Welches preddelay hatte der Boss ce-1?


A
Anonymous
Guest
Hallo
Ich möchte mit meinem Boss GT-Pro einen CE-1 Sound nachbasteln.
Welche Predelay Zeit müsste ich wählen um dem so nahe wie möglich zu kommen?
Grüße und Danke für eure Hilfe
 
A
Anonymous
Guest
probier mal 6-12 Millisekunden - bei kleinerem Wert gibts Flanging, bei grösserem Wert doubling usw...
 
A
Anonymous
Guest
ps - für mich ist der CE1 noch immer unerreicht, AXEFX Ultra, TC und co. - alles verglichen - no way
 
A
Anonymous
Guest
Hallo
Vielen Dank für eure Anworten.
Leider hilft mir das noch nicht weiter, denn die Angabe 6-12 ist viel zu weit gefasst. Der charakteristische Sound eines jeden chorus, ergibt sich ja aus verschiedenen Faktoren wie z.B. das Predelay oder das EQ-ing des modluierten signals . Ich müsste es also schon sehr genau wissen.
Ich habe ja schon sehr lange mit den Predelay Zeiten herum experimentiert.
Und jede Änderung von 0,5 ms ergibt einen großen Klangunterschied. Wechsel ich von 8 auf 8,5 ms ist der Klasngunterschied riesig.
Grüße
 
A
Anonymous
Guest
Der CE1 benutzt den berühmten MN3002 BBD Chip. Das ist ein 512 Stufen Eimerketten Delay Baustein. Laut Datenblatt ist die Frequenz des Clockgenerators in Abhängigkeit mit der Anzahl Stufen für die exakte PreDelay-Zeit bestimmend.

Der CE1 Clock-Generator schwingt laut offiziellem Schaltplan aus 1976 zwischen 60-200kHz (5-16micro-sekunden), das ergäbe laut td-fcp-Diagramm des M3002 Werte zwischen 1.5 - 5ms

Genauer wird Dir das vermutlich niemand sagen können - ausser wenn jemand die Clock-Frequenz eines CE1 messen würde, sorry.... :cool:
 
 

Oben Unten