wir mal, was passiert. Apropos Abdeckung des Speakers. Ich habe noch nie im Leben Alnicos gespielt, kann man die Abdeckung da problemlos runtermachen? Für was ist die überhaut gut? Staubschutz?

Greetz
Stan
 
A
Anonymous
Guest
Stan Rocker schrieb:
Ich könnte mir denken, dass es was mit der Verschraubung des Amps am Cabinet zu tun hat. Vllt.
War auch meine erste Vermutung, weil es ja mit
- Hand auflegen auf dem Chassis
- am Griff ziehen und
- von unten gegen das Chassis drücken
weg geht.

Dachte allerdings, Du warst da schon bei, weil anfangs schriebst, dass Du alle Schrauben am Amp nachgezogen hast.

Gruß,
 
A
Anonymous
Guest
Ja, das habe ich auch gemacht. Ich denke, vllt. sind die Schrauben ja zu fest zugezogen, ich werde mal testen...
 
A
Anonymous
Guest
Mittlerweile glaube ich, dass ich schon das Gras wachsen höre;-). Ich werde den Amp morgen mal nicht in der Wohnung, sondern bei meinen Eltern richtig laut testen. Dann schaue ich mal, ob mich das Geräusch letztendlich stört oder nicht.
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Sowas nervt ungemein. Ich hatte mal einen kleine Blackstar mit 1W. Klingt wirklich geil, aber die Dinger sind so heiss gemacht, da zirpt bei Basstönen was im (geschlossenen) Gehäuse. Rückgabe, beim Austauschmodell dasselbe. Da hab ich es gelassen, Schade um den schönen Übungsamp, aber das hat mich echt kirre gemacht.
 
 

Oben Unten