Wie ist der Burstbucker II im Vergleich einzuordnen ?


Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Guten Tag,
in meiner SG steckt ein Burstbucker II in der Bridgeposition. Wie er klingt weiß ich. Ich spiele die Gitarre so wie sie ist, ja nun schon eine Weile.
Und weil ich etwas Lust habe, vielleicht auch mal einen anderen Humbucker auszuprobieren, würde mich interessieren, wie der Burstbucker II, in Punkto Output und Klang, im Vergleich zu anderen Humbuckern ist, damit ich eine Orientierung habe, wenn ich mich umgucke?
In der Halsposition habe ich einen Burstbucker I.

Die Idee, welche mir im Kopf rumspukt ist, einen im Vergleich zum Hals PU deutlich kräftigeren Bridge Humbucker einzubauen, weil ich einen einkanaligen Amp spiele. Ich möchte den Amp dann so einstellen, daß er über den Bridge Humbucker gut zerrt und über einen leicht zugedrehten Hals Humbucker clean zu bekommen ist. Momentan bekomme ich das zwar auch schon einigermaßen gut hin, habe aber das Gefühl, daß das noch besser gehen kann.
Meine 1. Idee wäre ein Angus Young HB in die Bridge und ein 57 Classic in die Halsposition. Damit sollte der Outputunterschied zu meiner bisherigen Bestückung ja noch mal größer werden?
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Rio,

ich frage mich, was "gut zerrt" bedeuten könnte?

Immerhin solltest Du, wenn Du Gain in den Grenzbereich vom Clean zur einsetzenden Zerre einstellst, mit den Vol-Potis auch mit Deinen beiden Burstbuckern eine Zerre an der Gitarre einpegeln können. Man arbeitet dann mit den Vol-Potis.

Wenn Du mehr Zerre haben willst, denke doch mal über diese (preiswerte, aber effektive) Alternative nach:

Ich habe auch längere Zeit einen Einkanaler gespielt. Um den ohne Bodentreter in die Zerre zu bringen, habe ich meiner Strat einen regelbaren Booster verpasst. Das Konzept funktioniert so gut, dass ich in meiner Haidemarie auch einen habe.

Hier meine Tipps dazu:
1. Kaufe einen EMG SPC Midboost für 36 €. Der hat einen regelbaren Boost von 6 DB. Das reicht völlig.
2. Den setzt Du anstelle eines Tone- oder Vol.-Potis ein.
3. Du brauchst eine Batterie. Um die Gitarre nicht zu verbasteln, sägst Du in die Abdeckung für das E-Fach eine Öffnung für ein handelsübliches Batteriefach (zwischen 5 und 10 €).

Dann nur noch alles an- und umlöten. Fertig. Rückbau ist möglich.

Damit hast Du mehr als einen Zerrsound von smooth bis heftig zur Verfügung. Und zwar für beide Tonabnehmer, ob nun einzeln oder beide zusammen.
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Hallo!
Das wäre natürlich auch eine gute Idee!
"Gut zerrt" heißt in diesem Fall ein powered by Finkhäuser leistungsreduzierter Marshall 1959 der auf 8 aufgedreht ist und wie ich finde, (nur) da den Sound bringt, warum man sich so einen ollen Amp antut. So ne transparente Riffrockzerre mit erstaunlichen Sustain.
Der Cleansound am Hals HB klingt dann auch super, aber ich darf die Saiten dann nur noch streicheln. Das funktioniert dann bei schnellen Akkord Rythms nur sehr schwer bis garnicht. Alternativ das Volumepoti bis 2-3 zurückdrehen, aber dann wird es relativ gesehen, zu leise und dünner.
Deswegen die Idee den Amp mit einem heftigen Bridge HB anzufahren, damit ich ihn nicht soweit aufreißen muß, bis er diesen Sound hat.
Oder sitze ich da im falschen Zug?
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Rio_Fischbein schrieb:
Oder sitze ich da im falschen Zug?
Das, Rio, vermag ich nicht zu beantworten, weil ich nicht hören kann, was Du beschreibst.

Den "ollen Amp" musst Du nicht mehr so hoch ansteuern, wenn Du einen Booster benutzt. Die Dinger gibt es ja auch als Bodentreter. Vielleicht kannst Du Dir mal einen zum Test leihen? Die sind zwar nicht über die Gitarre zu regeln, aber für einen Test und Höreindruck, sollte das doch reichen.

Vorhin habe ich vergessen: Miss mal die Tiefe Deine E-Faches. Es gibt zwar auch "flache" Batteriefächer, aber auch die brauchen ihren Platz.
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
Der SPC ist aber alles andere als klangneutral, numaso am Rande.

Statt nem fetteren HB könntest Du auch versuchen, den vorhandenen
Neck-PU erstmal parallel statt seriell zu verschalten, dann wird der idR
etwas leiser und etwas klarer.
 
A
Anonymous
Guest
Rio_Fischbein schrieb:
Der Cleansound am Hals HB klingt dann auch super, aber ich darf die Saiten dann nur noch streicheln. Das funktioniert dann bei schnellen Akkord Rythms nur sehr schwer bis garnicht. Alternativ das Volumepoti bis 2-3 zurückdrehen, aber dann wird es relativ gesehen, zu leise und dünner.
Deswegen die Idee den Amp mit einem heftigen Bridge HB anzufahren, damit ich ihn nicht soweit aufreißen muß, bis er diesen Sound hat.
Oder sitze ich da im falschen Zug?
Versuch mal den Rhythm in der Mittelposition zu fahren: Bridge 10, Hals ~2-3.
So habe ich selbiges Anliegen gelöst. :)
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
gitarrenruebe schrieb:
Der SPC ist aber alles andere als klangneutral, numaso am Rande.
Das stimmt, Rolf.
Aber er färbt nur wenig und ist z.B. nicht mit dem Clapton Midboost zu vergleichen.
 
M
moritz
Well-known member
Registriert
20 Mai 2008
Beiträge
86
Hallo,
hier gibt es eine Übersicht (Output Gibson-Humbucker):

http://www.gibson.com/files/_gear/pickups_output-chart.jpg

Grüße,
Moritz
 
A
Anonymous
Guest
Jummie schrieb:
Rio_Fischbein schrieb:
Der Cleansound am Hals HB klingt dann auch super, aber ich darf die Saiten dann nur noch streicheln. Das funktioniert dann bei schnellen Akkord Rythms nur sehr schwer bis garnicht. Alternativ das Volumepoti bis 2-3 zurückdrehen, aber dann wird es relativ gesehen, zu leise und dünner.
Deswegen die Idee den Amp mit einem heftigen Bridge HB anzufahren, damit ich ihn nicht soweit aufreißen muß, bis er diesen Sound hat.
Oder sitze ich da im falschen Zug?
Versuch mal den Rhythm in der Mittelposition zu fahren: Bridge 10, Hals ~2-3.
So habe ich selbiges Anliegen gelöst. :)

hallo allerseits & einen guten abend!

die mittelposition halte ich auch für eine sehr gute idee, zumal sie an sich transparenter und luftiger klingt als die beiden anderen positionen!

was hast du denn für potis und caps an der neckposition?
da wäre evtl. auch noch bessere regelbarkeit ohne verluste rauszukitzeln, wenn du da keine durchgemessenen boutique potis und pio caps drin hast...
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Jummie schrieb:
Versuch mal den Rhythm in der Mittelposition zu fahren: Bridge 10, Hals ~2-3.
So habe ich selbiges Anliegen gelöst. :)

Jau, das kommt gut!
Andersrum auch! Bridge 1,5 und Hals 10.

@guitar: Da sind die Potis und Kondensatoren drin, die sie im Werk reingebaut haben.
Ist diese Art Poti, wo am meisten zwischen 1-3,5 passiert.
 
A
Anonymous
Guest
...ich weiß jetzt nicht, was es für ein sg ist, ne normale oder ne reissue oder was anderes teures, aber ich denke das allereinfachste wäre, wenn du in deiner gegend oder muskerbekanntenlkreis jemanden auftreibst, der boutiquepots und caps in seiner klampfe hat und bestenfalls die selben oder ähnliche pu's und das ganze damit mal ausprobierst, dann weißt du gleich, ob das ein weg wäre oder du dir die invest sparen kannst ;o)
 
A
Anonymous
Guest
Moin,
Nur zur Einordnung.
BB1 Hals/BB2 Steg ist die aktuelle Std. Ausstattung
Eine Ausnahme ist z.B. die Bonamassa LP, die BB2/BB3 Bestueckung hat.
Hatte meine Goldtop als 57 RI aus 2002 so auch und war mir persoenlich zuviel des Guten
Heisst fuer Dich... BB2 an den Hals verlegen und einen 3er auftreiben.

Wenn es denn unbedingt ein neuer PU sein soll.
 
 

Oben Unten