Welche Pedal Power Supply?


A
Anonymous
Guest
Ich wollte mal so herumfragen, welche Stromversorgung für eure Pedale ihr verwendet und wie (un)glücklich ihr damit seid. Ich hab mir jetzt ein Pedaltrain PT2 zugelegt und überlege, ob ich mir dazu das teure Voodoo Lab Pedal Power 2+ zulegen soll, oder ob ein Cioks Big John für meine Zwecke genauso ausreicht. Meine Effekte sind: Dunlop Cry Baby Wah, Boss PH-3 Phaser, Boss Cs-3 Compressor, Voodoo Lab Micro Vibe, Ibanez Tubescreamer. Vielleicht kommt noch was dazu.
Passen denn die Cioks Teile problemlos unter das Pedaltrain, von den Maßen her?
Danke für eure Tipps.
 
A
Anonymous
Guest
ja..power plant kann ich genauso empfehlen...
klasse Teil ohne Brum- oder Störgeräusche.
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
WaveMaster":2x7f5i3k schrieb:
Über PowerPlant höre ich eigentlich ständig das Gegenteil. :kratz:

Genau,

ich hab meins auch wieder verkauft. Im Vergleich zu 'nem Visual Sound 1
Spot hat's gebrummt. Und das nicht schlecht. Ausserdem sind 500 mA auf
acht Ausgänge verteilt für manch einen zu wenig, vorallem wenn man eine
digitale Kiste damit versorgen muss, die viel Saft zieht.

Irgendwo habe ich mal gehört, dass die erste Serie stark von den Angaben
abweichende Voltzahlen liefern soll. Mit der ersten Revision war das Thema
wohl vom Tisch. Wie gesagt gehört!

Ich würde Dir zum Voodoo Lab raten. Zumal das in Verbindung mit dem
PT2 die sauberste Lösung ist, da man das Voodoo Lab ja mit den
mitgelieferten Laschen unter dem Board montieren kann. Sind halt recht
teuer, weshalb Du Dein Glück vllt. mal bei eBay versuchen solltest. Ich
denke aber auch, das die Cioks-Dinger unter das PT2 passen.
 
A
Anonymous
Guest
Artec Power Brick !

Habe ich auf meinem Board verbaut, sind sowohl Analog als auch Digital Effekte dran, kein Brummen oder ähnl.

Gruß
Sash
 
A
Anonymous
Guest
Gerrit":3cuk1ia7 schrieb:
Irgendwo habe ich mal gehört, dass die erste Serie stark von den Angaben abweichende Voltzahlen liefern soll. Mit der ersten Revision war das Thema wohl vom Tisch. Wie gesagt gehört!

Dieses Hörensagen kann ich leider bestätigen. Ich besaß eins de ersten Powerplants für meine Akustik-Board, und ständig fiel mir der Multifeffekter aus, weil die Spannung einfach zu niedrig war und bei ein wenig Belastung noch weiter zusammenbrach.
Wie es mit den folgenden Fabrikationserien aussieht kann ich aber nicht sagen, ich besaß seit dem nie mehr eins von diesen Geräten.

Ich arbeite mittlerweile nur noch mit selbstgebauten Netzteilen, die ich in eine dichte Kunststoffbox packe. Es handelt sich um einen Abzweikasten aus dem Elektrohandwerk, den man mit Kabelverschraubungen versehen kann.

MfG analogMensch
 
asatmann
asatmann
Well-known member
Registriert
25 April 2007
Beiträge
538
Lösungen
2
Ort
88515
Vom Harlex Benton hört man leider immer wieder Schlechtes, aus eigener Erfahrung kann ich nicht sprechen.

Im Wesentlichen unterscheiden sich die Billigen von den Teuren darin, daß keine isolierten Ausgänge vorhanden sind. Diese Dinger sind prinzipiell nix anderes wie ein Netzteil + Daisy Chain - nur halt hübscher verpackt.

Je nachdem wie professionell und dauerhaft du dein Board bauen willst rate ich dir also zu einem der großen Netzteile wie das Voodoo Lab, T-rex, Cioks oder Ollmann, oder mal hiernach dem Burkey schauen.

Die meisten Netzteil unterscheiden sich in dieversen Funktionen, so ist das Voodoo Lab beispielsweise in der Lage, die großen Line6-Modeller mitzuversorgen.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Dieses 08/15 Netzteil von Boss und eine Daisy-Chain tun seit Jahren bei mir den Job. Mehr als fünf Pedale hatte ich noch nie langfristig vor mir liegen.

Gruß

erniecaster
 
L
lake-placid-blue
Active member
Registriert
21 Januar 2010
Beiträge
29
Ort
Darmstadt
Hallo,

ich habe gestern Probleme mit meinen Big John bekommen, weil ihn mein neuer Lehle D.Loop hoffnungslos überlastet hat. Dran waren ein Boost DLA und ein Coca Comp, ich wollte noch ein BBE Fuzz dranhängen, aber dann war das Rauschen unerträglich, dazu irre Umschaltgeräusche. Der Rest Hat Batterien oder andere Netzteile. Natürlich hab ich vergessen, vorher nachzusehen, was wieviel Strom zieht... Der Lehle bis zu 195 mA. Falls Du sowas mal aufs Board schrauben willst, vergiss den Big John (außerdem sind die Ausgänge nicht isoliert). Meiner muss auf ein anderes Board weichen, auf dem er weniger gefordert wird, dann ist er ganz in Ordnung (wenn Du keine isolierten Ausgänge brauchst.) Auch 600 mA insgesamt auf 7 Ausgänge ist nicht so viel. Mein erster Beitrag!
 
A
Anonymous
Guest
Ganz ehrlich: Deine PEdale sind nicht gerade die größten Sorgenkinder in Sachen Stromversorgung. Mit dem PP2 bist du mehr als bedient, die ist schon fast zu viel - warum um Gottes willen willst du dann etwas noch fetteres? Das Geld kann man auch auf einem schönen Ausflug am Wochenende verbraten...
 
A
Anonymous
Guest
Bodydrag":1lp1tr08 schrieb:
Ich wollte mal so herumfragen, welche Stromversorgung für eure Pedale ihr verwendet und wie (un)glücklich ihr damit seid.

Ich verwende seit Jahren ein custom Netzteil mit Ringkerntrafos, vier galvanisch getrennten und jeweils zwischen 9 und 12V regelbaren Ausgängen mit je 3 Buchsen, also könnten bis 12 Effekte dran. Es sind aber nur acht oder so, die problemlos und akustisch nicht wahrnehmbar mit Energie versorgt werden. Die Stromkapazität ist satt bemessen. Das Ganze ist so gebaut, dass man ruhig mal volles Rohr dagegenstolpern kann oder ein Bier drüberkippen - livetauglich halt.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Bodydrag,
den Supa Charger kann ich nur wärmstens empfehlen. Ich habe 11 Tretminen an die 8 Outputs angeschlossen (alles auf einem Brett montiert)- darunter ein uraltes Morley Wah-Volume, 2 Digitalprozessoren von Zoom, ein uraltes Vox-Wah. Trotz der Parallel-Schaltung - an einem Ausgang hängen 4 Teile - gibt's kein Gebrumme und der Supa geht auch bzgl. der Stromstärke nicht in die Knie.
Grüße, der sg-fan
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Bodydrag":1nydjeus schrieb:
Ich wollte mal so herumfragen, welche Stromversorgung für eure Pedale ihr verwendet und wie (un)glücklich ihr damit seid.

Genau diese Frage hatte ich vor geraumer Zeit auch mal gestellt. :lol:
Einige Member meinten, daß die Ollman Dinger gut seien. Also habe ich mir ein kleines Ollmann mit 4 mal 9Volt Anschluß bestellt. Praktischerweise war das Teil gerade im Sonderangebot. Nach nur 14 Tagen war es dann da und funktioniert seitdem tadellos. Bis jetzt sind ein Tripple X Looper von Ollmann, Dunlop Classic Wah, Fender Bodentuner (im Loop), Danelectro OD, Danelectro Delay (im Loop) brummfrei angeschlossen.
 
A
Anonymous
Guest
Tach zusammen :-D

Ich nutze das GigRig-System für mein Board (auch ein PT 2). Die einzelnen Teile passen im höheren/hinteren Teil ganz gut unter die Streben, hab sie mit Velcro angeklebt und mit Kabelbindern gesichert.

Der Vorteil des GigRig ist, dass es so ziemlich alles versorgt, was 9V braucht - über einen entsprechenden Adapter betreibe ich auch meinen TimeFactor damit.
 
A
Anonymous
Guest
Was hab ihr denn für Empfehlungen auf Lager, wenn man auch mal 9/18V AC braucht? Whammies und die Line 6 Geräte sind bspw. Kandidaten für sowas.

- Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Die Line&-Teile kann mit einem entsprechenden Adapter auch an DC-Ausgänge hängen, siehe 1Spot und Supacharger. Das Whammy braucht entweder ein separates Netzteil oder ein Voodoo Lab Pedal Power AC...
 
A
Anonymous
Guest
Von The GigRig gibt es ein modulares Power-System
für 9 Volt DC, 12 Volt DC, 15 Volt DC, 18 Volt DC und 24 Volt DC.

Es besteht aus dem Generator: 5000 mA 9 Volt DC als Basis
und den entsprechenden Adaptern für die einzelnen Voltages.

Damit kann man gerne 30-50 Pedale mit Strom versorgen.

Brummt nicht, rauscht nicht, hat galvanische Trennung
und noch vieles mehr.

Gruß

Frank
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo zusammen!

Unter uns mal ganz deutlich gesagt: Wenn ein Gerät ein besonderes Netzteil verlangt, dann verlange ich aber auch, dass dieses Teil sowas von deutlich besser ist als jedes vergleichbare Geräte, dass tatsächlich das Wort "alternativlos" verwendet werden kann.

Anders formuliert: Ich finde ein Netzteil-Wirrwarr blöd und kaufe lieber was anderes, wenn mir das das Leben leichter macht.

Lasst euch nicht verarschen.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":18a7bhgv schrieb:
Hallo zusammen!

Unter uns mal ganz deutlich gesagt: Wenn ein Gerät ein besonderes Netzteil verlangt, dann verlange ich aber auch, dass dieses Teil sowas von deutlich besser ist als jedes vergleichbare Geräte, dass tatsächlich das Wort "alternativlos" verwendet werden kann.

Anders formuliert: Ich finde ein Netzteil-Wirrwarr blöd und kaufe lieber was anderes, wenn mir das das Leben leichter macht.

Lasst euch nicht verarschen.

Gruß

erniecaster

Stimme ich generell zu. Ich geb dir aber mal ein Beispiel in Form meines Line 6 DL-4. Ich wollte ein Delay, bei dem man sehr schnell zwischen Speicherplätzen wechseln kann, das eine Tapfunktion hat und außerdem noch einen passablen Job als Looper macht. Wenn du da eine Alternative kennst, wäre ich dir ganz unironisch sogar dankbar - denn rein vom Sound her gibt es besseres als das grüne Monster.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

T.C.? Boss?

Keine Ahnung, was deinen Bedürfnissen entspricht. Ich habe mich damit nie auseinander gesetzt, weil ich nur ein reines Digitaldelay brauche. Für mich ist das kleine Line6-Delay perfekt (mit Tapfunktion).

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":14yusu5t schrieb:
Hallo!

T.C.? Boss?

Keine Ahnung, was deinen Bedürfnissen entspricht. Ich habe mich damit nie auseinander gesetzt, weil ich nur ein reines Digitaldelay brauche. Für mich ist das kleine Line6-Delay perfekt (mit Tapfunktion).

Gruß

erniecaster

das ist halt der Punkt: Bei allen Konkurrenzgeräten muss man per Einzeltaster durch die Speicherplätze "zappen". Mit einem Knopfdruck von Preset 1 zu Preset 3 geht partout nicht. Ich finde das übrigens recht erschreckend, dass keine andere Firma auf die Idee kommt...
 
 

Oben Unten