Welche Saiten benutzt ihr?


A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

ich habe gerade eben neue Saiten auf meine LP geschraubt und schon der unverstärkte Sound hat mir wiedermal klar gemacht, warum ich die Paula so schätze. Ich habe allerdings das Gefühl, dass der Einfluss der Saiten auf den Sound immer etwas unterschätzt wird. Deshalb hier mein Vorschlag für nen neuen Thread:

Welche Saiten benutzt ihr in Moment?

Bei mir sind es gerade wiedermal die Regular Slinky von Ernie Ball (=010). Die Paula klingt damit unverzerrt richtig schön mellow und hat, wie ich finde, trotzdem gerade genug Höhen. Die Picking-Muster mit Plekturm klingen damit einfach traumhaft! (Sorry, ich komm ins Schwärmen!) Da muss ich die Gitarre nicht mal in den Verstärker stöpseln.

Die übersteuerten Sound sind glaube ich pflegeleichter, aber auch da habe ich das Gefühl, die Akkorde stehen mit den Ernie Ball Saiten noch mehr wie eine Wand im Raum als es bei der Paula sowieso schon üblich ist. Spitze!

Zwischenzeitlich habe ich andere Saiten ausprobiert, die zwei Eumels billiger waren (Boomers), aber die können lange nicht mit den Ernies mit! Lieber gebe ich wieder mehr Geld aus.

So long!!
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,


kommt auch ein bischen drauf an welche Stärken du benutzt.
Hast du regular?
oder gepimpte?
zB. 009 auf 46 etc....

man kann schon ne Menge verändern und abstimmen.

Die Slinkys sind ja wirklich Slinky...(darum ja der Name)
die Boomers waren so ein "Abklatsch" davon.
(nicht schlechter)

Ich denke mal alles kommt auf den Gewohnheitsfaktor und die Soundansprüche an.
Ich zum Beispiel hab auf den Gibson Mensuren teils 10er ...dann aber wieder 009er drauf.
Strats eigentlich 009er (wegen dem Floyd Rose)
bei Terzen sind die 009er wiederum auch leichter zu korrigieren.
(keine Gitarre der Welt hat lupenreine Terzen....ist ähnlich wie das wohltemperierte Klavier)

Ich hasse auch die Gitarristen die mit 13er auftrumpfen wollen....(sind ja nicht im Bodybuilding Studio...dafür sind mir meine Fingers zu schade)
Aber ..auf ne schöne alte Jazz Gitarre müssen die halt drauf...
sonst kommt nur "pling und Tschüss"

Ein nicht unwesentlicher Faktor ist die Haltbarkeit von Saiten.
"vor dem Aufziehen"
Saiten können "schlecht" werden.
(Lufttemperatur, unsichtbare Korrision, falsche Lagerung)

Ich finde GHS zZ nicht schlecht.
früher hab ich mal Maxima im grossen Stil gespielt...
(keine Ahnung ob dies noch gibt)

und ausserdem ist es ja auch eine Kostenfrage...

eine andere frage wäre auch...wie oft wird gewechselt?
(klar ...im Studio alle 2 Stunden mit peniblen Produzenten)
aber im "echten Leben?....
und wie verändern sich die Saiten.

greez
 
A
Anonymous
Guest
Ich nutze die Regular von 010 - 046, also Standard!

Die Saiten wechsle ich normalerweise nur einen Tag vor nen Gig oder wenn wiedermal die D-Saite reißt!

Als ich das erste Mal wieder seit längerem die Ernies benutzt habe, hatte ich schon das Gefühl, dass die Gitarre mit ihnen deutlich besser klingt als mit den Boomers, sonst hätte ich diesen Thread hier gar nicht angezettelt. Es ist mir schon beim ersten Anschlag auf der Bandprobe aufgefallen. Ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet, es hat mich total überrascht! Aber vielleicht waren die Boomers ja nur falsch gelagert, dann müsste ich aber mein Fachgeschäft wecheln, das wäre doch die Konsequenz daraus, oder?
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

ui muss mich korrigieren.

mit dem "nicht schlechter" meinte ich :nicht "unbedingt" schlechter.

die Boomers hatten wir mal als angesprochene gepimpte...009 auf
046
(wegen Attack ..bei ner Strat Mensur )
Aber nach deinen Erfahrungen sind die Boomers also zB. nicht so gut wie die Balls.
(der Vergleich mit dem "Abklatsch" war auch bezogen auf die Boomers
als Ernie Ball Slinky Antwort seitens des Herstellers ...(Mitte/Ende 80er)

Jedoch bei der 010 - 046 hätte ich spontan auch die Balls genommen.
mit den 009 auf 42 und auch 046 Boomers hätteste/haste bestimmt gedacht..."Huch...Einmachgummis auf ner Les Paul?" :-D

was war denn der auschlaggebende Punkt? War jetz das Handling oder der Ton entscheident?

greez
 
A
Anonymous
Guest
Tagchen,

also der Ton ist für mich bei der Les das Entscheidende. Auf meiner Strat sieht es wieder ein bisschen anders aus, da möchte ich demnächst die 010 gegen einen 009-Satz austauschen, damit sie leicher spielbar ist. Ich hoffe, die beiden Gitarren sind dann vom Spielgefühl aus betrachtet ähnlicher, als sie es mit gleichdicken Saiten sind. Momentan schrecke ich nur etwas vor der Einstellerei der Strat zurück, vor allem wegen des schnöden Tremolos, das sowieso eigentlich nichts taugt, aber dann ebenfalls neu einstellt werden muss!

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

genau so mach ichs auch..(oft)
auf den Strat Scales die 009 und bei kürzeren Mensuren -für etwas Biß untern Fingern 010.
Was ür ein Trem haste denn drauf ..wenns nichts taugt?
Die Umstellungsgeschichte ist eigentlich schnell gemacht.

Denn wenns wirklich nichts taugt..
ist es floating?
dann einfach nur bis zum Anschlag aufn Body.
Ich denk mal auf der Paula vermisst dus ja auch nicht...

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hi Ihr Beiden,

abgesehen davon, dass es das Thema Saiten schon öfter gegeben hat und ich mich nicht über Markennamen austauschen will, bevorzuge ich auf meiner Strat 011er Sätze, weil ich ihren vollen und differenzierten Klang sehr mag. Bei den Teles denke ich darüber nach, von 010ern auf 011er zu wechseln, wobei die Teles das wahrscheinlich gar nicht brauchen. Warum nicht um den Ton kämpfen? Ich mag das.

Gruß, Martin
 
A
Anonymous
Guest
hi,
also ich schwör´seit fast 15 Jahren auf dean markley´s. früher habe ich 09-42 gespielt, aber mit der zeit wurde mein spiel immer härter und aggressiver und ich wechselte daher vor etwa 10 jahren auf 10-46 (regular). übrigens spiele ich meistens droped C. ich habe in der ganzen zeit immer mal einen anderen hersteller probiert, bin aber immer wieder bei den markleys gelandet. meine erfahrungen: halten ewig, extrem stimmstabil, exzelente verarbeitung, volles frequenzspektrum und schön hart.
zur härte: ich bin kaum solist und ein mäßiger saitenzieher. ich spiele mit sehr viel kraft und da wirkt eben eine markley angenehm hart dagegen.
die übelsten saiten die ich jemals aufgezogen habe waren pyramid -oder so ähnlich. die labberten nur so rum -keine härte also- kein biß, kein punch, kein bass, kein output. nach der zweiten probe weggeschmissen...
 
A
Anonymous
Guest
Die letzten fünf Sätze die ich auf meinen beiden Strats ausprobiert habe waren:

Daddario ...................... | 010-046
Electro Harmonix .......... | 010-046
Ernie Ball ..................... | 010-046
Dean Markley ............... | 009-042
irgendwas von Fender .... | 009-042


Ich muss sagen, ich finde den Sound von 11er Saiten wahnsinnig geil, aber komm damit nicht so gut klar, dass ich sie dauerhaft spielen würde. Prinzipiell spiel ich eigentlich schon immer Daddario 010-046 und das sind auch die Saiten, die ich am besten finde, vom Sound und von der Bespielbarkeit, die Haltbarkeit könnte ein bisschen besser sein, allerdings pflege ich die Saiten auch nicht wirklich... ich wechsel etwa so nach einer Woche, spätestens nach zwei...
Die Electro Harmonix Saiten sind ganz ok, aber auch nicht der Hit. Ernie Ball habe ich ne ganze Weile gespielt, bin ich aber auch wieder von abgekommen. Die Dean Markley waren ganz nett, aber rein vom Gefühl her auch nicht das womit ich mich dauerhaft anfreunden könnte. Ein absoluter Supergau waren die Saiten von Fender, nach zwei Tagen dumpf und die haben sich auch nicht wirklich schön spielen lassen...

die übelsten saiten die ich jemals aufgezogen habe waren pyramid -oder so ähnlich. die labberten nur so rum -keine härte also- kein biß, kein punch, kein bass, kein output. nach der zweiten probe weggeschmissen..

Das wundert mich jetzt fast ein bisschen, die Pyramid Saiten wurden hier im Guitarworld immer wieder als Empfehlung für ein gutes Preis/Leistungsverhältnis genannt, bin gespannt ob es dadrauf noch Reaktionen gibt ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Das wundert mich jetzt fast ein bisschen schrieb:
sorry, aber welches preis/leistungsverhältnis? habe gerade mal geschaut bei nem großen muckerhandel in franken: Pyramid 2,99€ zu Dean Markley 3,95€, DÁddario 4,60€! bei abnahme eines satzes versteht sich. nicht für die hälfte würde ich die nochmal kaufen, ach was, mein opa pflegte zu sagen: "der/die/das ist geschenkt zu teuer"

cu fish
 
A
Anonymous
Guest
alien":1unk1xpw schrieb:
Was ür ein Trem haste denn drauf ..wenns nichts taugt?
Die Umstellungsgeschichte ist eigentlich schnell gemacht.

Denn wenns wirklich nichts taugt..
ist es floating?
dann einfach nur bis zum Anschlag aufn Body.
Ich denk mal auf der Paula vermisst dus ja auch nicht...

greez

Hallo Alien,

also das Tremolo benutze ich überhaupt nicht! Mit dem Begriff floating kann ich leider nichts anfangen. Das Teil nennt sich Freeflyte (klingt ja schon irgendwie so) und ist von Fender. Ich habe allerdings bis jetzt immer angenommen, das Gleichgewicht zwischen Tremolofedern und Saitenspannung müsste bei dünneren Saiten neu eingestellt werden. Auf dem Korpus liegt das Tremolo allerdings auch im unbenutzten Zustand auf (Vielleicht ist es aber auch ab Werk falsch einstellt *rätsel*).

So long
 
A
Anonymous
Guest
@7-ender
Ganz meine Linie.
Ich mag es auch, wenn ich etwas mit den Saiten arbeiten muß.
11er Satz auf meiner Tele und 13er Satz auf der Jazzgitarre. - Alles darunter fand ich zu labberig.
Und wer benutzt schon Bendings über der Duodezime :-D :cool:
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Unter meinen Fingern fühlen sich D'Addarios viel angenehmer an als Ernie Balls. Stärke ist 10-46. Für die Jazz-Mama verwende ich 12er von Thomastik (flatwound), mit denen ich sehr zufrieden bin.

Die besten Saiten, die ich je gespielt habe, waren Prototypen der beschichteten D'Addarios. Weiß der Teufel, warum die nie für die E-Gitarre in Serie gegangen sind. Die haben sich wundervoll angefühlt und waren nach einem Vierteljahr (!) noch gut in Schuss. :shock:
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin Pyramid-Endorser...^^
Die sind genauso wie die D´addario.
Es gibt für mich keinen Unterschied. Nur der Preis.
Allerdings spiele ich ab und zu auch die Pyramid Vintage Saiten. (10-46 versteht sich)
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin auch Gewohnheitstier. Ich kaufe seit Jahren nur D´Addario XL110 .10 - .46 für alle meine E-Gitarren. Auf meiner Western sind Dean Markley .10er drauf.
 
A
Anonymous
Guest
Für solche Fälle gibts ja Fast Fret. Dann klingen die Saiten auch mal ne Woche länger. Aber es gibt grundsätzlich nichts schlimmeres als stumpf klingende und sich anfühlende Saiten. Ich mache den Saitenwechsel aber auch davon abhängig, welches Mädel gerade am häufigsten gebraucht wird.
 
A
Anonymous
Guest
7-ender":1or4oqp4 schrieb:
Ich auch! Kommt halt drauf an, wie oft man spielt... ;-)

Hallo, jo genau das ist der Punkt. Ich schau eigentlich schon das ich jeden Tag spiele (oftmals 2 Stunden, manchmal nur eine, manchmal aber auch 4, je nach dem eben, meistens schaffe ich es auch nur einmal unter der Woche wirklich 4 Stunden reine Spiel/Übungszeit zustande zu bringen).
Ich leiste mir auch deshalb so oft neue Saiten, weil ich nicht wüsste warum ich gerade hier sparen sollte und mir der Sound von neuen Saiten einfach am besten gefällt...


Dr.Schnarke":1or4oqp4 schrieb:
Ich bin Pyramid-Endorser...

Wie kommt man den zu dieser Ehre? Gibts da noch Möglichkeiten? :)
 
A
Anonymous
Guest
Dr.Schnarke":1lqd24d5 schrieb:
Ich bin Pyramid-Endorser...
Die sind genauso wie die D´addario.
Es gibt für mich keinen Unterschied.
Allerdings spiele ich auch die Pyramid Vintage Saiten. (10-46 versteht sich)

Für´n Endorser weiste aber wenig bescheid: Allein das Material unterschiedet sich doch schon. Reines Nickel gegenüber vernickeltem Stahl. Die hohen Saiten der Pyramids sind versilbert. Pyramids haben eine relativ dünnen Kern, dafür eine dickere Wicklung...wenn das an keine Unterschiede sind...Pyramid wird´s auch freuen, wenn der Endorser sagt, die Saiten sind so gut wie jede andere...ach watt schreib ich überhaupt zu so´nem Scheiß...
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":1kgvk1q4 schrieb:
Dr.Schnarke":1kgvk1q4 schrieb:
Ich bin Pyramid-Endorser...
Die sind genauso wie die D´addario.
Es gibt für mich keinen Unterschied.
Allerdings spiele ich auch die Pyramid Vintage Saiten. (10-46 versteht sich)

Für´n Endorser weiste aber wenig bescheid: Allein das Material unterschiedet sich doch schon. Reines Nickel gegenüber vernickeltem Stahl. Die hohen Saiten der Pyramids sind versilbert. Pyramids haben eine relativ dünnen Kern, dafür eine dickere Wicklung...wenn das an keine Unterschiede sind...Pyramid wird´s auch freuen, wenn der Endorser sagt, die Saiten sind so gut wie jede andere...ach watt schreib ich überhaupt zu so´nem Scheiß...

:lol::lol:

er schrieb doch, es gibt für IHN keinen Unterschied... Und die Betonung liegt doch ganz klar auf dem Wort VINTAGE ;-)....
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten