Versandalternative bei empfindlichen Geräten


T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin ihr Lieben,

ich möchte Euch an einer, mir bislang unbekannten, Versandmöglichkeit für Instrumente teilhaben lassen.

Anlass war der Kauf eines Hughes&Kettner Statesman per Kleinanzeige.
Es ging um den schnellen und vor Allem sicheren Transport von Göttingen nach Hamburg.
Der Käufer machte den Vorschlag, den Transport über eine Zentrale für Mitfahrgelegenheiten abzuwickeln.
Zuerst hatte ich Kopfschmerzen bezüglich einer evtl. Diebstahls- bzw. Unterschlagungsmöglichkeit. Andererseits ist jeder Anbieter einer Mitfahrgelegenheit mit Personalien etc. registriert.
Da ein Kleinanzeigenkauf ansich aber schon ein gewisses Risiko beinhaltet, spielt das verbleibende Restrisiko in obiger Sache ME kaum
eine Rolle.

Gesagt getan.
Nach Absprache mit dem Verkäufer eine Tour Göttingen - Hamburg für den nächsten Tag ausgesucht, Kontakt mit dem Anbieter aufgenommen, Daten abgeglichen und los ging's.
Am nächsten Tag habe ich pünktlich am HH-Hbf. einen vorsichtig behandelten und muggelig verstauten Combo in Empfang genommen.

Kosten: € 10.- (ist meistens verhandelbar, weil diese Art von Transport für den Transporteur abseiten seiner mitgenommenen Fahrgäste ein willkommenes, unaufwändiges Zubrot bedeutet).

Weiterer Vorteil für Verkäufer: Kein Verpackungsaufwand.

Übrigens ist das Gerät gegen Unfall etc. genauso wie Insassen versichert (eine seriöse Mitfahrzentrale vorausgesetzt).

Ich werde es wohl bis zu einem bestimmten Wert wieder machen (ein Konzertflügel für 200000.- geht nicht!)

Danke für Eure Aufmerksamkeit, gut'n nabnd!
 
A
Anonymous
Guest
Achtung, bei www.mitfahrgelegenheit.de gibt es KEINE speziellen Versicherungen, die Seite ist einfach eine Vermittlungsplattform für Fahrer und Mitfahrer (da aber m.E. die Beste). Sieht man u.a. auch daran, dass keine Gebühren fällig werden und der Kontakt nicht über die Mfg läuft. Es gilt aber natürlich die normale Haftpflicht des Fahrers - in welchen Fällen die zahlt, sollte man vorher mal prüfen wenn es einem wichtig ist. Ansonsten habe ich das auch schon mal mit dringenden Fotos für eine Ausstellung gemacht, das lief völlig problemlos, man sollte sich aber bewusst sein dass man es nicht mit einem professionellen Versandunternehmen zu tun hat - m.M. wäre es auch unfair, solche Ansprüche z.B. bei einer ev. Schadensregulierung an die Fahrer zu stellen. Trotzdem hätte ich ein besseres Gefühl bei jemandem, der das Ding in seinem Privatwagen hat, als bei einer Horde von gehetzten, unterbezahlten Versanddienstmitarbeitern :)
 
A
Anonymous
Guest
Ob ihrs glaubt oder nicht: Auf diese Art und Weise hat meine damals 85-jährige Oma vor 2 oder 3 Jahren einen Eimer mit Zwetschgen von ihrem Zuhause mit Obstgarten im Allgäu nach Paris transportieren lassen :lol: :cool: !
(Allerdings kannte sie den Fahrer vom hören-sagen und hat seine Nummer rausbekommen und hat ihn nicht in diesem sagenumwobenen "Internet" gefunden ;-) )

Grüße! Julian
 
 

Oben Unten