Wer ist der Hersteller dieser Gitarre?

A

Anonymous

Guest
Hallo,

auch wenn ich ganz neu hier bin, hoffe ich das ich Euch eine vielleicht recht schwierige Frage stellen darf.

Ich habe hier eine Gitarre über die ich gerne mehr wissen möchte. Die Suche über das Internet war leider nicht sehr ergiebig, deshalb will ich mal hier fragen, ob jemand weiss, um was für eine Gitarre es sich handelt bzw. wer der Hersteller ist.

Es handelt sich um eine ES-335-Kopie. Auf der Kopfplatte steht in einfachen Buchstaben 'Sound', auf der Rückseite am Ende des Halses ist noch ein Aufkleber mit der Aufschrift 'EG 935'. Die Gitarre ist ziemlich genau 20 Jahre alt und hat zu der Zeit ca. 700 DM gekostet. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Ach ja, im Musikgeschäft sagte man dem Vorbesitzer, dass diese Gitarre auf einer Musikmesse vorgestellt wurde, daher der günstige Preis. (naja, Verkäufer schnacken auch gerne mal viel - vielleicht ist das kein guter Hinweis?).

Es wäre super, wenn mir jemand eine Auskunft zu der Gitarre geben könnte!

Liebe Grüße,
Michael
 
B

Banger

Guest
Hi Michael,

lieber 'ne anspruchsvolle Frage zum Einstieg als "wohin muss das Ballend?" ;-)

Hast Du vielleicht ein Foto von der Gitarre?
Konnte der Verkäufer Dir sagen, ob es eine deutsche Gitarre ist? Wenn ja, dann kann Dir vielleicht Norbert vom http://www.musikkeller.com/ weiterhelfen...
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Andreas,

erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ein Bild von der Gitarre habe ich leider z.Zt. nicht und meine DC befindet sich gerade im Urlaub.

Ich kann leider auch nicht sagen, ob es sich um eine deutsche oder ausländische Gitarre handelt.

Gruß,
Michael
 
W°°

W°°

Well-known member
Miko":2ypljj77 schrieb:
Hallo,

auch wenn ich ganz neu hier bin, hoffe ich das ich Euch eine vielleicht recht schwierige Frage stellen darf.

Ich habe hier eine Gitarre über die ich gerne mehr wissen möchte. Die Suche über das Internet war leider nicht sehr ergiebig, deshalb will ich mal hier fragen, ob jemand weiss, um was für eine Gitarre es sich handelt bzw. wer der Hersteller ist.

Es handelt sich um eine ES-335-Kopie. Auf der Kopfplatte steht in einfachen Buchstaben 'Sound', auf der Rückseite am Ende des Halses ist noch ein Aufkleber mit der Aufschrift 'EG 935'. Die Gitarre ist ziemlich genau 20 Jahre alt und hat zu der Zeit ca. 700 DM gekostet. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Ach ja, im Musikgeschäft sagte man dem Vorbesitzer, dass diese Gitarre auf einer Musikmesse vorgestellt wurde, daher der günstige Preis. (naja, Verkäufer schnacken auch gerne mal viel - vielleicht ist das kein guter Hinweis?).

Es wäre super, wenn mir jemand eine Auskunft zu der Gitarre geben könnte!

Liebe Grüße,
Michael

Hallo Michael,

Firmennamen, wie Cherry, Chester, Kirkland, Marathon, Arbiter, Asco, Westone uvm. sind /waren erfundene Namen des Importeurs.
Wenn Du 300 Stück abnimmst, kannst Du in Korea eine Serie auflegen lassen, die "Joghurt", oder "Generalamnestie" heißt.
Wenn du die Teile erfolgreich versemmelst, sind Joghurt Strats in aller Munde - wenn nicht, dann findet man in 20 Jahren vielleicht noch ein paar dieser Teile und jemand fragt nach dem Ursprung.
Der Ursprung ist eines der Werke in Fernost, wo jemand einer Serie 335 den klang- und sinnvollen Namen "Sound" gab und dann keine zweite Auflage mehr orderte.
Ein deutscher Importeur war es aller Wahrscheinlichkeit nicht.
 
A

Anonymous

Guest
Hallo,

zuerst vielen Dank für Deine Antwort, was mich allerdings an Deiner Aussage ein wenig stört, ist die Tatsache, dass die Verarbeitung sehr gut ist und sich auf gleichem Niveau wie meine Epiphone bewegt. Die Mechaniken z.B. sind original und laufen immer noch butterweich, kein Rost auf dem Chrom usw.
Bisher lebte ich in (der irrigen??) Annahme, dass Fernost-Klampfen - gerade die älteren - wirkliche Billigteile sind.
 
jaydee65

jaydee65

Well-known member
Hi Miko,

das mit den Billig-Kopien aus Fernost ist genauso wahr, oder falsch wie die Aussage ' Fender baut die besten Gitarren '.
Letzte Woche war ich im Musikladen im Ort und hab eine Stagg Les Paul Kopie gespielt.
Ich war echt erstaunt, super Verarbeitung, geiler Sound ohne Pfeifen und der Preis war der Hammer, 249,00 Euro, echt günstig für diese Qualität.
Der Verkäufer sagte mir " Es kann gut sein, daß diese Stagg vom selben Band gelaufen ist wie eine Epiphone".
Die vergleichbare Epiphone war genauso verarbeitet, aber die Pickups pfeiften, und das Teil war noch 130 Euro teurer.
Also schau nicht auf den Name, der ist austauschbar, die Qualität hängt nun mal nicht vom Namen ab.
Bestes Beispiel TOKAI.

Gruß
Daniel
 
W°°

W°°

Well-known member
Miko":2j93g0ym schrieb:
Hallo,

zuerst vielen Dank für Deine Antwort, was mich allerdings an Deiner Aussage ein wenig stört, ist die Tatsache, dass die Verarbeitung sehr gut ist und sich auf gleichem Niveau wie meine Epiphone bewegt. Die Mechaniken z.B. sind original und laufen immer noch butterweich, kein Rost auf dem Chrom usw.
Bisher lebte ich in (der irrigen??) Annahme, dass Fernost-Klampfen - gerade die älteren - wirkliche Billigteile sind.

Hallo,

man muß sich von dem Gedanken befreien, daß irgendwo (von kleinen Gitarrenbauklitschen abgesehen) Instrumente aus Überzeugung, oder gar aus einer inneren Bestimmung heraus gebaut wurden oder werden. Sie werden für Geld gebaut.
Für die Summe x bekommst du eine bestimmte Ware - für die Summe x² entsprechend mehr.
Niemand baut absichtlich und weil er es nicht besser kann, Schrott!
Wenn XY Instrumente Schrott sind, dann darum, weil der europäische Importeur nicht mehr bezahlen wollte.

Der größte Gitarren Hersteller der Welt ist übrigens Sehan. Sehan baut vermutlich 2/3 der bekannten Instrumente aus Korea. Von gaanz billig bis gut - unter etlichen (z.T. sehr bekannten) Namen.

PS: Epiphone werden in Tschechien und in Korea gefertigt.
 
A

Anonymous

Guest
Oha, ich wollte mit meiner Äusserung niemandem zu nahe treten, ich habe mich eigentlich nie richtig damit befasst, wo welche Gitarren gebaut werden und habe dadurch natürlich nicht das entsprechende Wissen bzw. wie in diesem Fall ja sogar Vorurteile.

Ich bin mit der Gitarre ja auch sehr zufrieden, nach dem Tausch der PUs und kompletter Neuverkabelung ist nicht nur der Klang für mich sehr gut und auch abwechslungsreich, sondern durch die cremefarbenen PU-Abdeckungen ist die Optik auch nochmal aufgewertet worden. Bild liefere ich gerne bei Gelegenheit nach.

Gruss,
Michael
 
A

Anonymous

Guest
es glaubt ja nicht wirklich wer, das da in den USA ein gelernter Gitarrenbauer sitzt, der die Bünde von den Gibsonhälsen von hand einfeilt!
CNC-Fräse heißt das Zauberwort!
Mit Gitarren verhält es sich heute wie mit Autos! Da wird der Porsche auch in Stuttgart geplant, und vielleicht noch zusammengebaut (aber nur vielleicht). Die ganzen Einzelteile kommen aber von Zulieferern aus aller Welt. Für Gitarren heißt das Hälse aus Spanien, Korpus aus Italien, Pickups aus China, Mechaniken aus Togo usw...... das alles wird dann bei Gibson oder Fender zusammengeschraubt!
bestes Beispiel ist Samick. Samick ist der Weltweit erfahrenste und größte Hersteller für Gitarren-Bauteile! Die haben schon für fast alle großen "Hersteller" Produziert! Die entspechenden Hälse wurden dann zu einem Teil mit dem Namen Gibson, zum anderen Teil mit dem Namen Epiphone gelabelt!
ist also genau das selbe Zeug, bloß mit anderem Aufdruck! Gut, bei den günstigen Gitarren werden sicher die günstigeren Mechaniken und Pickups verbaut, aber das ist alles austauschbar!
Ich hatte mir auch mal so eine teure Gibson eingebildet! Mein nächstes Brett wird wird eine Gitarre die mir zusagt, egal was draufsteht!
 
 
Oben Unten