V1 Röhre beim Peavey Classic?


A
Anonymous
Guest
Hallo,
wo sitzt die V1 Röhre (Eingangsröhre) bei einem Peavey Classic 20 (oder 30) ? Von hinten gesehen die ganz links oder die 2te?

P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

Gruß
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Henry Vestine":32x01mc4 schrieb:
ich würde auf diejenige tippen, die am nächsten zum Input-Jack sitzt.

Hallo,
normalerweise schon. Wollte nur mal sichergehen. Hab ein Kistchen mit verschiedensten Vorstufenröhren abgestaubt u. die wollte ich testen :-D.

Gruß
Litle Wing
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

Little Wing":2hfrywmp schrieb:
P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

könnte sein, wenn der Ruhestrom über Kathodenbias eingestellt wird. Dabei wird das Kontrollgitter der Endstufenröhren über einen hochohmigen Widerstand an Masse gelegt. Dann legt man in die Kathodenleitung nen Widerstand rein. Der Ruhestrom durch die Röhre erzeugt an diesem Kathodenwiderstand einen Spannungsabfall. Gegenüber der Kathode wird das Steuergitter also um diese Spannung niedriger gehalten. Steigt der Kathodenstrom, so steigt auch der Spannungsabfall am Kathodenwiderstand, sodass sich die Gittervorspannung quasi von selbst einregelt.
 
A
Anonymous
Guest
burke":261cozyp schrieb:
Hi,

Little Wing":261cozyp schrieb:
P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

könnte sein, wenn der Ruhestrom über Kathodenbias eingestellt wird. Dabei wird das Kontrollgitter der Endstufenröhren über einen hochohmigen Widerstand an Masse gelegt. Dann legt man in die Kathodenleitung nen Widerstand rein. Der Ruhestrom durch die Röhre erzeugt an diesem Kathodenwiderstand einen Spannungsabfall. Gegenüber der Kathode wird das Steuergitter also um diese Spannung niedriger gehalten. Steigt der Kathodenstrom, so steigt auch der Spannungsabfall am Kathodenwiderstand, sodass sich die Gittervorspannung quasi von selbst einregelt.

umgekehrt ist´s, lieber Burke: das Schirmgítter liegt über einen hochohmigen ( relativ hochohmigen ) Widerstand an der Anode(nspannung), bei feineren Schaltungen an einer extra Anzapfung vom Ausgangsübertrager.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Polli,

das ist seltsam, ich hab das schon öfter so gelesen wie beschrieben. Aber Du bist technisch fitter als ich, von daher wirds schon passen.

Aiken (www.aikenamps.com) zB schreibt:

a method of biasing a tube where the bias is generated by the voltage drop across a resistor in the cathode. The grid is referred to ground through a resistor, and the current flow through the cathode resistor produces a positive cathode voltage with respect to the grid, which is effectively the same as making the grid negative with respect to the cathode.

Bei www.frozenfrog.de stehts auch so; und wenn man google mit "cathode bias" füttert, stößt man auf ne Menge Artikel, die das auch so beschreiben.

Hm, nichts genaues weiß ich nun. Vielleicht sind beide Methoden üblich? Das ist das Kreuz mit angelesenem Wissen. Man legt sich schnell in die Nesseln, wenn mans nicht ordentlich nachprüft...

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
burke":n8n7h1m6 schrieb:
Hallo Polli,

das ist seltsam, ich hab das schon öfter so gelesen wie beschrieben. Aber Du bist technisch fitter als ich, von daher wirds schon passen.

Aiken (www.aikenamps.com) zB schreibt:

a method of biasing a tube where the bias is generated by the voltage drop across a resistor in the cathode. The grid is referred to ground through a resistor, and the current flow through the cathode resistor produces a positive cathode voltage with respect to the grid, which is effectively the same as making the grid negative with respect to the cathode.

Bei www.frozenfrog.de stehts auch so; und wenn man google mit "cathode bias" füttert, stößt man auf ne Menge Artikel, die das auch so beschreiben.

Hm, nichts genaues weiß ich nun. Vielleicht sind beide Methoden üblich? Das ist das Kreuz mit angelesenem Wissen. Man legt sich schnell in die Nesseln, wenn mans nicht ordentlich nachprüft...

Gruß
burke
Isch weiß es nicht, nur ist es bei der automatischen Gittervorspannungserzeugung so, daß das Schirmgitter oben auf die Anode kommt ( über ´n Widerstand ) , das Bremsgitter hängt eh auf Masse und das Steuergitter bekommt das Eingangssignal.

ach vergiß es, wir meinten unterschiedliche Gitter ( die EL-84 hat ja 3 davon )
Kommando zurück, oder beides ist richtig :)
 
A
Anonymous
Guest
Little Wing":1f7j5vmu schrieb:
Hallo,
wo sitzt die V1 Röhre (Eingangsröhre) bei einem Peavey Classic 20 (oder 30) ? Von hinten gesehen die ganz links oder die 2te?

P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

Gruß
Little Wing

Moin,
ich habe mal den Schaltplan rausgekramt: das Ding hat Gitterstromautomatik, also nix Regler. Die erste Röhre ist vorne die erste ...wo das allerdings genau in/auf deinem Blechchassis ist, weiß ich nicht, müßte man drunter sehen und an der Pinbelegung ablesen.
Den Schaltplan findet man hier:
http://www.mif.pg.gda.pl/homepages/tom/files/c20.gif
 
A
Anonymous
Guest
burke":1rnbumeg schrieb:
Hi,

Little Wing":1rnbumeg schrieb:
P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

könnte sein, wenn der Ruhestrom über Kathodenbias eingestellt wird. Dabei wird das Kontrollgitter der Endstufenröhren über einen hochohmigen Widerstand an Masse gelegt. Dann legt man in die Kathodenleitung nen Widerstand rein. Der Ruhestrom durch die Röhre erzeugt an diesem Kathodenwiderstand einen Spannungsabfall. Gegenüber der Kathode wird das Steuergitter also um diese Spannung niedriger gehalten. Steigt der Kathodenstrom, so steigt auch der Spannungsabfall am Kathodenwiderstand, sodass sich die Gittervorspannung quasi von selbst einregelt.

Kann es sein das Du in einem früheren Leben mal als Elektron in einem Röhrenamp unterwegs warst? :shock: :roll: :lol:.

CU
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Polli":1nfuzot7 schrieb:
Little Wing":1nfuzot7 schrieb:
Hallo,
wo sitzt die V1 Röhre (Eingangsröhre) bei einem Peavey Classic 20 (oder 30) ? Von hinten gesehen die ganz links oder die 2te?

P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

Gruß
Little Wing

Moin,
ich habe mal den Schaltplan rausgekramt: das Ding hat Gitterstromautomatik, also nix Regler. Die erste Röhre ist vorne die erste ...wo das allerdings genau in/auf deinem Blechchassis ist, weiß ich nicht, müßte man drunter sehen und an der Pinbelegung ablesen.
Den Schaltplan findet man hier:
http://www.mif.pg.gda.pl/homepages/tom/files/c20.gif

Moin,
danke für den Hinweis. Wie sieht es bei so einer 'Automatik' denn mit dem Klangverhalten unterschiedlicher Endstufenröhren aus?

Gruß
Little Wing
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Little Wing":efctvmvs schrieb:
Wie sieht es bei so einer 'Automatik' denn mit dem Klangverhalten unterschiedlicher Endstufenröhren aus?
Das ist ziemlich egal (IMHO): Die klingen so unterschiedlich wie die Hersteller sind, also Sovtek, Ei, JJ und was weiß ich noch alles...
Sovtek und EI bekommen gute Kritiken - letztere sind auch noch schön günstig...


greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Little Wing":1d6be9mx schrieb:
Polli":1d6be9mx schrieb:
Little Wing":1d6be9mx schrieb:
Hallo,
wo sitzt die V1 Röhre (Eingangsröhre) bei einem Peavey Classic 20 (oder 30) ? Von hinten gesehen die ganz links oder die 2te?

P.S: man hat mir erzählt der Classic 20 hätte kein Bias Regler. Stimmt das?

Gruß
Little Wing

Moin,
ich habe mal den Schaltplan rausgekramt: das Ding hat Gitterstromautomatik, also nix Regler. Die erste Röhre ist vorne die erste ...wo das allerdings genau in/auf deinem Blechchassis ist, weiß ich nicht, müßte man drunter sehen und an der Pinbelegung ablesen.
Den Schaltplan findet man hier:
http://www.mif.pg.gda.pl/homepages/tom/files/c20.gif

Moin,
danke für den Hinweis. Wie sieht es bei so einer 'Automatik' denn mit dem Klangverhalten unterschiedlicher Endstufenröhren aus?

Gruß
Little Wing
da bin ich sicherlich der falsche Ansprechpartner, ich halte von wilden Röhrenwechsel garnichts, besonders, wenn es darum geht, durch geschicktes Röhrenwechseln aus einem Fender einen Marshall oder Mesa zu machen....egal, wer´s mag. Wenn das alles so einfach wäre, warum bieten dann die cleveren Hersteller nicht den Amp in "normal" an, oder besonders fett ( mit den Röhren - gegen Aufpreis ), oder besonders hell und glockig ( mit anderen Röhren - gegen Aufpreis ...) , fetteres Crunch, dünneres Fett usw. Oder ob das die Ingeniere noch nicht mitbekommen haben. :cool:
Der Ruhestromversorgung ( Automatik ) jedenfalls ist es egal, welche Röhren sie versorgen soll.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Es gib Verstärker die das können - aber dass dann etwas "wie" Marshall oder Fender klingt ist nicht drin, sondern nur "in Richtung" vorhergenannter.

greetz
univalve
 
 

Oben Unten